Gaza-Konflikt : Hamas hindert Ausländer an der Ausreise

Israels Militär hat in der Nacht 180 Angriffe im Gazastreifen geflogen. Die Hamas hält 22 ausländische Journalisten und Mitglieder von Hilfsorganisationen fest.
Eine Explosion in Gaza-Stadt © Suhaib Salem / Reuters

Die Hamas hat 22 ausländischen Journalisten und Mitgliedern von Hilfsorganisationen die Ausreise aus dem Gazastreifen verweigert. Das berichtete einer der festsitzenden Journalisten der Nachrichtenagentur dpa. Das Hamas-Innenministerium habe zur Begründung angegeben, Israel schließe den Erez-Kontrollpunkt im Norden des Gazastreifens am Schabbat. Israel widersprach dem jedoch: Der Übergang sei wegen des Konflikts für Personen auch am Samstag geöffnet. Die Ausländer berichteten, sie hätten dies der Hamas mitgeteilt, dennoch hätten sie nicht passieren dürfen.

Am frühen Morgen hatte Israels Luftwaffe das Regierungsgebäude der Hamas in Gaza-Stadt bombardiert. Die palästinensische Nachrichtenagentur Maan meldete, der mehrstöckige Gebäudekomplex sei schwer beschädigt worden. Dabei wurde nach Angaben der Hamas auch das Büro des Ministerpräsidenten Ismail Hanijeh attackiert.

Ein israelischer Militärsprecher bestätigte den Angriff auf Hanijehs Büro. Insgesamt hätten die Angriffe 85 "Terror-Zielen" gegolten, darunter Werkstätten zum Bau von Raketen. Die Polizeizentrale der Hamas im Westen von Gaza-Stadt, das im Norden der Stadt gelegene Hauptquartier der Inneren Sicherheit, sowie das Haus eines Vertreters des Innenministeriums im Flüchtlingslager Dschabalja seien angegriffen worden.

Seit der gezielten Tötung des Hamas-Militärchefs Ahmed al-Dschabari am Mittwoch bombardiert Israel Hunderte von Zielen in dem Gebiet am Mittelmeer , die Hamas beschießt ihrerseits israelische Ziele mit Raketen. Erstmals wurden auch Tel Aviv und Jerusalem beschossen, zu Schaden kam dabei jedoch niemand. Die israelische Armee hat nach eigenen Angaben bisher mehr als 800 Ziele getroffen. Allein in der Nacht zum Samstag habe die Luftwaffe etwa 180 Angriffe geflogen.

Der Hamas zufolge wurden seit Beginn der Luftangriffe im Gazastreifen 30 Palästinenser getötet, darunter acht Kinder und eine schwangere Frau. In Israel wurden drei Menschen durch eine Rakete getötet und mehr als 20 verletzt. Laut israelischem Militär schlugen seit Freitag 133 Raketen auf israelischem Boden ein. 82 weitere wurden durch die Raketenabwehr abgefangen.

Obama spricht von Israels Recht auf Selbstverteidigung

Trotz internationaler Appelle gab es keine Anzeichen für ein schnelles Ende der Gewalt. Stattdessen bereitet sich Israel auf eine mögliche Bodenoffensive vor. Dafür will Verteidigungsminister Ehud Barak statt 16.000 nun bis zu 75.000 Reservisten mobilisieren . Das Kabinett habe dem schon zugestimmt, berichtete das israelische Fernsehen. Nahe der Grenze zum Gaza-Streifen fuhren Panzer, gepanzerte Truppenfahrzeuge und Planierraupen auf. Die israelische Armee erklärte die Grenzregion zum Sperrgebiet und sperrte drei Straßen für den zivilen Verkehr.

US-Präsident Barack Obama setzte sich in erneuten Telefonaten mit Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu und Ägyptens Präsident Mohammed Mursi für eine Deeskalation ein. Obama bedauerte den Tod von Israelis und Palästinensern, wies aber gleichzeitig auf Israels Recht auf Selbstverteidigung hin.

Die USA haben Israel nach Aussage des israelischen Botschafters in Washington ihr Unterstützung zugesicherte. "Die USA haben uns volle Rückendeckung dafür gegeben, alle nötigen Maßnahmen zu ergreifen, um unsere Staatsbürger vor dem Terror der Hamas zu schützen", sagte der Botschafter Michael Oren nach einem Bericht der Zeitung New York Daily News . Die Unterstützung durch die Vereinigten Staaten kam demnach sowohl aus dem Weißen Haus als auch aus dem Kongress, in dem Israel Zustimmung von allen Parteien erfahren habe.

Der ägyptische Ministerpräsident Hisham Kandil war am Freitag zu einem kurzen Solidaritätsbesuch von Hanijeh empfangen worden. Dabei wollte Kandil eigentlich zwischen beiden Seiten schlichten und für einen Waffenstillstand werben. Doch eine für den Besuch verabredete Feuerpause hielt nicht, Kandil beendete ihn daraufhin vorzeitig. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon kündigte einen Besuch der Palästinensergebiete an.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

390 Kommentare Seite 1 von 22 Kommentieren

Hinrichtungen

"Israel broke an informal ceasefire on Wednesday by assassinating Hamas military commander Ahmed Jabari in an air strike. The Israeli peace activist Gershon Baskin, who helped mediate talks between Israel and Hamas in the deal to release Israeli soldier Gilad Shalit, has revealed Jabari was assassinated just hours after he received the draft of a permanent truce agreement with Israel, which included mechanisms for maintaining the ceasefire."

http://www.democracynow.o...

Missbrauch der Kommentarspalte

Kommentatoren wie "Realpolitik" und "norosewithoutthorns", die ausschließlich zu der Nahost-Thematik posten und dies dann komplett einseitig, sind nicht an einer Diskussion interessiert, sondern lediglich daran Politik zu machen mit der Aufmerksamkeit, die diese Kommentarspalte bietet.

Handelt die Hamas denn menschlich und angemessen, handelt sie deeskalierend?
Mit dem über Jahre andauerndem regelmäßigem Bombardement Israelischer Gebiete mit Quassam-, Grad- und neuerdings iranischen Fadschar-5-Raketen?
Israel versucht seine Bürger mit Bunkern zu schützen, die Hamas benutzt sie als lebende Schutzschilde indem sie Raketen aus Wohngebieten abschießt und dann Betroffenheit über getötete Zivilisten heuchelt.
Ich verstehe wie man Israel kritisch gegenüberstehen kann. Aber ich verstehe nicht wieso die Palästinenser hier von vielen Kommentatoren so undifferenziert ausschließlich als Opfer und die Israelis ausschließlich als Täter gesehen werden.

Laut Angaben der israelischen Regierung

(gestern verlinkt)wurden ca. 25.000 Aktivisten rekrutiert, um die offizielle Version Israels in den Social Media
(Blogs,Kommentare,Facebook, Twitter)zu verbreiten.

Sie werden erlauben, dass diesem massiven PR Druck
Informationen entgegengesetzt werden, die die Seite
der Palästinenser vertreten.

Es werden nachprüfbare Fakten gepostet, Artikel,
und persönliche Einschätzungen von mir.

Das ist Sinn von Kommentaren.

Meine Quellen sind nachprüfbar

und bestehen fast AUSSCHLIESSLICH aus jüdischen Journalisten,Bloggern und Friedensaktivisten.

Harry Fear berichtet im livestream direkt aus Gaza,
unter Lebensgefahr.

Seine Berichterstattung ist sachlich und wurde bislang
immer nachträglich durch die Angaben der Nachrichtenagenturen bestätigt.

Seine Informationen kommen lediglich zu einem
früheren Zeitpunkt.

Es ist meine Intention, denjenigen, die sich in Israel,
in den USA und anderswo dafür einsetzen, dass gerechter
informiert und gehandelt wird, auch hier eine Stimme
zu geben.

Es sind dies vorwiegend jüdische Freunde.

Quellen...

"fast AUSSCHLIESSLICH aus jüdischen Journalisten,Bloggern und Friedensaktivisten."

Journalisten, Blogger, Friedensaktivisten. Das sind Einzelpersonen. Einzelpersonen (also Subjekte) genügen generell nicht den Ansprüchen an objektive Berichterstattung. Es hat seine Gründe warum Zeitungen usw. in der Regel nicht auf qualitätssichernde Instanzen wie Redaktionen verzichten.

Wenn das Ihre Quellen sind, ein paar einzelne Schreihälse die so laut schreien, dass sie selbst in Europa noch gehört werden, wundert mich auch Ihre einseitige pro Hamas Haltung nicht mehr.

Quelle vs. Input

Sie verwechseln hier vermutlich ein paar Dinge. Der Input einer jeden Veröffentlichung ist ein Individuum, aber der Output, das was Sie und ich dann vorgesetzt bekommen bzw. als Quelle nutzen ist bei Zeitungen usw. eine durch wie gesagt qualitätssichernde Instanzen wie Redaktionen geprüfte Veröffentlichung.
Bei Einzelpersonen hingegen ist der Output eine subjektive Information.

Und da es Zeitungen und Nachrichtenagenturen gibt sehe ich keinen Sinn darin sich "ausschließlich", wie Sie schreiben, aus Berichten von Einzelpersonen, die schlimmstenfalls noch persönlich involviert sind, ein Bild der Lage zu machen.

Sie dürfen ja gerne weiter

Ihre Informationen ausschließlich durch deutsche
Mainsstream Medien beziehen.

In einer offenen Gesellschaft sollte es aber
jedermann selbst überlassen werden, diese
zu ergänzen.

Sei es durch Infos aus Mainstream Medien anderer Länder,
oder durch Kommentare, Informationen von Journalisten
oder Persönlichkeiten des öffentlichen
Lebens, wie z.B. Noam Chomsky.

Na jetzt drehen Sie den Spieß mal nicht um.

Nie habe ich geschrieben, dass ich mich ausschließlich über deutsche Medien informiere. Ich gab nur zu bedenken, dass Berichte von Einzelpersonen subjektiv sind. Was nicht gleichzusetzen ist mit falsch oder irrelevant. Man sollte nur eben vorsichtig(er als bei geprüften Veröffentlichungen) sein.

Sie vertreten die Extremposition und haben geschrieben, dass Ihre Quellen "fast AUSSCHLIESSLICH aus jüdischen Journalisten,Bloggern und Friedensaktivisten" bestehen. (Wohl so sind Sie zu Ihrer zumindest nach UN-Verständnis einseitigen pro Hamas Position gekommen.)

Im Übrigen, glaube ich, sind wir so weit vom Thema abgekommen, dass es meiner Meinung nach keinen Sinn macht diese Diskussion weiter zu führen.

An anderer Stelle,

hier in der ZEIT, äußern Sie im übrigen starke Zweifel
an der Unabhängigkeit von Medien und beziehen sich dabei
auf die Parteizugehörigkeiten von Journalisten :

"Es wurde nicht extra ein wohlwollender Journalist für das Interview ausgewählt, sondern es gibt schlicht kaum kritische/objektive Journalisten zu der Thematik:
http://de.statista.com/st...
Dieser Tatsache muss man sich bei den deutschen Medien stets bewusst sein."

Ich denke, Ihr Einwand gilt ausschließlich für die Thematik "Klimawandel" :)

@MarcelSchumann @Realpolitik: das Interview ist nicht einseitig

auf das der Link von MarcelSchuhmann führt. Der Friedensaktivist/-unterhändler Gershon Baskin wie auch sein Pendant in Chan Junis auf palästinensischer Seite stellen die Situation komplex dar. Zu einseitiger Interpretation verleitet nur der Aufhänger, den "Realpolitik" hier zitiert. Er beschreibt das Interview nicht richtig, ist aus dem Zusammenhang gerissen.
Baskin weist z.B. auch darauf hin, dass die Raketen der Hamas auschließlich zivile Objekte erreichten, also die Zivilbevölkerung terrorisierten, während die israelische Reaktion sich vorgeblich und auch vornehmlich auf militärische, strategische, administrative Ziele richtet.

Man muss schon das ganze Interview sehen, um es zu verstehen, sich ein Urteil zu erlauben.

Von Sachlichkeit keine Spur

"Meine Quellen sind nachprüfbar
und bestehen fast AUSSCHLIESSLICH aus jüdischen Journalisten,Bloggern und Friedensaktivisten."

Ihre Informationen bekommen sie vielleicht ausschließlich von "jüdischen" Journalisten (Der jüdische Kronzeuge, eigentlich ein antisemitisches Argumentationsmuster, das will ich ihnen hier aber nicht unterstellen), aber in letzter Instanz kommen die Daten und Bilder doch nur von palästinensischen Reportern und Fotografen, da Juden im Gazasreifen für Gewöhnlich nicht lange überleben. Auch als nichtjüdischer Journalist wird man im Gazastreifen unter Druck gesetzt, undifferenziert, israelfeindlich zu berichten. Dieser Artikel ist nur ein Einzelbeispiel: http://m.faz.net/aktuell/...
Viele Reporter haben da einige Geschichten zu erzählen.

Westliche Nachrichtenagenturen, vor allem Reuters, überlassen die Arbeit vor Ort gerne einheimischen Reportern und Fotografen, natürlich aufkosten der Neutralität. Im Gazastreifen aufgewachsen, von antisemitischer Propaganda und Fernsehen geprägt, mit rudimentärer oder nicht vorhandener Ausbildung, von journalistischer Ethik ganz zu schweigen, sind diese meist völlig voreingenommenen "Berichterstatter" schon qua Religion dazu ermuntert, "Ungläubige" anzulügen, wenn die Situation es erfordert.

Das sind die Leute, die ihre "sachlichen", jüdischen Nachrichten machen. Und auch unsere westlichen.

Noch einmal...

Ihre Unterstellungen, dass die von mir zitierten
jüdischen Journalisten wie

Derfner, Silverstein,Beinart,
Horowitz u.a. von Mondoweiss,
Goodman von Democracy Now,
Journalisten von HAARETZ

sowie Professor Chomsky

keine seriösen Quellen darstelllen würden,
sind an den Haaren herbeigezogen.

Ich befinde mich hier in dem Forum eines Mainstream
Mediums, dessen Informationen ich durch Artikel, Infos
aus obigen, seriösen Quellen ergänze.

Was im übrigen in der angelsächsischen Presse wie
NYT, Guardian,Independent etc. ständig passiert.
Hier in der BRD eher weniger.

Die aktuelle Kriegssituation erschwert die
direkte Informationsbeschaffung aus Gaza
über Angriffsziele, Opferzahlen etc.

Harry Fear ist vor Ort, wurde auch bereits
von Democracy Now und BBC kontaktiert.

Seine Zahlen/Informationen waren bislang korrekt
und wurden später stets durch die Nschrichtenagenturen
bestätigt.

"Baskin weist z.B. auch darauf hin, dass die Raketen der Hamas

auschließlich zivile Objekte erreichten, also die Zivilbevölkerung terrorisierten, während die israelische Reaktion sich vorgeblich und auch vornehmlich auf militärische, strategische, administrative Ziele richtet."

Ein Lösungsvorschlag könnte sein, den Palästinensern ähnlich gute Waffen, Flugzeuge, Hubschrauber und Aufklärung zu geben, mit denen sie eine realistische Chance haben, ihre Treffabsicht eindeutiger zum Ausdruck zu bringen.

Wem fiele denn ernsthaft ein, einem mit Faustkeil bewehrten, der gegen einen mit Präzisionsgewehr zu kämpfen hat, zum Vorwurf zu machen, dass er seinen Faustkeil nicht ähnlich zielgenau und tödlich einsetzt, wie der mit dem Gewehr? Wer würde so was ernsthaft vorbringen?

Sind Sie sicher?

"...Handelt die Hamas denn menschlich und angemessen, handelt sie deeskalierend? Mit dem über Jahre andauerndem regelmäßigem Bombardement Israelischer Gebiete mit Quassam-, Grad- und neuerdings iranischen Fadschar-5-Raketen? Israel versucht seine Bürger mit Bunkern zu schützen,..."

Selbstredend kann kein Land der Welt permanenten und vor allem auch wahllosen Raketenbeschuss seines Territoriums dulden, ganz gleich, wie geringfügig der Schaden auch sein mag. Auch ist die Liquidierung von Kommandeuren oder operativen Führungspersönlichkeiten der gegnerischen Seite zumindest rechtlich nicht zu beanstanden. Nur: warum um alles in der Welt tut Israel zuverlässig politisch alles, damit dieser Raketenbeschuss aus Gaza auch ja nicht aufhört? Vergessen Sie mal schnell Pappkameraden wie die Hamas-Charta u.ä. Hamas ist ihrer Natur nach eine vielgesichtige Massenbewegung, in der es sowohl verblendete Fanatiker wie auch Pragmatiker gibt. Und es liegt primär in Israels Hand, welche Strömung bei der Hamas letztlich den Ton angibt. Wenn ich buchstäblich aus heiterem Himmel Pragmatiker wie Jaabari liquidiere, die drauf und dran waren, einen dauerhaften Waffenstillstand mit mir auszuhandeln, darf ich mich weder darüber verwundert zeigen, dass ich fanatische Gegenreaktionen hervorrufe, noch ist meine Behauptung glaubwürdig, dass es mir tatsächlich darum geht, den Raketenbeschuss meines Territoriums zu unterbinden.

http://www.aixpaix.de/aut...

Das Bemühen um Ausgewogenheit...

"... Ihre Quellen sind seriös,
aber einseitig und nicht ansatzweise ausgewogen. ..."

... als Ausgangspunkt ist natürlich immer honorig, nur sind ausgewogene analytische Ergebnisse weder ein dogmatischer Selbstzweck, noch sollte man Ausgangspunkt und Ergebnis verwechseln. Wenn die Empirie es hergibt, kann es mitunter schon einmal vorkommen, dass eine im Ausgangspunkt ausgewogene Annäherung zu einem recht einseitigen Ergebnis führt.

@ 108 - Fragen an den Fachmann

Da Sie umfassende Kenntnisse in diesem Konflikt besitzen,
könnten Sie doch erklären, wozu die Hams überhaupt schwere Offensivwaffen benötigt.
Israel hat Gaza seiner Bevölkerung übergeben, wird also nicht wieder dort einmarschieren.
Sollte das (theoretisch) doch der Fall sein, könnte die Hamas das auch nicht verhindern.
Es wäre auch die Frage, warum die Hamas die seit 2 Jahren fälligen Wahlen nicht durchführt.
Manche - natürlich Böswillige - könnten auf die Idee komen, dass der offene Konflikt auch den Grund hätte davon abzulenken oder zum Wahlerfolg (sollten Wahlen doch irgendwann stattfinden) der Hamas beitragen soll.
Vielleicht sollte auch davon abgelenkt werden, von dem was in Syrien passiert, wo der Hamas-Freund Assad einige Probleme hat?

Es gibt die "Wahrheit" nicht in Hälften

es gibt Fakten und die Interpretation dieser Fakten.

Aus Sicht von Chomsky (wie zitiert) und den anderen
oben genannten Personen, ist Israel die Besatzungsmacht
und die Palästinenser wehren sich dagegen.

Ich persönlich stimme dieser Auffassung zu.

Diese Auffassung basiert schlicht auf Internationalem
Recht und zahlreichen UN Resolutionen.

Zahlen/Informationen oder eher Stimmungen/Gefühle

"Ihre Unterstellungen, dass die von mir zitierten
jüdischen Journalisten [...] keine seriösen Quellen darstelllen würden, sind an den Haaren herbeigezogen."

Ihre (größtenteils sehr weit links angesiedelten)jüdischen Journalisten haben vielleicht noble Absichten (was ich aber auch bezweifle), die "Informationen", auf denen ihre Einschätzungen beruhen, kommen aber aus palästinensischen, alles andere als objektiven Quellen.

"Ich befinde mich hier in dem Forum eines Mainstream
Mediums, dessen Informationen ich durch Artikel, Infos
[...] ergänze."

Dagegen ist nichts einzuwenden. Dann sollten sie aber zugeben, dass ihre Auswahl der Informationen sowie ihre Bewertung nicht ausgewogen sind. Denn das ist mehr als offensichtlich. "Seriös" ist das aus journalistischer Sicht nicht. Es geht ihnen um Stimmungsmache.

"Harry Fear ist vor Ort [...] Seine Zahlen/Informationen waren bislang korrekt und wurden später stets durch die Nschrichtenagenturen bestätigt."

Selbstverständlich, weil alle dieselben Quellen nutzen. Unabhängiger Journalismus ist im Gazastreifen nicht möglich. Ich glaube, selbst Harry Fear rennt nicht quer durch den ganzen Gazastreifen, um jedes Opfer persönlich zu begutachten und aufzulisten. Er bekommt seine Informationen, genau wie die Nachrichtenagenturen, von Organisationen oder Krankenhäusern, wo Menschen arbeiten, die entweder Hamas unterstellt sind, Angst vor der Hamas haben, israelfeindlich eingestellt oder einfach nur Antisemiten sind und PR betreiben.

Danke für Ihren ironischen "Fachmann"

Für mich stellt es sich so dar, dass nach über 60 Jahren
Besatzung, 2 Handlungsalternativen der Palästinenser
gegenüber der Besatzungsmacht Israel durch jeweils 2 Gruppierungen vertreten werden.

1. Fatah, die in den vergangen Jahren sehr eng mit
Israel kooperiert hat
und
2. Hamas, die in starker Opposition zu Israel steht

Beide vertreten die Interessen der Palästinenser.

[...]

Welche Interessenvertretung hat nun aus Sicht der
Palästinenser mehr Erfolg ?

Fatah hat zwar für Ruhe gesorgt, muß aber dafür ständige
Demütigungen durch Israel hinnehmen. Siedlungen,Wassermangel,Abriß von Häusern,Kontrollen,
stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit und Drohungen
der Annektierung bei UN Antrag.

Hamas ist ebenso demokratisch legitimiert,sollte aber
unmittelbar nach dem Wahlsieg wieder durch Aktionen
Israels"abgewählt"werden.
Durch die völlige Isolierung Gazas,zu Lande,zu Wasser und zu Luft.
Hamas hat sich dagegen gewehrt,was aus der Sicht vieler
Palästinenser sie wohl zumindest vor Demütigungen Israels
geschützt und die eigene Ehre bewahrt hat.

Ich denke, man hätte ich Gaza nichts dagegen,die
"Offensivwaffen"gegen Iron Domes und andere
Defensivwaffen einzutauschen.

Derartige Angebote sind wohl bislang noch nicht
aus den USA gekommen:)

Israel will keine 2-Staatenlösung.
Die Palästinenser wissen das.

Wie sollen sie sich verhalten ?
Die friedliche Version Fatah wurde nicht belohnt.

Gekürzt. Bitte belegen Sie Ihre Behauptungen mit entsprechenden Quellen. Danke, die Redaktion/au.

und können Sie dieses

hier
"Krankenhäusern, wo Menschen arbeiten, die entweder Hamas unterstellt sind, Angst vor der Hamas haben, israelfeindlich eingestellt oder einfach nur Antisemiten sind und PR betreiben."
belegen?
auch nicht?
echt schade!
ich dachte nämlich bislang, in krankenhäusern täten ärztinnen und krankenpflegerinnen und putzmännerinnen und apothekerinnen und anderes medizinisches personal arbeiten. und ein paar schreibkräfte natürlich.
aber in Gaza scheint ja alles anders zu sein - jedes krankenhaus eine propaganda-zentrale.

wozu ist es eigentlich gut, derartige zerrbilder zu zeichnen?
ich erkläre doch auch nicht alle krankenhäuser Israels zu propaganda-zentralen von likud beteinu. ja nicht mal eines erkläre ich dazu. so was käme mir nicht mal in den sinn!

@ 136 Bitte Vervollständigung

Sie drücken sich vor der Antwort auf die Kernfrage: Wozu braucht die Hamas überhaupt Offensivwaffen?

Zur Westbank - den Einwohnern dort geht es wesentlich besser, es hat eine gute wirtschaftliche Entwicklung stattgefunden, wobei es den Gaza-Einwohnern auch nicht schlecht geht.
Die Grenze zu Israel war 2 Jahre offen, bis die Hamas ihre Attentäter schickte.
Warum öffnet Ägypten nicht seine Grenze?
Eigentlich hatte Gaza bis '67 zu Ägypten gehört.
Wäre doch o.k. wenn es wieder ägyptisch würde.

Das, sharia, dürfte Ihnen auch schwerfallen

"ich erkläre doch auch nicht alle krankenhäuser Israels zu propaganda-zentralen von likud beteinu."

da Israel keine Diktatur ist, wie eben Hamastan.
Sie wissen sehr gut, dass der überwiegende teil, der israelkritischen Pressemeldungen, die auch Sie so beflissen präsentieren, aus Israel selber kommt.
Eine hamas-kritische Pressemeldung aus dem Gaza gibt es noch nicht einmal ahnungsweise.

Und da stellen Sie einen derart hypokritischen Vergleich an?

verbibsch aber auch!

ich habe keinen vergleich angestellt!
sondern mich nur gewundert, wie das personal in krankenhäusern in 'Asa noch die zeit findet, hamas-propaganda zu betreiben.
ich denke nämlich, die haben grad anderes zu tun!

und hören Sie endlich auf, mir unterschieben zu wollen, ich hielte hamas für nen kindergeburtstag. ich habe mich schon vor dreißig jahren gefragt, was man sich in Israel dabei denkt, ausgerechnet sheikh Yassin zu päppeln. damals war allerdings genau eine solche frage ausgesprochen unerwünscht!

schon mal darüber nachgedacht

wieso ich schrieb, man könne durch lektüre von ha'aretz gut gutes hebräisch lernen?
natürlich nur, wenn man die hebräische ausgabe liest.

ansonsten ist mir jedwede religiös verbrämte nationalistische propaganda von wem auch immer ein greuel!

und: ich erlaube mir weiterhin davon auszugehen, dass medizinisches personal in palästinensischen krankenhäusern so arbeitet wie medizinisches personal anderswo auch, nämlich medizinisch. und nicht heilkunde nach den darkei ha'amorim betreibt!
also frage ich nach, woher die weisheit stammt, in 'Asas krankenhäusern würde hamas-propaganda betrieben und sonst garnichts.

erstmal alles niederknüppeln

Ich wusste nicht, dass die Krankenhäuser im Gazastreifen von Barrieren umgeben sind, die für Gesinnungen von außen nicht passierbar sind. Mein Fehler...

Es ist doch klar, dass Mitarbeiter von öffentlichen Einrichtungen Produkte ihrer Umwelt sind. In diesem Fall einer bestenfalls israelfeindlichen, meist antisemitischen Umwelt.

Ebenfalls dürfte klar sein, dass sich das Leid einer militärischen Auseinandersetzung grade in Krankenhäusern konzentriert, und sich die Sinnlosigkeit, Grausamkeit in potenzierter Kraft darstellt. Dass das in Gaza den Zorn der Krankenhausmitarbeiter auf Israel noch verstärkt und bsw. dazu führt, dass ein Arzt ein totes Kind als Zivilist sieht und nicht als Kombattant, können sie sich nicht vorstellen?

Ihr, argumentationsloses frenetisches Alles-bestreiten und Quellen-verlangen ist höchstens dazu geeignet, mich von der Arbeit abzuhalten, zumal sie sich selbst meist nicht die Mühe machen, alles zu belegen. Ein entsprechender Aufwand meinerseits würde auch zu nichts führen, denn ihre voreingenommene Haltung scheint in Stein gemeißelt. Ansonsten würden sie nicht auch Aussagen meinerseits, die sich jeder halbwegs vernunftbegabte mensch selbst erschließen kann, bestreiten.

Mit einigen Klicks werden sie das meiste ergooglen können. Das werden sie aber sicher nicht tun.

erst mal alles niederknüppeln?

Ich wusste nicht, dass die Krankenhäuser in Israel von Barrieren umgeben sind, die für Gesinnungen von außen nicht passierbar sind. Mein Fehler...
Es ist doch klar, dass Mitarbeiter von öffentlichen Einrichtungen Produkte ihrer Umwelt sind. In diesem Fall einer bestenfalls einer araberfeindlichen, meist antimuslimistischen Umwelt.

Ebenfalls dürfte klar sein, dass sich das Leid einer militärischen Auseinandersetzung grade in Krankenhäusern konzentriert, und sich die Sinnlosigkeit, Grausamkeit in potenzierter Kraft darstellt. Dass das in Tel Aviv den Zorn der Krankenhausmitarbeiter auf Gaza noch verstärkt und bsw. dazu führt, dass ein Arzt ein totes Kind als Zivilist sieht und nicht als Kombattant, können sie sich nicht vorstellen?
Ihr, argumentationsloses frenetisches Alles-bestreiten und Quellen-verlangen ist höchstens dazu geeignet, mich von der Arbeit abzuhalten, zumal sie sich selbst meist nicht die Mühe machen, alles zu belegen. Ein entsprechender Aufwand meinerseits würde auch zu nichts führen, denn ihre voreingenommene Haltung scheint in Stein gemeißelt. Ansonsten würden sie nicht auch Aussagen meinerseits, die sich jeder halbwegs vernunftbegabte mensch selbst erschließen kann, bestreiten.
Mit einigen Klicks werden sie das meiste ergooglen können. Das werden sie aber sicher nicht tun.

Möglicherweise, weil der haaretz

"schon mal darüber nachgedacht wieso ich schrieb, man könne durch lektüre von ha'aretz gut gutes hebräisch lernen?"

ein hebräisch-sprachiges Blatt ist?
Übrigens eines der Blätter, die anteilsmäßig zu jenem deutschen Verlag gehören,, nämlich Neven Dumont, der die Frankfurter Rundschau durch stetige Qualitätsminderung soweit heruntergewirtschaftet hat.

"also frage ich nach, woher die weisheit stammt, in 'Asas krankenhäusern würde hamas-propaganda betrieben"

Also ich frage mich, wozu Sie sich das fragen - liegt doch auf der Hand - in einer Diktatur ist gerade die Ärzteschaft den Tyrannen willfährig, das war bei Stalin und Hitler nicht anders.

eigene Argumente...

..eigene Argumente werden von Ihnen doch häufig nur mit Quellenbelegen akzepziert, vor allem wenn sie nicht auf der politischen Linie der Zeitung liegen.Der Vanity Fair Text erschließt sich jedem Leser und lässt eigene Schlüsse zu.
Im Artikel "The Gaza Bombshell" werden die Ursachen für das Erstarken der Hamas beleuchtet, im Zusammenhang mit verdeckten Operationen der USA und dem anschließenden blutigen Bürgerkrieg in Gaza.Das hat nichts mit dem konkreten Artikel zu tun ? Sind Sie sicher ? Warum haben Sie den Kommentar gelöscht ?

The right of self defending

Es ist doch wirklich eine Schande, dass Obama eine solch unkritische Haltung einnimmt.

[...]
Man sollte doch mal den Blick auf die Situation der Palästinenser werfen, die täglichen Schikanen gegen sie, beachten und verstehen, dass sie auch ein Recht haben auf Selbstverteidigung.

[...]

Gekürzt. Bitte verfassen Sie differenzierte Kommentare. Danke, die Redaktion/ls

Die Hamas will doch zivile Opfer in den eigenen Reihen

Die Hamas predigt Hass im Fernsehen und redet ihren eigenen Leuten ein, dass es gut ist, wenn sie als menschliche Schutzschilde dienen. Des Weiteren rufen sie sogar im Kinderfernsehen dazu auf zum Beispiel Kurt Westergaard zu ermorden. Hass, speziell Judenhass wird natürlich auch im Kinderfernsehen gepredigt.

http://www.welt.de/debatt...

Meiner Ansicht nach steht diese Art der Hamas-Propaganda auf einer Stufe mit dem Einsatz von Kindersoldaten und sollte genauso als Kriegsverbrechen verfolgt werden. Stattdessen fällt die Welt immer wieder auf die Hamas rein, wenn sie Israel für die zivilen Opfer im Gazastreifen verantwortlich macht. Genau das will die Hamas ja.

Wie wäre es dagegen zur Abwechslung mal damit, die Hamas knallhart dazu aufzufordern sich selber einmal zu bemühen, die eigene Bevölkerung aus der Schusslinie zu halten und den Tod von palästinensischen Zivilisten eben nicht zu provozieren? Gut, dies würde weniger fernsehtaugliche Leichen von Zivilisten bedeuten, aber eben genau darum sollte es doch gehen!

Naja was soll er machen?

Die "Lobby" wird die "tumperen" GOPs belagern und denen mit viel "Nettigkeit" sagen was gut für sie und Israel ist.

Obama hilft es nichts wenn er jetzt einen "mopperigen" Kongress hat.

Man sollte nicht den Fehler machen die Qualität des Bundestages auf den US-Kongress, vor allem nicht auf das HoR zu ühertragen.
Dort sind viele Mitgleider sehr viel "einfacher gestrickt".

Dieser Krieg ist - wie alle - überflüssig wie´n Kropf

Wäre nur ein kleiner Teil der israelischen Reservisten - etwa 1% oder etwas mehr (1000 Leute) - als vedische Kohärenzaktivisten im Bewusstseinsfeld ausgebildet und würde täglich seinen "Dienst" am Volke verrichten, gäbe es dort keinen Hass, keine Gewalt, keinen Krieg, sondern Freundschaft zwischen den Völkern, einträchtigen Aufbau des Landes und ein Zentrum des Weltfriedens. Selbst in Syrien und im Libanon würden die Waffen schweigen... die US-Armee setzt diese Technologie bereits seit längerem zur Rehabilitation ihrer traumatisierten Veteranen aus Irak, Afghanistan und sogar Vietnam ein. Allerdings bisher nur als medizinische-psychologische Individualtherapie, nicht als sozialen Kohärenz-Feldeffekt. s. David Lynch Foundation.

Mit der Hamas kann es keine Zweistaatenloesung geben

Christen und moderate Muslime werden von den fanatischen Radikalislamisten der Hamas genauso gejagt und verfolgt wie Juden, wobei die Zerstoerung des Staates Israel und die gewaltsame Islamisierung des Nahen Ostens ein Hauptziel dieser Terrorbewegung ist.

Eine Zweistaatenloesung rueckt jedenfalls in weite Ferne, solange die Hamas vom historisch zu Israel gehoerendem Gaza ihre Politik der Hetze und des Mordens fortfuehren kann.

Israel hat jedes Recht zur Selbstverteidigung und wir sollten unsere Diplomaten zusammentrommeln, um Israel in jeder Hinsicht zu unterstuetzen.

je länger ich über Ihren kommentar nachdenke,

desto mehr drängt sich mir der folgende schluß auf:
auf keinem gebiet, welches jemals historisch gesehen zu Israel gehörte, kann es einen anderen staat als partner einer zwei-staaten-lösung geben.
denn wenn dies für 'Asa gilt, die alte philisterstadt, dann gilt dies je nachdem, wie weit man dies "historisch gesehen zu Israel gehörte" auffaßt/auslegt, für etliche andere orte auch.
frieden wird also erst möglich sein, wenn Israel alle orte zurückerobert hat, an/in denen sich jemals so etwas wie Israel/israelitische, judäisch/jüdische herrschaft/staatlichkeit nachweisen ließ oder noch lassen wird.
frieden rückt damit in sehr weite ferne, denn schließlich werden sich immer irgendwo ein paar "Radikalislamisten" finden lassen, die was gegen besetzung, besatzung, einverleibung des bodens und vertreibung der auf ihm lebenden bevölkerung haben werden.

ich kann nur hoffen, dass möglichst wenige diplomaten auf solcherart kriegstrommelei hereinfallen.