Gaza-Konflikt : Hamas beschießt erneut Tel Aviv

Wieder hat die Hamas eine Rakete auf Tel Aviv gefeuert, eine erst am Samstag installierte Abwehr fing das Geschoss ab. An der Grenze zu Gaza versammelt Israel Truppen.
Israelische Soldaten am Abwehrsystem "Iron Dome" in Tel Aviv © Uriel Sinai/Getty Images

Die israelische Metropole Tel Aviv ist am Samstag erneut zum Ziel eines palästinensischen Raketenangriffs geworden. Den dritten Tag in Folge wurde am Samstag in der Stadt Luftalarm ausgelöst . Die israelische Raketenabwehr zerstörte das Geschoss in der Luft, sie war erst wenige Stunden zuvor zum Schutz der Mittelmeermetropole aufgebaut worden. Über Opfer wurde nichts bekannt.

Noch während die Luftschutzsirenen heulten, war ein lauter Knall zu hören. Augenzeugen sprachen von einer großen Rauchwolke. Die Überreste der Rakete, bei der es sich um ein Geschoss vom iranischen Typ Fadschr 5 handeln soll, seien nach dem Abschuss vor dem südlichen Vorort Bat Jam etwa vier Kilometer vom Stadtzentrum entfernt ins Meer gestürzt.

Die neue Raketenabwehr bei Tel Aviv gehört nach Armeeangaben zum Typ Iron Dome und schützt vor Kurzstreckenraketen mit einer Reichweite bis 70 Kilometer. Das System habe eigentlich erst im Januar aufgebaut werden sollen. Angesichts der palästinensischen Raketenangriffe sei der Termin aber vorgezogen worden. Vier Systeme sind bereits um den Gaza-Streifen herum stationiert.

Die Hamas feuerte bis zum Nachmittag 76 Raketen Richtung Israel ab. Zuvor hatte der Hamas-Sprecher Sami Abu Suhri in einer Mitteilung mit Vergeltung gedroht: "Wir schwören Rache für Tod und Schrecken, die die Besatzer über unsere Menschen bringen." Israel werde einen hohen Preis für seine "Verbrechen" zu zahlen haben.

Israel bombardiert seit Mittwoch den Gazastreifen und zieht in der Grenzregion weitere Truppen zusammen, was auf eine bevorstehende Bodenoffensive hindeutete. Das israelische Sicherheitskabinett hatte am Freitagabend die Mobilisierung von 75.000 Reservisten gebilligt . 16.000 Reservisten seien bereits einberufen worden, sagte die Militärsprecherin Avital Leibovich. Weitere würden bald folgen. Über eine Bodenoffensive sei noch nicht entschieden worden, aber "alle Optionen lägen auf dem Tisch", sagte sie.

Israel vertraut auf seinen Verbündeten USA . "Die USA haben uns volle Rückendeckung dafür gegeben, alle nötigen Maßnahmen zu ergreifen, um unsere Staatsbürger vor dem Terror der Hamas zu schützen", sagte Israels Botschafter in Washington , Michael Oren, in amerikanischen Medien.

Nach Angaben von Augenzeugen flohen im Gazastreifen Tausende Menschen aus Furcht vor einer israelischen Bodenoffensive aus ihren Häusern und suchten im Zentrum Zuflucht. Am frühen Morgen hatten israelische Kampfjets die Hamas-Regierungszentrale , den Sitz des Ministerpräsidenten der Hamas, Ismail Hanijeh, und andere wichtige Verwaltungsgebäude in Gaza-Stadt zerstört. Wieder gab es Tote und Verletzte. Die Zahl der Toten auf palästinensischer Seite stieg auf 40, darunter mindestens 14 Zivilisten. Mehr als 300 Menschen sollen verletzt worden sein. In Israel starben bislang drei Menschen, 24 wurden verletzt.

Verlagsangebot

Der Kult ums gesunde Essen

Nahrung soll Energie und Freude bringen. Doch immer mehr Lebensmittel werden zum Problem gemacht: Vom Salz bis zum Fleisch. Warum eigentlich? Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

135 Kommentare Seite 1 von 7 Kommentieren

Ziele erreicht?

Möglicherweise erübrigt sich der Einmarsch israelischer Bodentruppen, sollte sich herausstellen, dass die militärischen Kapazitäten der Hamas durch die Luftangriffe Israels ausgeschaltet wurden. Ein besseres Ergebnis könnte die Offensive kaum haben: Israel könnte den Erfolg für sich reklamieren, der Beschuss aus dem Gaza-Streifen wäre zumindest zeitweise geschwächt (und hat sich sowieso als extrem ineffektiv erwiesen), und eine Bodenoperation, die viele Verluste auf beiden Seiten zur Folge hätte, wäre vermieden. Israel sollte den Bewohnern des Gazastreifens diesen Gnadenakt erweisen. Und für die zivilen Verluste dürfen sich die Palästinenser bei der Hamas bedanken. Wer aus Wohngebieten heraus militärisch operiert, nimmt zivile Verluste vorsätzlich (und gewünscht?) in Kauf.

Re: "Israel beschießt Krankenhäuser/Krankenwagen"

Kann mein Vorgänger die Quelle zu seiner Aussage nennen? "Wer aus Wohngebieten heraus militärisch operiert, nimmt zivile Verluste vorsätzlich (und gewünscht?) in Kauf."

http://www.amnesty.org/en...

> Amnesty International Report 2010
> Israeli forces committed war crimes
> [...]
> Hundreds of civilians were killed by Israeli attacks
> using long-range high-precision munitions fired from
> combat aircraft, helicopters and drones, or from tanks
> stationed several kilometres from their target. Victims
> were not caught in the crossfire or when shielding
> militants, but killed in their homes while sleeping,
> carrying out daily tasks or playing. Some civilians,
> including children, were shot at close range when posing
> no threat to the lives of Israeli soldiers. Paramedics
> and ambulances were repeatedly attacked while rescuing
> the wounded, leading to several deaths.

Hmmm..wer hat den Bericht geschrieben, so von außerhalb?

Ich will nicht so wir gehen und behaupten, dass dieser Bericht bzw die darin enthaltenen Einzelheiten nicht stimmen, insbesondere AI irgendetwas unterstellen.

Aber ich habe grundsätzlich ein Problem mir vorzustellen bzw zu glauben wie ein Soldat eines demokratischen Landes (sagt etwas über die Kultur und ROE des Militärs aus) ein unbewaffnetes Kind erschießt.
Ich bin nicht so naiv, dass ich das vollständig ausschließe, wie die Fälle m Irak und AFG mit US Soldaten leider gezeigt haben, dennoch in dem Bericht wird das m.E. ins Verhaeltnis gesetzt, zu oft erwähnt.
Diesbzgl wuerde mich interessieren, wie und ob man den jeweiligen Schützen identifiziert hat, um dies den israelsichen Soldaten zuzuordnen. Grundsaetlich, Schüsse können aus mehr als einer Richtung abgefeuert worden sein.

In diesem Zusammenhang, ich frage mich auch wie denn eine objektive Berichterstattung der Fallschilderung erfolgt ist, wenn wie am Anfang des Berichts erwähnt, die israel. SK Vertretern neutraler Org. keinen Zutritt zum Gazastreifen gewährten.

Als Soldat ist es fuer mich absolut unglaubwürdig dass israelische Soldaten, weil Soldaten nicht Terroristen, Zivilisten als Schutzschilde genommen haben sollen oder unbewaffnete Kinder erschossen haben sollen.
Wie in einem Vorfall Ende 2000 der die Tötung eines unbew. Mannes und seines Sohnes ganz zufaellig vor laufender Kamera zeigte und sofort in Schuldzuweisungen gegen die israel. Soldaten mündete, die es aber nicht gewesen sein konnten.

Terroristen wollen den Einmarsch

Die Angriffe auf Tel Aviv lassen nur den Schluss zu, dass die arabischen Terroristen offenbar den Einmarsch und damit einen Krieg in Gaza wollen.

Die Rote Linie - eine Bedrohung des Bevoelkerungszentrums Tel Aviv- ist ueberschritten und das kann von Israel nicht akzeptiert werden.

Hamas setzt seine Zivilbevoelkerung als Schutzschild ein - einem offenen Kampf stellen sie sich nicht - ihre Waffen verstecken Sie zwischen den Menschen in Gaza.

Alle kommenden Opfer gehen auf das Konto der Hamas - das ist wahre Menschenverachtung

'Wahre Menschenverachtung' ist ebenfalls,

nicht zu realisieren, daß Gaza auch ein 'Bevölkerungszentrum' ist (über 2000Menschen/qkm).

'Gaza, after all, is a very small place. Pick a point, any point, along its 25-mile coastline, and you’re seven or so miles — never more — from the other side. The other side is where my grandparents were born, in a village that has since become someone else’s country, off limits to me. You call it Israel. I call it the place where the bombs come from. One thundered to earth just now, as I was writing this.' http://www.nytimes.com/20...

'Wahre Menschenverachtung' ist, jemanden extra-legal hinzurichten, der Einfluß in Gaza hatte und zu Verhandlungen bereit war.

'Gestern Morgen, einige Stunden, bevor Ahmed Jaabari ermordet wurde, legte mein Ansprechpartner in der Hamas den Entwurf Jaabari und anderen Hamas-Führern vor. Ranghohe Hamas-Führer hatten ihn schon gesehen und Jaabari beauftragt, die Reaktionen darauf in Gaza zu ermitteln. Ich sollte den Entwurf gestern Abend bekommen, um ihn den israelischen Beamten vorzulegen, die schon darauf warteten, dass ich ihn ihnen schicken würde.
Diese Möglichkeit ist nun zerstört. Jaabari ist tot und mit ihm die Chance für eine für beide Seiten vorteilhafte Verständigung auf einen lange anhaltenden Waffenstillstand. Warum hat Benjamin Netanyahu das getan? Die zynische Antwort, die Aluf Benn schon in Haaretz angeboten hat, ist: aus Wahlrücksichten.' http://www.aixpaix.de/aut...

Israel und menschliche Schutzschilde

> Hamas setzt seine Zivilbevoelkerung als Schutzschild ein -
> einem offenen Kampf stellen sie sich nicht - ihre Waffen
> verstecken Sie zwischen den Menschen in Gaza.

Ihre Aussage ist einseitig und sieht nicht, wie das israelische Militär sogar vor Kindern nicht zurückschreckt.

> During the 2008-2009 Gaza War known as Operation Cast
> Lead, Israeli military forces were accused of continuing
> to use civilians as human shields by Amnesty
> International and former Israeli soldiers (see Breaking
> the Silence). According to testimonies, Israeli forces
> used unarmed Palestinians including children to protect
> military positions, walk in front of armed soldiers; go
> into buildings to check for booby traps or gunmen; and
> inspect suspicious objects for explosives.

wikipedia: http://en.wikipedia.org/w...

Klären Sie uns doch nicht auf, dass Gaza dicht bevölkert ist.

Die Gaza- Führung scheint das nicht zu wissen - oder es juckt sie nicht.
Israel wird beschossen, seine Bevölkerung lebt unter Dauerterror aus Gaza, und zwar aus dessen Zentren.
Israel hat alles Recht der Welt, darauf zu antworten.
Wenn Sie Israel dieses recht auch nicht zusprechen, unsere Regierung tut es. Vom außenpolitischen Sprecher der CDU las ich, dass er den Angriff auf den Verantwortlichen der Gaza-Führung für das Dauerbombardement gegen Israel, den Verantwortlichen für die Ermordung von zwei israelischen Grenzposten und die Entführung des israelischen Soldaten Schalit und den Angriff letzte Woche Samsatg auf den israelischen Jeep und noch vieler anderer Terrorakte, als zulässig einstuft. Merkel gesteht Israel offen zu, seine Bevölkerung schützen und verteidigen zu dürfen.
Und Sie können noch so zynisch darüber schreiben, dass Israel seine Opferzahlen nach oben hin rechnet: an den drei Toten Israelis, die Sie nicht einmal erwähnen, kommen auch Sie nicht vorbei mit Ihren Schönschreibereien für die palästinensischen Mordattacken.
Es scheint Sie auch nicht annähernd zu erregen, dass die Palästinenser ihre Opferzahlen schön hoch melden, ohne zwischen Mördern und deren mit zu verantwortenden Opfern zu unterscheiden.
Ihre statements sind so offensichtlich einseitig und opferausblendend (zumindest israelische), dass sie schon zynisch zu bezeichnen sind.

@Helge Berner

Nennen Sie uns doch bitte die Quelle zu Ihrer Aussage: "[...] und zwar aus dessen Zentren"

Ich will Sie auch nochmal auf meinen Kommentar Nr. 10 hinweisen: Israel hat zwar das Recht sich zu verteidigen (wie jedes andere Land auch) - aber auf Unbewaffnete und Verletzte zu schießen ist eine andere Geschichte.

Hier ist übrigens eine schöne Grafik über die Verhältnismäßigkeit zwischen Getöteten auf beiden Seiten (seit 2000): http://www.ifamericanskne...

> At least 6,617 Palestinians and 1,097 Israelis have been
> killed since September 29, 2000.

Und Sie reden über zwei Grenzposten und drei Getötete auf israelischer Seite in einem sehr kleinen Zeitfenster..

Auf unbewaffnete, Verletzte, Kinder, Alte, Schwangere Israelis

wird seit Jahren mit mittlerweile 11000 mörderischen Geschossen das große Töten auf beiden Seiten angefacht.

Israel ist nicht verpflichtet, still zu halten, Israel ist verpflichtet, seine Bürger zu schützen und zu verteidigen, auch mit Waffengewalt und ganz im Rahmen seiner Möglichkeiten als Angegriffener.

Und auch Ihre Zahlen, ich wiederhole es gerne, zeigen die gesamtzahl der von den Palästinensern gemeldeten Toten - Mörder eingeschlossen.
So wird das nichts mit Gesprächen, wenn Sie die Mörder in den Opferzahlen einschließen.

Zu "aus den Zentren heraus" - es gibt genug Videomaterial von Raktenabschüssen aus öffentlichen Gebäuden heraus (Schulen, Krankenhäuser ...), aus Krankenwagen heraus wurde auf Israelis geschossen .... googeln Sie, wenn Sie Interesse haben. Sie werden fündig werden.

Sie sollten lieber so denken

Für jedes getötete Kind in Gaza gibt es eine Familie, die sich wohl gegen Israel stellen wird. Für jedes zerstörte Haus gibt es ein zerstörtes Familienleben, und die Familie wird Israel gegenüber sicherlich nicht positiv eingestellt sein.

In Israel?
Für jeden weiteren Tag des Krieges und des Terrors gibt es weitere Freiwillige, die gegen die Terroristen kämpfen wollen. Für jede Kritik am vermeintlich "einseitigen Vorgehen" einer Seite gibt es jemanden auf der anderen Seite dem diese Kritik nicht gefallen wird.
Israel schafft sich seine Terroristen selbst ebenso wie die Hamas sich seine Feinde selbst schafft.

Krieg ist kein Gewinnen oder Verlieren und ein asymmetrischer Krieg ist schon lange keine Frage der Schuld. Jeder hat Schuld und jeder trägt Blut an den Händen.

So what?

Dann sollen sie Frieden machen!
Keiner hindert die Issraelis daran, außer ihren eigenen Leute die daran interessiert sind, dass der Krieg weitergeht.

Wer hindert die Israelis denn Frieden zu schließen?

Die USA, die ein paar Flugzeugrümpfe weniger verkaufen würden?
" ", die ach so gerne jedes Jahr Mrd. USD. nach Israel
überweisen, damit es dem armen Israel so gut geht?

Sie müssen eines verstehen, Kriege werden solange genährt, solange eine ausreichende Anzahl von Menschen davon profitiert.

Das Oslo-Abkommen ist jetzt 17 Jahre her, seit dem ist da kaum was passiert.
Außer das Hamas im Gaza-Streifen die Wahl gewonnen hat und Israel noch mehr gerüstet hat.

Politisch hätte Israel einen ganz großen Erfolg verbuchen können, wenn man sich, schrittweise, mit den Palestinensern hätte einigen können.

Damit auch mal mit dieser Mär aufgeräumt wird:
Jerusalem ist das kleinste Problem, da gäbe es soviele staatsrechtliche Konstruktionen die jeden zu 100 Prozent befriedigen würden.

Israel hätte viel weniger Ausgaben für Sicherheit, auch die Palestinenser wären daran interessiert, dass Frieden herrscht und Israel nicht von außen bedropht wird, denn es würde ja auch ihrem Wohlstand schaden.

Vernichtung na und?

Lenein hat auch den Untergang des Kapitalismus erklärt.
Stalin hätte auch gerne gerne "den Westen" kassiert, aber er war so schlau, dass er immer wieder mit den "Westmächten" verhandelt hat.

Auch die PLO wollte bis 1995 Israel "loswerden".

Frieden schließt man immer mit einem Feind und nicht mit einer "Puppe" die man sich selbst baut, die alles abnickt.

Genau ihr Kommentar lies mich wieder an John Buiford denken und er bestätigt dessen Aussage.

Es gibt Gruppen in Israel...

die den Staat Israel nicht als den Endzustand ansehen, der eigentlich von "Johova" gedacht wurde, für "Gottes eigenes Volk".

Teile des Likuds und alles was "rechts davon steht".

Diese Gruppen sind in der Armee, noch stellen sie nicht die Mehrheit und Teile wurden erst vor wenigen Monaten zum Wehrdienst herangezogen, aber zu bestreiten, dass es in Israel keine "Radikalen" gibt ist schlicht unwahr.

Na ich wüßte nicht, dass Deutscheland mehrere Mrd. € aus dem Ausland als Hilfe erhält um seinen Verteidigungshaushalt zu finanzieren.

Alleine die Kosten für das "Iron Dome System" werden zu einem nicht unerheblichen Teil aus US-Hilfszahlungen finanziert.

Dabei ist dieses System auch noch relativ teuer.
40.000 USD vs. 1.000 USD bei "Skyguard".

@adressevoloren

es geht nicht darum ob es radikale gibt oder nicht, sondern darum, welchen einfluess sie haben. diese "radikalen" haben weder kriege ausgeloest, noch friedensgespraeche blockiert. also hoeren sie auf vom thema abzulenken....hamas dagegen hat in gaza das sagen. und sie wollen weder friedensgespraeche noch die anerkennenung israels. und es wird sich nicht aendern egal wie oft sie noch john bufort zittieren werden.

zu der "bezahlung": die dt. haben dem israel laediglich die uboote billiger verkauft, was in waffengeschaeften ueblich ist, auch wenn nicht in solchen umfaengen. es wurde keine mrd. ueberwiesen. vergessen wir auch nicht, dass dtl. auch israelische technik einsaetzt (spike - panzerfaeuste oder heron drohnen in afghanistan, nur so als bsp). und ja die amis geben auch geld um israel an der leihne zu halten. aber bei einem bip von 200 mrd dollar, sollte man diese hilfe nicht ueberschaetzen. auch ohne wuerde israel gut auskommen.

was skyguard angeht, auch nautilus genannt, gibt es erhebliche schaechen. erstens kann er nur eine sehr kleine flaeche decken. zweitens ist es ein chemischer laser mit sehr giftigen abfaellen. drittens wollten die israelis was eigenes haben, was verstaendlich ist. die israelis wollen von niemanden militaerisch abhaengen. und das system ist nicht teuer, schliesslich kostet es viel mehr den schaden zu reparieren, welchen die fallende grad und katjuscha raketen anrichten. von dem menschlichem leben ganz zu schweigen.

Zum Bezahlen nochmal.

Glauben sie allen Ernstes, dass sich Israel sein ganzes Spielzeug aus eigener Tasche leisten kann?

Israel gibt etwa 7 % seine GDP für Verteidigung aus, dfazu sicher noch mal einiges an Schatten-Haushalten.

Alleine die Luftrüstung der Israelis ist größer als die manches NATO-Landes im Mittelmeer.
Da nächste NATO-Land, außer den USA wäre UK, mit 2,1 % Verteidigungsbudget am GDP.

en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_military_expenditures

Umsonst wird nicht protestiert gegen Sozialabbau in Israel.

Zum totlachen!

Wenn Sie einmal Netanjahu bezüglich des "gelobten Landes" hören und vor allem seinen Bezug zur Thora und den Vorfahren der überhaupt nichts (!) mit der Realität zu tun hat, dann wissen Sie, dass er ebenso ein religiöser Fanatiker ist der einen reinen Judenstaat möchte!

Da steht er ja übrigens Liebermann in nichts nach; dieser nennt ja die Araber in Israel "fünfte Kolonne" und fordert ihre Deportation!
Die orthodoxen Juden gehören alleine aufgrund ihres Bevölkerungswachstums und der Tatsache, dass die meisten Siedler unter Ihnen sind zu einer sehr mächtigen und einflussreichen Gruppe. Netanjahu ist nicht minder radikal in seinen Ansichten.

Fazit:
Fanatiker gibt es überall, und auch in Israel sitzen sie an der Spitze. Seine unverhohlene Drohung wegen einer legalen Forderung der Palästinenser bzgl. des Beobachter-Status spricht weitaus mehr aus als es irgendein Intellektueller könnte.
Er möchte nämlich keinen Palästinenerstaat sondern ein ungeteiltes jüdisches Israel das sich bis zum Mittelmeer erstreckt!

Starke Zweifel

Wenn Israel mal eben so (Cash and Carry) oder über VE / Ansatz Rüstungsgüter kaufen könnte, dann würde "Bibi" nicht über Preise schachern.

Das macht man nämlich nur, wenn man es sich eigentlich nicht leisten kann.

Die US-Militärhilfe für Israel liegt ~ 3 Mrd. USD. p. a..

Die Spike ist eine ATGW keine Panzerfaust.
Diese wäre aber auch durch Produkte von "Euromissile" ersetzbar.
EuroSpike gehört zu 80 % deutschen Firmen, Rafael ist nur zu 20 % beteiligt.

Ebenso Drohnen.

Nicht erst seit gestern bekannt.

Das "Bibi" nun nicht gerade ein Anwärter auf den FNP ist , ist nicht erst seit gestern bekannt.

Es gab mal vor Jahren eine Doku, im ö-r TV, die ihn bnei einem "Gelöbnis" gezigt hat, in Masada.

Wenn man George S. Patton schon als radial ansah, dann w
äre "Bibi noch ein ganzes Stück weiter rechts davon.

Zu Masada:
Es gibt eine Doku:
Battlefield Detectives "Siege of Masada":
Die haben das mal nachgestellt 2005, wie kompliziert die Einnahme diseser Festung für die röm X. Legion war.
Fazit: Es war nicht mehr als eine "Regimentsübung".
Auch widerspricht man wohl Flavius Josephus was den Massen Suizid angeht inzwischen.

http://www.bibleinterp.co...

@adresseveloren - haben sie wiki als quelle?

"Diese wäre aber auch durch Produkte von "Euromissile" ersetzbar."

wieso wird es dann nicht ersetzt? weil sie vielleicht schlechter sind?

"EuroSpike gehört zu 80 % deutschen Firmen, Rafael ist nur zu 20 % beteiligt."

eurospike ist ein gemeinsames unternehmen, welches extragegruenden wurde um diese raketne nach israelischen lizensen zu bauen. also noch mal SPIKE wurden zu 100 prozent in israel entwickelt.

"Ebenso Drohnen"

ja klar, deswegen muessen die dt. ihre "drohnen piloten" in israel ausbilden.

"Die US-Militärhilfe für Israel liegt ~ 3 Mrd. USD. p. a.."

wenn nicht diese hilfe, so haette israel heute eigene flugzeuge gehabt. ende der 80er hat israel eigenes flugzeug entwickelt (Lavy) deren lufteigenschaften besser als bei f16 gewesen sind. die us firmen haben angst bekommen und machten auf us regierung druck, damit diese die herrstellung verhindert. die amis drohnte daraufhin die damals kleine militaerhilfe zu streichen. die israelis liessen sich erpressen und bekamen darauf groessere militaerhilfe.

Wer zwingt den eigentlich die Palästinenser

sich so dämlich auf der politischen Bühne zu bewegen, dass sie den Hardlinern in Israel die Handlungsweise so erleichtern?
Die palästinensische Politik erschöpft sich imn Lamentieren und Nachweinen von verpassten Gelegenheiten, und ansonsten nur in sinnlosen militärischen Attacken die man nur als Selbstmordattacken bezeichnen kann. Darin sind sie Weltmeister, selbst im organisierten Bereich. Wildes, ideologisiertes Draufhauen mit dem Versprechen, diesmal klappt es mit dem Endsieg ... die eigenen Opfer nimmt man hin.
Kein anderes Volk der Erde hat jemals so viel Zuwendungen der Weltgemeinschaft erhalten wie die Palästinenser.
Die Versorgung der Bevölkerung mit klapprigen Waffen im Überfluss ist gesichert - die Ernährung der Bevölkerung übernimmt die UN.
Wer zwingt die Palästinenser, das so weiter zu reiten?

Israel ist eine funktionierende Demokratie! Die politische Führung kann abgewählt werden - Selbst Staatschefs können gerichtlich verfolgt und dann auch abgeurteilt werden.

Israel hat eine starke Friedensbewegung. Kämen aus den Reihen der Palästinenser echte Friedensangebote, nicht unterbrochen von Hunderten und dann tausenden Raketeneinschlägen; nicht hier ein Verhandlungsführer der sagt ich mache Frieden - und der zweite Führer geht hin, tötet Israelis und verkündet: Frieden mit Israel nie!

Kämen echte Verhandlungspartner mit legitimierten Vollmachten und der Vorgabe, Israel und seine Bevölkerung hat ein Lebensrecht - die Demokratie in Israel sorgte für Frieden!

Zuwendung der Weltgemeinschaft?

Ich wüsste nicht, dass die Sicherheit des palestinensischen Volkes jemals zur "Staatsräson" einer anderen Nation erklärt worden ist. Gaza ist eines der am dichtesten besiedelten Gebiete der Erde; durch die israelische Blockade ist es an jedweder wirtschaftlichen Entwicklung gehindert. Ganze Generationen von jungen Palestinensern haben keine Arbeit, bekommen keine Ausbildung, und erleben jeden Tag die Demütigung ihrer aufgezwungenen Armut. Mit großen Tamtam wurde vor Jahren vollmündig verkündet, man ließe die Palestinenser freie, demokratische Wahlen abhalten; als das Ergebnis Israel und seinen Verbündeten nicht geschmeckt hat, begannen die Sanktionen gegen Gaza. Soviel zur Freiheitsliebe des Westens. Dass dadurch ein ganzes Volk zunehmend radikalisiert wird, ist Israel ein höchst willkommener Vorwand, diesem Volk seine Rechte zu verwehren.

Israel betreibt aktiv eine Politik der Zersplitterung des palestinensischen Volkes. Dass dieses eine einheitliche Regierung gebildet hat, wird nicht geduldet. Auch aus dieser Perspektive muss man die jetzigen Militäraktionen sehen; denn gerade hatte die Hamas begonnen sich zu mäßigen. Dass der Siedlungsbau--entgegen aller Zusagen und Versprechungen Israels--ungehindert weiter geht, tut ein übriges, jede Hoffnung auf eine friedliche Lösung zu zerstören.

Zuwendung der Weltgemeinschaft? Genau diese versichert Israel ihrer uneingeschränkten Unterstützung; genau diese schert sich einen Dreck um das palestinensische Volk. Aber nicht auf ewig.

Ist es nicht so, dass Gaza anscheinend doch recht fleißig

am Handel und Wandel in der Welt teilnehmen kann - oder wo kommen die Waffen her; das Geld üfr die Waffen.
Gaza hat mächtige, immens reiche Verbündete. Die Gaza ja auch stets sehr verbunden sind und Gaza mit Rat und ohne Tat gerne und sowieso und schon immer zur Seite standen.
Was hat es genützt?
Die brüderlichen Ratschläge waren tödlich für die Palästinenser. Sie verließen sich auf die Brüder und waren dann aleine, wenn's brenzlig wurde.
Drei der palästinensischen Kriege wurden von den arabischen Nachbarn Israels geführt; und die holten sich reihum blutige Nasen. Dann gaben sie das Heft des Handelns an die Palästinenser.
Immer mit den Worten, die ich einfach von Ihnen übernehme:
"Aber nicht auf ewig."

Gucken wir doch einmal, wie die "Brüder miteinander umgehen:
Alle palästinensisch- israelischen Kriege haben auch nur annähernd soviel Tote gezeitigt, wie die gegenseitige brüderliche Liebe: Jordanien - Schwarzer September; gleich anschließend Libanon - Rauswurf nach angezetteltem Bürgerkrieg um die Vorhherrschaft im Lande - die die Palästinenser für sich beanspruchten.

Noch einmal der Spruch des Alten Assad: Wir können uns jede Niederlage erlauben (Anm.: Israel muss ja zivilisiert weiter agieren; und tut das) - Israel nicht Eine (Anm.: dann ist da Orient angesagt).
"Aber nicht auf ewig" ... ich habe doch direkt davor geschrieben: dummblindes gegenanlaufen - mehr ist nicht drin.?
Hoffentlich hören die Palästinenser irgendwann einmal auf Stimmen der Vernunft - nicht der Brüder

Ja ne ist klar!

"sich so dämlich auf der politischen Bühne zu bewegen, dass sie den Hardlinern in Israel die Handlungsweise so erleichtern?"

Dieselben Hardliner haben Sie in Israel genauso, und sie profitieren auch von den Gemetzeln. Nebenbei ist gerade der israelische Siedlungsbau nicht gerade für diplomatischen Fortschritt bekannt, vor allem wenn es dabei um Ost-Jerusalem geht.

"Kein anderes Volk der Erde hat jemals so viel Zuwendungen der Weltgemeinschaft erhalten wie die Palästinenser."

Das ist doch Schwachsinn. Die Juden haben ihr eigenes Land zugesagt bekommen, sogar dort wo sie es gerne gehabt haben wollen! Das dem eine sehr schmerzhafte Geschichte vorausging möchte ich nicht verneinen...
Und selbst heute bekommt Israel Zuwendungen, etwa in Form deutscher Atom-Uboote, die teilweise auf Staatskosten finanziert werden!

"Israel hat eine starke Friedensbewegung. Kämen aus den Reihen der Palästinenser echte Friedensangebote, nicht unterbrochen von Hunderten und dann tausenden Raketeneinschlägen;"

Ein Friedensgebot Israels besteht aus einem nicht-autonomen Vasallenstaat ohne eigene staatliche Macht für die Palästinenser! Wo ist das bitte ein Friedensangebot! Das ist höchstens ein diplomatisches Todesurteil.
Der Unterschied zwischen Israelis und Palästinensern ist nur einer: Während die einen keinen Hehl aus ihrer Verachtung machen tun die anderen nur vordergründig alles für den Frieden.
Doch ein Frieden der aus Krieg entspringt, das ist wahrlich kein Frieden!

Die Lavi ist ein F-16 Derivat.

Auch die Kfir ist eine umgebaute Mirage 5 mit GE-Triebwerk.

Die Spike ist eine "Querschnittswaffe",die zwischen der "Javelin" und der "Hellfire" liegt.
Ob sie gut oder schlecht ist wird sich nich herausstellen.
Sicher ist es möglich eine Nachfolger für die MILAN/HOT Waffen selbst zu entwickeln.

Vielleicht waren die Spikes nur billiger, nach dem sie "überarbeitet" wurden?

Wenn man sich mal die Nutzer ansieht, dann sind bis auf Deutschland, Italien und Spanien, nur die "üblichen Verdächtigen" aus Südamerika dabeiund kleine Streitkräfte aus Europa.

Zur Lavi: die USA sind vielleicht vieles, aber so dämmlich Kopiene eigener Kampflugzeuige für den Export zu finanzieren sind sie noch lange nicht.
Israel kann es sich eben nicht leisten ein Flugzeug seklbst zu entwickeln.

Nichts ist einfach im Nahen Osten

"Wer aus Wohngebieten heraus militärisch operiert, nimmt zivile Verluste vorsätzlich (und gewünscht?) in Kauf."

Dieselben Stimmen höre ich auch immer im Syrien-Krieg. Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln, offenbart es doch eine große Naivität in Militärsfragen. Ein militärisch weit unterlegener Gegner wird sich nicht auf offenem Gelände einfach plattmachen lassen. Schliesslich handelt es sich hier um einen assymmetrischen Krieg und oder wie es im altdeutschen hiess um einen Guerilla-Krieg.
Doch sind diese unterlegenen Kriegspartei auch nicht gerade ein Ausbund an Menschenliebe, wird doch der Beschuss und der Tod von Zivilisten in Kauf genommen, was sich darüberhinaus noch propagandistisch ausschlachten lässt. Wahrscheinlich sind beide ,Angreifer und Verteidiger, schuldig.
Was man allerdings fragen kann: Welchen Sinn hat jetzt noch die israelische Boykottierung des Gaza-Streifens, wo doch klar ist, dass diese die Radikalen nicht schadet, sondern im Gegenteil sogar Zulauf verschafft?