ÄgyptenJuristen widersetzen sich Mursis Dekreten

Die Verfassungserklärung des Präsidenten spaltet Ägypten: Richter und Staatsanwälte streiken, während Mursi-Anhänger und Liberale weiter Straßenkämpfe austragen. von dpa

Demonstranten in Kairo

Demonstranten in Kairo  |  © AFP/Getty Images

Die Konfrontation zwischen Islamisten und Liberalen hat weite Teile der ägyptischen Gesellschaft erfasst. Nachdem sich Präsident Mohammed Mursi durch eine Verfassungserklärung mehr Macht verschafft hatte – seine Gegner sprechen von einem Staatsstreich – legte ein Großteil der Richter und Staatsanwälte des Landes aus Protest die Arbeit nieder.

In Kairo und in der Provinz Al-Baheira gingen die Straßenschlachten zwischen der Polizei und den Gegnern der Muslimbruderschaft weiter. Die Polizei setzte Tränengas ein, als eine Gruppe junger Männer vor dem Gebäude des Obersten Gerichts in Kairo Leuchtgeschosse abfeuerte. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden 57 Menschen verletzt.

Anzeige

Mursi hatte am Donnerstag erklärt, die Gerichte des Landes dürften die Umsetzung seiner Dekrete nicht behindern. Außerdem haben sie laut der Verfassungserklärung nicht das Recht, die Verfassungskommission aufzulösen. Die wird von den islamistischen Parteien des Landes, wie den einst von Mursi geführten Muslimbrüdern, dominiert.

Die Muslimbrüder haben für diesen Sonntagabend zu einer landesweiten Solidaritätskundgebung für Mursi aufgerufen. Für Dienstag ist eine weitere Kundgebung geplant. Das Oberhaupt der Bewegung, Mohammed Badia, sagte: "Die überwältigende Mehrheit des ägyptischen Volkes hat die Entscheidungen des Präsidenten der Republik begrüßt."

Mursi lässt sich ausgiebig beraten

Das Ausmaß der Kritik aus dem In- und Ausland beunruhigt Mursi aber offensichtlich schon. Nach Angaben der staatlichen Medien rief er zum zweiten Mal binnen 24 Stunden seine Berater zu sich.

Ein islamistischer Anwalt erstattete derweil Anzeige gegen drei Oppositionelle. Hamed Sadik behauptet nach Angaben des Nachrichtenportals Egynews , der Friedensnobelpreisträger Mohammed ElBaradei, der Vorsitzende der liberalen Wafd-Partei, Sajjid al-Badawi, und der frühere Präsidentschaftskandidat Hamdien Sabahi hätten "mit einer ausländischen Kraft vereinbart, den Präsidenten der Republik, Mohammed Mursi, bei seiner Arbeit zu stören".

Die Anleger reagierten mit Sorge auf die jüngsten politischen Turbulenzen, ägyptische Aktienkurse verloren stark an Wert. Der EGX-30-Index verlor bis zum Mittag rund acht Prozent.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Im Iran sind Nationalismus und Religion eng miteinander verknüpft.
    Bei den Sunniten sind das zwei völlig unterschiedliche Dinge.
    Der Iran hatte sich von einer durch die Amerikaner installierten, brutalen Diktatur befreit.
    Daher wurden die sekulären Kräfte als konterrevolutionär eingestuft.
    Der Iran stand von Anfang an unter der Bedrohung durch den Westen.
    Dieser hat dann ja auch den Überfall von Saddam Hussein nach Kräften unterstützt.
    Es ist logisch, das für ein bedrohtes Volk Menschenrechte erst einmal zweitrangig sind.
    In Ägypten gibt es kein anderes Hindernis als die Muslimbruderschaft für eine friedliche demokratische Entwickelung.
    Die progressiven Kräfte im Iran haben nur eine Chance, wenn wir die Bedrohung des Landes beenden und die Sanktionen aufheben.
    Die progressiven Kräfte in Ägypten brauchen unsere Untenstütztung durch schnelle Sanktionen, mit denen wir Mursi unmissverständlich klar machen, dass er sich auf dem falschen Weg befindet.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Es ist logisch, das für ein bedrohtes Volk Menschenrechte erst einmal zweitrangig sind."

    Ich sehe hier keine Logik! Gerade die Einschränkung der Menschenrechte bedroht jedes Volk unmittelbar. Ob nun von Außen oder von Innen initiiert. Auf eine äußere Bedrohung zu verweisen, ob diese nun da ist oder nicht, und dann die eigene Macht auszubauen und Menschenrechte abzubauen - der älteste, durchschaubare Trick bezüglich Diktaturen und Menschenrechte. Hier gibt es nur die Logik der Macht, allein diese - die Logik der Diktatur. Des totalitären Systems.

    Für ein bedrohtes Volk sind Menschenrechte immer erstrangig.

    Saul Bakhash. sekuläre Kräfte kämpften gegen den Shah unhd wurden dann elminiert. Beginnemd im August 1979.

  2. »Das die Verfassungskommission hauptsächlich aus islamischen Parteien besteht ist Wille des ägyptischen Volkes und geht uns im Prinzip nichts an.«

    Daher gibt Situationen, in denen Demokratie nicht funktioniert.
    Wenn die Vertreter fundamental unterschiedlicher Auffassungen einen Kompromiss aushandeln sollen, muss das Gremium (Verfassungsgebende Versammlung) paritätisch (50:50) besetzt sein.
    Man kann sich nicht von der Mehrheit zum Diktator wählen lassen und sich dann als Demokrat bezeichnen.
    Nur weil die sekulären Kräfte Teil des alten Regimes waren, haben sie damit noch lange nicht alle Rechte verloren!

  3. Wie soll man auch über göttliche Wahrheit diskutieren und demokratisch abstimmen können?
    Ein absoluter Wiederspruch in sich!
    Müssen die islamischen Länder eben noch lernen.
    Sind ja dabei!

  4. sind sie der Mursi wie der Erdogan.Sie werden ihre Völker schon in den Ruin treiben. Es ist zu hoffen das die säkularen Kräfte dieser Staaten nicht aufgeben und die Rückkehr ins Mittelalter verhindern! Die Frauen die sich eine
    Freiheit von der Willkür des Islamismus erträumt hatten sind besonders zu bedauern. Der Tourismus wird sicher noch weiter in den Keller gehen--wie besonders in Tunesien zu sehen ist . Wir jedenfalls sollten uns aus eigenem Interesse raushalten und unsere Grenzen sichern wenn es zu einem Bürgerkrieg kommen sollte.

  5. 13. Logik?

    "Es ist logisch, das für ein bedrohtes Volk Menschenrechte erst einmal zweitrangig sind."

    Ich sehe hier keine Logik! Gerade die Einschränkung der Menschenrechte bedroht jedes Volk unmittelbar. Ob nun von Außen oder von Innen initiiert. Auf eine äußere Bedrohung zu verweisen, ob diese nun da ist oder nicht, und dann die eigene Macht auszubauen und Menschenrechte abzubauen - der älteste, durchschaubare Trick bezüglich Diktaturen und Menschenrechte. Hier gibt es nur die Logik der Macht, allein diese - die Logik der Diktatur. Des totalitären Systems.

    Für ein bedrohtes Volk sind Menschenrechte immer erstrangig.

    Antwort auf "Völlig anders!"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    sich doch mal den Patriot Act oder das deutsche Kriegsrecht an.
    Was sind da die Prioritäten?

  6. sich doch mal den Patriot Act oder das deutsche Kriegsrecht an.
    Was sind da die Prioritäten?

    Antwort auf "Logik?"
  7. Saul Bakhash. sekuläre Kräfte kämpften gegen den Shah unhd wurden dann elminiert. Beginnemd im August 1979.

    Antwort auf "Völlig anders!"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich hätte mich präziser ausdrücken sollen.
    Daher wurden die sekularen Kräfte LEIDER PAUSCHAL als konterrevolutionär eingestuft.

  8. Ich hätte mich präziser ausdrücken sollen.
    Daher wurden die sekularen Kräfte LEIDER PAUSCHAL als konterrevolutionär eingestuft.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, nf
  • Schlagworte Mohammed Mursi | Medien | Gesundheitsministerium | Muslimbruderschaft | Präsidentschaftskandidat | Anzeige
Service