ÄgyptenMursi-Gegner zünden Büros der Muslimbrüder an

Gegner des ägyptischen Präsidenten haben gegen seinen Machtzuwachs demonstriert. In mehreren Städten kam es zu Zusammenstößen, Büros der Muslimbrüder wurden angezündet. von afp, dpa und

Einen Tag, nachdem der ägyptische Präsident Mohammed Mursi seine Befugnisse ausgeweitet hat, haben Anhänger und Gegner des Staatschefs in mehreren ägyptischen Städten demonstriert. Dabei kam es auch zu gewaltsamen Zusammenstößen, zudem wurden in drei Städten Büros der Partei der Muslimbrüder angezündet.

Nach Angaben arabischer Medien gingen Büros von Mursis Partei für Freiheit und Gerechtigkeit (FJP) in Alexandria , Port Said und Suez in Flammen auf. In einem Vorort von Kairo wurde ein Brandanschlag auf ein FJP-Büro verhindert.

Anzeige

Auslöser für die Proteste ist eine Verfassungserklärung, die Mursi am Donnerstagabend hatte verkünden lassen. Damit setzte sich der Präsident über mehrere Entscheidungen der Justiz hinweg und erweiterte seine eigenen Machtbefugnisse. So wurde in einem Verfassungszusatz verfügt, dass von Mursi "zum Schutz der Revolution getroffene Entscheidungen" rechtlich nicht mehr angefochten werden können. Auch die Verfassungsversammlung könne nicht mehr von einem Gericht aufgelöst werden. Zudem entließ der Präsident Generalstaatsanwalt Abdel Meguid Mahmud .

Mursi als "neuer Pharao"

Führende Oppositionelle warfen Mursi daraufhin vor, er gebärde sich als "neuer Pharao" und wolle die Macht im Staat an sich reißen. Die ägyptische Tageszeitung Al-Masri Al-Jum titelte am Freitag: "Mursi, Übergangs-Diktator". Der Vorsitzende der Berufsgenossenschaft der Richter, Ahmed al-Sind, bezeichnete die Erklärung des Präsidenten als "Angriff auf das Gesetz und die Unabhängigkeit der Justizbehörden".

Mursi ist der erste frei gewählte Präsident Ägyptens . Er hatte die Nachfolge des im Februar 2011 gestürzten langjährigen Machthabers Husni Mubarak angetreten.

Auf dem Kairoer Tahrir-Platz versammelten sich am Freitag Tausende Oppositionsanhänger, um gegen den "Staatsstreich" Mursis zu demonstrieren. Sie riefen: "Nieder mit der Herrschaft des Oberhauptes der Muslimbrüder". Vor dem Präsidentenpalast In Kairo und in der südlichen Stadt Luxor fanden sich Islamisten zu Solidaritätskundgebungen für Mursi zusammen. In Alexandria und anderen Provinzen kam es zu Zusammenstößen zwischen Gegnern und Anhängern des Präsidenten.

Mursi verteidigt seinen Plan

Am Freitag sagte Mursi vor einer Moschee in Kairo, Ägypten werde auf seinem Weg weitergehen und lasse sich dabei nicht aufhalten. Er erfülle seine Pflichten im Sinne Gottes und der Nation. Ohne einen klaren Plan könne es keinen Sieg geben, und er habe diesen Plan.

Ein Vertreter seiner Partei FJP sagte, das Vorgehen sei notwendig, um die Errungenschaften der Revolution gegen Mubarak zu verteidigen. So habe es bislang kein rechtliches Mittel gegeben, die Exbeamten zur Verantwortung zu ziehen, die für den Tod Hunderter Demonstranten während des Volksaufstands verantwortlich seien. Mursi hatte nach Angaben seines Sprechers am Donnerstag ein Gesetz vorgeschlagen, mit dem ein "Revolutionsgericht" zu Ermittlungen über die Tötungen geschaffen werden soll.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. nicht der Sinn warum ein Staat bei dem selbst die demokratischen und mit den Menschenrechten übereinstimmenden Anforderungen überhaupt nicht berücksichtigt werden die ganze Welt darauf hofft das er gerade eine endgültige Friedenssituation zwischen Israel und Gaza schafft.

    Wo bleiben die kritischen Stimmen aus dem Ausland und wer fordert heute noch den ägyptischen Frühling ???

    • scoty
    • 23. November 2012 15:05 Uhr

    eine gekaufte Marionette der in die Fußstapfen seines Vorgängers tritt.

    Zu 1:
    Waffenstillstand bedeutet nicht Frieden.

    • Clairy
    • 23. November 2012 16:34 Uhr

    Die großen Pharaonen würden sich in ihre Gräber drehen, wenn sie über die Zustände in Ägypten wüssten.
    Da droehen irre Salafisten die Pyramiden und die Sphinx in Gizeh in die Luft zu jagen.
    Da gehen Salafisten auf Moslembrüder los weil sie ihnen nicht radikal genug sind.
    Die letzten Frühlingsrevolutionäre erwachen aus dem Traum und zündeln drauflos. Ägypten versinkt im Chaos und uns kann nur noch Angst um Bange werden wenn wir die neuesten Horromeldungen lesen. Man kann nur beten, dass uns nachdem sie das Land zugrunde gerichtet haben, nicht das selbe blüht in Ägypten wie in Burma, wo Salafisten die uralten Buddhastatuen in die Luft gejagt haben , oder wie in Baghdadt, nach dem Krieg wo unwiderbringliche Kulturschätze zerstört wurden

  2. Ist keine Marionette.
    Er zeigt viele Gesichter.
    Sein wahres Gesicht hält er Bedeckt.

    Entweder will Mursi eine Demokratie installieren, die eine Mehrheit akzeptieren will.

    Oder entweder mutiert er zu einem der vielen Potentaten, in der Arabischen/islamischen Welt.

    • scoty
    • 23. November 2012 16:50 Uhr

    oberhalb in Blau und Weiß und unterhalb Rot,Weiß und Blau.

    Auf Al Jazeera verfolgte ich vorhin die Live Rede von Mursi bei geteiltem Bildschirm, auf der einen Hälfte die Rede von ihm und die Demonstranten auf der anderen Hälfte.
    Die Demonstration die ich sehen konnte verlief ruhig und meiner Meinung nach sind mehr Menschen bei der Demo zu sehen gewesen als wie bei Mursis Rede.
    Mir fiel auch auf das Mursi hin und wieder in seiner Rede Pausen gelassen hat und dabei haben die Menschen in den vorderen Reihen bestimmte Sätze von sich lautstark gaben und die Fahnen schwenkten.
    Was aber interessant war ist als die Kamera zurück zoomte sah man die ersten Reihen jubeln und Fahnen schwenkten aber die nachfolgenden Reihen taten dies nicht und Freude in den Gesichtern sah ich auch nicht.

  3. 6. Mursi

    Ich traue diesem Präsidenten, trotz aller Worte, zu, dass er eine "Endlösung" im Nahen Osten anstrebt.

  4. Aus Frühling wird Herbst und dann kommt der kalte Winter.
    .
    Aus Hoffnung wird Ernüchterung, dann kommt die Enttäuschung, die sich gewaltsam Lust macht.
    .
    Hat jemand etwas anderes erwartet?

  5. Es muss natürlich Luft heißen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, tis
  • Schlagworte Mohammed Mursi | Ägypten | Brandanschlag | Pharao | Moschee | Nachfolge
Service