Vereinte NationenPalästina will UN-Mitgliedsstatus aufwerten

Palästina will seinen Status eines Beobachters bei den Vereinten Nationen auf den eines staatlichen Nicht-Mitgliedes erhöhen. Die Chancen für das Land stehen gut. von afp und dpa

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas  |  © Oliver Weiken/dpa

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas will ungeachtet des Widerstandes aus Israel und den USA einen höheren Status bei den Vereinten Nationen durchsetzen. Abbas werde am 27. September bei der UN-Generalversammlung in New York den Antrag stellen, dass der bisherige Beobachterstatus auf den Status eines sogenannten staatlichen Nicht-Mitglieds heraufgestuft wird. Das berichtete die palästinensische Nachrichtenagentur Maan.

Die Chancen auf eine Mehrheit in der UN-Vollversammlung gelten als gut. Aus Sicht von Völkerrechtlern käme dies indirekt einer Anerkennung Palästinas als Staat gleich. Auch der Vatikan hat den Status eines staatlichen Nicht-Mitglieds. Vor einem Jahr waren die Palästinenser mit einem Antrag auf UN-Vollmitgliedschaft im zuständigen Weltsicherheitsrat gescheitert . Die Generalversammlung kann jetzt ohne Zustimmung des Sicherheitsrates den Status der Palästinenser heraufstufen.

"Wenn wir zu den Vereinten Nationen gehen, werden wir sagen, dass wir ein besetzter Staat sind", sagte Abbas. Aus seiner Sicht ist eine Mehrheit unter den 193 Mitgliedern der UN-Generalversammlung sicher. "133 Staaten haben Palästina bereits als Staat mit Ostjerusalem als Hauptstadt anerkannt", so der Palästinenserpräsident.

UN-Mitgliedschaft bringt Probleme

Anfang August hatte bereits Außenminister Riad al-Malki angekündigt, dass Abbas vor der UN-Generalversammlung den Antrag vorbringen werde, den Status des Landes auf den Rang eines Nicht-Mitglieds zu erhöhen.

Anzeige

Abbas sprach von vielen Hindernissen und von großem Druck , den Antrag nicht zu stellen. Der UN-Vorstoß könnte die finanziellen Probleme der Palästinensischen Autonomiebehörde verschärfen, wenn die USA Hilfsgelder zurückhalten sollten. Abbas kritisierte, auch Geberländer vom Golf hätten ihre Zusagen nicht erfüllt und die öffentlichen Bediensteten könnten nicht vollständig bezahlt werden.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. das, Herr Abbas, ich drücke ihnen die Daumen.

  2. Wie wichtig ist den die UN überhaupt noch? Und mich würde es nicht wunder wenn die USA genügend Druck ausüben kann das es keine "Aufwertung" geben wird. Was würde so eine "Aufwertung" den überhaupt reell bedeuten?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die Macht der USA befindet sich im rasanten Sinkflug. Gäbe es das Vetorecht der USA im Sicherheitsrat nicht, so sähe die Politik der UN komplett anders aus. Ich persönlich halte den Hebel der Amis, hinreichend Druck auf so viele Staaten ausüben zu können, für viel zu klein.

    Nicht umsonst hat die Bush-Administration aktiv die Marginalisierung der UN betrieben, weil sich die USA auf politischer Ebene isoliert haben. Wenn man dort nicht mehr viel zu melden hat, dann tut man halt so, als ob die Veranstaltung nicht so wichtig wäre. Die Merkel-Regierung und unsere Presselandschaft, die als treuer Vasall kräftig bei diesem Spiel mitmacht wird sich in naher Zukunft verwundert umschauen dürfen, wenn der Rest sich ohne deren Mithilfe und Einfluss organisiert.

  3. ...die "Weltgemeindschaft" versuchen dies zu verhindern.

    Ich bin mir nicht sicher - ich denke aber nach der "Aufwertung" kann man sich besser bei der UN beschweren? - und da hat Palästina (im Bezug zur Besatzungsmacht Israel) einiges auf der Liste stehen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • illyst
    • 09. September 2012 12:26 Uhr

    Dadurch erkennt die UN Palestina indierekt als Staat an und Israels Aktionen auf fremden Staatsboden, sei es wieder einmal ein Rachefeldzug, bekommt eine ganz andere Wertigkeit als wenn es auf Niemandsland geschieht.
    Auch Palestina sollte sich dadurch verpflichten mehr zur Stabilität in der Region beizutragen.

    An und für sich ein zu begrüßender Umstand, aber keine Sorge, man wird das schon zu verhindern wissen oder schert sich einen Dreck darum weil es für Israel nie Konsequenzen gibt.

  4. ist ja auch Mitglied der UN.

    Zum Thema die armen friedliebenden Palästinenser

    http://www.jpost.com/Defense/Article.aspx?id=284356

    Kein Bericht.

    Aber es wird ja auch verschwiegen das Canada die iranische Botschaft geschlossen hat und alle iranischen Diploamten ausgewiesen hat.
    http://news.nationalpost.com/2012/09/08/iran-calls-five-day-deadline-for...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Soll nun wieder aufgerechnet werden wer was macht? Soll nun der nächste ein paar Links zu taten von Israelis bringen damit sie wieder was posten können was Palis gemacht haben? Usw
    Die Art von Argumentation ist einfach überflüssig. Israel und die Palästinenser müssen gleichberechtigt eine Übereinkunft treffen.

  5. Soll nun wieder aufgerechnet werden wer was macht? Soll nun der nächste ein paar Links zu taten von Israelis bringen damit sie wieder was posten können was Palis gemacht haben? Usw
    Die Art von Argumentation ist einfach überflüssig. Israel und die Palästinenser müssen gleichberechtigt eine Übereinkunft treffen.

    Antwort auf "Naja der Iran"
  6. ...die angestrebte Aufwertung könnte den Palästinensern durchaus helfen, die menschen- und völkerrechtswidrigen Schikanen (Verbrechen) von Israel (Siedlungspolitik, Aushungerung des Gaza-Streifens etc.) - gedeckt durch die USA - einzudämmen bzw. zumindest international darauf aufmerksam zu machen...

    • fse69
    • 09. September 2012 12:25 Uhr

    Wichtiger und richtiger Schritt. Ob als Vollmitglied oder als staatliches Nichtmitglied ist dabei eher zweitrangig: wenn die UN Palästina als Staat anerkennen, ist der Weg frei, um gegen Kriegsverbrechen im Sinne des Römischen Statut des Internationalen Strafgerichtshofes - wie etwa die Siedlungspolitik - juristisch vorgehen zu können.

    Dass Israel und die USA von dieser Aussicht nicht begeistert sind, liegt auf der Hand. Die nächsten Wochen bis zur Abstimmung versprechen auf jeden Fall schmutzig zu werden. Die Amerikaner werden - noch dazu in der heißen Phase des Präsidentschaftswahlkampfes - alles aufbieten, was ihnen an Druck- und Erpressungspotenzial zur Verfügung steht.

    Bin auch mal neugierig, wie sich die EU-Staaten positionieren werden. Sarkozys Ausscheiden aus dem Amt und der prognostizierte Linksruck in den Niederlanden bei den Wahlen am 12. September dürfte die innereuropäischen Gewichte nochmals zugunsten der Palästinenser verschieben.

    • illyst
    • 09. September 2012 12:26 Uhr

    Dadurch erkennt die UN Palestina indierekt als Staat an und Israels Aktionen auf fremden Staatsboden, sei es wieder einmal ein Rachefeldzug, bekommt eine ganz andere Wertigkeit als wenn es auf Niemandsland geschieht.
    Auch Palestina sollte sich dadurch verpflichten mehr zur Stabilität in der Region beizutragen.

    An und für sich ein zu begrüßender Umstand, aber keine Sorge, man wird das schon zu verhindern wissen oder schert sich einen Dreck darum weil es für Israel nie Konsequenzen gibt.

    Antwort auf "Zumindest wird..."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...leider immer noch "sakrosankt".

    Aber wir wissen: nichts ist für die Ewigkeit.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, dpa
  • Schlagworte Mahmud Abbas | Palästina | Vereinte Nationen | Außenminister | Golf | Hauptstadt
Service