Nuklearstreit : Iran gibt Täuschungen über Atomprogramm zu

Der Westen verdächtigt den Iran schon lange, sein Atomprogramm zu verschleiern. Atomchef Abbasi-Dawani hat nun eingeräumt, Geheimdienste falsch informiert zu haben.
Ferejdun Abbasi-Dawani © Herwig Prammer/Reuters

Der Chef der Iranischen Atomenergie-Organisation, Ferejdun Abbasi-Dawani, hat im Interview mit einer arabischen Zeitung die Täuschung westlicher Geheimdienste zugegeben. Der Zeitung Al-Hayat sagte er, sein Land habe manchmal falsche Informationen vorgelegt, um die eigenen Anlagen zu schützen.

Der iranische Chefunterhändler im Atomkonflikt , Said Dschalili, war am Dienstagabend in Istanbul zu Gesprächen mit der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton zusammengetroffen. Ashton bezeichnete das Treffen anschließend als "nützlich und konstruktiv". Sie rief die iranische Führung zu Bewegung im Atomstreit auf. Bisher hatten mehrere Gesprächsrunden über das iranische Atomprogramm keine Fortschritte gebracht. Der Iran hatte aber vor dem Treffen in Istanbul Interesse an neuen Verhandlungen signalisiert.

Die internationale Gemeinschaft verdächtigt den Iran, an Atomwaffen zu arbeiten . Teheran bestreitet das, kooperiert aber nur lückenhaft mit der Internationalen Atomenergie-Agentur IAEA . Mit einer Resolution hat die IAEA das Verhalten des Irans in der vergangenen Woche verurteilt. Sie fasst die bisherigen Verfehlungen Irans und die Forderungen des Westens zusammen und soll den Druck auf das Land verstärken.

Israel hat immer wieder indirekt mit einem Angriff auf iranische Atomanlagen gedroht .

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

29 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Zumindest wahrscheinlich

Nachweisen kann man ja nichts, aber der Verdacht ist einfach nicht von der Hand zu weisen. Das ist alles ein einziges Pulverfass, dass endlich mal von einem Bombenkommando entschärft werden müsste. Ich habe jedenfalls keine Lust einen dritten Weltkrieg erleben zu müssen. Und ich bitte Sie, ganz so abwegig klingt das doch eigentlich nicht mal. Erneut ein Riesenkrieg im Osten und diesmal tatsächlich wie befürchtet mit Atomwaffen. Und mit Langstreckenraketen könnten die so ziemlich jedes beliebige Ziel anpeilen. Eine gruselige Vorstellung.