Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak hat seinen Rückzug aus der Politik angekündigt. Er werde mit der Neuwahl des Parlaments im Januar aus der Politik ausscheiden, sagte Barak in Tel Aviv . "Ich habe entschieden, mich aus dem politischen Leben zurückzuziehen und nicht an der kommenden Wahl zur Knesset teilzunehmen." Er wolle sich dann seiner "Familie widmen".

Der 70-Jährige war über Jahrzehnte einer der bestimmenden Politiker des Landes. Er war unter anderem Ministerpräsident, Innen- und Außenminister und auch Vorsitzender der Arbeitspartei. Vor seiner politischen Karriere war er einer der höchstdekorierten Elite-Soldaten des Landes und Generalstabschef.

Barak hatte die sozialdemokratische Arbeitspartei im Januar vergangenen Jahres nach einem Richtungsstreit verlassen. Gemeinsam mit vier anderen Abgeordneten gründete er danach die Partei Azmaut (Unabhängigkeit).

Seine neue Partei findet bisher allerdings wenig Zustimmung in der Bevölkerung. Manchen Erhebungen zufolge könnte sie sogar den Einzug in die neue Knesset verpassen. Baraks Popularität ist seit dem jüngsten Gaza-Konflikt laut Umfragen hingegen gestiegen.

In Israel soll am 22. Januar ein neues Parlament gewählt werden. Die Knesset hatte sich Mitte Oktober selbst aufgelöst und damit Neuwahlen vorbereitet.