NahostIsrael bombardiert Dutzende Ziele im Gazastreifen

Israel hat die Angriffe auf den Gazastreifen fortgesetzt. Bei den Palästinensern gab es etliche Tote und Verletzte. Auch in Israel starben Menschen durch Raketenbeschuss. von afp, dpa, reuters und dapd

Über dem Gazastreifen steigt Rauch nach einem Luftschlag der Israelis auf.

Über dem Gazastreifen steigt Rauch nach einem Luftschlag der Israelis auf.  |  © Said Khatib/AFP/Getty Images

Die israelische Luftwaffe fliegt weiter heftige Luftangriffe auf den Gazastreifen. Etwa 100 Ziele seien seit Mitternacht angegriffen worden, sagte eine Militärsprecherin am Morgen.

Die palästinensische Nachrichtenagentur Safa berichtete, seit Beginn der Militäroperation am Mittwoch seien elf Palästinenser getötet und mehr als 100 verletzt worden. Unter den Toten waren den Angaben zufolge auch zwei Kinder und eine schwangere Frau.

Anzeige

Bei einem Raketenangriff militanter Palästinenser aus dem Gazastreifen in Israel starben mindestens drei Menschen. Ein vierstöckiges Wohnhaus in dem Ort Kiriat Malachi habe einen direkten Treffer erhalten, sagte der Sprecher der israelischen Polizei, Mickey Rosenfeld.

Sirenen heulten in Aschdod und Beerscheva

Weitere Verletzte mussten den Angaben zufolge unter Trümmern geborgen werden. Die heftigen Raketenangriffe auf Israel dauerten am Donnerstag an. In Städten in Reichweite des Gazastreifens heulten immer wieder die Sirenen, darunter in Aschdod und Beerscheva.

Israel warf nach Medienberichten Flugblätter über dem Gazastreifen ab, die Zivilisten dazu aufriefen, sich zu ihrem eigenen Schutz von Waffenlagern fernzuhalten. Zum Auftakt der Operation hatte die israelische Luftwaffe gezielt den Militärchef der radikal-islamischen Hamas, Ahmed al-Dschabari , und seinen Assistenten getötet.

Der militärische Hamas-Arm im Gazastreifen nannte die Tötung von Al-Dschabari eine Kriegserklärung und kündigte Rache an. Die israelische Armee dagegen bezeichnete Al-Dschabari als Terroristen Nummer eins im Gazastreifen.

Mit der Eskalation im Nahen Osten befasste sich noch am Mittwochabend der UN-Sicherheitsrat in einer Dringlichkeitssitzung. Die Situation dürfe nicht unterschätzt werden, sagte der UN-Untergeneralsekretär für politische Fragen, Jeffrey Feltman. Er warnte vor "möglicherweise katastrophalen Folgen".

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen , Susan Rice , verteidigte das Verhalten Israels , mit Luftangriffen gegen die radikalislamische Hamas "und andere terroristische Organisationen" im Gazastreifen vorzugehen.

Leserkommentare
    • eras
    • 15. November 2012 9:55 Uhr

    Chronologie der Angriffe auf Israel:
    - 2002: 35 Abschüsse von Raketen und Mörsern aus Gaza
    - 2003: 155
    - 2004: 281
    - 2005: 1255
    - 2006: 1777
    - 2007: -> Machtübernahme Hamas -> starker Anstieg auf 2807
    - 2008: trotz eines "Waffenstillstandes" für mehrere Monate mehr als 3000
    - Dann Cast Lead und daraufhin
    - im Jahr 2009 nur noch 858 Abschüsse
    - 2010: nur noch 365
    - 2011: wieder Anstieg auf 680
    - 2012: bis Oktober schon rund 800, inzwischen weit mehr als 1000

    Es scheint so, als würde die Hamas geradezu um Cast Lead Nr.2 betteln...

    Israel hat nicht nur das Recht, sondern die PFLICHT, die eigenen Bürger zu schützen und den ständigen Beschuss aus Gaza zu stoppen.

    10 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Israel könnte sich ja auch mal überlegen nicht die Folgen sondern die Ursachen für den Konflikt zu beseitigen.

    90% der Menschheit sind sich doch einig, dass dieser Konflikt seit Jahrzehnten den nahen Osten destabiliert.

    Seit Jahren treibt Israel diese Eskalation vorran. Diplomatie wurde völlig eingestellt. Stattdessen gibt es stupide Hardlinerpolitik bei der es nur zählt möglich hart zurückzuschlagen.

    Israel muss jetzt endlich Palästina als Staat akzeptieren und richtigen Grenzen zustimmen. Das hat das Ganze ein schnelles Ende.

    Es gibt doch keine Länder mehr, die Israel nicht dazu drängen endlich eine Lösung zu akzeptieren.

    In zwei Wochen wird Palästina vor den UN anerkannt. Israel tobt schon vor Zorn. Aber verhindern können sie es nicht.

    das palästinensische Volk nicht seit Jahren durch die imperialistische Politik Israels existentiell bedroht?

  1. Man darf nicht vergessen, dass die Aggressionen von Seiten der Palästinenser ausgehen, die der Hamas und andern Gruppen gestatten, täglich Raketen gegen Israel abzufeuern und bejubeln jeden Einschlag euphorisch. Kinder werden schon zum Heiligen Krieg und dem Kampf gegen den Zionismus gedrillt.
    Das sind keine Unterstellungen , sonder nachprüfbare Fakten.
    Mein Mitleid mit diesen Leuten hällt sich daher in Grenzen.

    Überschriften wie "Israel bombardiert Gaza Streifen" erwecken bewusst den falschen Eindruck Israel habe den Konflikt begonnen.Israel setzt sich jedoch lediglich zur Wehr und lässt sich weitere Angriffe auf seine Bevölkerung nicht gefallen.

    7 Leserempfehlungen
  2. Abgesehenm von der Infantilität Ihres Vergleiches:

    Kinder hauen anderen keine stöckchen von hinten auf den Kopf ohne zu behaupten, der andere habe angefangen.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Was ist daran "Rache"?"
  3. Israel könnte sich ja auch mal überlegen nicht die Folgen sondern die Ursachen für den Konflikt zu beseitigen.

    90% der Menschheit sind sich doch einig, dass dieser Konflikt seit Jahrzehnten den nahen Osten destabiliert.

    Seit Jahren treibt Israel diese Eskalation vorran. Diplomatie wurde völlig eingestellt. Stattdessen gibt es stupide Hardlinerpolitik bei der es nur zählt möglich hart zurückzuschlagen.

    Israel muss jetzt endlich Palästina als Staat akzeptieren und richtigen Grenzen zustimmen. Das hat das Ganze ein schnelles Ende.

    Es gibt doch keine Länder mehr, die Israel nicht dazu drängen endlich eine Lösung zu akzeptieren.

    In zwei Wochen wird Palästina vor den UN anerkannt. Israel tobt schon vor Zorn. Aber verhindern können sie es nicht.

    12 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Mal ein paar Fakten:"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • eras
    • 15. November 2012 10:30 Uhr

    "Israel muss jetzt endlich Palästina als Staat akzeptieren und richtigen Grenzen zustimmen. Das hat das Ganze ein schnelles Ende."

    Sie scheinen da etwas nicht zu verstehen. Hamas lehnt jede Verhandlung über eine Zweistaatenlösung kategorisch ab und bezeichnet Abbas regelmässig als Verräter, wenn er wieder solche Verhandlungen zur Debatte stellt.

    Das letzte Statement von Hamas ist knapp 2 Wochen alt:
    http://www.aljazeera.com/...

    Hamas wollte nie eine Zweistaatenlösung, die träumen weiter davon, die "Juden ins Meer" zu treiben. Hier können Sie den gestern ausgeschalteten Jabari dabei sehen, wie er vor Freunden seine "Lösung" des Nahostkonfliktes proklamiert:
    http://youtu.be/NW5ixG8pM1A

    Wer den Frieden in Nahost anstrebt, wird den Mann nicht vermissen.

    Aber angesichts der Tatsache, wie Sie die von mir geposteten Fakten ignoriert haben, erwarte ich ehrlich gesagt auch in diesem Fall keine Einsicht ihrerseits. Sie pflegen offensichtlich ein argumentfestes Feindbild...

    • tom1972
    • 15. November 2012 10:58 Uhr

    Diese Art von Gleichschaltung trifft auf kein Land der Welt zu. Wenn es Ihnen wirklich um Frieden ginge, würden Sie hier nicht dermaßen Öl ins Feuer giessen.

  4. Raumes eine Enklave an die nicht größer ist als ein Stadteil einer deutschen Großstadt, liqudiert öffentlich einen Politiker und befehligt diese Goliath gegen David Aktion aus einem atombombensicheren Bunker. Und im Westen will man uns glauben machen das wäre ein Krieg gleichstarker Gegner. Abenteuerlich!

    8 Leserempfehlungen
  5. das palästinensische Volk nicht seit Jahren durch die imperialistische Politik Israels existentiell bedroht?

    9 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Mal ein paar Fakten:"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Ffm74
    • 15. November 2012 10:19 Uhr

    Entfernt. Bitte beachten Sie, dass die öffentlichen Kommentarbereiche der Diskussion des konkreten Artikelthemas vorbehalten sind. Danke, die Redaktion/jp

    • Flari
    • 15. November 2012 10:24 Uhr

    "Ist Israel durch diese Angriffe existentiell bedroht...?"

    Sind Sie existenziell bedroht, wenn man Ihre Angehörigen umbringt, oder es versucht, aber nur vereinzelt schafft?

    "Und im Westen will man uns glauben machen das wäre ein Krieg gleichstarker Gegner."

    Wo haben Sie denn den Unsinn aufgeschanppt?
    Selber zusamenphantasiert?

    • tom1972
    • 15. November 2012 10:30 Uhr

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf polemische Vergleiche. Danke, die Redaktion/jp

  6. die Hamas beschießt vorrangig die Siedlungsgebiete. Wäre Telaviv Ziel der Raketen würde Gaza wohl ausradiert.

    Eine Leserempfehlung
    • Ffm74
    • 15. November 2012 10:19 Uhr
    40. [...]

    Entfernt. Bitte beachten Sie, dass die öffentlichen Kommentarbereiche der Diskussion des konkreten Artikelthemas vorbehalten sind. Danke, die Redaktion/jp

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • rommmel
    • 15. November 2012 10:24 Uhr

    Entfernt. Wir bitten Sie, von der Austragung privater Konflikte im öffentlichen Kommentarbereich abzusehen. Danke, die Redaktion/jp

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, Reuters, dapd, zz
  • Schlagworte Israel | Barack Obama | Benjamin Netanjahu | Ahmed al-Dschabari | Hamas | Nahost
Service