SudanDer Angriff auf die deutsche Botschaft war gesteuert

Eine deutsche Botschaft in Flammen: In Khartum hat sich der Unmut vieler Muslime gegen Deutschland gerichtet. Ein Scheich und Islamschulen hatten zum Sturm der Vertretung aufgerufen. von afp und reuters

Sudanesische Demonstranten vor der deutschen Botschaft in Khartum, Sudan

Sudanesische Demonstranten vor der deutschen Botschaft in Khartum, Sudan  |  © Ashraf Shazly/AFP/GettyImages

Es waren Proteste gegen westliche Einrichtungen nach dem Freitagsgebet erwartet worden – dies war allzu berechtigt: Denn in etlichen muslimischen Ländern brach der Sturm los. In der sudanesischen Hauptstadt Khartum hat es die deutsche Botschaft getroffen. Angestachelt von einem bekannten muslimischen Geistlichen, der zu Protesten aufgerufen hatte, entlud sich der Unmut der Menge über einen umstrittenen Mohammed-Streifen.

Aufgebrachte Männer stürmten das Botschaftsgelände am Ufer des Nils, schlugen Scheiben ein, hissten statt der deutschen eine islamistische Flagge und steckten das Gebäude in Brand. Um die Feuerwehr von dem brennenden Botschaftsgelände fernzuhalten, blockierten die Demonstranten die Zufahrtsstraßen. Die sudanesische Polizei setzte Tränengas ein. Wie viele Demonstranten das Gebäude stürmten, ist unklar. Die Angaben schwankten zwischen einigen hundert bis zu 5.000. Auch gegen die benachbarte britische Botschaft ging der Mob vor.

Anzeige

Dann zogen tausende Demonstranten durch die Straßen in Richtung Stadtrand – zur US-Botschaft. Viele wurden auch in Bussen dorthin gebracht. Der Polizei gelang es trotz Tränengas-Einsatz nicht, das Gebäude der Amerikaner zu halten. Die Angreifer sprangen über die Mauer. Zeugen berichteten, dass die Polizei das Feuer auf die Demonstranten eröffnete. Mindestens drei Personen seien verletzt worden und regungslos am Boden gelegen. Arabische Medien berichteten, dass es einen Toten gegeben habe.

Außenminister Guido Westerwelle sagte in Berlin , die Mitarbeiter in der deutschen Botschaft seien rechtzeitig in Sicherheit gebracht, niemand sei verletzt worden. Westerwelle verurteilte die Angriffe und forderte ein Ende der Attacken auf westliche Botschaften in arabischen Ländern. Von der sudanesischen Regierung verlangte er die sofortige Wiederherstellung der vollen Sicherheit des Botschaftsgeländes, wie es internationalem Recht entspreche. Gleichzeitig verstehe er "die Empörung in der islamischen Welt über dieses anti-islamische Hassvideo" und verurteile es mit allem Nachdruck. Es sei aber keine Rechtfertigung für Gewalt, für die Erstürmung von Botschaften, für die Gefährdung von Leib und Leben, für die Tötung von Menschen.

Die sudanesische Regierung hatte den anti-islamischen Film nach einem Bericht der Zeitung Sudan Tribune am Donnerstag verurteilt. Daraufhin wurde in staatlichen Islamschulen zu Massenprotesten nach dem Freitagsgebet aufgerufen. Gefordert wurde zudem die Ausweisung des amerikanischen und deutschen Botschafters. Bereits am Mittwoch hatten Hunderte aufgebrachte Muslime vor der US-Botschaft in Khartum protestiert.

Zum Marsch auf die deutsche Botschaft hatte der bekannte Scheich Mohammed Dschisuli aufgerufen. So sollten die Demonstranten gegen mutmaßlich anti-islamische Graffiti an Berliner Moscheen demonstrieren und anschließend vor der US-Vertretung gegen das im Internet aufgetauchte islamfeindliche Schmähvideo. " Amerika ist seit langem ein Feind des Islam und des Sudans ", sagte Dschisuli im staatlichen Rundfunk. Das sudanesische Außenministerium hatte Deutschland auch dafür kritisiert, dass Islamgegner im August Mohammed-Karikaturen zeigen durften . Zudem hielt Bundeskanzlerin Angela Merkel die Laudatio , als Mohammed-Karikaturist Kurt Westergaard vor wenigen Tagen mit dem Potsdamer Medienpreis geehrt wurde.

Sudans Präsident Omar Hassan al-Baschir steht innenpolitisch selbst unter Druck der Islamisten. Sie werfen ihm vor, seit seiner Amtsübernahme 1989 religiöse Werte verraten zu haben.

Botschaften weiter in Alarmbereitschaft

Das Auswärtige Amt hatte bereits damit gerechnet, dass es in vielen arabischen Ländern zu neuer Gewalt kommen könnte. Westerwelle hatte angeordnet, die Sicherheitsvorkehrungen zu verstärken. In mehreren muslimischen Ländern wurde das Sicherheitspersonal vor den Botschaften verstärkt. Manche deutsche Botschaften waren bereits vor dem Angriff im Sudan geschlossen worden, darunter diplomatische Vertretungen in nordafrikanischen Staaten sowie in Afghanistan und Pakistan .

Weltweit sind Botschaften in Alarmbereitschaft . In zahlreichen muslimischen Ländern kommt es seit Dienstag zu Protesten gegen den umstrittenen Film Innocence of Muslims , in dem der Prophet Mohammed als Kinderschänder, Schürzenjäger und Homosexueller geschmäht wird. Ziel waren in den vergangenen Tagen vor allem die Einrichtungen der USA , weil der Film vermutlich dort entstanden ist.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Nero11
    • 14. September 2012 15:14 Uhr

    die sich leicht verblenden lassen und nichts zu verliren haben. Anfachen tun das sicherlich alle radikalen Gruppen, die etwas gegen den Westen haben. Es ist schwachsinnig jetzt zu denken, dies käme vom Westen selbst.

    Entfernt. Bitte verfassen Sie sachliche Kommentare. Danke, die Redaktion/ls

    • uxxus
    • 14. September 2012 16:08 Uhr

    Putin und die Kommunisten natürlich..........

  2. Was bitte ist eine "islamistische Flagge"?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Tja da hat wohl der eine vom anderen den Fehler abgeschrieben denn wenn man danach googelt findet man auf allen Nachrichtenseiten diesen Begriff. Vielleicht schürt der Begriff auch eher die Ressentiments gegen den Islam.
    Nur bei der Süddeutschen ist von "islamischer Flagge" die Rede, was sicherlich der korrekte Begriff gewesen wäre.

    Das ist die Fahne des islamischen Kalifats (dessen Errichtung übrigens das Ziel der Aktivisten und Freiheitskämpfer dort unten ist) und wird eigentlich auf jeder Demonstration dort unten geschwenkt.

    Die gibt es in zwei Ausführungen eine ist für Kalifat als Staat, die ander für den Jihad also den Mühen eines jeden Muslimen auf dem Wege Gottes. Eine ist schwarz/weis die andere weis/schwarz.

    Drauf steht das Glaubensbekenntis des Islam das Shahada.

    [...]

    Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Polemik. Danke, die Redaktion/ls

    islamic=islamisch

    islamist=islamistisch

    mehrere sinnvolle Antworten. Allgemein: Eine Flagge die (einen Aspekt des) Islam repräsentieren soll. Ich glaube im Fall der deutschen Botschaft war es eine Flagge die oft von Al Qaida benutzt wird.

    Haben Sie eigentlich öfter Probleme Antworten auf so einfache Fragen zu finden?

  3. Entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und konstruktiv. Danke, die Redaktion/mk

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Meines Wissen steckt hinter dem Film "Nakoula Basseley Nakoula". Ein koptischer Christ der in Ägypten geboren ist und in den USA lebt.

    Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/Nakoula_Basseley_Nakoula

    ... Nakoula Basseley habe den Film prodiziert, er sei ein koptischer Christ. :-) Schade für Sie, gelle?

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf unbelegte Behauptungen. Danke, die Redaktion/jp

    Ich hab mir das Video eben auf Youtube angeschaut. Meiner Meinung nach ist es wirklich unglaublich dämlich und ich hab es nichtmal geschafft es zu Ende zu schauen. Aber ich denke für die meisten Protestierenden in den entsprechenden Ländern ist es nur ein Vorwand, da die meisten es vermutlich selber nicht einmal gesehen haben.
    Es wird verzweifelt ein Grund gesucht, die eigene Situation auf einen äußeren Feind zu projezieren. Ob es Comics sind, oder schlechte zusammengeschusterte Filmchen, es wird wieder passieren, solange die Akquirierung von Ressourcen in den bekannten Ländern weiterhin so schwierig bleibt. Ich denke es geht hier eher bei den meisten Menschen um generelle Unzufriedenheit, als um religiöse Gefühle.

    • TDU
    • 14. September 2012 14:30 Uhr

    Ruhig bleiben udn sich nicht von USA anstecken lassen. Die meinen uns nicht. Ebenso könnten sie gegen China protestieren. Auch die Chinesen profitieren hinsichtlich des Oels von Europas schmutzigen Händen in der Vergangenheit.

    Es sind nur ein paar Muslime von Milliarden auf der Welt. Und die Frage ist, ob sie den Glauben praktizieren oder nur Mitläufer sind. Anderenfalls müssten sie isch regelmässig zum Gebet niederlassen und ihre Aktionen unterbrechen.

    Man lasse sie sich austoben wie andere bei Chaostagen und 1 Mai feiern. Schutz bieten denen die ihn brauchen und gut is.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • lxththf
    • 14. September 2012 14:35 Uhr

    Beitrag, der die Relation gut wiedergibt. Aber leider bedienen die "paar Muslime" die über Jahre aufgebauten Klischees über Muslime und ziehen damit Millionen in den Dreck, die die gleiche Religion ausüben.

    Entfernt. Bitte bleiben Sie sachlich. Danke, die Redaktion/ls

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Pauschalisierungen. Danke, die Redaktion/ls

    • bibicha
    • 14. September 2012 15:21 Uhr

    Hiess es sonst nicht immer bei Kritik an Bashir,

    die Volksrepublik China werde niemals eine
    Einmischung die inneren Angelegenheiten Sudan's
    zulassen ?

    Und die Frage ist, ob sie den Glauben praktizieren oder nur Mitläufer sind. Anderenfalls müssten sie sich regelmässig zum Gebet niederlassen und ihre Aktionen unterbrechen.
    -----------------------------

    http://www.guardian.co.uk...

    Entfernt. Bitte diskutieren Sie differenziert. Danke, die Redaktion/mk

    der akkreditierten Botschaften und Konsulate und ihrer Mitarbeiter durch den jeweils "gastgebenden" Staat ist trotzdem unabdingbar. Da das eine Lebensnotwendigkeit auf Gegenseitigkeit ist, kann sie nicht zur Disposition gestellt werden. Dgl. sollte der Schutz ZUGELASSENER gemeinnütziger ausländischer oder internationaler NGO eine gastrechtliche Selbstverständlichkeit sein.
    Aber selbst ein vergleichsweise hochentwickelter und konsolidierter Staat wie Russland machte ja kürzlich mit der Gleichsetzung ausländischer NGO mit Spionagediensten deutlich, wie wenig vielen Staaten ein unvoreingenommener Dialog und Gastfreundschaft bedeuten.

    • Dr.Do
    • 14. September 2012 14:30 Uhr

    Bedauerlich das sich immer die falschen an die Füße des Koran heften. Einerseits kommen die ja damit durch, aber warum ist das denn legal? Kann mal jemand erklären warum die das zur Hölle da machen? Solche Strolche!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    sich an sowas Unklares und Antiaufklärerisches anzuhängen. Solche Fragen wurden schon zu allen Ideologien gestellt deren Anhänger durchdrehten und mordend durch die Lande zogen. Ist halt schwer einzusehen, daß die Lieblingsgeschichte massive Schwachstellen hat.

    Beim Christentum ging das bis zum Ende des 18. Jhdt in Europa...

    • memoe
    • 14. September 2012 14:32 Uhr

    Das sind meiner Ansicht nach die direkten Folgen einer verfehlten deutschen Aussenpolitik. Nachdem die Fiedenspolitik der Nachkriegszeit inzwischen mehr und mehr verblasst und wir inzwischen fast nahtlos Seit an Seit mit anderen westlichen Staaten in völkerrechtlich zweifelhafte Konflikte verwickelt sind, hat eben auch das einstmals so gute Bild Deutschlands in der Welt Schaden genommen. Sehr traurig!
    Hoffen wir, dass es bald wieder zu einem Richtungswechsel in dieser Hinsicht gibt. Wobei es leider zur Zeit ganz und gar nicht danach aussieht.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Warum muss es eigentlich immer unsere Schuld sein, wenn irgendwo in der Welt sich irgendwer danebenbenimmt?
    [...]

    Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Pauschalisierungen. Danke, die Redaktion/ls

    Sie können getrost davon ausgehen, dass 99% der Demonstranten keinen Schimmer von dt. Politik oder von Deutschland im allgemeinen haben. Das sind verblendete, wütende Menschen, die in den Medien irgendetwas von einem bösen, den Propheten verunglimpfenden Film gesehen haben, der in der westlichen Welt produziert wurde, und daher ihren Hass an der Botschaft eines westlichen Landes auslassen.

    • S0T86
    • 14. September 2012 14:32 Uhr

    Ich hoffe, dass solche unmenschlichen Attacken nicht einfach geduldet werden, dass sich zumindest mal jemand mit Einfluss warnend zu Wort meldet, anstatt die Schuld für Mord, Brandschatzung und Sachbeschädigung auf den Regisseur des Filmes zu schieben.

    Ist ja nicht mehr normal sowas. Es muss deutlich Stellung bezogen werden, gegen solche mittalalterlichen Auswüchse.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • lxththf
    • 14. September 2012 14:37 Uhr

    sie auch von Mittelalterlichen Auswüchsen, wenn sich rund um ein Fußballspiel hunderte Straßenschlachten mit der Polizei liefern? Oder tausende nicht so ganz friedlich in Europa protestieren?

    • Kobuk
    • 14. September 2012 14:40 Uhr

    Sie machen es sich zu einfach, wenn Sie diese Proteste nur diesem Video zuschreiben.

    Vielmehr ist es eine Verkettung von ständigen Angriffen gegen muslimische Länder, ständige Respektlosigkeit gegenüber dem Islam (urinieren auf Leichen, Koran verbrennen...), ständig neue Geschichten von neuen zivilen Opfern (Dronenkrieg), ständige dreiste Einmischung in die Politik souveräner Länder (Jemen, Ägypten, Libyen...), ständigen Drohungen gegen muslimische Länder (Iran, Syrien) und nicht zuletzt die immer noch bestehen Besatzung von Afghanistan, dem Irak und Palästina.

    Der Film ist lächerlich im Gegensatz zu dem was vorher passiert ist.

    • Olwe
    • 14. September 2012 15:39 Uhr

    Stellung beziehen gegen mittelalterliche Werte? Sie haben nicht verstanden worum es wirklich geht. Die Hetze gegen den Islam ist unerträglich. Das Video als vermeintliche Auslöser der Proteste ist nur ein weiterer Tropfen, der das Fass immer wieder zum überlaufen bringt. Und die einzige Reaktion der westlichen Regierungen ist die Verschärfung von Sicherheitsvorkehrung der Botschaften in muslimischen Ländern.
    Der mutmaßliche Macher des umstrittenen Videos wird unter Polizeischutz gestellt. Damit wird es im Bewusstsein vieler Muslime von Regierungen toleriert. Distanzierungen, wie die der Amerikanischen Außenministerin ("Lassen Sie mich sehr deutlich sagen - und ich hoffe, das ist klar -, dass die Regierung der Vereinigten Staaten absolut nichts mit diesem Video zu tun hat."), gehen nicht weit genug. Was wir benötigen sind klare Solidaritätsbekundungen der westlichen Regierungen. [...]

    Gekürzt. Bitte achten Sie auf Ihre Wortwahl. Danke, die Redaktion/mk

    In Europa werden Menschen auf der Strasse angegriffen, weil sie eine andere Hautfarbe haben!

    [...]

    Gekürzt. Bitte verzichten sie auf persönliche Anfeindungen. Danke, die Redaktion

  4. 8. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf hetzerische Kommentare. Danke, die Redaktion/mk

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • TDU
    • 14. September 2012 14:36 Uhr

    Die USA schützen die Seewege und ich weiss auch gar nicht, warum Sie den nahen Osten oder Nordafrika anderen überlassen wollen.

    Hier gibt es einen gewaltsamen Übergriff von Muslimischen Sudanesen auf eine Deutsche Botschaft

    Der Deutsche Staat und die Deutschen Diplomaten im Sudan haben keine Drohnen in den Sudan geschickt.
    Der Deutsche Staat und die Deutschen Diplomaten im Sudan haben keine Zivilisten im Sudan gemeuchelt
    Der Deutsche Staat und die Deutschen Diplomaten im Sudan haben keine anti-Muslimische Propaganda betrieben
    Der Deutsche Außenminister hat den Film der Angeblich Ursache dafür sein soll als Verabscheuungswürdig bezeichnet.

    Wer übt hier gegen wen warum Gewalt aus?

    Entfernt. Der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, wurde mittlerweile entfernt. Die Redaktion/ls

  • Quelle Zeit ONLINE, Reuters, AFP
  • Schlagworte Guido Westerwelle | Angela Merkel | Film | Auswärtiges Amt | Brand | Feuerwehr
Service