Gaza-Konflikt : Israel intensiviert Vorbereitungen für Bodenoffensive

Bis zu 75.000 Reservisten will Israel für einen Gaza-Angriff mobilisieren. Zuvor hatte die Hamas erstmals Raketen auf Jerusalem und erneut auf Tel Aviv abgefeuert.

Israel intensiviert seine Vorbereitungen auf eine Bodenoffensive im Gazastreifen: Verteidigungsminister Ehud Barak will bis zu 75.000 Reservisten für einen Einsatz gegen die radikal-islamische Palästinenserorganisation Hamas mobilisieren, teilte Kabinettssekretär Zvi Hauser mit. Das Kabinett stimmte dem nach Medienberichten am Freitagabend zu. Das israelische Fernsehen berichtete, die Entscheidung sei auf einer Sitzung des Sicherheitskabinetts im Verteidigungsministerium in Tel Aviv gefallen. Erst am Donnerstag hatte die Regierung den Weg für die Einberufung von bis zu 30.000 Reservisten freigemacht.

Am Nachmittag hatte die Hamas weitere Ziele in Israel angegriffen: Erstmals schlug eine Rakete im Großraum Jerusalem ein, zuvor landete unmittelbar vor Tel Aviv eine Rakete im Meer. Damit haben sich die Hoffnungen auf eine Waffenruhe zwischen Israel und den Palästinensern im Gazastreifen in kürzester Zeit zerschlagen.

Noch am Freitagmorgen hatte sich Israel bereit erklärt, während eines Kurzbesuchs von Ägyptens Regierungschef Hischam Kandil im Gazastreifen keine weiteren Angriffe durchzuführen – unter der Bedingung, dass auch die Hamas ihre Angriffe einstelle. Später warf Israel der Hamas vor, die Feuerpause nicht einzuhalten. Seitdem gehen die beiderseitigen Angriffe ohne Pause weiter.

Am Nachmittag griff die Hamas Jerusalem an. Wie die israelische Armee mitteilte, landete das Geschoss auf unbewohntem Gelände. Die Polizei teilte später hingegen mit, die Rakete habe eine Siedlung im Südwesten der Stadt getroffen. Die Hamas erklärte, es sei ein Ziel in Jerusalem beschossen worden. In der Stadt waren nach Medienberichten drei Explosionen zu hören, es wurde Luftalarm ausgelöst.

Kurz zuvor war vor der Küste Tel Avivs in nur 200 Metern Entfernung eine Rakete im Meer eingeschlagen. Seit den ersten Raketenangriffen vom Donnerstag ist der Großraum Tel Aviv mit seinen rund drei Millionen Einwohnern im Ausnahmezustand. Erstmals seit dem Golfkrieg von 1991, als der Irak Scud-Raketen auf Israel abschoss, hatte es am Donnerstagabend wieder Luftalarm in Tel Aviv gegeben.

Israel hat den Einsatz "Säule der Verteidigung" gegen radikale Palästinenser im Gazastreifen am Mittwoch begonnen. Die Offensive hatte mit der Tötung Ahmed al-Dschabaris, dem Militärchef der radikal-islamischen Hamas, begonnen. Israelische Kampfjets flogen seit Mittwoch bis Freitagnachmittag rund 500 Luftangriffe. Auch den Einsatz von Bodentruppen schließt Israel für die Zukunft nicht mehr aus. 

Ein weiterer Kommandeur der Hamas kam nach palästinensischen Angaben am Freitag ums Leben. Ahmed Abu Dschalal sei zusammen mit zwei seiner Brüder und einem Nachbarn in dem Flüchtlingslager Al-Mughazi von einer israelischen Rakete getötet worden, teilte der medizinische Notdienst des Gebiets mit. Die israelischen Streitkräfte schickten nach eigenen Angaben am Freitag 12.000 gleichlautende SMS an Handys im Gaza-Streifen. In der Nachricht wurden die Menschen aufgefordert, sich von Hamas-Mitgliedern fern zu halten.

Nach Angaben der Palästinenser wurden bei den Angriffen bis Freitag mehr als 20 Palästinenser getötet und mehr als 230 weitere verletzt. Im selben Zeitraum hätten militante Palästinenser knapp 300 Raketen auf israelisches Gebiet abgefeuert, teilte die israelische Armee mit. Drei Israelis starben durch einen Raketeneinschlag.

Verlagsangebot

Die Macht der Vorurteile

Vorurteile prägen unseren Alltag. Woher sie kommen. Wem sie nützen. Und warum man sie so schwer loswird. Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

212 Kommentare Seite 1 von 18 Kommentieren

Scheinen sich sicher zu fühlen

Die scheinen sich ja sicher zu fühlen, werden sie bei Vergeltunsgmassnahmen ja vermutlich nicht getroffen.

Angeblich hat Israel Angrigffe auf Tel Aviv als das Überschreiten einer roten Linie bezeichnet. Die Verantwortung für Tote und Verletze bei den Unbeteilgten im Gaza Streifen liegt als nun bei denen, die die Rakete angeschossen haben.

Man weiss doch, dass "Nicht klein beigeben" und "Warnungen bei Nicht Beachtung" ein zulösen zur Räson aller Beteilgten da unten gehören.

[...]

Naja, Dornenrose geht wieder ihrem Geschäft, dem Israelbashing nach! Eine Frage: Was würden Sie eigentlich machen, wenn man nun auch noch die Hauptstadt ihres Landes beschießen würde, nachdem man über Jahre den Süden terrorisiert und damit über eine Million Menschen anhaltend mit dem Tod bedroht? Auch Ihre Lügen verbreiten oder etwas dafür unternehmen, dass es endlich einmal aufhört?

Gekürzt. Bitte beachten Sie, dass wir auf diese Seite nicht verlinken möchten. Die Redaktion/mak

"alberne Sachen"

"wie alt sind Sie"... Röschen, Sie verlieren sich gerade im OT!
Noch einmal: Ihre Links, Ihre Postings, lassen nur einen Schluss zu: Pali gut, Israel böse... Der Terrorist wird durch Sie zum Freiheitskämpfer, der Verteidiger zum Aggressor, was absolut wahrheitswidrig und unangemessen ist. Fakt ist: Terroristen haben Jeruschalajim angegriffen! DAS ist die wahre rote Linie gewesen, welche die Terroristen überschritten haben. Und Sie applaudieren wieder!

"Sie werden

wohl verstärkt damit leben müssen,
dass auch 25.000 Aktivisten auf Social Media
nicht ausreichen werden, [...] "

Versteh ich nicht... Ehrlich! Sie unterstellen, behaupten und posten ständig irgendwelche kruden Links. Sage es mal so: Sie und ihr Anhang sind die "Aktivisten", oder? Ich schreib einfach meine private Meinung. ;-)
Und die besagt, dass Terror bekämpft werden muss. Basta!

Terroristen und so

"Noch einmal: Ihre Links, Ihre Postings, lassen nur einen Schluss zu: Pali gut, Israel böse..."

Und das geht natürlich gar nicht, werden Sie doch nicht müde, genau das Genegteil zu verkünden.

"Der Terrorist wird durch Sie zum Freiheitskämpfer, der Verteidiger zum Aggressor, was absolut wahrheitswidrig und unangemessen ist."

Sind Sie sicher? Was war dann der Irgun-Kommandeur Menachim Begin für Sie? Ein ekelhafter Terrorist, der eine Menge Blut an den Händen hatte

"Die Irgun verübte gemeinsam mit dem Lechi das Massaker von Deir Yasin am 9. April 1948, bei dem über einhundert Araber, darunter viele Zivilisten, getötet wurden. Menachem Begin verteidigte auch später noch das Massaker: „Das Massaker von Deir Jassin hatte nicht nur seine Berechtigung – ohne den ,Sieg‘ von Deir Jassin hätte es auch niemals einen Staat Israel gegeben.“

oder ein israelischer Nationalheld und Freiheitskämpfer? Wem applaudieren Sie?

Das eigentliche Problem ist doch

Es gibt auf beiden Seiten einflussreiche Parteien, die das entweder das GESAMTE Land oder doch einen größeren Teil für sich beanspruchen. Die Palästinenser, die ihr Land vollständig zurück haben wollen, die Israelis, die sich mit einem "Kleinisrael" nicht zufrieden geben würden.

Solange diese Stimmen überwiegen, ist Frieden unmöglich.

Die "Urschuld" liegt mMn zwar bei den Israelis, denn sie haben einen explizit jüdischen Staat auf einem damals mehrheitlich arabisch bewohnten Territorium ohne Dialog mit der Gegenseite gegründet und militärisch am Leben gehalten.

Aber das Gleiche kann man den US-Amerikanern vorwerfen, und es würde nun doch niemand ernsthaft verlangen, sie sollen USA verlassen und den Indianern überlassen.

Ich hoffe für beide Seiten, dass irgendwann die gemäßigten Stimmen überwiegen.

Ihre Frage

[...Frage: Was würden Sie eigentlich machen, wenn man nun auch noch die Hauptstadt ihres Landes beschießen würde, ...]

spricht eher dafür, dass diejenigen, die zu Hauf diese Frage stellen, Foristen für dumm verkaufen wollen.

Fragen Sie mal, wie die angeblich iranischen Raketen nach Gaza gekommen sind:

"Die Landgrenzen zu Ägypten und Israel sind mit einem Sicherheitszaun gesichert. Durch eine von Israel hinter dem Zaun deklarierte 200 bis 300 Meter breite Sicherheitszone, die nicht betreten werden darf, können 62,6 km² meist landwirtschaftliche Fläche nicht genutzt werden. ...
Nach Machtübernahme der Hamas im Gazastreifen im Juni 2007 wurde der Grenzübergang bis auf weiteres geschlossen. Weder eine Einreise noch eine Ausreise ist möglich. .... Nachdem Ägypten die Grenze zum Gaza-Streifen zeitweise geöffnet hatte, wurde er nach einem Massenansturm von Palästinensern wieder geschlossen. Ägypten befürchtete den Schmuggel von Waffen und das Einsickern von Hamas-Kämpfern, die im Inland Terroranschläge verüben könnten...
Daneben kontrolliert Israel weiterhin mit seiner Armee den gesamten Zugang zum Gazastreifen über die Luft (bestehender Flughafen Gaza von Israel teilweise zerstört und Wiederaufnahme von Flugverbindungen ohne Zustimmung Israels nicht möglich) und zur See (Bau eines Hochseehafens bzw. Aufnahme entsprechender Schiffsverbindungen ohne israelische Zustimmung nicht möglich).

http://de.wikipedia.org/w...

Und wieso versagt die isr. Luftabwehr ?

Fakt ist, dass Sie ...

[Fakt ist: Terroristen haben Jeruschalajim angegriffen! DAS ist die wahre rote Linie gewesen, welche die Terroristen überschritten haben]

Fakt ist, dass weder Sie noch ich wissen, wer diese Terroristen tatsächlich sind und in wessen Auftrag sie handeln.

Fakt ist, dass diese Rakete über 70 km nicht abgeschossen wurde und irgendwo runter ging ohne großen Schaden anzurichten.

Fakt ist, dass Menschen im Gazastreifen unter erbärmlichen Umständen leben müssen.

Fakt ist, dass Sie und ich nicht wissen, wie angeblich iranische Raketen nach Gaza gekommen sein sollen.

Fakt ist, dass eine nationalistische Regierung im "Kampf um Lebensraum" das "Recht des Stärkeren" gebraucht...

ah, sie haben weitere fragen, aner2012:

ok.
"Wem nütz der derzeitige militärische Konflikt?"

gute und schwierige frage. zuerst hat die hamas ein interesse der eskalation. die eskalation ging ja auch von hamas los.
hamas lenkt durch die raketenangriffe/eskalation mit israel von innerer schwäche ab. das stärkt die hamas von innen.
zudem wird ägypten in einen konflkt gezogen. wie sie wissen, wird ägypten jetzt von der radikalislamistischen muslimbruderschaft regiert. diese kann sich wiederum nicht erlauben, zu diesem konflikt zu schweigen. denn die muslimbruderschaft muss stark islamistisch auftreten, um glaubwürdig zu sein. insofern MUSS sich die regierung von ägypten auf die seite der terror-organisation hamas stellen.

hamas hat das interesse, dass ägypten den friedensvertrag mit israel annuliert, um so die eskalation voranzutreiben.

ich hoffe, auch jetzt konnte ich ihre frage zu ihrer zufriedenheit beantworten.

Hamas lenkt zu Allererst einmal von Iran

und dessen Atomprogramm ab .... Die Hamas Führungsriege wird dafür schon saftige monetäre Gründe haben ... Die Palästinenser dürfen bluten um das Atomprogramm im Iran in Ruhe zum Ende zu bringen.
So leicht zu durchschauen - aber so geht Atompolitik. Die, die ganz oben mitspielen wollen brauchen ablenkende Kriegsgetümmel außerhalb - über diese Leichenberge geht man gewissenlos mit dem Ziel vor Augen, auszulöschen was als nicht lebenswert angesehen wird - Israel.

Doch nicht der Selbstauslöschung.

Nur der Auslöschung eines guten Teils der landläufigen Bevölkerung.
Die Entscheider sind doch nicht in Gaza. In Gaza sind die Aufgepeitschten. Die, denen man einen Feind schafft (seit 1948 schon, in immer neuen Wellen) und gegen den man sie immer wieder neu anlaufen lässt.
Diesmal ist es das iranischen Regime, das die palästinensische Masse vor sich herschiebt um sein eigenes Süppchen zu kochen.

Für manche Menschen ist der eigene Tod ein akzeptabler Preis

Man darf nicht davon ausgehen, dass das eigene Überleben für alle Menschen oberste Priorität hat. So forderten Castro und Che Guevara die UDSSR während der Kuba-Krise regelrecht dazu auf, die bereits einsatzfähigen Nuklearwaffen auf Kuba für einen Erstschlag einzusetzen. Beiden war klar, dass die Amerikaner im Rahmen eines Zweitschlages daraufhin ganz Kuba atomisiert hätten, aber der Sieg des Sozialismus war sowohl für Castro als auch für Che Guevara wichtiger als das Überleben der Kubaner.

Ist es da so abwegig anzunehmen, dass die Hamas hier ähnliche Gedankengänge hat und die Opferung aller Einwohner des Gaza Streifens eventuell als akzeptablen Preis für die Vernichtung Israels betrachten könnte? Des Weiteren spielt der Islam, also eine Religion, die eine Jenseitsperspektive anbietet, hier auch eine Rolle. Für Menschen, die glauben, dass das Leben mit dem Tod nicht wirklich zu Ende ist, ist der Tod schlicht und einfach nicht sooo erschreckend, wie er für die atheistischen Sowjets war. Also, warum soll man nicht die eigene Bevölkerung opfern, wenn sie nach dem Tod im Jenseits ohnehin weiterleben? Manche Mitglieder der Hamas könnten sogar auf den Gedanken kommen, dass sie der eigenen Bevölkerung damit sogar einen Gefallen tun.

"Urschuld"

Wenn Sie schon nach einer so genannten "Urschuld" suchen wollen dann liegt die viel eher auf Seiten der arabischen Bevölkerung.
Die israelische Bevölkerung lebte bereits vor Jahrtausenden in der Region um Jerusalem. Nur weil sie besiegt, vertrieben und versklavt wurden heißt es nicht, dass sie keinen Anspruch auf dieses Land hätten.
Der alte Spruch weggegangen Platz vergangen gilt wohl in diesem zusammenhang nicht ;)

Und was die nähere Vergangenheit angeht: Das Land war britisches Territorium und wurde den Juden nach Ende des 2.WW zugesprochen ... schon damals war es einigen Arabern wohl nicht möglich friedlich mit ihnen zusammen zu leben.

Weggegangen Platz gefangen > Kindergarten

[186. "Urschuld"
Wenn Sie schon nach einer so genannten "Urschuld" suchen wollen dann liegt die viel eher auf Seiten der arabischen Bevölkerung.
Die israelische Bevölkerung lebte bereits vor Jahrtausenden in der Region um Jerusalem. Nur weil sie besiegt, vertrieben und versklavt wurden heißt es nicht, dass sie keinen Anspruch auf dieses Land hätten.
Der alte Spruch weggegangen Platz vergangen gilt wohl in diesem zusammenhang nicht ;)...]

Ist Ihnen klar, dass manch einer mit der gleichen Begründung ehemals deutsche Gebiete, das Großdeutsche Reich, wieder einfordern könnte?

Abgesehen davon haben Sie nicht Recht. Das israelische Volk war ursprünglich ein Nomadenvolk ohne Landbesitz. "Ihr sollt mir ein Volk von Priestern sein", heißt es in der Tora. Und Priester hatten keinen Landbesitz.

Nichts desto trotz wird in der Tora beschrieben wie Israeliten unter Joshua "jede Ort, den ihren Fuß betritt" gegeben wird. "Von der Wüste und diesem Libanon an bis zum großen Strom, dem Strom Euphrat, das ganze Land der Hetiter, und bis zum Meer gegen Sonnenuntergang soll euer Gebier sein." Joshua 1 ff

Wollen Sie, dass Tausende von Jahren alte Schriften (und mündliche Überlieferungen/Legenden) dieser und jener Völker, Religionen und Kulturen, deren Sprachen längst tot, deren Inhalte mehr als umstritten sind, heute noch oder wieder Grundlage des Miteinanders von Menschen ist bzw. wird?

Ich wäre damit einverstanden, wenn Sie mir EINE sprechende Schlange bringen.

Jaja die Geschichte

1. Wenn Sie weiter versuchen mit Zitaten aus heiligen Schriften die Weltgeschichte zu erklären beende ich diese Diskusion gerne da sie dann in die Sinnlosigkeit abdriften
2. Dieses Argument rechtfertigt auf keine Weise die Wiederbesetzung irgendwelcher Gebiete die ehemals unter deutscher Herrschaft standen, zumindest wenn Sie sich auf Gebiete im Osten beziehen
Diese wurden nämlich von den Rittern des deutschen Ordens erobert und zu ungunsten der dort ansässigen Bevölkerung an den Orden überstellt. Wenn Sie noch weiter in die Geschichte eintauchen werden Sie erkennen das diese Gebiete ursprünglich von germanischen und slavischen Stämmen besiedelt wurde. Daraus kann man jedoch keine Besitzansprüche ableiten, weil es ein großer Teil der Bevölkerung bevorzugte gen Süden zu ziehen und im warmen Frankreich/Italien zu leben.

3. Historischer Anspruch der Juden
ca. 1200 vChr ziehen die Juden aus Ägypten nach Kanaan, siedeln dort und gründen das Königreich Israel nachdem sie die Kanaaniter besiegten
von 1200 vChr an müssen die Juden ihr Königreich erbittert gegen die Philister verteidigen (und erzählen Sie mir nicht ganz Kanaan bzw. das ganze Königreich Israel sei damals von umherstreifenden Priestern bewohnt worden)
ca. 770 vChr wird die Stadt Jerusalem von den Assyrern erobert. Die jüdische Bevölkerung wird versklavt und verschleppt, die Stadt zerstört.
Die Zeitreihe sollte weiter gehen aber es gibt einen cut bei 1500w
Das alles bevor auch nur 1 Mensch an Christen oder Moslems denkt

Danke für Ihre anregenden Ausführungen

[198. ... 1. Wenn Sie weiter versuchen mit Zitaten aus heiligen Schriften die Weltgeschichte zu erklären beende ich diese Diskusion gerne da sie dann in die Sinnlosigkeit abdriften]
Wie kann man etwas beenden, das noch gar nicht begonnen hat?
Im Übrigen: ICH würde niemals Weltgeschichte mit der Bibel versuchen zu erklären. da haben Sie etwas falsch verstanden.

[2. Dieses Argument rechtfertigt auf keine Weise die Wiederbesetzung irgendwelcher Gebiete die ehemals unter deutscher Herrschaft standen, zumindest wenn Sie sich auf Gebiete im Osten beziehen...
Daraus kann man jedoch keine Besitzansprüche ableiten, weil.. ]

nichts darüber in einer Heiligen Schrift geschrieben steht?

[3. Historischer Anspruch der Juden...]

Wieso leiten Sie aus einem Buch mit Texten unterschiedlicher literarischer Gattungen einen "historischen(!)" Anspruch ab?
Oder beziehen Sie sich auf andere, historische, wissenschaftlich fundierte/belegte Quellen?

[...ca. 1200 vChr ziehen die Juden aus Ägypten nach Kanaan, siedeln dort und gründen das Königreich Israel nachdem sie die Kanaaniter besiegten...]

Wenn Sie erlauben: ich würde - mit Bezug zur Tora - nicht Juden, sondern "einige Israeliten" sagen. Worauf beziehen Sie sich?

[... von 1200 vChr an müssen die Juden ihr Königreich erbittert gegen die Philister verteidigen...]

Juden, Judäer oder Israeliten? Sie meinen das Schilfrohrland, das sie - wie Sie schrieben - zuvor anderen weggenommen hatten?

[(und erzählen Sie mir nicht ...]

???

Komischerweise würde das den Unseligen Konflikt warscheinlich viel eher lösen als Dipomaten das könnten, das dann die Hamas ihre Mittelgeber verliert und auf einmal Israel die einzigsten sind die Gasa nicht komplett angreifen und vernichten wollen.

Man soll es sich allerdings nicht wüntschen das so etwas passiert, aber mit den Beschudd Jerusalems nimmt es die Hamas wohl im Kauf, um dann sagen zu können Israel sei zu schwach gewesen die Stadt verteidigen zu können.

Diese unwissenden Ignoranten

die sich als "Muslim" ausgeben und die heilige Stadt bombardieren und dabei hauptsächlich unschuldige Menschen töten haben, wie Viele in Nahost, nicht verstanden um was es im Islam eigentlich geht.
Dass sich die Muslime dort wehren ist ihr volles Recht, aber dass sie dabei Unschuldige dafür büßen lassen ist ein großes Verbrechen gegen den Islam.
Allah sagt im Koran ganz deutlich, dass man die Häuser der Familien und Menschen, die keine Waffe halten nicht anrühren darf!

Jetzt schießen sie auch schon auf Jerusalem.

Bericht aus 'Die Zeit' wörtlich: Am Nachmittag griff die Hamas Jerusalem an. Wie die israelische Armee mitteilte, landete das Geschoss auf unbewohntem Gelände. Die Polizei teilte später hingegen mit, die Rakete habe eine Siedlung im Südwesten der Stadt getroffen. Die Hamas erklärte, es sei ein Ziel in Jerusalem beschossen worden. In der Stadt waren nach Medienberichten drei Explosionen zu hören, es wurde Luftalarm ausgelöst.'

Und wo sind die Nachforschungen? Und wo die neutralen, internationalen Bestätigungen über den Vorfall?

Schlucken wir inzwischen alles, was man uns vorsetzt?

Hat man überhaupt eine Übersicht, was für Gruppen da im Kampf involviert sind und wo überall die Abschussrampen stehen? Ich meine, gibt es noch andere Kämpfer außer der Hamas? Hamas ist ohnehin ein verwirrender und schwammiger Begriff, ein Unwort, mit dem man den anständigen Bürger schreckt. Der Hamas kann man anscheinend alles anlasten.

WAs, wenn da vielleicht undurchsichtige Spielchen getrieben und unsere Medien und wir alle für dumm verkauft werden? Ich werde immer skeptischer. Das ganze scheint mir fast inszeniert. Ich bin einfach nur extrem verunsichert.

Kann die israelische Regierung ihre Bevölkerung nicht

vor Raketen schützen?

Wäre es demzufolge auch möglich, dass Raketen mit radioaktiven Sprengköpfen über die israelische Grenze gelangen könnten?

Die israelische Luftabwehr hat welchen Zweck und welche technischen Möglichkeiten?

Kann mir mal bitte jemand erklären, wie es möglich ist, dass EINE Rakete von Gaza aus 70 bis 80 km über Israel dahinfliegt ohne von der israelischen Luftabwehr entdeckt bzw. abgeschossen zu werden?

Wie viele Raketen kamen in den letzten Wochen aus Gaza und wie viele davon wurden von der israelischen Luftabwehr abgeschossen?

Statistik

Auf der folgenden Website sind zum Beispiel die Abschüsse aus Gaza für das Jahr 2012 dokumentiert. Allein für den 14 November wurden ca 15 Raketen von "Iron Dome" (Anmerkung: so heisst das Abwehrsystem) abgefangen.
Laut meinen (statistischen) Beobachtungen , behaupte ich mal, werden ca. 15 - 35 % der
Raketen abgefangen. Leider habe ich dazu keine genauen Daten parat.

http://en.wikipedia.org/w...

Selektiv

An manchen Tagen fliegen über hundert Raketen von Gaza nach Israel, die alle mit hochmoderner Technik aubzufangen wäre extrem teuer.

Israel fängt daher tatsächlich nur jene Raketen ab, die auf bewohntes Gebiet zusteuern, alle anderen werden von Iron Dome ignoriert. Die Raketen fliegen daher nicht einfach über Israel hinweg, sie werden tatsächlich erkannt nur in sehr vielen Fällen einfach gar nicht erst abgefangen, weil es sich nicht lohnt.

Ach ja,....

mangelnde Kenntnis aller Orten.

Damit mal einiges klar wird:
Die Projektile, mit denen Israel aus Gaza beschoßen wird, sind keine "Raketen", sondern Artillerie.

Um es mal in reguläre Kategorien zu übersetzen:

Qassam Raketen sind primitive Mörser Granaten.

https://en.wikipedia.org/...
https://en.wikipedia.org/...

Dann gibt es die verschiedenen GRAD Raketen.
Das sind moderne Versionen der bekannten "Katjuscha" aus der "Stalinorgel".

https://en.wikipedia.org/...

Diese haben eine maximale Flugzeit von etwa 1 Minute.

Dies macht das abfangen sehr schwer und kann eigentlich nur im "Endanflug" erfolgen.

Die IDF setzt zur Abweehr sehr teure "Iron Dome" Abfang Raketen ein (40.000 USD / Rakete), das sie sich nur in der Lage sieht, Geschosse abzufangen, die "bewohntes Gebiet" bedrohen.

Der Einsatz eines Laser-Systems "Skyguard" von Northrop Grumman wurde von Israel verwordfen, dort hätte das Abfangen 1.000 USD / Abschuss des Lasers gekostet.

https://en.wikipedia.org/...

Dan weiter unter Criticism

Wie reden hier nicht über SCUDs, das sind Weiterentwicklungen der A4-Rakete.

Je kleiner und schneller ein Geschoss ist, dasto komplexer ist das Abfangen.

@aner2012

"Und die kommen wo her?"
aus dem gaza-streifen; geschmuggelt über sinai

"Und wer bezahlt die?"
Hamas; iran; indirekt EU und Amerika (finanzielle Hilfen an Palästinenser9

"Und was soll der Zweck sein?"
möglichst viele Juden zu ermorden; oder zumindest traumatisieren und terrorisieren.

"Netanjahu an der Macht zu halten?"
das ganz und gar nicht.

"Und der bettelarmen Bevölkerung im Gazastreifen zu schaden?"

die hamas schadet auf jeden fall die zivilbevölkerung in gaza mit ihren terror-aktionen.

haben sie sonst noch fragen?

Erst lesen dann antworten!

Ich habe die Qassams mit Mörsergranaten vergliechen, weil es das ist, mit dem man sie am ehesten noch vergleichen kann.

Man könnte auch von einem von einem primitiven Nacbau eines Nebelwerfer-Projektils sprechen.

In Reichweite, Streuung und Sprengwirkung, sind die Qassams durchaus mit einem 120 - 150 mm Mörser vergleichbar, auch wenn sie anders aufgebaut sind.

Der Aufbau hat eher was mit den lokalen technischen Möglichkeiten zu tun, als mit der Kategorisierung.
(Kaliumnitrate plus Zucker ist nichts anders, als eine Art Schießpulver).

Wahrscheinlich ist es ist es einfacher eine Rakete herzustellen, als eine "Werfer-Kartusche", außerdem hat eine Rakete noch den "Vorteil", dass nicht verbrauchter Treibstoff die Explosionswirkung verstärkt

Sie können auch an einen "Rakete-Booster" an eine Werfergranate bauen.

http://www.fas.org/man/do...

Außerdem ging es mior darum zu verdeutlichen, dass es eben keine "Marschflugkörper" sind oder andere Rakete mit langer Brenndauer sind, die von Abfangfänger oder SAM, relativ einfach, abgefangen werden können.

Nur damit man die Begriffe "Rakete" und "abfangbar" mal einordnen kann.

Dann haetten also alle Militaers,

die von "Raketen" sprechen im Zusammenhang mit den Geschossen, keine Ahnung. Das wuerde mich aber schwer wundern...

Offensichtlich verwechseln Sie den Traeger (Rakete) mit den Geschossen (Artilleriemunition), die so transportiert werden, aber das nur nebenbei. Auch in bezug auf die verwendeten Raketen oder Geschosse sind Sie wohl nicht auf dem aktuellen Sachstand.

Erwaehnenswert waere in diesem Zusammenhang auch noch, dass natuerlich intensivste Drohnenueberwachung ueber Gaza stattfindet. Und da das Vorbereiten eines Raketenangriffs relativ zeitaufwendig ist (20 Minuten etwa) gibt es schon so etwas wie eine laengere Vorwarnzeit, die Abwehrsysteme hochzufahren.

Naeheres dazu: http://www.faz.net/aktuel...

Was mir generell bei der Berichterstattung ueber Gaza nicht gefaellt, ist die generelle Zuordnung der Angriffe zur Hamas in den meisten Berichten, obwohl es da einige andere Gruppen gibt, die ebenfalls ueber derartige Waffen verfuegen und sie auch einsetzen.