Angriffe auf Gaza"Wir beteten, als die Rakete explodierte"
Seite 2/2:

Einschläge bei Fernsehsendern

Die Angriffe am vergangenen Sonntag richteten sich auch auf ein Gebäude, in dem mehrere nationale und internationale Nachrichtendienste stationiert waren. Die erste Rakete traf das Büro des Fernsehsenders der Hamas. Wenig später bekamen die ausländischen Journalisten vor Ort eine Email, in der sie aufgefordert wurden, das Gebäude zu verlassen. Die meisten konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Trotzdem wurden sechs Journalisten, die sich noch in dem Gebäude befanden, verletzt.

So berichtet es Bilal Jadalia, ein Journalist des palästinensischen Nachrichtendienstes PMP. Er sagt, dass die Beschädigungen an dem Nachrichtengebäude die Berichterstattung über die jüngsten Anschläge entschieden behindert hätten.

Doch es scheint nicht nur die israelische Armee zu sein, die in Gaza Gewalt ausübt. Am Mittwoch berichteten mehrere Medien von sechs Palästinensern, die von der Hamas auf offener Straße hingerichtet worden seien. Angeblich, weil sie israelische Spione waren.

Bei aller Gewalt, von einer Sache fühlen sich die Einwohner des Gazastreifens ermutigt: Den ägyptischen Bemühungen, eine Waffenruhe auszuhandeln. "Das ist nicht mehr das gleiche Ägypten wie unter Mubarak", sagt Haider Eid, ein Literaturprofessor aus Gaza Stadt. "Von den neuen Machtinhabern in der arabischen Welt erwarten wir energischere Unterstützung."

Aus dem Englischen von Stefanie Schütten


 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 1. [...]

    Entfernt, bitte bleiben Sie konstruktiv. Danke, die Redaktion/se

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • jagu
    • 20. November 2012 20:26 Uhr

    Der Kommentar auf den Sie sich beziehen, wurde bereits entfernt. Die Redaktion/se

    Ich möchte EINMAL einen Verteidiger Israels erleben, der zivile Opfer bedauert. Einmal!

    Und ich möchte mal anmerken, dass Israel über sehr präzise militärische Mittel verfügt und in der Regel jeden Angriff chirurgisch plant. Das ist bei der Hamas und den anderen islamistischen Gruppen in Gaza nicht so!

    Wenn die IDF also diese Journalisten in dei Luft jagt, dann war das mit Absicht. Wenn die IDF ein mehrstöckiges Wohnhaus in die Luft jagt, weil sie dort EINEN Terroristen vermutet, dann ist das Absicht!

    Hier eine Seite mit der anderen zu vergleichen funktioniert nicht. Bei den Israelis gibt es eiskalt kalkulierte Einsätze. Durch die ganze Befehlskette abgesegnete chirurgische Schläge.

    Beide Seiten morden Zivilisten, ja. Nur tut es Israel mit Kalkül und mit Befehl von professionellen Militärs.

    Für mich ist das nicht das Gleiche!

    • R.Heyer
    • 20. November 2012 20:02 Uhr

    Wie aus dem Artikel zu entnehmen ist warnt die IDF sogar vor ihren Angriffen, von der Hamas ist dergleichen nicht bekannt.
    Auch auf israelischer Seite gibt es zivile Opfer und das es "nur wenige" sind, ist dem Umstand zu verdanken das Israel Notgedrungen über einen guten Zivilschutz verfügt.
    Ich für meinen Teil glaube nicht das der Frieden der kommen wird von langer Dauer ist, denn an der grundsätzlichen Absicht der Hamas Israel zu vernichten wird sich nichts ändern.
    Gruß

    17 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • pakZ
    • 20. November 2012 23:51 Uhr

    Sie haben hier schwarz auf weiß den Beleg für die Verbrechen der Israelis. Der Artikel thematisiert noch nicht einmal die Gewaltverbrechen der Hamas. Über 100 Tote Zivilisten(!) in nichtmal einer Woche und Sie haben nichts besseres zu tun, als in gewohnt-schulmeisterlicher Manier "Ja, aber.." zu schreien.
    Ihnen ist nicht mehr zu helfen.

    • R.Heyer
    • 21. November 2012 9:41 Uhr

    Welche Verbrechen?
    Sie verwechseln hier Ursache mit Wirkung.
    Die Hamas terrorisiert Israel seit Jahren indem sie Ungelenkte Raketen auf israelisches Gebiet abfeuert, Mörsergranaten schießt und bei Überfällen Geiseln nimmt.
    Tut mir leid für Sie, kein Staat der Welt kann so etwas hinnehmen.
    Die Antwort der IDF fällt dementsprechend aus und solange die Hamas von ihrem explizit antisemitischen Ziel Israel zu vernichten nicht abläßt, wird sich daran in Zukunft nix ändern.
    Gruß

  2. wurden heute bei einem "targeted killing" der IAF in ihrem Auto getötet, obgleich der Wagen als "Presse" gekennzeichnet war.

    Der britische Reporter Harry Fear verlor beim "targeted killing" einen 40jährigen Freund, diesem wurde der Kopf
    abgerissen.

    Der Mann war nicht Mitglied der Hamas.

    12 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf unbelegte Behauptungen und argumentieren Sie differenziert. Danke, die Redaktion/jp

  3. Die Hamas verkündet ihren (Juden-)Hass sogar im Kinderfernsehen. Neben Mordaufrufen (Westergaard) wird dort auch gepredigt, dass es richtig ist, wenn sich Zivilisten als menschliche Schutzschilde zur Verfügung stellen.

    http://www.welt.de/debatt...

    Solange die Hamas all diese Kriegsverbrechen an der EIGENEN Bevölkerung nicht einstellt, sehe ich die Schuld an zivilen Opfern im Gazastreifen eher bei der Hamas und eben nicht bei Israel. Gut, eine Einstellung dieser Strategie der Hamas würde natürlich weniger medientaugliches ziviles Leid bedeuten, aber genau darum sollte es doch gehen!

    21 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • h00bert
    • 20. November 2012 21:38 Uhr

    den Kindern wird von kleinauf eingetrichtert, daß die ganze Welt sie hasst und sie umbringen will

    http://www.youtube.com/wa...

    sorry, aber das kann keine Lösung sein

    • Bashu
    • 20. November 2012 21:56 Uhr

    Und die drei Bauern in dem Artikel, die nicht Kassam-Raketen oder Obst trugen? Ist hier die Hamas auch verantwortlich?

    Sie machen es sich zu einfach.

    Militärische Eingriffe sind grundsätzlich nicht chirurgisch genau, besonders nicht in einem dichtbesiedelten Ghetto mit 1.5 Millionen Einwohnern!

    Man kann vielleicht nicht behaupten, Israel verübe Völkermord, aber Israel nimmt zivile Opfer in großen Zahlen in Kauf... vorausgesetzt es sind Araber natürlich.

    • echolon
    • 20. November 2012 22:06 Uhr

    können Sie nicht ein anderes Blatt zitieren? Die 'Welt' ist bekannt für ihre Propaganda. Ich weiss das ist schwierig heutzutage...

    Sie kennen zufällig das Bild, wo israelische Kinder auf Raketen "Grüße" schreiben, welche dann Richtung Gaza (oder war´s Libanon?) abgefeuert wurden?

    Nein? Googeln Sie doch mal!

    • jagu
    • 20. November 2012 20:26 Uhr
    5. [...]

    Der Kommentar auf den Sie sich beziehen, wurde bereits entfernt. Die Redaktion/se

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "[...]"
  4. Entfernt. Bitte verzichten Sie auf unbelegte Behauptungen und argumentieren Sie differenziert. Danke, die Redaktion/jp

    13 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Zwei Photojournalisten"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Spekulationen. Danke, die Redaktion/jp

  5. kommen im Independent und im Guardian zu Wort :

    http://www.independent.co...

    http://www.guardian.co.uk...

    Auf CNN findet man eine für diesen Sender ungewöhnliche
    Meinung:

    http://us.cnn.com/2012/11...

    Und die israelische Journalistin Lia Tarachansky
    berichtet über die israelischen Medien während
    der letzten Tage :

    http://www.youtube.com/wa...

    Das Gesamtbild besteht eben aus vielen einzelnen
    Facetten.

    5 Leserempfehlungen
  6. ...mit teuren, gelenkten, präzisen Raketen, Schiffen und Flugzeugen attackieren ein Land, dessen Bevölkerung seit Jahren darunter leidet, dass die selben Israelis die Gütereinfuhr behindern (in vielen Fällen VERhindern). Sobald sie sich wehren bekommen sie ein paar Raketen und Granaten aufs Dach, und in diesem Fall war das "wehren" eine Kombination aus Waffenstillstandsvertrag, der lag unterschriftsreif auf dem Tisch als Israel einen Hamasführer durch Raketenangriff tötete, und der Versuch als Staat anerkannt zu werden. Böse Palästinenser.
    Der Witz ist ja, dass während jeder dieser Militäraktionen der Raketenbeschuss auf Israel stärker wird und die Hamas im Vergleich harmlos aussehen. Die Hamas, mit recht primitiven Raketen, beschießen Israel ohne groß Schaden anzurichten. Es wäre ja auch noch zu erwarten dass, sollte Israel die Blockade aufgeben und damit der Hamas das Einkommen aus dem Betrieb der Schmuggler-Tunnels abgraben, sollte Israel illegal besetzte Gebiete an Palästinenser zurück geben und den illegalen Siedlungsbau stoppen, dann wäre zu erwarten dass die Hamas an Einfluss und Unterstützung verlieren - das wäre für Israelis leicht von anderen Fällen der Terrorbekämpfung leicht abzulesen.
    Blinder Zorn hat noch niemandem was gebracht. Und ja, die Angriffe auf Israel müssen aufhören. Aber hier hat Israel zuerst eine Bringschuld.

    12 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Und was sollte Israel machen? Einfach so den Beschuss hinnehmen? Im Übrigen scheint die Hamas gar nicht so sehr an Hilfslieferungen für die eigene Bevölkerung interessiert zu sein, wie man es eigentlich von einer Regierung erwarten sollte. Warum wird so etwas nicht einmal umfassend thematisiert?

    http://www.zeit.de/politi...

    Gut, der Tagesschau Artikel aus meinem verlinkten Kommentar ist nicht mehr online, aber die Redaktionsempfehlung der Zeit, die ich für diesen verlinkten Kommentar bekam, dürfte das wieder ausgleichen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Rakete | Gaza | Hamas | Militär | Berichterstattung | Gebäude
Service