KP-KongressChinas Modell funktioniert nicht mehr lange

Politische Ruhe gegen Wohlfahrtsversprechen: China steckt in einem wirtschaftspolitischen Dilemma. Die neue Führung muss umsteuern. von Doris Fischer

Peking

Peking, 8. November: Noch-Parteichef Hu Jintao (vorn) hat vor den Deligierten der KP Chinas gesprochen.   |  © REUTERS/Jason Lee

China spaltet. Das ist nicht nur an der Debatte um den Literaturnobelpreis oder dem Inselstreit im Pazifik zu erkennen. Es gilt auch für die Wirtschaftspolitik. Wie kein anderes Land scheint die Volksrepublik zugleich zu überaus optimistischen Prognosen wie Zusammenbruchszenarien einzuladen. Im Jahr 2009 wurde China zum Retter in der globalen Finanzkrise hochstilisiert, jetzt, da sich das Wachstum des chinesischen Bruttosozialprodukts abschwächt, sprechen die ersten vom Systemabsturz.

Doris Fischer

besetzt den Lehrstuhl "China Business and Economics" an der Universität Würzburg. Der Artikel entstand in einer Kooperation des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) mit ZEIT ONLINE.

Zu diesen Meinungsextremen trägt zum einen schlicht die Größe Chinas bei. So ist es möglich, dass in einer ostchinesischen Stadt wie Wenzhou – Sinnbild für die Erfolge chinesischer Privatunternehmen – der Immobilienmarkt schwächelt und lokal Banken und Regierung in Schwierigkeiten bringt, während der Immobilienmarkt in Zentralchina boomt.

Anzeige

Das zweischneidige Bild Chinas hängt aber auch mit den systemimmanenten Problemen der Pekinger Wirtschaftspolitik zusammen. Dessen sind sich die Herren (und eine Dame) des alten und neuen Politbüros der herrschenden KP Chinas wohl bewusst. Die KP tagt gerade und will ihre neue Führung präsentieren. Noch-Parteichef Hu Jintao sprach zum Auftakt von einem "neuen Wirtschaftsmodell", das China jetzt benötige .

Die Gesellschaft ist geteilt

Trotz einer Fülle inzwischen publizierter Daten bleibt die Politik Pekings weiter intransparent. Die Informationen, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen, unterliegen einem System, das neben der Zensur die Kunst der Meinungsmanipulation perfektioniert hat, angefangen von staatlich vorgegebenen Bildungsinhalten in Schulen und Universitäten bis hin zum Unterwandern von Diskussionen in Online-Foren.

Hinzu kommt, dass die Gesellschaft geteilt ist. Nach 1992 gab es einen gesellschaftlichen Konsens: Solange die Bevölkerung auf politische Proteste und Unruhen verzichtet, werden alle von den Gewinnen der Reformen profitieren. Nicht jeder wird reich werden, aber alle werden sich deutlich besserstellen. Dieser Konsens droht jedoch aufzubrechen : Korruptions- und Umweltskandale; das zerstörte Vertrauen in die Sicherheit der Lebensmittel; Skandale um die Enteignung von Bauern zugunsten von Bauprojekten; eine allgemeine Unzufriedenheit mit dem Bildungssystem; ein anhaltendes Auseinanderklaffen der Einkommensschere sowie die Informationen über den immensen Reichtum der Familien wichtiger Führungsfiguren.

All dies nährt den Eindruck, dass die Politik den Konsens nicht mehr gewährleisten kann. Nicht zuletzt ist auch das Wirtschaftssystem gespalten. Die Reformen seit 1978 haben das planwirtschaftliche System aufgelöst. Privatunternehmen trugen wesentlich zu den Erfolgen der letzten 30 Jahre bei.

Trotzdem haben die Zentral- und die Lokalregierungen großen Einfluss auf die Wirtschaft. In China wird offen darüber geredet (und häufig beklagt), dass die Staatsunternehmen in den letzten Jahren die Wirtschaft zunehmend dominierten, während die Privatwirtschaft an die Seite gedrängt wurde. Im Zuge der jüngeren Wirtschaftspolitik hat der Staat wieder aktiver die Steuerung von Branchen und Investitionen übernommen und so den Wettbewerb gelenkt. Dies gilt vor allem für die sogenannten strategischen Branchen. In China wird daher zwischen dem Teil der Wirtschaft "innerhalb des Systems" (Staatsunternehmen, strategische Branchen, Beamte …) und dem Teil "außerhalb des Systems" (Privatunternehmen, viele exportverarbeitende Branchen, der informelle Sektor, Bauern, Arbeitslose …) unterschieden.

Leserkommentare
    • ThorHa
    • 08. November 2012 17:54 Uhr

    ohne öffentliche Kontrolle und verteilte Macht kann man die notwendig einsetzende Korruption samt ihren Folgewirkungen nicht in den Griff bekommen. Das ist der Fluch von Intransparenz, Machtmonopol und sorgfältig zensierter Öffentlichkeit. Auf Dauer wird dieses Problem jede noch so gute Absicht, jede noch so gewaltige Steigerung der Wirtschaftsleistung und jeden Fortschritt erwürgen. Aus dieser Falle gibt es keine diktatorischen Ausweg.

    12 Leserempfehlungen
  1. ... das unser Model, allen voran das europäische Model schon so lange so hervorragend funktioniert. Alternativlos wunderbar. Einigkeit, Recht und Freiheit wohin man schaut auf dem europäischen Kontinent. Herrlich...

    http://carachancelermerke...

    6 Leserempfehlungen
  2. Die Aussage des Artikels lässt sich in einem Satz zusammenfassen: China schafft es nicht, wenn es nicht das westliche Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell übernimmt. Diese "Einsicht" ist weder neu, noch wird sie im Artikel durch irgendwelche Erkenntnisse abseits der oberflächlichen Wahrnehmung der Tagesnachrichten untermauert. Da war Martin Jaques ("When China Rules the World") schon 2009 weiter. Meines Wissens hat er bis heute keinen deutschen Verleger gefunden.

    Zitat: "Doris Fischer besetzt den Lehrstuhl "China Business and Economics" an der Universität Würzburg". Sie "besetzt"? Ich fürchte, so ist es.

    6 Leserempfehlungen
  3. Wenn man der Presse so glaubt: USA, Europa, China

    Wenn man den Zeit-Foristen glaubt: Deutschland aber vor allem die FDP

    Wie heißt es so schön: "in the long run we are all dead"

    5 Leserempfehlungen
    • Dieterf
    • 08. November 2012 17:56 Uhr

    "China spaltet." Das ist ungrammatisch. "Spalten" ist ein transitives Verb. Entweder fehlt hier ein Objekt oder ein reflexives "sich".

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Spalten ist gar nicht transitiv und braucht auch ueberhaubt kein Objekt, Detlef!
    Wenn du sagst "eine Axt spaltet" kannst du mir glauben dann weiss jedes Objekt was gemeint ist. Okay?

  4. sehe ich, wenn überhaupt, nach dem Europas :-)

    Ernst gemeint glaube ich daran das das chinesische Volk stückchenweise die aktuelle Situation erlebt und verarbeitet und sich damit auseinandersetzt und so handeln wird das China alles, nur nicht untergehen wird.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Psy03
    • 09. November 2012 0:35 Uhr

    schneller, auch der (vorübergehende) von Amerika mit der kommenden Rezession.

    Klar erwischt es China auch, es erwischt Stück für Stück jedes Land in dieser globales Krise.
    Jetzt aber so über China zu schreiben die noch am Besten dastehen, naja...

    China besitzt 25% der europäischen Staatsanleihen und nur auf den Druck der Chinesen wurde der Schuldenschnitt der Griechen aufgeschoben.
    Der wird aber kommen und dann werfen die Chinesen die Anleihen auf den Markt und dann wars das.

    Die Chinesen könnten uns nach belieben und wann sie wollen Pleite gehen lassen und Frau Merkel würde Nackt im Bundestag tanzen, wenn die Chinesen das do anordnen.

    Darüber hinaus macht Deutschland die größte Selbstdemontage der eigenen Wirtschaft.
    Wir zerstören einerseits die Abnehmerländer unserer Exportwaren (Griechenland, Portugal, Spanien etc.) und pumpen dann noch zusätzlich Geld rein, was aber auch nicht zu mehr Konsum führt, sondern wegen der Sparmaßnahmen genau das Gegenteil erreicht.

    Ob man mit so einer Ausgangslage was über China sagen sollte...
    Wer im Glashaus sitzt...

    ja, mein Gott, wie oft habe ich diese Prognose schon gelesen.

    Mit dem sicheren Wissen um den unmittelbar bevorstehenden Untergang Chinas habe ich vor gut 25 Jahren zum ersten Mal chinesischen Boden betreten.

    Und seither höre ich die unterschiedlichsten Experten in wohlgesetzten Worten darüber schwadonieren, warum das chinesischen System bis zum (ja, mein Gott, wie oft habe ich diese Prognose schon gelesen.

    Und immer findet sich dann auch jemand, der genau weiß, woran das liegt - hier etwas weiter vorne ThorHa, der absolut sicher ist, dass in einer Diktatur der Kampf gegen die Korruption von vornherein verloren ist.
    Erfolgreiche Korruptionsbekämpfung geht nur in einer Demokratie, dafür gibt es ja vielfältige Beweise.

    Lol.

  5. Europa und die USA sind steinreich - und trotzdem gibt es Armut wie in der Dritten Welt. Das Wachstum ist nicht das Problem, es ist eine gerechte Verteilung. Wir brauchen kein weiteres Wachstum. Ausserdem würde eine nachhaltige Wirtschaftspolitik die Ressourcen und den Planeten schonen und wohl eine der wichtigsten Zukunftsinvestitionen überhaupt darstellen: die Erhaltung unserer Lebensgrundlage.

    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Zukunftsvisionen"
  6. Die USA ist nicht am Ende und China ist es auch nicht.
    Bei der Überschrift des Artikels ist es schon nicht mehr notwendig ihn zu lesen. Es ist klar, dass es im weitesten Sinne wieder einmal darum geht wie menschenunwürdig und undemokratisch die Volksrepublik China ist und natürlich kann aus der Sicht eines Europäers nichts funktionieren, was nicht genauso abläuft wie es dass in Europa tut.
    Den Chinesen ist man neidisch auf ihr Wirtschaftswachstum und den steigenden Wohlstand.
    Den USA auf ihre Einheit.
    Von China wird alles schlecht geredet und jedes noch so kleines Fehlverhalten der Administration hochgekocht und in den Medien pulverisiert.
    Die USA werden als Land dargestellt was bald in einen riese Graben stürzt.
    Ich denke es ist an der Zeit auf die eigenen Probleme zu schauen und nicht über das Handeln anderer zu urteilen.
    Das 17. Jahrhundert ist Geschichte und die Kolonialzeit auch.
    Europa muss lernen los zulassen!

    3 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service