Fotostrecke : Ein Tag des Zorns gegen den Westen

Erst das Freitagsgebet, dann Randale: Demonstranten legten Feuer, die Polizei versuchte gegenzuhalten. In vielen Teilen der muslimischen Welt gab es Szenen der Gewalt.

Sudan, Ägypten, der Irak, der Jemen, Gaza und der Libanon: Demonstranten haben in zahlreichen muslimischen Ländern Botschaften gestürmt, Feuer gelegt und sich Gefechte mit der Polizei geliefert. Auslöser ist der Film Innocence of Muslims, der den Propheten Mohammed schmäht.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

38 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

Vorlauf zur Aufklärung

Ganz so sehr kann das alles nicht überraschen. Das Volk will sich finden, eine Art Nationalgefühl entwickeln und was braucht man zur Findung der eignen Identität? Ein Feindbild. Das bei uns in Deutschland nicht anders. Wir brauchten unseren Erbfeind Frankreich, damit wir uns als Deutsche finden konnten. Drei Kriege und 100 Mio Tote später sind wir klüger. Habt also Erbarmen mit dem Massen in Nordafrika. Die brauchen das, damit sie wissen wer sie sind.

Auslöser der Film der Mohammet schmäht

Selten so einen Quatsch gehört. Hat denn jemand im Westen
ernsthaft geglaubt in der Arabischen Welt könnte man demo-
kratische Verhältnisse schaffen?
Der Prophet Mohammed muß für alles herhalten, was irgend-
welche Klugscheißer sich ausdenken.Die meisten dieser
sogenannten Pyromanen und Mörder haben den Film sicher garnicht gesehen. Es ist wie bei den Nazis,keiner weis
warum, aber alle machen mit.
Was mich sehr interessieren würde außer dem Film, was
machen unsere Politiker jetzt? Für alle arabischen Länder
die Entwicklungshilfe erhöhen und die Rädelsführer zum
Urlaub in Deutschland einladen. Man könnte ja auch
arabische Flüchtlinge aufnehmen, obwohl man garnicht
weiß, ob sie bei der Randale nicht auch mitgemacht haben.

also ernsthaft

Der Film ist schrott und extrem verfälschend gedreht wurden und so das er Leute aufregen soll, auch wenn Jesus als Vergewaltiger gezeigt würde würde das einige Stimmunen herforbringen.

ABER

Ich seh eher das es eine bequeme ausrede von Gewaltbereiten ist mal wieder auf die Pauke zu hauen ähnlih der Chaostage in Deutschland, sie ziehen sich dazu ebend Sachen an die sie als Muslime zeigen und Greifen irgentwas an, hauptsache westlich und prügel mit der Politzei.

Für einen Film der in Amerika gedreht wurde und auch schon vom amerikanische Staat nicht für gutbefunden wurde eine Deutsch Botschaft anzuzünden weil sie ebend auch irgentwi zum westen gehört ist doch nur Schwachsinn.

Man Wollte man wieder wie bei den Chaostagen Gewaltausleben und suchte einen netten Grund damit man es begründen kann und Geselschatlich nicht geächtet wird. Der Islam ist diesen Gewaltbereiten doch eh nicht wichtig da sie sich ja auch nicht scheren überhaupt die richtigen Boschaften enugreifen, oder sogar mal im internett Demos gege den Film zu organisieren.

Seien Sie mir nicht böse,

aber Ihr Posting ist doch arg oberflächlich.
Diesen Protestierenden westliche Verhaltensweisen anzudichten, ist noch oberflächlicher, zerigt es doch, dass man sich nicht mit diesem Thema auskennt.

Wer aus freiwilligen Stücken sich jeden Tag zum Gebet niederwirft, wer jeden Tag fünfmal rituelle Waschungen vornimmt, wer auf bestimmte Lebensmittel dauerhaft verzichtet, auf bestimmte Getränke sowieso, wer freiwillig sein Leben nach diesen Regeln ausrichtet,den kann man wohl als wahren Gläubigen bezeichnen.
Solchen Menschen pubertäre Gewaltbereitschaft anzudichten, das ist nur lächerlich.

In manchen islamischen Ländern wird Gotteslästerung sogar mit dem Tod bestraft.

Und das uns hier im Westen garnichts mehr heilig ist, das sehen diese, nicht nur diese, sondern viele Moslems als Dekadenz unserer Kultur an.
Früher nannte man es Taktgefühl, wenn man etwas bewusst nicht sagte, weil man wusste, dass es den anderen kränken würde.

Sein sie mir nicht böse

Aber Mentschen sind nun mal Meintschen egal wo und wie sie leben.

Auch wir haben hier Verhaltensweisen die wir alle tun ohne da rüber nachzudenken wie z.b. Hunde und Katzen nicht als Nahrung zu betrachten und meist auch keine Insekten zu essen.

Und wir unterwerfen usn auch freiwillig der idee von Gleichberechtigung und Sozialer Gerechtigkeit was villeicht auch Mentschen die es anderes kennen fremd erscheit.

Aber nun mal in allen Mentschlich Geselschften gab es immer Randgruppen die zur Gewalt geneigt haben, und auch immer Teman bei denen diese Gewalt ausgetragen wurde.

Im Islam setzt nun die Zeit der Reformation ein, und wenn sie in unsere Geschchte schauen werden sie feststellen das die reformation auh bei uns nicht friedlich und nett dahergekommen ist, sonder auch eine Zeit von Konflikten und Kriegen war.

Aber dennoch sind solche Proteste nur Hunderte in Ländern wo milliarden Leben, also eher Randgruppen und nicht die breite Mehrheit des Volkes. Wir sehen zwaar Bilder mt vielen Mentschen aber sehen ebend die Masse nicht die nicht da ist. WEnn sie auf den Chaostagen Aufnahmen machen können sie auch recht leicht grosse Mentschgruppen ablichten, aber dennoch sind über 90% der Deutschen gegen diese Ausschreitungen.

Wir sollten lieber überlegen wie wir mit Mentschen in unseren Kreisen umgehen die absichtlich Filme produziren um aufstände auszulösen, da bei dieen Film niemand von Ausversehenlichen Senen reden kann.

Lieber Forist...

...Sie Schreiben:

"Wer aus freiwilligen Stücken sich jeden Tag zum Gebet niederwirft, wer jeden Tag fünfmal rituelle Waschungen vornimmt, wer auf bestimmte Lebensmittel dauerhaft verzichtet, auf bestimmte Getränke sowieso, wer freiwillig sein Leben nach diesen Regeln ausrichtet,den kann man wohl als wahren Gläubigen bezeichnen.
Solchen Menschen pubertäre Gewaltbereitschaft anzudichten, das ist nur lächerlich."

Ich nehme an, das man als echter Gläubiger auch die Suren des Korans zu befolgen hat. Ich zitiere aus www.koransuren.de:

Sure 9, Vers 5: "Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf (wa-q`uduu lahum kulla marsadin)! Wenn sie sich aber bekehren, das Gebet (salaat) verrichten und die Almosensteuer (zakaat) geben, dann laßt sie ihres Weges ziehen! Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben."

Ich bin komplett ungläubig, kenne mich deshalb in den heiligen Monaten nicht so aus, aber mir scheint, sie sind nun vorüber. Und wenn ich nach dem Koran gehe, hört die Welle der Gewalt offenbar erst auf und ich bin in Sicherheit, wenn ich zum Islam bekehrt wurde und Schutzgeld bezahle.

Ja, das ist korrekt

Ja, diese Gläubigen leben den Koran und befolgen dessen Lehren.Im Koran wird so oft von Rechtgeleiteten gesprochen. Mir kommt dabei in den Sinn, dass sie eher Fehlgeleitete sind.

Gestern habe ich schon Sure 4, Vers 95 zitiert, worin es heißt, dass die Eifernden im Rang höher stehen als diejenigen, die zuhause bleiben.

Es sind nicht die Menschen, die schlecht sind, es ist die Religion, die die Menschen verleitet, sich ständig als Opfer zu fühlen und als Rächer auftreten zu müssen.

Ja, ich erinnere mich noch an meine Kindheit, Freitags Fleisch essen war eine böse Sünde, sich mit Evangelischen abzugeben war auch eine Sünde, dass zwei Menschen ohne Trauschein zusammenlebten, war eine unerhörte Sünde.
Als Gläubiger ist man doch sehr den Fesseln der Religion verhaftet.

Ohne diese Fesseln lebt es sich leichter, muss man so sagen. Aber im Islam ist das wohl nicht möglich, der Islam ist sehr, sehr stolz darauf, dass noch nie seit seiner Entstehung etwas daran verändert worden ist. Daraus speist sich auch der Begriff der "wahren Religion". Die Moslems werfen den beiden anderen Religionen vor, dass zuviel verändert worden ist und sie deshalb nicht mehr den ursprünglichen Sinn wiedergeben.
[...]

Gekürzt. Bitte nehmen Sie Abstand von pauschalisierende Äußerungen. Die Redaktion/mak

Nun ja da haben sie recht

aber auch erst seit wir die Reformation hinter uns haben, und die Inquisition abgeschaft worden ist.

Leider ist es mein Fester Glaube das wir es den Mentschen dort nicht einfacher machen können, und daswir als Gruppe erst durch die Gewalt gelernt haben das die Gewalt falsch ist.

Erst als der 100 Jährige und der 30 Jährige Krieg durchs Land gezogen waren haben Mentschen begriffen das jeder König sich nicht um sie schert und sie gedankenlos sterben lassen wird. Danach haben wir verstanden das wir als Mentschen miteinander Leben können, wenn wir nur auf die Könige verzichten.

In vilen Islamischen Länder ist dieses Erlebnis noch nicht vorgokommen und so Orientiren sich die Mentschen noch eher an ihrer eigenen Familie die versuch in einen staat eine Gute Position zu erreichen. Und sei werden wohl auch erst duch Gewalt lerne müssen das die Mächtigen sich nie um sie scheren werden, solange sie den Mächtigen die macht nicht einschränken.

So kann man sich vorstellen was passert wäre wenn in der Zeit der inquisition hier ein Werk über Jesus gezeigt würde was ihn als Vergewaltiger und kinderschänder dargestellt hätte.

Der arabische Frühling wird aohl auch seine 50-100 Jahre dauern bis sich Ideen neu durchsetzen und neue Generationen mit Ideen gross werden. Man kann nur hoffen das das Internet und die freie Verfügbarkeit von Informatioen dne Protzess beschleunigen, aber dann wird der Protzess auch Gewaltatiger sein als der langsame.

Lieber Forist...

...Sie schreiben:

"Der Trick ist ein alter Hut. Man könnte ebenfalls Bibelzitate heranziehen, die blutrünstigte Konsequenzen dafür einfordern, wenn jemand eine Frau scheel anguckt, sich mit dem selben Geschlecht vergnügt oder seine Miete zu spät bezahlt."

Sie haben recht. Natürlich könnte man das. Bei diesem Vergleich vergessen Sie allerdings, dass wir es mit zwei völlig unterschiedlichen Kulturkreisen zu tun haben. Hier bei uns leben wir in stillem Einvernehmen mit einem humanistischen Weltbild. Dort allerdings sieht das Leben etwas anders aus. Die Religion beeinflusst dort nahezu alle Lebensbereiche und ist maßgeblich für diesen Kulturkreis. Was Sie Ansprechen, könnte man in etwa mit der israelischen Politik in verbindung bringen. "Uns gehört das ganze Land - auch die von uns besetzten Gebiete. Kann man so in der Tora des jüdischen Volkes nachlesen. Also müssen die Palästinenser vertrieben werden."

Nein, das ist nicht dasselbe

Die Bibel erzählt Geschichten. Und ich glaube eher nicht, dass es viele Menschen gibt, die diese Geschichten nachleben werden.

Der Koran ist ganz anders aufgebaut, er gibt den Menschen tatsächlich vor, wie sie sich verhalten sollen. Da werden ganz konkrete Anweisungen gegeben, für sozusagen alle Bereiche des täglichen Lebens.
Fünfmal am Tag waschen, fünfmal am Tag beten, was man essen und trinken darf, wann man keinen Geschlechtsverkehr haben darf usw.

So genau regelt die Bibel unser Leben nicht.

Und im Übrigen, was zu diesen weltweiten Protesten führt, das ist die UMMA. Und das funktioniert perfekt, wie wir sehen.
Die UMMA, das ist der Zusammenhalt der Muslime, egal, wo sie sind. Dadurch, dass der Koran für einen echten Moslem nur Gültigkeit hat, wenn er arabisch geschrieben ist, führt dazu, dass sogar in Indonesien entweder arabisch gelernt werden muss oder aber, man versteht nicht, was da so kunstvoll rezitiert wird. Grad so, wie bei uns früher das Lateinische in der Messe.
Aber genau dadurch wird der Zusammenhalt der Muslime noch verstärkt.

Solche Menschen erreichen wir mit unserer Aufklärung nicht, wenn wir es versuchen sollten, könnte es passieren, dass man noch als Hetzer beschimpft wird.

Kulturkreise und humanistisches Weltbild

"Sie haben recht. Natürlich könnte man das. Bei diesem Vergleich vergessen Sie allerdings, dass wir es mit zwei völlig unterschiedlichen Kulturkreisen zu tun haben. Hier bei uns leben wir in stillem Einvernehmen mit einem humanistischen Weltbild."

Da musste ich doch etwas lachen :)

1. "zwei völlig unterschiedliche Kulturkreise": Die Kulturkreise sind eine Sache der Perspektive. Wir reden eigentlich nur dann von einem europäischen Kulturkreis (den meinten Sie offenbar) wenn wir uns von einem größeren Außerhalb abgrenzen (Islamische Welt, China, Nordamerika). Wenn wir von (einem bedrohenden) Russland sprechen, sind wir mit einmal West- oder Mitteleuropäer. Wir können uns auch mit Italien oder Griechenland vergleichen ("faule Südeuropäer"), damit wir uns tugendhafter und arbeitsamer finden. Oder sogar Deutschland als Konzept zerbröseln, indem wir uns von Bayern oder "Ossis" absetzen.

Dass Sie zwei verschiedene Kulturkreise sehen, ist Ihre relativistische Definition, die alle Unterschiede vergrößert — unter Ignorierung der Gemeinsamkeiten.

2. "Humanistisches Weltbild": Ich wäre wirklich so gern mit Ihnen einer Meinung, doch in Europa kann man leider nicht von einem humanistischen Weltbild reden. Dagegen sprechen alle pubertäre Nationalismen, Klassengesellschaften, Bankenrettungen, neoliberale Gasballons, Verschwörungstheorien, Bildzeitungen und AKW-Befürworter, die zusammen mit einigen Idealisten ein sehr heterogenes und gar nicht so vernünftiges Europa ergeben.

Sorry.