Persischer Golf : Iranische Flugzeuge schießen auf US-Drohne

Im Konflikt zwischen dem Iran und den USA gab es einen Zwischenfall: Auf ein unbemanntes US-Flugzeug wurde gefeuert – es befand sich außerhalb des iranischen Flugraums.
US-Drohne vom Typ Predator (Archivbild) ©REUTERS/Handout Old

Zwei iranische Kampfflugzeuge haben eine US-Drohne über internationalen Gewässern beschossen. Ohne Vorwarnung hätten es die beiden iranischen Kampfflugzeuge beschossen, teilte das US-Verteidigungsministerium mit. Das unbemannte Flugzeug vom Typ Predator sei aber nicht getroffen worden. Der Vorfall habe sich bereits am 1. November ereignet.

Die unbewaffnete Drohne habe einen routinemäßigen Überwachungsflug in etwa 30 Kilometer Entfernung von der iranischen Küste absolviert, als die beiden Kampfjets vom Typ Su-25 sie bedrängt hätten – "eine Premiere".

Zu keinem Zeitpunkt habe sich der Predator in iranischem Luftraum befunden, sagte Little. Die Regierung in Teheran sei mittlerweile unterrichtet worden, dass die Aufklärungsflüge fortgesetzt würden. Der Vorfall fünf Tage vor der US-Präsidentschaftswahl war zunächst nicht publik gemacht worden.

Verlagsangebot

DIE ZEIT wird 70 ...

... und ihre Journalisten erzählen von den Geschichten ihres Lebens. Von Geheimnissen und Irrtümern unserer Zeitung. Und von den besten Lesern der Welt. Eine Festausgabe.

Mehr erfahren

Kommentare

80 Kommentare Seite 1 von 9 Kommentieren

Interessant was Sie alles tolerieren

Wer es dem Iran verdenken kann?! Jeder Mensch der sich darüber auch nur für einen kurzen Moment Gedanken macht!
Zum einen verstößt diese Aktion im Gegensatz zu den amerikanischen Kontrollflügen klar gegen geltendes Recht.
Desweiteren stellt dieser Angriff eine enorme Provokation dar. Zu behaupten der Iran sei an einer friedlichen Lösung des Konflikts interessiert wird damit nicht leichter.

Und jetzt noch etwas zu ihrer versuchten rechtfertigung:
Wenn ich Sie richtig verstanden habe dürfte einen gesuchten Mörder einfach auf offener Straße erschießen weil er das ja irgendwann auch mal gemacht hat ... das nennt man dann Selbstjustiz und wenn es soweit kommt dass diese zum mit unserem Recht zu vereinbaren ist dann hätten Sie vielleicht mit ihrer Aussage recht ;)

@31 @DavidAM

Die Provokation hat schon lange vorher begonnen: nämlich als die USA illegal Drohnen auch über iranisches Hohheitsgebiet haben fliegen lassen.

Der Iran durfte und musste davon ausgehen, dass diese Drohne, die quasi direkt auf der Grenzlinie entlang spaziert ist, ebenfalls einen solchen illegalen Übertritt versuchen würde.

Insofern kann man hier sehr wohl argumentieren, dass der Iran lediglich dasselbe Recht auf Selbstverteidigung angewandt hat wie es die USA seit über 10 Jahren ebenfalls tun.

Auch möchte ich darauf hinweisen, dass die USA ihren Einsatz-Perimeter mehrere hundert Seemeilen in internationale Gewässer hinein gezogen haben: sie nehmen sich das Recht heraus, auf alles zu schießen, was diese (völkerrechtlicht nicht gültige) Grenze überschreitet.
In den 60er Jahren haben sie es sogar auf einen 3. Weltkrieg ankommen lassen, als sie diese - wie gesagt illegal gesetzte - Grenze mit Waffengewalt verteidigen wollten.
Komischerweise bezeichnet das niemand als "Provokation".

Laut amerikanischen Aussagen!

Die Drohne befand sich laut US-amerikanischer Aussage ausserhalb des iranischen Hoheitsgebietes!

Ich möchte in diesem Zusammenhang nur mal an die USS Vincennes und den Abschuss des Iran Air-Flugs 655 erinnern. Da wurde ja auch erstmal behauptet, dass sich das Schiff in internationalen Gewässern befunden habe und der Airbus im Sinkflug.

Und nur zur Klarstellung: Das iranische Regime ist mir alles andere als sympathisch. Aber ich würde in diesem Zusammenhang trotzdem nicht jede Meldung der US-Amerikaner einfach so für die unumstößliche Wahrheit halten!

times they are a changin'

Come writers and critics
Who prophesize with your pen
And keep your eyes wide
The chance won't come again
And don't speak too soon
For the wheel's still in spin
And there's no tellin' who
That it's namin'
For the loser now
Will be later to win
For the times they are a-changin'.

Come senators, congressmen
Please heed the call
Don't stand in the doorway
Don't block up the hall
For he that gets hurt
Will be he who has stalled
There's a battle outside
And it is ragin'
It'll soon shake your windows
And rattle your walls
For the times they are a-changin'.

And they are, indeed, changing. Ol' Abe once said it right when asserting: you cannot hide the truth for long.

JLC

Wer sucht eine militärische Auseinandersetzung?

Was hat eine amerikanische Terrordrohne über dem Iran zu suchen? Hat man sich auf dem Weg Richtung Jemen, Pakistan oder Afghanistan verirrt, wo man wieder einmal auf Verdacht hin "mutmaßliche" Terroristen & komplette Familie (und alle anderen, die gerade zum falschen Zeit am falschen Ort waren) exekutieren wollte?

Übrigens: wenn Iran tatsächlich eine militärische Auseinandersetzung wöllte, hätte man mit "Suxnet", "Flame" und alle anderen Verletzungen der staatlichen Souveränität durch die USA schon längst einen Grund dazu!

Die Provokation...

... liegt nicht beim Iran, sondern bei den USA, die bewaffnete Drohnen nicht nur in unmittelbarer Nähe der iranischen Grenze, sondern auch illegal über iranischem Gebiet fliegen lassen.

Wie beispielsweise die Washington Post zeigt, flogen die Geräte keineswegs irgendwo draußen auf dem Meer, sondern exakt auf dem Grenz-Streifen des Iran.

Der Iran hat jedes Recht, Drohnen, die die Landesgrenze überschreiten, abzuschießen.

Außerdem möchte ich in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass die USA ihren Abschuss-Radius sogar hunderte von Meilen in internationalen Gewässern haben: Washington nimmt sich heraus (und hat davon in der Vergangenheit auch Gebrauch gemacht), beliebige militärische See- und Landfahrzeuge, die sich auch nur auf 500-1000km den Grenzen der USA nähern, ohne Vorwarnung abzuschießen. Dies ist mitten in internationalen Gewässern.

Damit scheint niemand ein Problem zu haben. Aber wenn der Iran auf eine Drohne feuert, die 5m neben der iranischen Grenze herum fliegt, ist das plötzliche eine Kriegs-Provokation?
Noch doppelzüngiger und heuchlerischer geht es wohl kaum.

Kulturrelativismus

Sie verwechseln hier Ursache und Wirkung. Provokateur ist der Iran unter Achmadineschad. Die Drohnen eine Antwort der USA.
Würden die UNO bzw. die USA den Iran wie jeden anderen Staat auf dieser Welt behandeln, wer weiß, wie weit das iranische Regime dann schon gegängen wäre.
Der Iran ist aber nicht wie jeder andere Staat auf dieser Welt, nach unseren, westlichen, politischen Maßstäben. Und nach denen messe ich den Iran.
Aber gerade das scheint vielen Ausdruck westlicher Arroganz und westlichen Imperialismusgehabes. Dabei geht es vielen vielleicht gar nicht so sehr um die Werte selbst, sondern allein um die Tatsache, dass überhaupt Werte angelegt werden.
Ich kann so eine Haltung nicht teilen. Sie ist kulturrelativistisch.