KanadaTödliche Schüsse bei Wahl-Party in Québec

Siegesfeier der Separatisten in der kanadischen Provinz Québec: Als die Vorsitzende sprach, eröffnete ein Mann das Feuer und tötete einen Teilnehmer, ein weiterer wurde verletzt. von afp und dpa

Pauline Marois

Pauline Marois  |  © Christinne Muschi/Reuters

Bei der Wahl-Siegesfeier der Separatisten in Kanadas Provinz Québec ist nach Polizeiangaben ein Mensch erschossen und ein weiterer verletzt worden. Ein 50 Jahre alter Mann eröffnete während der Rede von Pauline Marois, der Vorsitzenden der Parti Québécois, in einem Konzertsaal von Montréal das Feuer.

Der Mann wurde kurz darauf festgenommen. Dabei rief er in gebrochenem Französisch "Die Engländer wachen auf". Laut Polizei versuchte der Mann zudem, den Saal in Brand zu setzen. Die Hintergründe des Zwischenfalls sind noch völlig unklar. Marois, die bei der Wahlparty zunächst von Bodyguards in Sicherheit gebracht wurde und bei dem Zwischenfall unverletzt blieb, trat anschließend wieder ans Mikrofon und forderte ihre Parteifreude auf, den Saal ruhig zu verlassen.

Anzeige

Die Separatistenpartei, die eine größtmögliche Souveränität vom übrigen, englischsprechenden Kanada befürwortet, war bei der Wahl als stärkste Kraft hervorgegangen: Mit 54 Sitzen verpasste sie aber die absolute Mehrheit im Parlament um neun Mandate. Marois will eine Minderheitsregierung bilden. Auf Platz zwei kamen nach Angaben der Wahlkommission die bisher regierenden Liberalen mit 50 Sitzen. An dritter Stelle folgte mit 19 Sitzen die konservative Koalition für Québecs Zukunft

In Québec leben etwa acht Millionen Menschen, von denen knapp sechs Millionen wahlberechtigt sind. Die meisten sprechen französisch. Es ist die einzige der zehn Provinzen, in der nicht Englisch die Hauptsprache ist.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Dabei rief er in gebrochenem Französisch "Die Engländer wachen auf". Und jeder darf eine Waffe tragen... prima.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • J.S.
    • 05. September 2012 9:17 Uhr

    Sie wissen schon, dass Quebec in Kanada liegt, oder? Hier sind Waffengesetze wesentlich strikter als in den US von A.

    in gebrochenem Französisch, sondern mit Französisch mit Akzent. Das lässt in Montreal auf vieles schliessen.

    http://www.theglobeandmai...

    Ein wahrlich sachwarzer Tag für Quebec und Canada.

    • J.S.
    • 05. September 2012 9:17 Uhr
    2. Kanada

    Sie wissen schon, dass Quebec in Kanada liegt, oder? Hier sind Waffengesetze wesentlich strikter als in den US von A.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die Waffengesetze sind in Kanada ähnlich liberal wie in den USA.
    Solche Vorkommnisse haben aber nichts mit dem Waffengesetz zu tun. Politische Extremisten hatten noch nie Probleme um an Waffen zu kommen. Siehe RAF, NSU usw.

  2. in gebrochenem Französisch, sondern mit Französisch mit Akzent. Das lässt in Montreal auf vieles schliessen.

    http://www.theglobeandmai...

    Ein wahrlich sachwarzer Tag für Quebec und Canada.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Der Mann (Richard Henry Bain) ist englischsprachig, hat einen Akzent und sein Französcisch war auch gebrochen als er sagte "Die englischsprachigen (Kanadier) sind aufwachen!" (Er machte klare Syntaxfehler).
    Die Engländer haben auch nichts damit zu tun, er meinte eher, dass die englischsprachige Minderheit Quebecs wach sind oder aufwachen sollten, wenn sie nicht wollen, dass Québec sich von Kanada trennt und ihre Situation wechselt.

  3. Die Waffengesetze sind in Kanada ähnlich liberal wie in den USA.
    Solche Vorkommnisse haben aber nichts mit dem Waffengesetz zu tun. Politische Extremisten hatten noch nie Probleme um an Waffen zu kommen. Siehe RAF, NSU usw.

    Antwort auf "Kanada"
  4. Der Mann (Richard Henry Bain) ist englischsprachig, hat einen Akzent und sein Französcisch war auch gebrochen als er sagte "Die englischsprachigen (Kanadier) sind aufwachen!" (Er machte klare Syntaxfehler).
    Die Engländer haben auch nichts damit zu tun, er meinte eher, dass die englischsprachige Minderheit Quebecs wach sind oder aufwachen sollten, wenn sie nicht wollen, dass Québec sich von Kanada trennt und ihre Situation wechselt.

    Antwort auf "Er sprach nicht"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP
  • Schlagworte Kanada | Brand | Französisch | Minderheitsregierung | Provinz | Souveränität
Service