GazastreifenIsraelische Luftwaffe tötet Militärchef der Hamas

Israelische Streitkräfte haben den Chef des militärischen Arms der Hamas im Gazastreifen, Ahmed al-Dschabari, getötet. Das sei der Beginn einer Offensive, so Israel. von dpa

Das zerstörte Auto des getöteten Hamas-Führers Ahmed al-Dschabari in Gaza-Stadt

Das zerstörte Auto des getöteten Hamas-Führers Ahmed al-Dschabari in Gaza-Stadt  |  © Mahmud Hams/AFP/Getty Images

Israel hat bei einem Luftangriff im Gazastreifen den Militärchef der radikal-islamischen Hamas getötet. Der Chef des bewaffneten Hamas-Flügels Iss al-Din, Ahmed al-Dschabari , sei bei einem israelischen Raketenangriff auf sein Fahrzeug ums Leben gekommen, teilte die Palästinenser-Gruppe mit. Israels Inlandsgeheimdienst bestätigte den Angriff. Man habe Al-Dschabari wegen seiner "jahrzehntelangen terroristischen Aktivitäten" getötet. Auch der Leibwächter des Militärchefs wurde bei dem Angriff verletzt und erlag nach Krankenhausangaben später seinen Verletzungen.

Die Sprecherin der israelischen Streitkräfte, Avital Leibovich, sagte, es sei ein gezielter Angriff auf Al-Dschabari erfolgt. Dies sei gleichzeitig der Beginn eines Einsatzes gegen terroristische Organisationen im Gazastreifen. Diese neue Offensive Säule der Verteidigung habe zum Ziel, "die Kommando- und Kontrollkette der Hamas-Führung und ihrer terroristischen Infrastruktur ernsthaft zu beeinträchtigen", sagte Leibovich. Dafür bombardierte die Luftwaffe nach Angaben der Armee die Waffendepots der Hamas und anderer militanter Gruppen, Auch gab es Angriffe auf Lagerstätten, in denen weiterreichende Raketen vermutet werden.

Anzeige

Die israelischen Streitkräfte teilten weiter mit, Bodentruppen stünden für einen Einmarsch bereit, sollte der Befehl gegeben werden. Leibovich sagte, es handele sich um den Beginn eines längeren Einsatzes gegen terroristische Gruppen im Gazastreifen.

Zugleich drohte Israel der Palästinenserführung von Präsident Mahmud Abbas . Sollte sie in zwei Wochen den Antrag auf Anerkennung ihrer Staatlichkeit vor den Vereinten Nationen einbringen, könnte Israel die jüdischen Siedlungen im Westjordanland annektieren und die Friedensverträge mit den Palästinensern aufkündigen, sagte Umweltminister Gilad Erdan von der regierenden Likud-Partei dem israelischen Rundfunk.

Hamas droht mit Gegenschlag

Die Essedin-al-Kassam-Brigaden erklärten, mit der Tötung al-Dschabaris habe Israel "das Tor zur Hölle geöffnet". Die radikale Hamas-Gruppierung werde auch weiterhin "den Weg des Widerstands" verfolgen. Sie drohte mit einem massiven Gegenschlag.

Noch am Vortag hatten beide Seiten unter Vermittlung Ägyptens ihre Bereitschaft signalisiert, die Auseinandersetzungen nicht zu einem Krieg eskalieren zu lassen.

Die USA kündigten an, die Entwicklung der Situation im Gazastreifen "genau zu beobachten". "Wir sind solidarisch mit unserem israelischen Partner in seinem Recht, sich selbst zu verteidigen", sagte Pentagonsprecher Stephen Warren.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Wieso sollte Israel eine Partei als Gesprächspartner akzeptieren, die bereits im Kinderfernsehen Hass und ganz speziell Judenhass predigt?

    „[...]Der Hase Assud, aktueller Nachfolger Farfours, hat seine minderjährigen Zuschauer dazu aufgerufen, den dänischen Cartoonisten Kurt Westergaard zu ermorden, weil dieser die Ehre des Propheten Mohammed verletzt habe. Auch Politiker kommen auf al-Aksa TV zu Wort. Fathi Hammad, ein Parlamentarier der Hamas, erläuterte am 29. Februar 2008, dass sich das palästinensische Volk, gerade auch Frauen, Kinder und Alte, als menschliche Schutzschilde verstünden, um dem "zionistischen Feind" zu sagen: "Wir lieben den Tod so wie ihr das Leben liebt."[...]“

    http://www.welt.de/debatte/kolumnen/dschihadaufdeutsch/article1815142/Ha...

    Die Hamas würde sich doch vor ihren eigenen Leuten lächerlich machen, wenn sie einer offiziellen Beschwerde Israels auch nur ansatzweise entgegen kommen würde. Kann man da den Israelis verdenken, wenn sie sich da lieber auf sich selber verlassen?

  2. so nennt Ihre "Quelle" von IDF Akteuren die Kritik an
    Israel :)

    Ich sagte ja bereits, Ihre ideologische Ausrichtung
    ist unverkennbar.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    oder wie soll man Ihre Antwort bezeichnen? Weiner/Bell haben absolut korrekt und schlüssig nachgewiesen, dass Israel völkerrechtskonform gegen Terroristen wie z.Bsp. al-Dschabari vorgehen darf und Sie kommen wieder mit der Leier von "ideologische(r) Ausrichtung". Langsam sehe ich bei Ihnen eine gewisse Nähe zu Douglas Reed & Co. Ich hoffe ich bin im Irrtum dahingehend.

  3. Erstens: das Goldstone Bericht war nicht die persönliche Meinung/Beobachtung von Richard Goldstone sondern eine Untersuchung von einer UN Kommittee: die Gültigkeit des Berichts besteht, auch nach späteren Bemerkungen von R. Goldstone der danach unter enormen Druck stand.

    Zweitens: auch nach seinen offentlichen "Bedauern" hat er vieles in dem Bericht hinterher NICHT kritisiert.

    http://www.thejerusalemfund.org/ht/display/ContentDetails/i/28522/pid/895

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    hätten Sie auch hier Ihren eigenen Link lesen sollen, und ihn nicht nur auf anti-israelisch Verwertbares sichten sollen,
    Dort, in Ihrem Wiki-Link heißt es nämlich ausdrücklich, dass der Goldstone-Bericht
    "unter Federführung des südafrikanischen Richters Richard Goldstone verfasst" wurde.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Goldstone-Bericht

    Dass es indes nicht Goldstones "Meinung" ist, sondern Ergebnis seiner Recherche, versteht sich von selber.
    Dass diese Recherche unvollständig und falsch war, ist das Ergebnis weiterer Recherche.

    Was Goldstone zurücknahm war der Vorwurf der gezielten Tötung von Zivilisten.
    Und um DEN ging es hier!

  4. Waffen versorgen,wie Israel ?
    Dann gäbe es keine "selbstgebastelten" Raketen und Sie müßten sich über die "Dummheit" nicht ereifern.

    Noch einmal, diese Spirale der Gewalt hatte zivile palästinensische Opfer am ANFANG.

    Erst daraufhin wurde ein Militärjeep angegriffen,
    israelische SOLDATEN wurden verletzt.

    Israel griff Gaza daraufhin an...zwei Kinder starben.
    Die Hamas feuerte Raketen auf Israel ab.
    Israel schoß zurück , es wurden wieder Raketen aus
    Gaza abgefeuert.

    Dann die Ermordung des Hamasführers und der Angriff
    heute Nacht, bei dem u.a. gerade ein 1jähriges Kind
    seinen Verletzungen erlegen ist.

    Der britische Reporter Harry Fear berichtet live aus
    Gaza.

    Antwort auf "Wie dumm mus man sein"
    • siar
    • 14. November 2012 20:57 Uhr

    "Israel love Iran"

    Es gibt immer mehr Menschen in Israel, die genug haben und einfach nur in Frieden leben wollen.

    Was Sie hier betreiben ist Propaganda. Sie wollen tatsächlich suggerieren, alle Israelis ständen voll hinter der Regierung.

    Es gibt auch in Israel massive Proteste und Demonstrationen, da es immer mehr Arme gibt und trotzdem unglaubliche Summen ins Militär gesteckt werden. Sieht so die Fürsorge eines Staates aus?

    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/9441

    Ich hoffe, dieser Link ist ok,auch wenn er von 2010 ist. Doch ich denke nicht, dass es sich gebessert hat.

  5. 134. Dünn,

    oder wie soll man Ihre Antwort bezeichnen? Weiner/Bell haben absolut korrekt und schlüssig nachgewiesen, dass Israel völkerrechtskonform gegen Terroristen wie z.Bsp. al-Dschabari vorgehen darf und Sie kommen wieder mit der Leier von "ideologische(r) Ausrichtung". Langsam sehe ich bei Ihnen eine gewisse Nähe zu Douglas Reed & Co. Ich hoffe ich bin im Irrtum dahingehend.

  6. "Israeli airstrikes kill Hamas military chief, 9 others; ground attack could follow"

    "GAZA CITY, Gaza Strip (AP) - Israel killed the commander of the Hamas military wing in one of some 20 airstrikes on the Gaza Strip Wednesday, the worst barrage on the Palestinian territory in four years in retaliation for renewed rocket fire on southern Israel. Gaza's health minister said 10 people were killed, two of them young children."

    http://www.ktvn.com/story/20091057/israel-officials-warns-against-palest...

    http://www.cbc.ca/news/world/story/2012/11/14/israel-hamas-airstrike-.html

    http://www.wgme.com/template/inews_wire/wires.national/334cbf6d-www.wgme...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt, da unsachlich. Die Redaktion/mak

  7. 136. [...]

    Entfernt, da unsachlich. Die Redaktion/mak

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, sk
  • Schlagworte Ahmed al-Dschabari | Hamas | Luftwaffe | Mahmud Abbas | Israel | Fahrzeug
Service