Die Kommunistische Partei Chinas hat eine Untersuchung zu den Vermögensverhältnissen von Regierungschef Wen Jiabao und seiner Familie gestartet. Wen habe den Ständigen Ausschuss des Politbüros der KP, dem er selbst angehört, in einem Schreiben um die Untersuchung gebeten, berichtete die Zeitung South China Morning Post .

Damit reagierte der Premierminister auf einen Bericht der New York Times , wonach seine Familie ein Vermögen in Höhe von insgesamt 2,7 Milliarden Dollar (2,1 Milliarden Euro) angehäuft habe.

Der South China Morning Post zufolge haben Parteimitglieder den Regierungschef gedrängt, "ausführliche Erklärungen zu allen wesentlichen Anschuldigungen abzugeben". Sie seien sehr unzufrieden mit Wens "moralischer Einstellung". Das Medium ist eines der wenigen regierungskritischen in China, obgleich es wie alle anderen unter staatlicher Zensur steht.

Anwälte von Wens Familie hatten den Bericht am Sonntag als "unwahr" zurückgewiesen. Die chinesischen Behörden hatten mit weitreichenden Zensurmaßnahmen auf den Artikel reagiert: Die Website der Zeitung war am Wochenende in China unzugänglich, und alle Kommentare in chinesischen Internetforen zu dem Artikel wurden gelöscht.

KP vor dem Machtwechsel

Dass nun über die parteiinterne Untersuchung der Vorwürfe berichtet wurde, ist ungewöhnlich. Normalerweise achtet die Kommunistische Partei sehr darauf, dass Interna nicht nach draußen dringen.

Der Bericht über das Milliardenvermögen der Familie untergräbt Wens Bemühungen, sich in der Öffentlichkeit als ein bescheidener Staatsdiener zu geben, der streng gegen Korruption und Vetternwirtschaft vorgeht. Die Enthüllungen sind besonders brisant, da am kommenden Donnerstag der 18. Parteitag der Kommunisten beginnt, bei dem Wen Jiabao und Präsident Hu Jintao die Übergabe der Führung an die nächste Generation auf den Weg bringen sollen.