Syrien : Assads Truppen rücken in Rebellen-Viertel vor

Die Offensive in Aleppo geht weiter, die Rebellen ziehen sich aus Salaheddin zurück. Meldungen, Assads Protokollchef habe sich abgesetzt, bestätigten sich nicht.
Kämpfer der Freien Syrischen Armee in der Nähe von Aleppo © Goran Tomasevic/Reuters

Syrische Regierungstruppen und Aufständische haben sich am Donnerstag erneut heftige Kämpfe um die nördliche Metropole Aleppo geliefert. Die Aufständischen zogen sich nach eigenen Angaben vollständig aus dem umkämpften Viertel Salaheddin zurück. "Wir haben einen taktischen Abzug aus Salaheddin vollzogen", sagte ein Kommandeur der oppositionellen Freien Syrischen Armee (FSA) der Nachrichtenagentur AFP . Die Truppen von Präsident Baschar al-Assad rückten nun in das Viertel vor, das bisher als Rückzugsort der Aufständischen galt.

Die Regimetruppen hatten am Vortag einen neuen Anlauf gestartet, die Aufständischen aus der Millionenstadt zu verdrängen. Dabei setzten sie auch schwere Artillerie und Kampfflugzeuge ein. In den vorangegangenen Tagen hatte die Armee an die 20.000 Soldaten um Aleppo zusammengezogen, denen etwa 6.000 bis 8.000 Rebellen gegenüberstehen. Aleppo gilt als entscheidende Stadt im Kampf zwischen den beiden Konfliktparteien. In ihr könnte sich das Schicksal der Führung um Baschar al-Assad entscheiden.

Assad hat dem staatlichen Fernsehen zufolge am Donnerstag einen neuen Ministerpräsidenten ernannt. Der bisherige Gesundheitsminister Wael al-Halki soll auf Riad Hidschab folgen, der sich vor einigen Tagen auf die Seite der Aufständischen geschlagen und das Land verlassen hatte. Der 1964 geborene Halki stammt aus der Provinz Daraa im Süden Syriens , wo der Aufstand gegen Assad vor 17 Monaten ausgebrochen war.

Assads Protokollchef dementiert Flucht-Berichte

Assads Protokollchef Moheddin Muslimani hat bestritten, zu den Aufständischen übergelaufen zu sein. "Diese Berichte sind ohne Grundlage, ich erfüllen meine Pflicht im Präsidentenpalast", zitierte ihn die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana. Der saudische Nachrichtensender Al-Arabija hatte berichtet, Muslimani habe sich zu den Rebellen abgesetzt.

Auf Einladung der iranischen Führung wollten am Donnerstag in Teheran mehrere Staaten über die Lage in Syrien beraten. Eingeladen waren Außenminister von Staaten, die nach Einschätzung des Iran eine "realistische Einstellung" zur Krise in Syrien haben, praktisch aber das Assad-Regime in Damaskus unterstützen. Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad bezeichnete das Treffen im Vorfeld als "neue Chance für Frieden in Syrien". Von den politisch maßgebenden Protagonisten in der Syrien-Krise hatte zunächst nur Russland zugesagt. Es wollte seinen Botschafter in Teheran schicken.

Die Zahl der syrischen Flüchtlinge im Nachbarland Türkei ist nach offiziellen Angaben auf mehr als 50.000 gestiegen. Allein in den vergangenen beiden Tagen hätten mindestens 2.000 Syrer wegen der anhaltenden Kämpfe ihre Heimat verlassen, teilte die türkische Katastrophenschutz-Behörde mit. Es werde befürchtet, dass die Zahl der Flüchtlinge insbesondere aus Aleppo weiter ansteigen werde. In dem 17-monatigen Aufstand gegen Assad sind nach Angaben der Opposition mindestens 18.000 Menschen umgekommen. Nachbarländer wie die Türkei befürchten eine Flüchtlingskrise.

Verlagsangebot

Die Macht der Vorurteile

Vorurteile prägen unseren Alltag. Woher sie kommen. Wem sie nützen. Und warum man sie so schwer loswird. Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

138 Kommentare Seite 1 von 10 Kommentieren

Traurig, was in Syrien passiert,

und das offenbar nichts Zielführendes dagegen unternommen werden kann oder soll.

Assad ist ein brutaler Diktator und Verbrecher, aber um ihn zu stoppen, ist die Region für die ausländischen Staaten und ihre widerstreitenden unterschiedlichen Interessen wohl zu wichtig, um eine gemeinsame Lösung finden und durchsetzen zu können. So werden noch viele Zivilisten, auch Kinder, sterben müssen, bevor dies ein Ende findet.

Wer sagt, dass nichts unternommen wird?

Dies ist, wie immer, ein Stellvertreterkrieg.
Während im besonderen Russland und Iran das aktuelle Regime unterstützen, da man es als Verbündeten sieht, unterstützt die westliche und arabische Welt die Rebellen.
Wie diese Unterstützung nun genau aussieht, ist wie immer nur schwer zu ermitteln. Genauso wie beide Seiten sich der Grausamkeit und des Tötens von Zivilisten beschuldigen, beschuldigen sie sich, aus dem Ausland Material, im Besonderen Waffen, Munition, Ausbilder, Treibstoff etc. zu erhalten.
Die Frage ist nicht ob dies stimmt, sondern in welchem Umfang dies auf beiden Seiten passiert.
Das Traurige ist doch eher, dass Aufstände in der arabischen (und Rest der..) Welt durch ausländische Parteien massiv angefacht werden und somit zu Jahre langem Bürgerkrieg und abertausenden Opfern führt. Einen Gewinner gibt es dabei selten, meist ist die gesamte Region danach destabilisiert, aber das ist den Parteien ja auch ganz dienlich, ganz nach dem Motto, wenn ichs nicht haben kann, solls keiner haben.

Aber sie haben eigentlich Recht, auch wenn sie es nicht aussprechen. Das wirkliche Versagen liegt in der UN. Einem souveränen Staat darf man nicht in seinen innenpolitschen Belangen herumpfuschen. Dafür ist die UN (u.a.) da, aber sie macht es nicht, sondern schaut nur zu. Wie immer.

Gemeinsame lösung

In dem Konflikt nehmen die Außenstehende Länder einfach zu unterschiedliche Positionen ein und können sich nicht zu einer gemeinsamen Verurteilung einigen. Stattdessen wird die Propaganda des Regimes gegen das Volk auch noch unterstützt. Es ist wirklich schade das dies so läuft und assad tun und lassen kann was er will ohne wirklich etwas befürchten zu müssen.
Auch die friedlichen Bemühungen scheitern so an den Allmachtsansprüchen des Regimes.

Ja, es ist ein Stellvertreterkrieg,

und genau deshalb kommt eben keine Lösung, insbesondere auch nicht in der UN, zu Stande. Ich stimme Ihnen vollständig zu. Wären sich wenigstens die Hauptmächte USA und Russland halbwegs einig, könnte evtl. mehr unternommen werden.

Ich bin der Ansicht, so klar wie diesmal in Syrien ist seit langer Zeit kein Stellvertreterkrieg mehr als solcher deutlich geworden. In Ägypten z.B. war der Einfluss ausländischer Staaten m.E. nicht so klar erkennbar bzw. gegeben wie in Syrien.

Ich finde am Traurigsten, dass hierdurch viele Unbeteiligte, besonders Kinder, sterben müssen.

Islamisten auf dem Rückzug

Sieht so aus, als wäre der Großteil von Aleppo von den eingesickerten Islamisten befreit worden. Die TAZ berichtet, der Islamist Osman Karahan (Anwalt von Metin Kaplan aka. Kalif von Köln) wurde bei den Kämpfen in Aleppo getötet.

Der frühere Anwalt des „Kalifen von Köln“ in der Türkei ist nach Medienberichten als islamistischer Kämpfer in Syrien getötet worden. Die Familie von Osman Karahan teilte nach einer Meldung der Zeitung "Vatan" vom Mittwoch mit, der Anwalt habe den "Existenzkampf der syrischen Muslime" unterstützen wollen und sei in Aleppo getötet worden. Sollten sich die Angaben bestätigen, wäre es der erste konkrete Beweis für die Teilnahme türkischer Islamisten an den Kämpfen in Syrien.

Karahan war in der Türkei unter anderem Mitglied des Anwaltsteams des als „Kalifen von Köln“ bekannten Islamisten Metin Kaplan, der 2000 wegen öffentlicher Aufforderung zu Straftaten zu vier Jahren Haft verurteilt und 2004 aus Deutschland in die Türkei abgeschoben wurde. Derzeit verbüßt er eine 17-jährige Haftstrafe.

http://www.taz.de/!99134/

Ich frage mich, wie diese ganzen Leute nach Syrien kommen?

Über die Türkei?

Al-Kaida Kämpfer gelangen über Türkei nach Syrien

Inzwischen tausende Gotteskrieger in Syrien...

Ein kleiner Teil? Das sind inzwischen Tausende. Lesen Sie sich mal diesen Artikel hier mit Hintergrundinfos zu den diversen Gruppen und Brigaden der Gotteskrieger durch:

http://www.nzz.ch/aktuell...

Mensch diese Gotteskrieger sind kampferfahren in Afghanistan, Libyen, Tschechenien, Irak oder anderen Konfliktherden der Region. Sie bilden schon länger das Rückrat der Milizen. Sie haben die Erfahrung und die Kontakte zu den Waffenlieferanten.

Mal langsam bitte

Dingsbums. Woher haben sie Angaben des Deutschen Geheimdienstes? Das halte ich für erlogen oder belegen sie es mit Quellen! Woher bitte soll ein Deutscher Geheimdienst diese Informationen haben wenn nichteinmal deutsche Medien ungehinderten Zugang im land erhalten. Auch bin ich kein unterstützer des Internationalen Terrors aber vielleicht sind sie es in dem sie solche Informationen verbreiten.
Sehr viel bestätigung erhalten sie für Informationen die sich mit der Regimepropaganda decken Herzlichen Glückwunsch das sie auf diese Art ihr land entwürdigen. Können sie eigentlich noch in den Spiegel schauen und sagen die Unterstützung Assads war es wert.
Auch könnte er zum Teil hinter den Anschlägen und inszenierungen stecken der deutsche Geheimdienst berichtete meines erachtens darüber nicht und die Haltung Deutschlands ist meines erachtens auch nicht für die Terrorherrschaft Assad der sein Volk terrorisiert was ein fakt ist.

Hier steht es schwarz auf weiß!

"In der Antwort der Bundesregierung hieß es auch, seit Ende Dezember 2011 bis Anfang Juli 2012 seien in Syrien etwa 90 Terroranschläge zu verzeichnen gewesen, „die al-Qaida nahen Organisationen oder jihadistischen Gruppierungen zugeordnet werden können“."

http://www.faz.net/aktuel...
[...]

Gekürzt. Bitte bemühen Sie sich um einen respektvollen Diskussionston. Danke. Die Redaktion/ag

Lieber Mitforist...

...auf Ihre Forderung: "So nun geben Sie endlich Ruhe an der Propagandafront!" möchte ich nicht weiter eingehen, Sie werden merken, wenn der eine seine Meinung vertreten darf, sollte es auch der andere dürfen, dass ist aus sich heraus logisch.

Problematisch ist der Verweis auf die "Terroranschläge".

Warum ? Nun, wenn die Freiheitskämpfer oder Aufständischen oder wie man sie nennen mag, schwere Waffen hätten, statt Gewehre und Sprengstoff als Mittel der Wahl, bedürften sie dieser Mittel nicht, aber ich gehe davon aus, dass Sie es nicht unterstüzen würden, wenn man ihnen schwere Waffen liefern würde, habe ich recht ?

Nichtwissen macht nichts

@homeenter
im Gegensatz zu dingsbums scheint Ihr Nichtwissen recht ungetrübt. Man sollte schon mehr als eine Zeitung lesen und mehr als einen Sender sehen. (Welche, erspare ich mir). Ihre erwünschten Fakten stammen aus einem Interview des ZDF mit einem deutschen! Offizier der Beobachter in Syrien. Sie glauben doch nicht, daß jemand so offen eine Tatsache anspricht,die ja dem Mainstream entgegenläuft, wenn sie falsch wäre? Übrigens, der BND wird kaum sein Wissen und seine Quellen öffentlich ausbreiten, nur weil Sie das wünschen. Zur Erinnerung, der BND war bis zum Ende auch in Libyen aktiv, ohne es an die große Glocke zu hängen.

@demetrios

Wenn man sieht wie sogar hier in Deutschen foren gegen Oppositionelle vorgegangen wird mit dem Wort braucht man sich in Syrien wo es nur so von der Geheimpolizei und den Apperat wimmelt nicht zu wundern wenn Menschen zu den Waffen greifen da sie einfach dieser Staatlichen Verfolgung nicht gewachsen sind und sicher auch keine Chance bekommen eine Stimme zu erhalten. Das sind verhältnisse wie im 3.Reich ein Volk ein Reich ein Führer und wer dagegen ist wird halt aussortiert.
Normal ist das nicht das Foren wie dieses hier nur so von loyalisten wimmelt anscheinend versucht sich Assad überall gehör zu verschaffen anstatt es an der Hausnummer der UN zu versuchen. Schade das im dort nicht so viel gehör geschenkt wird nach 20000Toten Folter und Mord braucht sich auch keiner zu wundern das Assad in der Gesamten UN unten durch ist.

Ach was?

"Problematisch ist der Verweis auf die "Terroranschläge"."

1. Verlangte der Forist belege für die Behauptung, dass ein Grossteil der Anschläge auf das Konto von Islamisten geht.

Geliefert!

dann kommen Sie mit (Zitat oben)
und noch schlimmer Sie verharmlosen Terroristen, indem Sie sie als Rebellen ohne schwere Waffen darstellen, die ja keine andere Wahl haben! [...]

Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Spekulationen. Danke, die Redaktion/au.

@bernhard

Mein unwissen ist nur das ich denen Propagandameldungen die ihr als Grundwissen versteht keinen Glauben abverlange. Ich lese seid beginn des Konfilktes mehr als genügend über das was passiert um mir ein relativ ungetrübtes bild zu machen auch von kritischen Seiten. Sie versuchen mich hier als unwissenden hinzustellen. Auch habe ich interviews mit Syrern gelesen auf beiden Seiten der Medalie und die Manipulationen die ich feststellen konnte fanden immer auch regimeseite statt.
Dingsbums hat das aber behauptet das er über BND informationen wisse was er sicher nicht tut ich nicht. Dingsbums weis ihres erachtens aber viel obwohl er unwahrheiten verbreitet. Was finden sie also an Dingsbums aussagen so realitätsnah?

Ihre Quelle stützt Ihre Behauptungen bezüglich der Zahl

der Ausländer leider nicht besonders nachhaltig.

Wenn Sie von "tausenden" Gotteskriegern schreiben, die sich in Syrien aufhalten, dann sollte man sich darüber im klaren sein, dass die Zahlen aus einer libanesischen Quelle und sind von daher mit Vorsicht zu genießen. Darüber hinaus wird nur die Gesamtzahl der Milizmitglieder angegeben und nicht genau spezifiziert, wieviele sich tatsächlich in Syrien aufhalten.

Dieser Artikel hält sich mit genauen Angaben insgesamt sehr zurück, was auch in Ordnung ist, weil sich das alles derzeit nicht sauber verifizieren lässt.

Und wenn Sie den Artikel etwas genauer gelesen hätten, dann wäre Ihnen sicher auch aufgefallen, dass sich innerhalb der FSA Widerstand gegen die Vorgehensweise dieser Brigaden regt. Dass diese Brigaden wiederum "das Rückgrat" der FSA stellen würden, ist diesem Artikel schon überhaupt nicht zu entnehmen.

Auch nicht, dass sie die "Erfahrung und die Kontakte" zu den Waffenhändlern hätten. An Erfahrung dürfte es vielen Mitgliedern der FSA nicht mangeln, handelt es sich doch in vielen Fällen um Deserteure der regulären syrischen Armee.

Aber das passt ja alles leider nicht zu dem nicht zu übersehenden Drall Ihrer Beiträge.

Selbst die Terroranschläge

können nicht von unabhängiger Seite in Syrien geprüft werden da den Medien und Dinsten die sich mit dieser Problematik beschäftigen schlicht der Zugang versperrt wird.
- Wer sagt also das diese Anschläge tatsächlich stattfandan außer Assads Propagandaorgane
- Woher weis man das diese Al-Nussra Fornt oder wie sie auch immer heist nicht in den Syrischen geheimdinsten entstanden ist und jeder Anschlag einfach diesen Angehängt wird obwohl sie gar nicht der Opposition angehört
- Das anschläge nicht inszeniert worden sind etwas wie der letzte auf dem Syrischen staatsfernsehen
- Das Assad nicht selbst als letzten Ausweg auf Terror zurückgriff um das Volk hinter sich zu bekommen
- Al-Quaida nicht mit ein Produkt der Syrischen Geheimdienste ist und sich nur die einfachen Mitglieder nun der Opposition anschlossen und die eigentlichen Funktionäre noch in der Syrischen Regierung sitzen

Können sie das Argumentativ wiederlegen das man diese Punkte unter den Tisch kehren kann? ich denke nicht.

Jetzt reicht es aber!

Zum letzten mal:

"In der Antwort der Bundesregierung hieß es auch, seit Ende Dezember 2011 bis Anfang Juli 2012 seien in Syrien etwa 90 Terroranschläge zu verzeichnen gewesen, „die al-Qaida nahen Organisationen oder jihadistischen Gruppierungen zugeordnet werden können“."
http://www.faz.net/aktuel...

Gehört die Bundesregierung jetzt auch zum Assadregime?? Ihre Argumentation wird immer absurder!

@die teule

Ja da steht: „die al-Qaida nahen Organisationen oder jihadistischen Gruppierungen zugeordnet werden können"
Das man es diesen Organisationen zuordnet sagt noch nichts aus ob diese Regimenah oder nicht sind oder ob den Belegen und Bekennerschreiben die von Syrischer Seite Publiziert werden zu trauen ist. Wenn die Anschläge zum Teil von regime nahen Organistationen ausgegangen sind würde man es auch so nennen da anschläge nuneinmal von solchen Organisationen ausgehen oder können sie sagen das nicht etwa der Iran als 3.Patei dahintersteckt was ebensowenig auszuschließen ist. Automatisch auf die Opposition zu schließen finde ich falsch und es sagt nichts aus ob diese 90Anschläge überhaupt alle stattfanden.

Hallo, "Mitforist"

sie haben ja "ausgezeichnete kenntnisse " über die welt und ihre verlinkung ist beispielhaft!

Nennen sie mir doch etwas über die "beobachterstelle"
wer eigentlich dahintersteckt, wird sie von prag oder köln,oder vielleicht moskau gesteuert ?
heute kam in der bildzeitung ,die stelle gibt es garnicht.?
andere behaupten das hängt mit timoschenko zusammen.!

Ahja, das Wissen um den Konflikt ist doch breiter:-)

"Und wenn Sie den Artikel etwas genauer gelesen hätten, dann wäre Ihnen sicher auch aufgefallen, dass sich innerhalb der FSA Widerstand gegen die Vorgehensweise dieser Brigaden regt. Dass diese Brigaden wiederum "das Rückgrat" der FSA stellen würden, ist diesem Artikel schon überhaupt nicht zu entnehmen."

Dafür, dass nicht einmal Meldungen verifiziert werden können, die viele Tote zu Folge hatten (Sie erinnern sich an die Massaker?), finde ich das Wissen um die mentale Verfassung von Mitgliedern der "FSA" (Anführungszeichen bewusst gesetzt, da nicht so viele Syrer) schon faszinierend.

Können Sie das belegen? Ich meine, das mit der mentalen Verfassung, nicht das mit den Syrern und der FSA:-) Sie legen ja oft sehr viel Wert darauf!

Und nebenbei sollte es in einem freien Medium nicht notwendig sein, zwischen den Zeilen lesen zu müssen. Das kenne ich eher aus meiner Zeit als Leser des "Neuen Deutschland" in der DDR.

Lieber Mitforist Leibzig...

...sie schreiben.

"Hallo, "Mitforist" sie haben ja "ausgezeichnete kenntnisse " über die welt und ihre verlinkung ist beispielhaft!"

Dankeschön.

Zur Sache: die Privatkonferenz, die der Iran in Teheran starten will, und Geneigte eingeladen hat, wird nichts bringen, denn nicht alle sind geneigt, der Propagandaveranstaltung Legitimation zu geben.

#30 Staaten sind gerade mal dort, das ist nicht einmal die Zahl derer, die sich bei der letzten UN-Resolution enthalten oder für Assad gestimmt haben (gegen Assad waren 133), insbesondere die Türkei und Saudi-Arabien sind sowieso unverzichtbar.

Ich habe zwar keine Ahnung, was Sie damit meinen, wenn Sie

schreiben, ich hätte etwas von der "mentalen Verfassung" von FSA Kämpfern geschrieben.

Da Sie aber offenbar zwischen den Zeilen gelesen haben, sei Ihnen der Glaube gegönnt, da stünde so etwas.

Ich habe ausschließlich den von Forist Medialist im Ursprungsartikel verlinkten Artikel gelesen und dabei festgestellt, dass da nicht so ganz das drin steht, was Forist Medialist in seinem Beitrag glauben machen wollte.

Dass die FSA ein Problem mit den Brigaden hat, stand schwarz auf weiß in dem von Medialist verlinkten NZZ-Artikel, zwischen den Zeilen meines Beitrags haben Sie natürlich vergebens danach gesucht.

Wenn Sie das so sehen, sei Ihnen das unbenommen.

Ich weiß allerdings nicht, wie sie auf diese Idee kommen. Ich habe mich doch nur nach Belegen dafür erkundigt, dass Frankreich Truppen an der syrisch-libanesischen Grenze stationieren würde, wie vom Autor des Beitrags behauptet.

Das hat nichts mit Verschwörungstheorien zu tun, es ist eben nur so, dass unbelegte Behauptungen manchmal noch schwerer zu schlucken sind, als unbelegte Brötchen.