NahostIsrael bombardiert Dutzende Ziele im Gazastreifen

Israel hat die Angriffe auf den Gazastreifen fortgesetzt. Bei den Palästinensern gab es etliche Tote und Verletzte. Auch in Israel starben Menschen durch Raketenbeschuss. von afp, dpa, reuters und dapd

Über dem Gazastreifen steigt Rauch nach einem Luftschlag der Israelis auf.

Über dem Gazastreifen steigt Rauch nach einem Luftschlag der Israelis auf.  |  © Said Khatib/AFP/Getty Images

Die israelische Luftwaffe fliegt weiter heftige Luftangriffe auf den Gazastreifen. Etwa 100 Ziele seien seit Mitternacht angegriffen worden, sagte eine Militärsprecherin am Morgen.

Die palästinensische Nachrichtenagentur Safa berichtete, seit Beginn der Militäroperation am Mittwoch seien elf Palästinenser getötet und mehr als 100 verletzt worden. Unter den Toten waren den Angaben zufolge auch zwei Kinder und eine schwangere Frau.

Anzeige

Bei einem Raketenangriff militanter Palästinenser aus dem Gazastreifen in Israel starben mindestens drei Menschen. Ein vierstöckiges Wohnhaus in dem Ort Kiriat Malachi habe einen direkten Treffer erhalten, sagte der Sprecher der israelischen Polizei, Mickey Rosenfeld.

Sirenen heulten in Aschdod und Beerscheva

Weitere Verletzte mussten den Angaben zufolge unter Trümmern geborgen werden. Die heftigen Raketenangriffe auf Israel dauerten am Donnerstag an. In Städten in Reichweite des Gazastreifens heulten immer wieder die Sirenen, darunter in Aschdod und Beerscheva.

Israel warf nach Medienberichten Flugblätter über dem Gazastreifen ab, die Zivilisten dazu aufriefen, sich zu ihrem eigenen Schutz von Waffenlagern fernzuhalten. Zum Auftakt der Operation hatte die israelische Luftwaffe gezielt den Militärchef der radikal-islamischen Hamas, Ahmed al-Dschabari , und seinen Assistenten getötet.

Der militärische Hamas-Arm im Gazastreifen nannte die Tötung von Al-Dschabari eine Kriegserklärung und kündigte Rache an. Die israelische Armee dagegen bezeichnete Al-Dschabari als Terroristen Nummer eins im Gazastreifen.

Mit der Eskalation im Nahen Osten befasste sich noch am Mittwochabend der UN-Sicherheitsrat in einer Dringlichkeitssitzung. Die Situation dürfe nicht unterschätzt werden, sagte der UN-Untergeneralsekretär für politische Fragen, Jeffrey Feltman. Er warnte vor "möglicherweise katastrophalen Folgen".

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen , Susan Rice , verteidigte das Verhalten Israels , mit Luftangriffen gegen die radikalislamische Hamas "und andere terroristische Organisationen" im Gazastreifen vorzugehen.

Leserkommentare
    • zd
    • 15. November 2012 8:10 Uhr

    ich wundere mich, dass israel so lange gezoegert hat. hoffentlich machen sie da nicht stopp, bis hamas vollstaendig entwaffnet ist.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • dgavin
    • 15. November 2012 8:30 Uhr

    ...das Netanjahu so lange gewartet hat. Als wegen Korruption verurteilter, nicht wirklich beliebter Politiker ohne jeden Leistungsausweis kann er in einem langen zermürbenden Kleinkrieg nur verlieren. Aber so kurz vor den Wahlen gibt es nichts Besseres als einen Krieg zu beginnen um zu zeigen, dass er ein Mann der Tat ist. Palästinensisches Blut schmiert den Wahlkampf hervorragend und an patriotische Gefühle zu appellieren um den Verstand auszuschalten, war in der Geschichte weltweit immer schon ein beliebtes Mittel, um wieder gewählt zu werden.

    10 000 Raketen in 10 Jahren...
    Wie viele Vergeltungsaktionen?
    Wie viele Tote Zivilisten? Auf beiden Seiten!

    Dieser Konflikt zeigt vor allem eines - das totale Versagen der politischen Führung!

    Glaubt irgend jemand, daß es danach Frieden gibt?

    • rommmel
    • 15. November 2012 9:26 Uhr

    diese 11.000 raketen?

    woher stammen diese zahlen ?
    als vernünfigter menschen sollten sie wissen ,daß inbesondere die nachrichten über militäraktionen der israelis einer strengen zensur unterliegen !
    und die israels haben schon immer ihre militär bzw. geheimdienstaktionen verfälscht dargestellt.
    ob sie es glauben oder nicht!

    man muß jedoch sagen , daß trotzdem jede rakete von israel oder hamas zu viel ist.
    Und beide Seiten kalkulieren den tot von unschuldigen menschen mit ein.
    Verbrechen wird von beiden seiten begangen!
    Das schlimme ist ,daß sich die einen seite(also israel) als so demokratischer staat darstellt!

    Und jetzt, der Hams terrorist ist tot !
    Auch wieder unschuldige hat es getroffen.
    Und wie geht es weiter?
    Ein anderer wird das zepter übernehmen und weitere attentate wird es in israel geben. Und ?
    Nichts hat sich seit den vielen jahren verändert.die spirale bleibt!
    Die immer hochgelobte "westliche staatengemeinschaft" sieht zu.

    Die besatzung und unterdrückung der Palästinenser bleibt und
    das ist für mich die eigentliche ursache!

    ... wenn Sie WIRKLICH anfangen wollen Angriffe und Tote gegeneinander aufzuwiegen, dann hat Israel aus menschlicher Sicht die viel schlechtern Karten. Werfen Sie einen Blick auf diese Statistiken: http://www.ifamericanskne...

    Sehr geehrter ZD,

    ich möchte Ihnen persönlich meine Hochachtung aussprechen. Heute um 00:11 Uhr der letzte Kommentar von Ihnen. Heute 08:10 Uhr der erste Kommentar von Ihnen.

    Die israelische Kriegsmarketingabteilung muss schon einiges zahlen, wenn Sie fast nicht zum Schlafen kommen dürfen.

    [Ironie aus]

    • zd
    • 15. November 2012 8:15 Uhr

    wurden die raketenangriffe auf israelische zivilisten von aegypten verurteilt? nein? dafuer aber wird der botschafter abgezogen, wenn israel zurueckschlaegt. da sieht man, wer in aegypten regiert.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    wurden die raketenangriffe auf palästinensische zivilisten von den USA verurteilt? nein? da sieht man, wie der wert menschlichen lebens von der herkunft abhängt.

    Auge um Auge, oder?!
    Wenn Raketen in Israel einschlagen, dann ist das nur eine Antwort auf jahrelangen israelischen Terrors gegenüber den Palästinensern, und den Menschen die schon immer dort gelebt haben!
    Mal nachdenken!
    Ich hoffe, Palästina wehrt sich!

  1. Tagtäglich Raketen aus dem Gaza-Streifen auf friedliche Israelis.
    Kinder verbringen mehr Zeit im Bunker als im Freien.
    Und Hamas hat ihre Waffenbasen in normalen Wohnhäusern und
    drumherum stationiert, um dann mit Krokodilstränen auf
    die "bösen Juden" zu verweisen, wenn diese Raketenbasen
    (in normalen Wohnvierteln stationiert !!!) zerstört und auch
    Menschen getroffen werden. Und natürlich sind sofort Fernsehbilder
    da - und die Welt fällt auf diesen perfiden Trick von
    "Palästinensern als Opfern" rein.
    Schon vergessen ? Die Hamas will Israel von der Landkarte löschen !
    Und Israel hat sich jetzt endlich - und relativ human - gewehrt.
    Bravo !!!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die Inkaufnahme toter Zivilisten bei den gezielten Ermordungen israelischer Staatsfeinde nennen Sie 'relativ human' und sehen sich zu Bravorufen veranlaßt? Whow! Mir scheint, Ihnen ist ganz generell nicht bewußt, wie komplex der Konflikt im Nahen Osten ist, welche Gräben jeder Raketenangriff auf beiden Seiten reißt und vertieft und wie wenig Israelis wie Palästinenser gleichermaßen solche grobschlächtigen und kriegslüsternen Parteinahmen brauchen.

    Wer über die aktuelle Entwicklung im Vorfeld der palästinensischen Anerkennung durch die UN etwas genauer informiert sein möchte, dem sei statt der x zu Artikeln hochgejazzten Agenturmeldungen bei ZO die Lektüre der NZZ empfohlen http://www.nzz.ch/aktuell...

    • Malliki
    • 15. November 2012 9:24 Uhr

    Die Palästinenser wollen Israel von der Landkarte löschen und auch der Iran - also müssen wir die Palästinenser und den Iran von den Landkarten. Ist das ihre Philosophie?

    Recht und Richtig ist immer eine Frage der Perspektive. Daher kämpft jede Partei um die Vorherrschaft der eigenen Perspektive in der Öffentlichkeit.

    Religionsstaaten waren noch nie Friedensstifter. Wer Menschen in einen Landstrich einpfercht, 2300 Kalorien als max. Essensration diesen Menschen zugesteht, stiftet keinen Frieden, sondern zeigt nur seine Verachtung. Wer denn noch auf Gegenliebe besteht, ist ein Sadist.

    • ST_T
    • 15. November 2012 9:40 Uhr

    die Palästinenser von der Landkarte zu löschen.
    Die haben nämlich kein Mitspracherecht in der UN, können dementsprechend nicht gegen die israel. Apartheid-Politik klagen und haben auch keine ernsthafte militärische Präsenz.
    DIe Siedlungspolitik als auch die Propaganda gegen den Großteil friedfertiger Palästinenser spricht alles aus...
    Oder anders: Nur weil es auf beiden Seiten ein paar Irre gibt müssen Israelis wie Palästinenser seit Jahrzehnten leiden.

    • Coiote
    • 15. November 2012 11:24 Uhr

    "Und natürlich sind sofort Fernsehbilder da - und die Welt fällt auf diesen perfiden Trick von "Palästinensern als Opfern" rein."

    Was heißt denn hier Trick? Todesopfer bei den Zivilisten sind nun mal Realität. Und Israel kann schließlich gleichermaßen diesen "Trick" verwenden, und israelische Opfer dokumentieren. Das Ausmaß an so genannten Kollateralschäden dient der Weltöffentlichkeit dazu, militärische Konflikte zu bewerten (neben weiteren Faktoren). Unter anderem geben Zahlen dazu Aufschluß über die Verhältnismäßigkeit der israelischen Maßnahmen. Auf palästinensischer Seite sterben immerhin weit mehr Menschen, als auf israelischer Seite.

    Die Dokumentation von Todesopfern als "perfiden Trick" zu bezeichnen, ist schon abenteuerlich.

    • annahu
    • 15. November 2012 8:26 Uhr

    Schade, dass Zeit Online es nicht schafft ein neutrales Bild über den Konflikt abzugeben. Wie kann es sein, dass erst in unteren Abschnitten von den anhaltenden Bombenattacken der Paläestinenser auf israelisches Gebiet berichtet wird? Lesern, die die Titel nur überfliegen, wird ein falsches Verhältnis übermittelt...

  2. Stellen, wir uns mal vor, ein Fanatiker würde hier seine Genugtuung über Tote und Verletzte durch Hamas-Raketen posten - total undenkbar.
    Aber wie können hier Kommentare überleben, die den Tod palästinensischer Menschen feiern? Sorry, ich finde das bizarr und ekelig.
    Mindestens so bizarr und ekelig, wie das, was dort im Nahen Osten von beiden Seiten aufgeführt wird.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte beteiligen Sie sich mit konstruktiven Argumenten an der Diskussion. Danke. Die Redaktion/sh

    Man darf nicht vergessen, dass die Aggressionen von Seiten der Palästinenser ausgehen, die der Hamas und andern Gruppen gestatten, täglich Raketen gegen Israel abzufeuern und bejubeln jeden Einschlag euphorisch. Kinder werden schon zum Heiligen Krieg und dem Kampf gegen den Zionismus gedrillt.
    Das sind keine Unterstellungen , sonder nachprüfbare Fakten.
    Mein Mitleid mit diesen Leuten hällt sich daher in Grenzen.

    Überschriften wie "Israel bombardiert Gaza Streifen" erwecken bewusst den falschen Eindruck Israel habe den Konflikt begonnen.Israel setzt sich jedoch lediglich zur Wehr und lässt sich weitere Angriffe auf seine Bevölkerung nicht gefallen.

    ... am bizzarsten und abartigsten finde ist, dass immer ganze bevölkerungsgruppen über einen kamm geschoren werden. die getöteten zivilisten sind nicht zu bemitleiden, weil sie in einem land leben, in welchem menschen terroranschläge verüben. ob sie selbst einfach nur bürger sind, die sich friedlich ihres lebens erfreuen, spielt dabei keine rolle. sie sind ja da, deshalb sind die böse.
    man stelle sich mal vor man sitze in seinem garten und auf einmal kommt ein flieger daher und wirft eine bombe auf dein nachbarhaus. und dann wirst du als "mittäter" dargestellt. abartig, einfach abartig sowas.
    "schuld", sofern man diese jemandem wirklich geben will, sind fast immer nur ganz wenige. was den meisten nicht auffällt ist, dass bei einem racheakt trotzdem immer ganz viele sterben müssen.
    sollen sich die ganzen vollidioten mit scharfschützengewehren gegenseitig die köpfe einschießen, das wär mir sowas von egal! aber mit mörsergranaten und fliegerbomben?! also bitte. wer sowas gutheißt hat nicht mehr alle latten auf dem zaun!

    • dgavin
    • 15. November 2012 8:30 Uhr

    ...das Netanjahu so lange gewartet hat. Als wegen Korruption verurteilter, nicht wirklich beliebter Politiker ohne jeden Leistungsausweis kann er in einem langen zermürbenden Kleinkrieg nur verlieren. Aber so kurz vor den Wahlen gibt es nichts Besseres als einen Krieg zu beginnen um zu zeigen, dass er ein Mann der Tat ist. Palästinensisches Blut schmiert den Wahlkampf hervorragend und an patriotische Gefühle zu appellieren um den Verstand auszuschalten, war in der Geschichte weltweit immer schon ein beliebtes Mittel, um wieder gewählt zu werden.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • zd
    • 15. November 2012 8:37 Uhr

    netanjahu wurde nie der korruption beschuldigt.

    jaja die wahlen... hunderte raketen auf israelische zivilisten mit toten (vor eine stunde hat eine gradrakete ein haus in irael getroffen - 3 tote) ist natuerlich kein grund.

    der palästinensischen Führung in Gaza geht das Geld aus, man braucht neue Opferbilder mit viel Blut, dann können die Kuriere wieder mit zi-Millionen-Dollarkoffern die Grenzen passieren.
    Seit dem Wochenende über 100 Raketen auf israelische Zivilbevölkerung - da soll eine Regierung stillhalten?
    In Israel gilt die Zivilbevölkerung noch etwas, da reagiert man.
    Wer reagiert, ist nicht Angreifer!

    Und wie im Januar wird der Wahlkampf wieder von einem Krieg überschattet. Wem nützt es? Natürlich wieder den Hardlinern um Netanjahu und Liebermann. Natürlich auch den Hardlinern bei der Hamas. Die sozialen Themen für die hundertausende in Israel auf die Straße gegangen sind treten wieder in den Hintergrund.

    Der Botschafter Ägyptens wurde aus Protest abgezogen.
    Die Kontrolle über den Sinai äusserst fragil. Die Vollbart Milizen aus Syrien, bei denen der Kampf gegen Assad nur ein Meilenstein auf dem Weg bei der Befreiung Jerusalems ist, haben bereits Dörfer auf den Golan-Höhen erobert.

    Und was meint unser Friedensnobelpreisträger Obama dazu? Rät er zur Zurückhaltung? Nein, er betet wiedermal nur die Platitüden ab bezüglich dem Recht auf Selbstverteidigung.

    • zd
    • 15. November 2012 8:37 Uhr

    netanjahu wurde nie der korruption beschuldigt.

    jaja die wahlen... hunderte raketen auf israelische zivilisten mit toten (vor eine stunde hat eine gradrakete ein haus in irael getroffen - 3 tote) ist natuerlich kein grund.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "palästinensische Raketen sind harmlos, besserer Schrott".
    Die israelischen Opfer werden totgeschwiegen, keine Bilder von den Opfern und den Angehörigen werden gezeigt.
    Hier werden nur Aufnahmen von getroffenen und gequälten Palästinensern verbreitet - dieses Vorgehen mancher Medien trägt Mitschuld an der einseitigen Aufnahme der Gewalt und der Taten - Mitschuld!

    "Die Korruptionsvorwürfe wiegen schwer und haben die Behörden auf den Plan gerufen. Staatskontrolleur Micha Lindenstrauss kündigte am Donnerstag an, die Beschuldigungen gegen Netanjahu von einem Ermittlungsausschuss mit besonderen Vollmachten untersuchen zu lassen. "
    http://www.spiegel.de/pol...

  3. 10 000 Raketen in 10 Jahren...
    Wie viele Vergeltungsaktionen?
    Wie viele Tote Zivilisten? Auf beiden Seiten!

    Dieser Konflikt zeigt vor allem eines - das totale Versagen der politischen Führung!

    Glaubt irgend jemand, daß es danach Frieden gibt?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service