PakistanEine Schülerin im Visier der Taliban

Eine 14-jährige Pakistanerin hat die Taliban kritisiert und wurde dafür niedergeschossen. Falls sie überlebt, wollen sich die Extremisten weiter an ihr rächen. von Christine Möllhoff

Sie ist weiter bewusstlos. In einer Notoperation haben die Ärzte inzwischen eine Kugel aus ihrem Kopf entfernt, nachdem die linke Seite ihres Gehirns anzuschwellen begann. Auch einen Tag nach dem unfassbaren Mordanschlag war die 14-jährige Malala Yousafzai am Mittwoch nicht außer Gefahr. Neben dem Krankenhaus in der pakistanischen Stadt Peschawar wartete laut Berichten ein Flugzeug, um sie in eine Spezialklinik ins Ausland zu fliegen, sollte ihr Zustand dies erfordern.

Der Anschlag auf die 14-Jährige, die wegen ihres Widerstandes gegen die Taliban zum Symbol der Hoffnung in ihrer Heimat wurde, hat nicht nur Pakistan , sondern die Welt schockiert. Zehntausende sendeten über Facebook und Twitter Genesungswünsche. Pakistans Militärchef Ashfaq Parvez Kayani ehrte Malala als eine "Ikone des Mutes".

Anzeige

Unter dem Pseudonym Gul Makai hatte die damals Elfjährige 2009 für den britischen Sender BBC ein geheimes Tagebuch geschrieben , als die Taliban ihre Heimat, das Swat-Tal, unter ihre Kontrolle gebracht hatten – und so die brutale Schreckensherrschaft der Fundamentalisten vor der Welt bloßgestellt. Im Sommer 2009 vertrieb das Militär die Taliban aus dem Tal. Malala fühlte sich wieder sicher, ging zur Schule und setzte sich weiter für Frieden und die Bildung von Mädchen ein.

Niemand hatte damit gerechnet, dass sich die Extremisten an einem Kind rächen würden. Nicht einmal ihre Eltern. Sie irrten. Am Dienstag attackierten die Militanten Malala in einem Schulbus und feuerten auf Nacken und Kopf des wehrlosen Mädchens. Die Swat-Taliban bekannten sich zu der Tat. Dies sei die Strafe dafür, dass Malala westliche Kultur verbreitet und gegen die Taliban aufbegehrt habe, erklärte ihr Sprecher.

In ihren Aufzeichnungen erzählte die Schülerin, wie sich unter den Taliban Furcht und Schrecken breitmachten. "Ich habe Angst, zur Schule zu gehen, weil die Taliban allen Mädchen verboten haben, dorthin zu gehen", schrieb sie am 3. Januar 2009. "Auf dem Nachhauseweg hörte ich einen Mann sagen: Ich werde dich töten."

Selbst wenn sie mit dem Leben davonkommt, weiß niemand, ob die 14-Jährige, die Ärztin oder Politikerin werden wollte, nach den Kopfschüssen wieder völlig gesund werden wird. Kaum wurde bekannt, dass sie den Mordversuch überlebte, drohten die Taliban mit weiteren Anschlägen: "Wenn sie überlebt, werden wir sie nicht schonen."

Erschienen im Tagesspiegel

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • S7ephan
    • 11. Oktober 2012 12:27 Uhr

    Im Gegensatz zu meine Vorrednern möchte ich die Gewagte These aufstellen, dass in der Tat die Religion solche bestialischen Taten bewirkt. Religion und Religiöse Unterschiede haben seit jeher unmenschliche Taten hervorgebraucht. Menschen, die bsw. wegen eines dummen Filmchens auf die Straße gehen und Gewalttätig werden ist einfach alles zuzutraune. Es sind alle Religionen, nicht nur der Islam.

    Verbessern wir unsere Welt und jagen wir gemeinsam alle Religionen und Götter zum Teufel. Man kann auch Ehre und Nächstenliebe zweigen ohne diese Religionen, M.E. ohne Religiöse Lenkung noch besser. Die Welt währe ohne Religion sehr sehr viel besser.

    Das arme Mädchen, wie kann Allah oder igendein Gott soetwas zulassen?

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Pakistan | Taliban | BBC | Malala Yousafzai | Militär | Anschlag
Service