Zwei afghanische Polizisten während einer Schießübung der US-Marine in Camp Leatherneck in der Provinz Helmand © Adek Berry /AFP/Getty Images

Aufgrund der vermehrten Angriffe afghanischer Soldaten auf Nato-Truppen haben die USA die Ausbildung lokaler Polizisten in Afghanistan für einen oder zwei Monate ausgesetzt. Von der Entscheidung seien etwa 1.000 angehende afghanische Sicherheitskräfte betroffen, sagte der Militärsprecher John Harrell.

Etwa 27.000 afghanische Soldaten sollen zunächst neuen Sicherheitsprüfungen unterzogen werden, um mögliche Verbindungen zu Aufständischen aufzudecken, erst danach werde die Ausbildung wieder aufgenommen. Der Einsatz bereits ausgebildeter Sicherheitskräfte und die Rekrutierung weiterer Soldaten und Polizisten werde Harrell zufolge nicht unterbrochen.

2012 wurden mindestens 45 Soldaten von Kollegen getötet

Seit Januar wurden bei Angriffen von Bewaffneten in afghanischen Uniformen mindestens 45 Nato-Soldaten getötet. Erst am Mittwoch wurden drei australische Soldaten von einem Angreifer erschossen. Der US-Zeitung Washington Post zufolge hätten einige Angriffe verhindert werden können, wenn die Sicherheitsmaßnahmen eingehalten worden wären. Bei bisherigen Prüfungen wurden demnach auf afghanischer, aber auch auf US-Seite viele Vorschriften nicht beachtet, um den Aufbau der heimischen Sicherheitskräfte nicht zu verlangsamen. So wurde etwa darauf verzichtet, wie vorgeschrieben von den afghanischen Soldaten Empfehlungsschreiben zu verlangen, während sie stationiert waren.

Ein hochrangiger US-Militärangehöriger sagte der Zeitung, die Mechanismen zur Überprüfung seien zwar "sehr gut", griffen aber nicht in allen Fällen und müssten daher noch verbessert werden. Die Washington Post berichtet, dass es nach der Rekrutierung keine weiteren Überprüfungen gibt. So könnten afghanische Soldaten, die in den Einfluss der Aufständischen kommen oder desillusioniert werden, in der Armee bleiben. Dem Militärangehörigen zufolge müsse es weitere Überprüfungsmechanismen geben, während die Soldaten stationiert sind.

Die Nato ist derzeit noch mit etwa 130.000 Soldaten in Afghanistan vertreten. Bis Ende 2014 soll jedoch der Großteil von ihnen abgezogen werden. Für die Sicherheit im Land sollen dann möglichst flächendeckend heimische Sicherheitskräfte zuständig sein. Bislang übernahm die afghanische Seite die Verantwortung bereits für etwa die Hälfte der Bevölkerung.