AtomstreitIran stellt Uran-Anreicherungsanlage in Fordo fertig

Nach Einschätzung der Atomenergieagentur hat der Iran seine umstrittene Anlage vollständig ausgerüstet. Damit kann das Land jetzt deutlich mehr Brennstoff anreichern. von afp und dpa

Der Iran hat den Bau seiner zweiten Urananreicherungsanlage in Fordo beendet. Das berichtete die Internationale Atomenergieagentur IAEA in ihrem Bericht zum Iran . Alle zentralen Teile, die für die sogenannte Anreicherung von Uran auf 20 Prozent benötigt werden, habe Teheran in der unterirdischen Anlage installiert, heißt es darin.

Der Westen verdächtigt den Iran seit Jahren , eine Atombombe bauen zu wollen. Teheran bestreitet das. In ihrem Bericht schreibt die IAEA, es könne weiterhin nicht ausgeschlossen werden, "dass sämtliches nukleares Material im Iran friedlichen Zwecken" dienen solle. Zugleich kritisierte sie, dass die iranischen Behörden Kontrollen in der Atomanlage Partschin weiterhin "ernsthaft untergraben".

Anzeige

Teheran reichert seit Jahren deutlich mehr Uran auf etwa fünf und 20 Prozent an, als das Land für sein einziges Atomkraftwerk in Buschehr oder für Forschungszwecke braucht. Nach dem Bericht besitzt der Iran momentan 135 Kilogramm auf 20 Prozent angereichertes Uran.

Der Westen hat bereits eine Vielzahl von Sanktionen gegen das Land verhängt , um Teheran in den Verhandlungen über das Atomprogramm zu Zugeständnissen zu bewegen. Israel hat dem Iran mehrfach mit einem militärischen Angriff auf die Atomanlagen gedroht .

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 1. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf unsachliche Polemik. Danke, die Redaktion/cv.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Der Kommentar auf den Sie kritisch Bezug nehmen, wurde mittlerweile entfernt. Danke, die Redaktion/cv

    • Bashu
    • 16. November 2012 21:06 Uhr

    Entfernt. Bitte belegen Sie Ihre Behauptungen mit entsprechenden Quellen und Argumenten. Danke. Die Redaktion/cv

  2. Die werden die Urananreicherungsanlage schon zum Abschalten bringen. Dann gibt es wenigstens keinen Krieg mit den USA.

  3. 3. [...]

    Der Kommentar auf den Sie kritisch Bezug nehmen, wurde mittlerweile entfernt. Danke, die Redaktion/cv

    Antwort auf "[...]"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • TddK
    • 16. November 2012 20:49 Uhr

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf unsachliche Polemik. Danke. Die Redaktion/cv

    • TddK
    • 16. November 2012 20:49 Uhr
    4. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf unsachliche Polemik. Danke. Die Redaktion/cv

    Antwort auf "[...]"
    • Bashu
    • 16. November 2012 21:06 Uhr
    5. [...]

    Entfernt. Bitte belegen Sie Ihre Behauptungen mit entsprechenden Quellen und Argumenten. Danke. Die Redaktion/cv

    Antwort auf "[...]"
    • keibe
    • 16. November 2012 21:18 Uhr

    einen Verschwörungstheoretiker gescholten.

    "Der Iran hat den Bau seiner zweiten Urananreicherungsanlage in Fordo beendet. Das berichtete die Internationale Atomenergieagentur IAEA in ihrem Bericht zum Iran. Alle zentralen Teile, die für die sogenannte Anreicherung von Uran auf 20 Prozent benötigt werden, habe Teheran in der unterirdischen Anlage installiert, heißt es darin."

    dazu:

    "Obama erlaubt Angriffe auf fremde Netze

    Amerikanisches Militär und Sicherheitsdienste dürfen Rechner in fremden Ländern angreifen, um die USA zu schützen. Das bestimmte Präsident Obama in einem geheimen Gesetz."

    http://www.zeit.de/digital/internet/2012-11/obama-cyberwar-direktive

    und

    "Obama befahl Stuxnet-Attacken gegen Iran

    Die Cyber-Angriffe auf iranische Atomanlagen von 2010 gingen von den USA aus."

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-06/obama-iran-stuxnet

    Ist es da wirklich verschwörerisch anzunehmen, dass Stuxnet 2

    http://de.wikipedia.org/wiki/Stuxnet

    bereits in der Röhre sein könnte?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich reagiere sensibel auf Verschwörungstheorien, da sie von der Denkfaulheit und Naivität der Verfasser zeugen, aber dass die USA und/oder Israel an Stuxnet beiteiligt waren daran habe ich nie einen Zweifel gehabt. Man mag von dieser Art der Kriegsführung halten was man will, aber ich glaube, dass diese Methoden wenigstens weniger Kolateralschaden verursachen.

    Im Übrigen sollte allen klar sein, dass der Iran schon jetzt über Mengen an 20%igem verfügt, mit denen die Krebskranken der ganzen Welt bestrahlen könnten. Dies war der ursprüngliche Anlass für die 20%ige Anreicherung. Mit Fürsorge hat das wenig zu tun. Soviel Zynismus bringen die Mollas aber auf.

  4. Ich reagiere sensibel auf Verschwörungstheorien, da sie von der Denkfaulheit und Naivität der Verfasser zeugen, aber dass die USA und/oder Israel an Stuxnet beiteiligt waren daran habe ich nie einen Zweifel gehabt. Man mag von dieser Art der Kriegsführung halten was man will, aber ich glaube, dass diese Methoden wenigstens weniger Kolateralschaden verursachen.

    Im Übrigen sollte allen klar sein, dass der Iran schon jetzt über Mengen an 20%igem verfügt, mit denen die Krebskranken der ganzen Welt bestrahlen könnten. Dies war der ursprüngliche Anlass für die 20%ige Anreicherung. Mit Fürsorge hat das wenig zu tun. Soviel Zynismus bringen die Mollas aber auf.

    • felix78
    • 16. November 2012 23:00 Uhr

    warum lässt mich diese meldung kalt...da nimmt die iaea nur an das der iran wohl eine anlage gefertigt habe..man beachte den konjunktiv...das reiht sich in die meldungen der letzen 20 jahre ein das der iran immer kurz vor der bombe stände...

    wirklich neu wäre die meldung das der iran die bombe hätte

    und selbst dann...würde der iran nicht gleich seine umgebung nicht gleich in atomare asche legen...sondern wäre verhandlungsmasse der diplomaten.

    daher zitire ich meine überschrift ncoh einmal...tja und?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    > Der Westen verdächtigt den Iran seit Jahren, eine Atombombe
    > bauen zu wollen. Teheran bestreitet das. In ihrem Bericht
    > schreibt die IAEA, es könne weiterhin nicht ausgeschlossen
    > werden, "dass sämtliches nukleares Material im Iran
    > friedlichen Zwecken" dienen solle.

    Sie haben Recht! Es besteht oben ein Widerspruch in sich, denn eine Atombombe dient erfahrungsgemäß der Abschreckung und somit "friedlichen Zwecken", also dem Schutz vor Angriffen von außen (hier: USA, Israel).

    "und selbst dann...würde der iran nicht gleich seine umgebung nicht gleich in atomare asche legen...sondern wäre verhandlungsmasse der diplomaten.

    daher zitire ich meine überschrift ncoh einmal...tja und?"

    Dann würden wir erfahren, wie es ist, in einer Welt zu leben, in der man nett zu faschistoiden Theokraten sein muss, in einer Welt, in der die ebenfalls faschistoiden Theokraten in der Nachbarschaft (Saudi-Arabien), die Erzfeinde der ersten, ein Gleichgewicht des Schreckens herstellen wollen, kurz: in einer Welt, in der messianische Vorstellungen vom Weltuntergang und apokalyptische Waffen zueinander finden.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, nf
  • Schlagworte Iran | IAEA | Atombombe | Atomkraftwerk | Atomprogramm | Behörde
Service