Heute wäre es wohl unmöglich für einen Mörder, Präsident zu werden, es hat aber Zeiten gegeben, in denen wir bestimmte Killer vertrauenswürdig fanden. Abgesehen von den Präsidenten, die als Soldaten in Kriegen gedient haben, muss man zuerst den Südstaatler Andrew Jackson nennen. Der als White Trash geborene Hitzkopf wurde bekannt als leidenschaftlicher Duellant. Es hieß, er würde so viele Kugeln in sich tragen, dass er klackere wie ein Sack voll Murmeln. In mindestens einem dokumentierten Fall hat er seinen Gegner tatsächlich erschossen. 23 Jahre später wurde er Präsident.

Wahrscheinlich wäre es schwer für einen praktizierenden Hindu, einen Taubstummen, einen Zwerg oder einen Kandidaten der Grünen , das höchste Amt zu erreichen, aber im Großen und Ganzen stimmt der Spruch "Bei uns kann jeder Präsident werden" schon. Wir Amerikaner betrachten unser Land als eine große Spielhalle, in der jeder mit jedem konkurriert, und der erste Preis ist das Amt des Präsidenten. Dass an diesem Rennen wirklich jeder teilnehmen kann, halten wir für ur-amerikanisch. Wir sind stolz darauf und glauben tief im Herzen, dass so was in anderen Ländern nicht möglich ist.

Deutsche haben Angst

Damit liegen wir natürlich falsch. Gerade Angela Merkel hat es bewiesen. Erstens ist sie eine Frau, zweitens eine Quereinsteigerin aus der Wissenschaft und drittens ein, mit Verlaub, Ossi. Der pikante Unterschied: Die Deutschen geben es nicht gern zu. Selbst, als Merkel die erste Bundeskanzlerin Deutschlands wurde – ein historischer Moment –, hat jeder so getan, als ob das nichts Dolles sei.

Warum nur? Meine Vermutung: Es jagt den Deutschen Angst ein.

Denn wenn wirklich jeder Bundeskanzler werden kann, dann müssen wir uns möglicherweise auch von einem Kriminellen, einem Wahnsinnigen, einem hirnlosen Promi, einem Mitglied der FDP oder, wie in Amerika, einem Killer, einem Quäker, einem Schauspieler regieren lassen. Das wäre ja Demokratie ohne Kontrolle, ohne Garantien, ohne jede Sicherheit, Demokratie als Risiko. Auch Nixon, Bush Jr., Putin, und Berlusconi wurden demokratisch gewählt.

Demokratie geht aber nur so. Es gibt keine Garantie gegen Populisten, Demagogen, Marionetten, Opportunisten, Ku-Klux-Klan-Mitglieder, Schwarze, Frauen oder FDPler. Im Gegenteil: Eine Demokratie ohne Populisten, Demagogen, Marionetten, Opportunisten, Ku-Klux-Klan-Mitglieder, Schwarze, Frauen oder FDPler ist keine richtige Demokratie.

Den Deutschen macht das Angst. Uns Amis macht das an.