AufrüstungNordkorea droht USA mit Raketen

Weil Südkorea sein Raketensystem ausweitet, droht Nordkorea nun Seoul und Washington: Das Land behauptet, Raketen zu besitzen, die das Festland der USA treffen können. von afp und dpa

Nordkorea verfügt nach eigenen Angaben über Raketen, die in der Lage sind, die USA zu erreichen. In einer am heutigen Dienstag von der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA verbreiteten Erklärung des nationalen Verteidigungsausschusses in Pjöngjang hieß es, die "strategischen Raketenstreitkräfte" könnten nicht nur Südkorea , sondern auch Japan und das Festland der USA treffen.

Nordkorea reagierte damit auf Pläne Südkoreas und der USA, die Reichweite des südkoreanischen Raketensystems mehr als zu verdoppeln. In einer Erklärung Südkoreas hatte es zuvor geheißen, die USA würden Südkorea Raketen von einer Reichweite bis 800 Kilometern zugestehen, mit denen es ganz Nordkorea ins Visier nehmen könne. Die USA haben 28.500 Soldaten in Südkorea stationiert und garantieren einen Abwehrschirm im Falle eines atomaren Angriffs.

Anzeige

Trotz scharfer Worte gegen Seoul und Washington hält sich das abgeschottete Nordkorea sonst mit Erklärungen über die Kapazitäten seiner Streitkräfte zurück. Zwischen Nord- und Südkorea herrscht seit dem Ende des Koreakriegs 1953 Waffenstillstand. Die jüngsten Nachrichten aus Südkorea zeigten, dass versucht werde, "einen Krieg zu entzünden", hieß es aus Pjöngjang.

Nordkorea hatte im Oktober 2006 und im Mai 2009 Atomwaffentests vorgenommen und im April eine Rakete mit einem Satelliten getestet, die jedoch kurz nach dem Start ins Meer stürzte . Die USA, Japan und Südkorea sahen in dem Satellitenstart den verdeckten Test einer Langstreckenrakete und damit einen Verstoß gegen Resolutionen des UN-Sicherheitsrats .

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Kobuk
    • 09. Oktober 2012 9:53 Uhr

    Ergänzenderweise muss erwähnt werden, dass Nordkorea hier nur zurückdroht. Immerhin hat Südkorea erst kürzlich ganz neu neue Raketen vorgestellt, die jeden Winkel des Nordens erreichen können. Ich gehe schwer davon aus, dass die USA die geliefert haben.

  1. . . .die haben Raketen, die die USA erreichen. Deren Raketen erreichen noch nicht mal die Stratosphäre. Also nur die Ruhe. Es sind immer die gefährlich, die gewaltige Maschinen zur Vernichtung planen und bauen. Und wer die größte Anzahl solcher Waffensysteme besitzt und auch zum Einsatz bringt, bekommt man ganz leicht heraus.Ein Tip: Nordkorea ist es nicht.

  2. bindet in vorbildlicher Weise die US-Krake, die Ihre Ressourcen hier verpulvert und mit Sicherheit einige ihrer blutsaugenden Tentakeln verlieren und im chinesischen Meer langsam ausbluten wird.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Nordkorea ist wirklich ein "vorbildliches" Land, das seine Bevölkerung verhungern lässt, nur um die USA ein bisschen zu ärgern. Ich will mir gar nicht vorstellen wie die nordkoreanische Krake seine eigene Bevölkerung aussaugt.

    Die USA verfügen über genug Jagd-U-Boote, 688er- und Virgina-Klasse, die alle mit UGM-109 und W80 Köpfen ausgerütet werden können, um Nordkorea und auch China innerhalb von ein paar Stunden oder Tagen, im längsten Fall, "eindampfen" zu können.

    Die Ausrüstuntg der Tomahawks mit den Sprengköpfen wurde nicht mal auffallen, da inzwischen alle UGM-109 TLAM-Varianten sind.

    Die USN müsste nicht mal ein Ohio-Boot Richtung Korea in Marsch setzen.
    Also da machen Sie sich mal keine Hoffnungenm, dass Nordkorea da irgendwelche Unruhe in den USA auslöst.

  3. dass das Nordkoreanische Regine bald nur noch ein tragikomischer Absatz in grossen Buch der Weltgeschichte sein wird.

  4. ... hat immerhin die größte Armee der Welt. Wie sie das schaffen konnten, ist eigentlich unerkärlich. Kein Wunder das die Regierung Nordkoreas sich getraut, allen Weltmächten zudrohen. Nordkorea bleibt nunmal die gefährlichste Bedrohung, noch vor den islamischen Exrtemisten, was nur immer zuleicht vergessen wird.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    .. . der größten Armee der Welt ist damit auch der grösste Arbeitsplatzbeschaffer der Welt. Wer einen Job in der Armee hat, der kommt durch. Die anderen , die draussen, da sind auch die Hungertoten. Aber dadurch fliegt keine Rakete bis Nordamerika. Ist doch in jeder Gesellschaft so, manche sind ganz nahe am Trog mit dem Futter und haben viel mehr, als die , die ihn mal aus der Ferne betrachten dürfen.

    In ihrer Aufzählung haben Sie die Schwulenehe und die liberalen Medien vergessen, die spielen bedrohungstechnisch auf auf den ersten Plätzen mit.

    .. mir bekannt ist, ist Nordkorea das am stärksten militarisierte Land der Welt, also Anzahl der Soldaten im Vergleich zur Bevölkerung - aber China hat immer noch fast doppelt so viele Soldaten.

    Siehe auch:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Streitkr%C3%A4fte_der_Welt

  5. Nordkorea ist wirklich ein "vorbildliches" Land, das seine Bevölkerung verhungern lässt, nur um die USA ein bisschen zu ärgern. Ich will mir gar nicht vorstellen wie die nordkoreanische Krake seine eigene Bevölkerung aussaugt.

    Antwort auf "Nordkorea"
    • deDude
    • 09. Oktober 2012 10:17 Uhr

    "[...]Das Land behauptet, Raketen zu besitzen, die das Festland der USA treffen können."

    Die USA würden dann wohl umgehend den Beweis antreten das Sie widerum über Raketen verfügen die sogar erst dreimal um den Erdball fliegen bevor sie Pjöngjang mitsamt einem gewissen dicklichen Herren im grauen Pyjama (ganz der Papa) in Schutt und Asche legen.

    Was passiert wenn man sich mit einem Cowboy anlegt ist ja seit 2003 bekannt.

  6. Vor einigen Jahren hab ich in der FAZ einen Artikel eines dt. Professors für Raketentechnik (o.ä.) gelesen. Darin wurde unter anderem ausgeführt, wie viele Testflüge für eine Rakete erforderlich sind, bis diese zuverlässig einsatzbereit sind. Die Raketenstarts in N-Korea sind transparent, jeder Abschuss führt zu einem Bohei in Diplomatie und Presse. Nach der Einschätzung des Professors war die Anzahl der Starts viel zu gering, um zuverlässige Waffen zu entwickeln.

    Der Schluss war nach meiner Erinnerung, dass die Technologie aus dem Ausland stammen muss, wenn sie fliegt. Woher, kann man sich denken.

    Sollte die neue Rakete tatsächlich Eigenbau sein, handelt es sich mehr um eine Propagandawaffe als um solide Technik.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Die Redaktion/ds

    Man muss sich ja nur ansehen wie lange v. Braun an der A4 gebastelt hat und deren Vorgängern.

    Selbst wenn man heute viel mit Computern machen kann.
    Ob die ganze Sache am Ende funktioniert, weiss man erst in einem Testflug und nach dessen Auswertung, in einem nächsten.

    Einfach mal unter "Blue Streak" suchen gibnt euahc bei Youtube ein Doku darüber.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Blue_Streak

    Die waren die besten damals, daraus wurde dann die Ariane, nachdem ELDO gescheitert ist.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpad, AFP
  • Schlagworte Nordkorea | Südkorea | USA | Nachrichtenagentur | Rakete | Resolution
Service