NahostIsrael bombardiert Dutzende Ziele im Gazastreifen

Israel hat die Angriffe auf den Gazastreifen fortgesetzt. Bei den Palästinensern gab es etliche Tote und Verletzte. Auch in Israel starben Menschen durch Raketenbeschuss. von afp, dpa, reuters und dapd

Über dem Gazastreifen steigt Rauch nach einem Luftschlag der Israelis auf.

Über dem Gazastreifen steigt Rauch nach einem Luftschlag der Israelis auf.  |  © Said Khatib/AFP/Getty Images

Die israelische Luftwaffe fliegt weiter heftige Luftangriffe auf den Gazastreifen. Etwa 100 Ziele seien seit Mitternacht angegriffen worden, sagte eine Militärsprecherin am Morgen.

Die palästinensische Nachrichtenagentur Safa berichtete, seit Beginn der Militäroperation am Mittwoch seien elf Palästinenser getötet und mehr als 100 verletzt worden. Unter den Toten waren den Angaben zufolge auch zwei Kinder und eine schwangere Frau.

Anzeige

Bei einem Raketenangriff militanter Palästinenser aus dem Gazastreifen in Israel starben mindestens drei Menschen. Ein vierstöckiges Wohnhaus in dem Ort Kiriat Malachi habe einen direkten Treffer erhalten, sagte der Sprecher der israelischen Polizei, Mickey Rosenfeld.

Sirenen heulten in Aschdod und Beerscheva

Weitere Verletzte mussten den Angaben zufolge unter Trümmern geborgen werden. Die heftigen Raketenangriffe auf Israel dauerten am Donnerstag an. In Städten in Reichweite des Gazastreifens heulten immer wieder die Sirenen, darunter in Aschdod und Beerscheva.

Israel warf nach Medienberichten Flugblätter über dem Gazastreifen ab, die Zivilisten dazu aufriefen, sich zu ihrem eigenen Schutz von Waffenlagern fernzuhalten. Zum Auftakt der Operation hatte die israelische Luftwaffe gezielt den Militärchef der radikal-islamischen Hamas, Ahmed al-Dschabari , und seinen Assistenten getötet.

Der militärische Hamas-Arm im Gazastreifen nannte die Tötung von Al-Dschabari eine Kriegserklärung und kündigte Rache an. Die israelische Armee dagegen bezeichnete Al-Dschabari als Terroristen Nummer eins im Gazastreifen.

Mit der Eskalation im Nahen Osten befasste sich noch am Mittwochabend der UN-Sicherheitsrat in einer Dringlichkeitssitzung. Die Situation dürfe nicht unterschätzt werden, sagte der UN-Untergeneralsekretär für politische Fragen, Jeffrey Feltman. Er warnte vor "möglicherweise katastrophalen Folgen".

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen , Susan Rice , verteidigte das Verhalten Israels , mit Luftangriffen gegen die radikalislamische Hamas "und andere terroristische Organisationen" im Gazastreifen vorzugehen.

Leserkommentare
    • Ingor
    • 15. November 2012 9:11 Uhr

    Israel ist ein anerkannter Staat, der ständig von Leuten beschossen wird, die diesen Staat nicht anerkennen wollen. Und hier gibt es wirklich Leute, die denen auch noch Recht geben. Mehr Dekadenz kann ich mir kaum vorstellen.

    13 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Mit ungewohnt scharfen Worten hat die Bundeskanzlerin Israels Politik kritisiert. In einem Telefonat mit Regierungschef Netanjahu sagte Merkel, ihr fehle "jegliches Verständnis" für dessen Siedlungspläne in Jerusalem. Sie äußerte Zweifel, dass Israel ernsthaft an Frieden in Nahost interessiert sei.

    Doch nicht nur von den Palästinensern, sondern auch von der Uno und den westlichen Staaten wird Gilo als Teil des palästinensischen Ostjerusalem gesehen - und damit gelten israelische Siedlungen dort als illegal...

    ...Auch der Zeitpunkt der israelischen Baupläne sorgte für Unverständnis. Das Nahost-Quartett aus Uno, Europäischer Union, USA und Russland hatte vor einer Woche Israel und die Palästinenser zur Fortsetzung ihrer Friedensgespräche binnen vier Wochen aufgefordert. Zuvor hatte Palästinenserpräsident Abbas einen Antrag auf Vollmitgliedschaft eines Staats Palästina bei den Vereinten Nationen eingereicht.
    http://www.spiegel.de/pol...

    Wer unter diesen Vorzeichen die israelische Kriegsmaschinerie bejubelt, hat irgendwas verpasst.

    • Malliki
    • 15. November 2012 9:33 Uhr

    Eigentlich dürfte Deutschland gar nicht existieren. Es wird mit keiner Zeile im AT und NT erwähnt.

    "Über manche Kommentare kann man sich nur wundern"

    Wenn Sie verstünden, was Sie schreiben, beträfe das Sie selbst:

    "Israel ist ein anerkannter Staat, der ständig von Leuten beschossen wird, die diesen Staat nicht anerkennen wollen. Und hier gibt es wirklich Leute, die denen auch noch Recht geben. Mehr Dekadenz kann ich mir kaum vorstellen."

    Dekadenz? Es ist doch israelische Staatsdoktrin, andere Staaten nicht anzuerkennen, schon deren Entstehen mit brachialer Gewalt verhindern zu wollen, also anderen das Existenzrecht in Abrede zu stellen:

    "Israel drohte darüber hinaus zwei Wochen vor dem Antrag der Palästinenser auf Anerkennung ihrer Staatlichkeit durch die Vereinten Nationen mit weitreichenden Schritten. Israel könnte in diesem Fall die jüdischen Siedlungen im Westjordanland annektieren und die Friedensverträge mit den Palästinensern aufkündigen, sagte Umweltminister Gilad Erdan von der regierenden Likud-Partei dem israelischen Rundfunk."

    http://www.zeit.de/politi...

    So viel zum Thema Dekadenz, nicht wahr?

    • Coiote
    • 15. November 2012 11:36 Uhr

    "Israel ist ein anerkannter Staat, der [...]"

    Da fällt mir ja doch ein, dass die Palästinenser sich ebenfalls darum bemühen, einen anerkannten Staat zu erhalten. Wer unterläuft eigentlich noch mal derartige Bemühumgen?

  1. Mit ungewohnt scharfen Worten hat die Bundeskanzlerin Israels Politik kritisiert. In einem Telefonat mit Regierungschef Netanjahu sagte Merkel, ihr fehle "jegliches Verständnis" für dessen Siedlungspläne in Jerusalem. Sie äußerte Zweifel, dass Israel ernsthaft an Frieden in Nahost interessiert sei.

    Doch nicht nur von den Palästinensern, sondern auch von der Uno und den westlichen Staaten wird Gilo als Teil des palästinensischen Ostjerusalem gesehen - und damit gelten israelische Siedlungen dort als illegal...

    ...Auch der Zeitpunkt der israelischen Baupläne sorgte für Unverständnis. Das Nahost-Quartett aus Uno, Europäischer Union, USA und Russland hatte vor einer Woche Israel und die Palästinenser zur Fortsetzung ihrer Friedensgespräche binnen vier Wochen aufgefordert. Zuvor hatte Palästinenserpräsident Abbas einen Antrag auf Vollmitgliedschaft eines Staats Palästina bei den Vereinten Nationen eingereicht.
    http://www.spiegel.de/pol...

    Wer unter diesen Vorzeichen die israelische Kriegsmaschinerie bejubelt, hat irgendwas verpasst.

    18 Leserempfehlungen
    • Malliki
    • 15. November 2012 9:24 Uhr

    Die Palästinenser wollen Israel von der Landkarte löschen und auch der Iran - also müssen wir die Palästinenser und den Iran von den Landkarten. Ist das ihre Philosophie?

    Recht und Richtig ist immer eine Frage der Perspektive. Daher kämpft jede Partei um die Vorherrschaft der eigenen Perspektive in der Öffentlichkeit.

    Religionsstaaten waren noch nie Friedensstifter. Wer Menschen in einen Landstrich einpfercht, 2300 Kalorien als max. Essensration diesen Menschen zugesteht, stiftet keinen Frieden, sondern zeigt nur seine Verachtung. Wer denn noch auf Gegenliebe besteht, ist ein Sadist.

    9 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Bravo Israel !"
    • rommmel
    • 15. November 2012 9:26 Uhr
    21. zu 1.

    diese 11.000 raketen?

    woher stammen diese zahlen ?
    als vernünfigter menschen sollten sie wissen ,daß inbesondere die nachrichten über militäraktionen der israelis einer strengen zensur unterliegen !
    und die israels haben schon immer ihre militär bzw. geheimdienstaktionen verfälscht dargestellt.
    ob sie es glauben oder nicht!

    man muß jedoch sagen , daß trotzdem jede rakete von israel oder hamas zu viel ist.
    Und beide Seiten kalkulieren den tot von unschuldigen menschen mit ein.
    Verbrechen wird von beiden seiten begangen!
    Das schlimme ist ,daß sich die einen seite(also israel) als so demokratischer staat darstellt!

    Und jetzt, der Hams terrorist ist tot !
    Auch wieder unschuldige hat es getroffen.
    Und wie geht es weiter?
    Ein anderer wird das zepter übernehmen und weitere attentate wird es in israel geben. Und ?
    Nichts hat sich seit den vielen jahren verändert.die spirale bleibt!
    Die immer hochgelobte "westliche staatengemeinschaft" sieht zu.

    Die besatzung und unterdrückung der Palästinenser bleibt und
    das ist für mich die eigentliche ursache!

    9 Leserempfehlungen
  2. "Die Korruptionsvorwürfe wiegen schwer und haben die Behörden auf den Plan gerufen. Staatskontrolleur Micha Lindenstrauss kündigte am Donnerstag an, die Beschuldigungen gegen Netanjahu von einem Ermittlungsausschuss mit besonderen Vollmachten untersuchen zu lassen. "
    http://www.spiegel.de/pol...

    7 Leserempfehlungen
  3. 23. @ zd

    Gegen Nethanyahu gab es eine Untersuchung wegen Korruption.
    Bei Lieberman ist noch nicht sicher, ob er wegen derartiger Vergehen angeklagt wird.
    Das Gericht hat noch nicht entschieden.
    Soviel zu den" Lügen", die Sie hier anderen unterstellen.

    Obama hat gestern zwar Israel verbal unterstützt, jedoch
    gleichzeitig die Regierung dort zu maßvollem Handeln
    aufgefordert.
    Jimmy Carter hat beide Parteien, Israel und die Hamas
    offen kritisiert.

    Laut mondoweiss, ist nach Aussagen Israels die Ermordung
    des Palästinenserführers seit längerem geplant gewesen.

    Am 5ten und am 8ten November wurden ein 23jähriger und ein 13 jähriger Palästinenser von Israelis erschossen.

    DAS war der Auftakt zu dieser Gewaltspirale, weil die
    Hamas nach der Ermordung zweier Zivilisten in Gaza einen
    israelischen Militärjeep angriff und 4 IDF Soldaten
    verletzt wurden.

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Am 5ten und am 8ten November wurden ein 23jähriger und ein 13 jähriger Palästinenser von Israelis erschossen."

    Danke für die Information. Aber ich suche seit geraumer Zeit nach einer Ouelle für diese Nachricht, deren Inhalt in anderen Diskussionen auch schon erwähnt wurde.

    • Malliki
    • 15. November 2012 9:33 Uhr

    Eigentlich dürfte Deutschland gar nicht existieren. Es wird mit keiner Zeile im AT und NT erwähnt.

    3 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, Reuters, dapd, zz
  • Schlagworte Israel | Barack Obama | Benjamin Netanjahu | Ahmed al-Dschabari | Hamas | Nahost
Service