Der Chef des amerikanischen Auslandsgeheimdienstes CIA , David Petraeus , hat seinen Rücktritt eingereicht. Medien berichten, der Grund dafür sei eine außereheliche Beziehung. Schon am Donnerstag habe Petraeus Präsident Barack Obama sein Rücktrittsgesuch überreicht. Obama habe den Rücktritt dann am Freitag angenommen.

Den Mitarbeitern der CIA sagte Petraeus, er habe mit der Affäre ein "sehr schlechtes Urteilsvermögen" an den Tag gelegt. "Ein derartiges Verhalten ist inakzeptabel, sowohl als Ehemann als auch als Führer einer Organisation wie der unseren." Petraeus war als Kandidat für ein Ministeramt in der neuen Regierung gehandelt worden.

Obama sagte, Petraeus sei einer der "herausragenden Generäle" seiner Generation gewesen. Als CIA-Direktor habe er seinen jahrzehntelangen Dienst für die USA mit "intellektueller Präzision, Hingabe und Patriotismus" fortgesetzt, sagte der Präsident. Petraeus habe das Land "sicherer und stärker" gemacht.

Nach Petraeus' Rücktritt wird die CIA den Angaben zufolge übergangsweise von seinem bisherigen Stellvertreter Michael Morell geführt.

Der frühere General war im September 2011 als CIA-Chef auf Leon Panetta gefolgt , der an die Spitze des Verteidigungsministeriums gewechselt war. Zuvor hatte der General als Oberbefehlshaber der internationalen und der US-Truppen in Afghanistan gedient. Vor der Aufgabe am Hindukusch hatte Petraeus den amerikanischen Militäreinsatz im Irak geführt.