Gaza-KonfliktErdoğan bezeichnet Israel als terroristischen Staat

Der türkische Ministerpräsident solidarisiert sich mit den Palästinensern. Für Erdoğan ist Israel ein terroristischer Staat, der im Gazastreifen schweres Unrecht begeht. von afp, dpa, reuters und dapd

Türkeis Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan

Türkeis Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan  |  © Asmaa Waguih/Reuters

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan hat bezüglich Israel Abschied genommen von allen diplomatischen Gepflogenheiten. Unverhohlen sagt er, was er von dem Land hält, mit dem er bis vor wenigen Jahren noch in gutem Einvernehmen stand. Bei einem Treffen mit religiösen Führern in Istanbul sagte er, Israel sei wegen des Angriffs auf Gaza ein "terroristischer Staat". Dessen Umgang mit den Palästinensern bezeichnete Erdoğan als schweres Unrecht.

Die Welt verschließe die Augen vor Massakern an der Zivilbevölkerung: "Jene, die den Islam mit Terrorismus verbinden, verschließen die Augen vor den Massenmorden an Muslimen, wenden sich ab von den Massakern an Kindern in Gaza", sagte Erdoğan. Von den Vereinten Nationen forderte er eine "ernsthafte Aktion", um den israelischen Angriffen ein Ende zu bereiten.

Anzeige

In der arabischen Welt wurde Erdoğan für seine Kritik gefeiert. Auch ist es nicht das erste Mal, dass sich die Türkei unter seiner Führung auf die Seite der Palästinenser schlägt. Erdoğan hat die Palästinenser-Politik der israelischen Regierung immer wieder kritisiert.

Israel und die Türkei waren lange auf einem guten Weg, freundschaftliche Beziehungen aufzubauen. Beide Staaten sind Demokratien in der Region, beide sind Verbündete Amerikas. Dann kam es zum Zerwürfnis. Bei der Erstürmung der Mavi Marmara am 31. Mai 2010 wurden neun türkische Aktivisten erschossen, die die israelische Gaza-Blockade durchbrechen wollten. Dies erzürnte die Türken so sehr, dass sie den israelischen Botschafter auswiesen und die militärische Zusammenarbeit beendeten. Israel hatte den Verlust von Menschenleben zwar bedauert, die von Ankara geforderte förmliche Entschuldigung aber abgelehnt.

In der vergangenen Woche hatte der türkische Außenminister Ahmet Davutoğlu die israelischen Angriffe auf den Gazastreifen als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" bezeichnet. Israel warf er vor, den Gazastreifen in ein Gefängnis verwandelt zu haben. Davutoğlu wird am Dienstag mit einer Delegation der Arabischen Liga im Gazastreifen erwartet, berichtet die Nachrichtenagentur Anadolu. Sie soll dabei helfen, einen Waffenstillstand zu vermitteln.

Israel plant Bodenoffensive

Seit Mittwoch bombardiert Israel den Gazastreifen und zieht in der Grenzregion weitere Truppen zusammen. Mehrmals hatte Israels Regierung bereits mit einer Bodenoffensive gedroht. Das israelische Sicherheitskabinett hatte am Freitagabend die Mobilisierung von bis zu 75.000 weiteren Reservisten gebilligt. 16.000 Reservisten seien bereits einberufen worden, sagte die Militärsprecherin Avital Leibovich.

Seit Beginn der Offensive Säule der Verteidigung wurden nach jüngsten palästinensischen Angaben mehr als einhundert Palästinenser getötet. Auf israelischer Seite starben drei Menschen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Alltägliche politische Benachteiligung von Kurden in der Türkei, Killerkomandos gegen kurdische Dörfer in der Türkei, Bombardierung kurdischer Dörfer im irakischen Grenzgebiet, vermutete Giftgasangriffe gegen Kurden - 40000 Opfer seit Beginn des Konflikts, hauptsächlich auf kurdischer Seite.

    Der völlige Mangel an Reflektionsvermögen scheint nicht nur bei Mursis einseitiger Verurteilung Israels, sondern auch im Falle der Blindheit der türkischen Führung hinsichtlich der eigenen Politik zu herrschen.
    Scheint ein Symptom zu sein.

    3 Leserempfehlungen
  2. in dieses Forum der Nachricht, dass sich die Türken mit der NATO auf die Patriots geeinigt hat.

    • Jamuro
    • 20. November 2012 10:57 Uhr

    und den kurz darauf folgenden ersten UNO-Resolutionen wegen Wasserklaus, könnte man micht nur eine DIN A 4 Seite schreiben, sondern ein ganzes Buch. Derer gibt es schon etliche, u.a. von Israelis die über den Tellerrand schauen können. Nehmen Sie mal das Buch von Reuben Moskovitch, dem Frieden eine Chance und Sie werden erstaunt sein, w a s das offizielle Israel alles so anstellt. Gegen alle Menschenrechte.

    Und das ist ja wohl der eigentliche Grund, weshalb Israel und die USA gegen einen UNO-Beobachterstatus sind. Weil die Palästninser dann plötzlich international rechtlich klagen könnten.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Beginnend mit der Staatsgründung
    und den kurz darauf folgenden ersten UNO-Resolutionen"

    dass die Staatsgründung eine UNO-Resolution war, die von Israel beachtet und von den arabischen Staaten gebrochen wurde?
    Wie gehabt: es hat lauter Einsteins unter den Israelkritikern.

    • Putzko
    • 20. November 2012 11:06 Uhr

    Auch wenn die Türkei ein NATO-Partner ist - ich finde es eigenartig, daß ausgerechnet Deutschland diesem Bananenstaat sein Kriegsgerät borgt. Die Rede Erdogans wäre für mich ein Anlaß, das Ganze sofort abzublasen, den Botschafter zum Rapport zu bestellen und klarzumachen, daß Erdogan fürderhin in Deutschland unerwünscht ist, wenn er nicht endlich seine Zunge im Zaum hält. (Freilich fehlen Spitzenpolitiker (nicht zuletzt in der schwarz-gelben Koalition), die zu dieser Einsicht kommen, geschweige denn daß sie über die erforderliche Zivilcourage verfügten.)

    Allein was will man von einem Land erwarten, das einem hochgradig kriminellen Staat (Gottesstaat!Scharia!) wie Saudi-Arabien Kampfpanzer (Leopard)noch und nöcher verhökert? (Man komme einem nicht mit dem Argument "Iran"!)

    Jo, die Türken ... Diese Leute wollen EU-Mitglied werden! Wobei sie noch nicht einmal alle EU-Mitglieder anerkennen! Noch mehr Ehrenmorde, noch mehr Ausfälle gegen Juden auf deutschem Boden? Attacken gegen leichtbekleidete Frauen? (Die Gefahr kann nur der nicht erkennen, der ein Candy-Hirn wie Claudia Roth hat. Shit!)

    ... Meint der Regierungschef eines Staates, der zwar selbst kein Blatt vor den Mund nimmt, aber die Meinungsfreiheit im eigenen Land ebenso unterdrückt wie Minderheiten (Kurden). Meint der Vertreter eine Staates, der bis heute den Völkermord an den Armeniern leugnet!

    4 Leserempfehlungen
    • Otto2
    • 20. November 2012 11:20 Uhr

    Sie haben mich einigermaßen verblüfft. Ich verstehe meinen Kommentar als partielle Unterstützung des Ihrigen. Denn Sie rieten doch zum Schweigen, was Sie leider nicht durchgehalten haben. Sie hätten die von Ihnen kritisierten Äußerungen auch nur mit Fragestellungen aufwerfen können. Das machen wir doch auch bei "unseren" Politikern. Beispiel Seehofer. Dessen kuriosen Zielstellungen werden doch auch auf "innenpolitische-bayrische" Gegebenheiten zurückgeführt.
    Was treibt Erdogan derzeit an?

    Antwort auf "Im spiegellosen Land"
  3. 294. [...]

    Entfernt. Bitte verfassen Sie sachliche Kommentare. Danke, die Redaktion/ls

    Eine Leserempfehlung
  4. Aasgard!
    Si!

    Antwort auf "Lieber Marc Aurel,"
  5. 296. Skurill

    Israel wird von tausenden Raketen beschossen und entschließt sich nach Monaten zu einem Schritt der Gewalt um die eignenen Bürger zu schützen.

    Es trifft eine verirrte Mörsergranate die Türkei und Erdogan lässt die Gewalt eskalieren und bastelt am NATO- Fall.

    Irgendwie ist es da schon komisch Zustimmung für diese Art der verlogenen Doppelzüngigkeit zu lesen. Da zweifelt man erstens an der Aufrichtigkeit des Redners und vor allem an der Fähigkeit der intelligenten Reflexion der Zustimmer.

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    > Israel wird von tausenden Raketen beschossen und
    > entschließt sich nach Monaten zu einem Schritt der Gewalt
    > um die eignenen Bürger zu schützen.

    Sie vertauschen Ursache und Wirkung. Zudem geht es israelischen Führern nur zweitrangig um seine Bürger. Vorrangig geht es um die Wiederherstellung des "Heiligen Landes" auf Kosten der Palästinenser wie auch der eigenen Bürger.

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, dapd, Reuters, AFP, sk
  • Schlagworte Israel | Gefängnis | Islam | Nachrichtenagentur | Terrorismus | Verbrechen
Service