Syrische GrenzeSchmerz spüren sie keinen mehr

Im türkischen Grenzgebiet haben Syrer ein Krankenhaus aufgebaut. Hier behandeln geflohene Ärzte Rebellenkämpfer, die vom Krieg längst betäubt sind. von 

Der syrische Rebellenkommandeur Mustafa al-Khalid möchte so schnell wie möglich wieder zurück nach Syrien, um weiter gegen Bashar al-Assad zu kämpfen.

Der syrische Rebellenkommandeur Mustafa al-Khalid möchte so schnell wie möglich wieder zurück nach Syrien, um weiter gegen Bashar al-Assad zu kämpfen.  |  ©Emilien Urbano

An der Straße, dort, wo der Frieden aufhört und der Krieg beginnt, stehen zwei bunte Häuser. Außen blau, innen rosa, türkis, zitronengelb. Darin 80 Männer und Jungen mit weggesprengten Beinen, angeschossenen Armen, Bombensplittern im Rücken. Sie liegen in Stockbetten unter bunten Wolldecken, an den Wänden Gebetsverse aus dem Koran. In den Händen Zigaretten und Gläser mit zuckersüßem Tee, in den Köpfen nur der Gedanke an die Kämpfe in ihrer syrischen Heimat.

Fotostrecke
Um die Fotostrecke zu sehen, klicken Sie bitte auf das Bild

Um die Fotostrecke zu sehen, klicken Sie bitte auf das Bild  |  © Emilien Urbano

Die bunten Häuser sind ein Krankenhaus, das es eigentlich nicht geben darf. Ein Rückzugsort syrischer Rebellen auf türkischem Boden. Es steht am Rande der Grenzstadt Reyhanli in der Region Hatay, dem südlichsten Zipfel der Türkei zwischen Mittelmeer und Syrien . Die Union syrischer medizinischer Hilfsorganisationen (UOSSM) , ein erst in diesem Jahr aus dem Exil gegründeter Dachverband, hat es vor rund vier Monaten aufgebaut. Drei syrische Ärzte und neun Krankenschwestern behandeln hier, so gut es geht, Verwundete des Bürgerkrieges. "Das meiste können wir selbst machen", sagt Dr. Hamza, einer der Mediziner. "Die schlimmsten Fälle schicken wir in türkische Krankenhäuser zur Operation, danach kommen sie zu uns zurück."

Anzeige

Eigentlich wohnen Studenten der örtlichen Hochschule in den bunten Häusern. Doch der Besitzer war angesichts des Krieges bereit, die Gebäude an die UOSSM zu vermieten. Sie bezahlen dafür, wie jeder andere auch. Insgesamt mindestens 50.000 US-Dollar kostet sie die Einrichtung jeden Monat. Das Geld stammt aus Spenden und von anderen, internationalen Hilfsorganisationen.

Die Behörden schauen weg

Eigentlich verbietet die türkische Regierung ausländischen Hilfsorganisationen, auch syrischen, im Grenzgebiet zu arbeiten. Die Regierung in Ankara will beweisen, dass sie mit der Situation allein zurechtkommt. Doch die Hauptstadt ist weit weg von Reyhanli, und die Behörden hier sehen das pragmatischer. Offiziell genehmigt haben sie das Krankenhaus natürlich nicht, aber sie lassen die Syrer in Ruhe. Solange es keinen Ärger und nicht allzu viel Wirbel gibt – man darf das Gebäude deshalb nicht von außen fotografieren – sehen sie einfach weg.

Die Geschichte des Krankenhauses wirft auch ein Schlaglicht auf die Bedeutung ethnischer und religiöser Zugehörigkeiten in der Grenzregion. Die meisten syrischen Rebellen sind Sunniten. Ihr Feind, Machthaber Bashar al-Assad, ist Alawit.

Nun wollte die UOSSM das Krankenhaus eigentlich in der Provinzhauptstadt Antakya eröffnen. Doch dort leben hauptsächlich Alawiten, die Behörden wollten kein sunnitisches Rebellen-Hospital akzeptieren. In Reyhanli stellen die Sunniten die Bevölkerungsmehrheit, hier duldet man das Krankenhaus, in dem sich die Glaubensbrüder aus Syrien behandeln lassen.

Einer der Patienten ist Mustafa al-Khalid. Im ersten Stock des Krankenhauses sitzt der 32-Jährige rauchend in seinem Zimmer auf seinem Etagenbett. Er trägt einen dunklen, dichten Vollbart und blickt aus ernsten, ruhigen Augen auf den Fernseher, der ganz oben in der Zimmerecke hängt. Ein arabischer Sender läuft, Bilder vom Krieg in seinem Heimatland. "Willkommen im freien Syrien", sagt al-Khalid zur Begrüßung und lächelt.

Leserkommentare
  1. Syrien ist seit gestern 12 Uhr abgekoppelt vom Internet.

    Etwa um 12 Uhr mitteleuropäischer Zeit haben Twitter-User und Netzbeobachter bemerkt, dass alle 84 syrischen IP Adress-Blocks unerreichbar waren. Ganz Syrien war damit nicht erreichbar und vom Rest des Internets getrennt. Um 16 Uhr konnten immer noch 92 Prozent des Datenverkehrs weder von noch nach Syrien gelangen.

    http://derstandard.at/135...

    Aber was ein Glück, dass die USA frühzeitig Informationstechnik an die Vollbart-Milizen geliefert hat, die es erlaubt auch ohne Internet über Satellit Berichte an die Beobachtungsstelle in London zu schicken:

    Laut der Sprecherin des US-Außenamtes Victoria Nuland haben die USA etwa 2000 Multimediensätze für Verbindung und Informationsübertragung an die syrische Opposition geliefert.

    „All diese Einrichtungen werden unabhängig von den syrischen Netzen funktionieren. Sie sind vor dem Abhören durch das Regime, vor Abschaltungen von Nachrichtennetzen und vor der Ferneinmischung in die Arbeit geschützt“

    http://de.rian.ru/world/2...

    Damit dürfte die 100%ige Medienhoheit dann erreicht sein, oder?

    14 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Lieber Legatus, wie kommst Du darauf, dass die Rebellenkämpfer kriminelle sind? Ich bin mir sicher, dass Du vor Ort warst und genaustens nachgeforscht hast, warum diese Rebellen kriminelle sind.
    Also ganz ehrlich diese Kommentare sowohl von Befürwortern und Gegnern von Assad. Es ist doch wohl klar, dass beide Seiten nicht zimperlich waren und sind. Beide Seiten haben Gräueltaten angerichtet. Wer jetzt aber meint, dass die Rebellen unbegründet auf die Strassen gehen, kann ich nur meine Kopf schütteln. Meine Freundin ist Syrerin. Ihr Vater und Verwandte haben noch lange nach dem Ausbruch der Kämpfe in Alleppo gelebt. Dass die syrische Armee ganz sauber ist und niemandem etwas Böses wollte und nur auf Rebellen geschossen hat ist ein Witz. Der Onkel meiner Freundin wurde von einem Scharfschützen getroffen und schwer verletzt...er musste vor die Tür, weil die Familie nichts mehr zu essen hatte. Also Leute, mal den Ball flach halten und mal überlegen, ob es nicht besser wäre über Sachen zu schreiben, die man näher betrachtet hat oder auf Erfahrungswerte zurückgreifen kann.

  2. "Dann aber habe er gesehen, wie die Soldaten von Bashar Al-Assad Frauen und Kinder töteten, wie sie folterten und stahlen. So zumindest berichtet er es, überprüfbar ist das nicht."

    Lieber Author..wenns nicht überprüfbar ist.. warum schreiben Sie es dann?
    Der ganze Artikel liest sich eh eher wie ein Roman... keine wirklichen Infos, aber hauptsache es erzeugt Bilder in den Köpfen.

    Warum kommt nicht mal ein syrischer Soldat zu Wort?
    Hey hier interviewen Sie doch mich.. ich war auch in Syrien, habe jedoch Massaker der Rebellen an unschuldigen gesehen.. tja, beweisen kann ichs leider nicht. Aber egal, sollte ja eigentlich nicht stören...

    20 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Dogz
    • 30. November 2012 11:20 Uhr

    Besonders im Fall Syrien zieht sich dieser rote Faden durch alle Medien. Es wird von Gräueltaten der syrischen Armee berichtet, welche aber natürlich nicht bestätigt werden können. Von Gräueltaten der anderen Seite hört man eher selten. Wenn dann aber natürlich auch nicht überprüfbar. Für mich klingt, dass immer ein Stück nach Meinungsmache und Propaganda, weil sich mir anonsten die Logik dahinter verbirgt warum man überhaupt über so etwas berichtet. Für "Ich habe gehört, dass..." brauche ich keine Journalisten.

    • Dogz
    • 30. November 2012 11:20 Uhr

    Besonders im Fall Syrien zieht sich dieser rote Faden durch alle Medien. Es wird von Gräueltaten der syrischen Armee berichtet, welche aber natürlich nicht bestätigt werden können. Von Gräueltaten der anderen Seite hört man eher selten. Wenn dann aber natürlich auch nicht überprüfbar. Für mich klingt, dass immer ein Stück nach Meinungsmache und Propaganda, weil sich mir anonsten die Logik dahinter verbirgt warum man überhaupt über so etwas berichtet. Für "Ich habe gehört, dass..." brauche ich keine Journalisten.

    14 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Boah...wie schlecht..."
  3. 4. [...]

    Entfernt, da unsachlich. Die Redaktion/mak

  4. und der liegt in Verhandlungen mit dem Regime, alles andere bedeutet nur noch größeres Leid und Elend für beide Seiten. Der SNC wenn er schon anerkannt ist sollte diese führen.

    Vielleicht kann man die Beobachtermission oder UN Blauhelme schicken um die Konfliktparteien zu beruhigen und zurückzuhalten.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    @homeenter, warum verstehen Sie nicht, dass Kräfte ausserhalb Syriens hier am Werk sind, die keinerlei Interesse daran haben dass bestimmte Gruppen in Syrien politischen Einfluss haben.

    Kommt es Ihnen nicht seltsam vor, dass bestimmte politisch einflussreiche Strömumgen in Syrien völlig ignoriert werden?
    Warum trifft man sich denn nur mit militanten Vereinigungen oder dem SNC, der von Exilsyrern geleitet wird? Warum werden die (zahlenmäßig weit größeren) Gruppen, die einen militärischen Eingriff von aussen ablehnen und mit Assad verhandeln wollen zu keinem einzigen Treffen mit westlichen Diplomaten eingeladen? Warum bevorzugt man auf diplomatischem Wege vorallem die militanten Fraktionen?

    Eine demokratische Lösung ist meiner meinung nach nicht gewünscht. Man wünscht sich (von seiten der Golfstaaten und der NATO Staaten) die libysche Lösung. Sprich: Militärischer Sieg durch von aussen gestützte paramilitärische Gruppen. Danach kann man dann eine "hörige" Übergangsregierung installieren.

    Das Problem der Syrer ist, dass sie mehrheitlich im linken politischen Spektrum angesiedelt sind. Der Sozialismus ist in Syrien immer noch stark. Deswegen hält sich der Westen an die dem Kapitalismus nicht abgeneigten Muslimbrüder.

    Natürlich spielt auch der Iran eine große Rolle und der gewünschte Aufbau eines Gegengewichtes durch die Sunniten.

  5. @homeenter, warum verstehen Sie nicht, dass Kräfte ausserhalb Syriens hier am Werk sind, die keinerlei Interesse daran haben dass bestimmte Gruppen in Syrien politischen Einfluss haben.

    Kommt es Ihnen nicht seltsam vor, dass bestimmte politisch einflussreiche Strömumgen in Syrien völlig ignoriert werden?
    Warum trifft man sich denn nur mit militanten Vereinigungen oder dem SNC, der von Exilsyrern geleitet wird? Warum werden die (zahlenmäßig weit größeren) Gruppen, die einen militärischen Eingriff von aussen ablehnen und mit Assad verhandeln wollen zu keinem einzigen Treffen mit westlichen Diplomaten eingeladen? Warum bevorzugt man auf diplomatischem Wege vorallem die militanten Fraktionen?

    Eine demokratische Lösung ist meiner meinung nach nicht gewünscht. Man wünscht sich (von seiten der Golfstaaten und der NATO Staaten) die libysche Lösung. Sprich: Militärischer Sieg durch von aussen gestützte paramilitärische Gruppen. Danach kann man dann eine "hörige" Übergangsregierung installieren.

    Das Problem der Syrer ist, dass sie mehrheitlich im linken politischen Spektrum angesiedelt sind. Der Sozialismus ist in Syrien immer noch stark. Deswegen hält sich der Westen an die dem Kapitalismus nicht abgeneigten Muslimbrüder.

    Natürlich spielt auch der Iran eine große Rolle und der gewünschte Aufbau eines Gegengewichtes durch die Sunniten.

    6 Leserempfehlungen
  6. Hier wird wieder eine Situation geschildert, die Gefühle weckt, Hass erzeugt, dem Leser eine Sichtweise nahe bringt, die mit der Gesamtsituation in Syrien wenig zu tun hat.

    Propagande pur für die Kämpfer "für Freiheit und Demokratie".
    Was wird ausgeblendet? Das Thema "friedensbemühungen".

    Warum nicht ein Bericht über Brahimi? Warum keine Informationen über die Diskussionen im Sicherheitsrat?

    "Security Council must come together to solve crisis in Syria – UN-Arab League envoy"

    http://www.un.org/apps/ne...

    Statt dessen die Botschaft: ""Nur Gott kann uns helfen. Wir können jetzt nicht mehr zurück."

    Und Gottes eifrige Helfer kämpfen an vorderster Front, befreien Syrien nach der zynischen Devise "hit and run", die Presse schweigt, wenn immer wieder Autobomben explodieren. Und wenn doch, dann wird der Verursacher neutralisiert.
    "Tote bei Anschlagsserie in Damaskus"
    http://www.zeit.de/politi...

    Fazit: "Es könnte auch das Regime sein"

    Die Realität: es war AlKaida, vereint mit anderen Rebellen, einer davon liegt im Krankenhaus, wie wir hier lesen.

    Mitleid ja, aber nur für einen Journalismus, der schrittweise verkommt.

    8 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wenn ich mich über den Journalismus äußere, dann beziehe ich das auf das "Markt konforme Endprodukt", also das, was beim Leser ankommt.

    Dieses ist eine Frage von Angebot und Nachfrage. Kritische Artikel sind wenig gefragt, insbesondere wenn sie dem Mainstream widersprechen. Massaker- Marketing ist "in", ausgewogenen Berichte mit "pro und contra" sind out. Einseitige Parteinahme für die "Freunde Syriens" ist ein Verkaufsschlager,Sahnehäuptchen sind Begriffe wie "Farce", "im vornherein gescheitert" und eine Typologie wie "Henker", "Schlächter" und "Freiheitskämpfer".

    Ein Beispiel/ Zeit- Zitat: "So zumindest berichtet er es, überprüfbar ist das nicht. Zuletzt kommandierte al-Khalid ungefähr 220 Männer, TEILWEISE NOCH JUNGEN, im Kampf gegen das Regime."

    Nicht erwähnt werden darf die aktuelle Meldung, dass die UN- Menschenrechtsorganisationen dieses als Vorwurf gegen die Rebellen formuliert haben. Stichwort "Kindersoldaten".

    Was mir immer wieder auffällt: Etablierte Journalisten äußern sich in der Regel gemäßigter, sie wollen ihren Ruf nicht ruinieren.

    Was macht man als Alternative, um nicht aus dem Trend herauszufallen? Man heuert "Söldner" an. Für junge Journalisten oft die einzige Art, sich im Markt zu profilieren.

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion wieder hergestellt. Danke, die Redaktion/ds

    • Legatus
    • 30. November 2012 12:09 Uhr

    Aber ich kann für diese Leute kein Mitleid empfinden.
    Diese "Rebellenkämpfer" sind schlichtweg Kriminelle und sonst nichts. Ich weiß, dass das für einige hart klingt, es ist aber eine Tatsache. Man studiere mal die Haager Landkriegsordnung.
    Beinahe alle der geschilderten Massaker und Verbrechen, sofern überhaupt bewiesen, in Syrien gehen auf ihr Konto, mal abgesehen davon, dass die wenigsten überhaupt aus Syrien stammen (sogar vom BND zugegeben).
    Assad hat eben doch die Unterstützung der Bevölkerung sonst wäre es schon längst vorbei.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sie können nicht aus europäischer Sicht den fehlenden zivilisatorischen Umgang miteinander verurteilen.
    Im Krieg bzw. bürgerkriegsähnlichem Ausnahmezustand hat die Zivilisation schon versagt.
    Und Verallgemeinerungen sind generell mit vorsicht zu genießen und in diesem Zusammenhang völlig unangebracht oder waren Sie etwa vor Ort und haben jeden einzelnen interviewt?

    RN

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Immobilienmakler | Koran | Medikament | Schmerz | Syrien | Türkei
Service