Gaza-KonfliktErdoğan bezeichnet Israel als terroristischen Staat

Der türkische Ministerpräsident solidarisiert sich mit den Palästinensern. Für Erdoğan ist Israel ein terroristischer Staat, der im Gazastreifen schweres Unrecht begeht. von afp, dpa, reuters und dapd

Türkeis Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan

Türkeis Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan  |  © Asmaa Waguih/Reuters

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan hat bezüglich Israel Abschied genommen von allen diplomatischen Gepflogenheiten. Unverhohlen sagt er, was er von dem Land hält, mit dem er bis vor wenigen Jahren noch in gutem Einvernehmen stand. Bei einem Treffen mit religiösen Führern in Istanbul sagte er, Israel sei wegen des Angriffs auf Gaza ein "terroristischer Staat". Dessen Umgang mit den Palästinensern bezeichnete Erdoğan als schweres Unrecht.

Die Welt verschließe die Augen vor Massakern an der Zivilbevölkerung: "Jene, die den Islam mit Terrorismus verbinden, verschließen die Augen vor den Massenmorden an Muslimen, wenden sich ab von den Massakern an Kindern in Gaza", sagte Erdoğan. Von den Vereinten Nationen forderte er eine "ernsthafte Aktion", um den israelischen Angriffen ein Ende zu bereiten.

Anzeige

In der arabischen Welt wurde Erdoğan für seine Kritik gefeiert. Auch ist es nicht das erste Mal, dass sich die Türkei unter seiner Führung auf die Seite der Palästinenser schlägt. Erdoğan hat die Palästinenser-Politik der israelischen Regierung immer wieder kritisiert.

Israel und die Türkei waren lange auf einem guten Weg, freundschaftliche Beziehungen aufzubauen. Beide Staaten sind Demokratien in der Region, beide sind Verbündete Amerikas. Dann kam es zum Zerwürfnis. Bei der Erstürmung der Mavi Marmara am 31. Mai 2010 wurden neun türkische Aktivisten erschossen, die die israelische Gaza-Blockade durchbrechen wollten. Dies erzürnte die Türken so sehr, dass sie den israelischen Botschafter auswiesen und die militärische Zusammenarbeit beendeten. Israel hatte den Verlust von Menschenleben zwar bedauert, die von Ankara geforderte förmliche Entschuldigung aber abgelehnt.

In der vergangenen Woche hatte der türkische Außenminister Ahmet Davutoğlu die israelischen Angriffe auf den Gazastreifen als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" bezeichnet. Israel warf er vor, den Gazastreifen in ein Gefängnis verwandelt zu haben. Davutoğlu wird am Dienstag mit einer Delegation der Arabischen Liga im Gazastreifen erwartet, berichtet die Nachrichtenagentur Anadolu. Sie soll dabei helfen, einen Waffenstillstand zu vermitteln.

Israel plant Bodenoffensive

Seit Mittwoch bombardiert Israel den Gazastreifen und zieht in der Grenzregion weitere Truppen zusammen. Mehrmals hatte Israels Regierung bereits mit einer Bodenoffensive gedroht. Das israelische Sicherheitskabinett hatte am Freitagabend die Mobilisierung von bis zu 75.000 weiteren Reservisten gebilligt. 16.000 Reservisten seien bereits einberufen worden, sagte die Militärsprecherin Avital Leibovich.

Seit Beginn der Offensive Säule der Verteidigung wurden nach jüngsten palästinensischen Angaben mehr als einhundert Palästinenser getötet. Auf israelischer Seite starben drei Menschen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Ohye.... ohye... ich ich frage mich immer wieder...
    ist die unsere Gesellschalt so blind geworden, weil sie die ganze Theater übersehen oder tun einfach so nur das sehen, was sie gern sehen wollen... traurig...
    Egal was Israil anstellt recht oder unrecht.. Europär und Amerikaner werden immer zu den stehen. Das hat man seit der Begründung des israilischen Staates bis heute bemerkt.
    Wir die Deutschen sind immer auf der israilischen Seite Warum? weil unsere Vergangenheit uns verfolgt wir müssen meint man (2.Weltkrieg sage ich nur reste könnt ihr euch denken und ich bin mir sicher das wissen alle)
    Aufjedenfall israel besetzt Städte, die Ihnen nicht gehören seit jahren durch Kriege und durch Blut gießen gewaltsam erobert haben.
    Hat den keine von euch in Geschichte aufgepasst.. ?
    Wenn ich hier eure Reaktion sehe, erkennt man deutlich wie der türkische Ministerpräsident Erdoğan mit seinen Äußerungen recht hat...
    Leute seht ihr nicht dass bald wieder in Israil wahlen gibt wie im Jahr 2008. Damals haben die auch so angefangen und Palästiner bombardiert. Gleiche Spiel das ist reine Wahlkampagne. und es war ruhig aufeinmal bombardiert als ERSTE wieder israel die Palästinensern. Und aufeinmal bekommt er recht auf selbstverteidigung? gehts noch...
    Und dank amerikanischen Abwehrsystem kriegen sie fast nichts ab von der Beschüsse von der Palästinensern.
    Aber umgekehrt bombardiert israel vom Meer/ Luft viele Gebäude und zivilisten/Palästinensern und bereiten sich sogar Bodenoffensive..

  2. Der Nahe Osten kann jedoch nur dann wirklich zur Ruhe kommen, wenn auch die maechtigen Hintermaenner der Terrorbanden entmachtet werden.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Der Mann mit Schnurrbart, der auf dem Bild zum Artikel zu sehen ist, mag zwar ein begnadeter Demagoge sein, aber wenn er so weitermacht wie bisher, dann koennten wir HolterdiePolter einen ganz grossen Krieg am Mittelmeer und auf der arabischen Halbinsel haben. Mal ernsthaft, wer will das schon??

    Zig-Millionen von Toten, verbrannte Erde und eine massive Oelkrise waeren noch da Mindeste, was wir zu erwarten haetten. Gefolgt von gewaltigen Fluechtlingsstroemen und massiver Aufruestung auf unserem Planeten.

    Alles wegen Erdogan.

  3. Nicht in 1000 Jahren. Die israelis möchten die Region dominieren und lassen sich diese strategische Überlegenheit nicht aus der Hand nehmen. Als einzige Atommacht in Nahost können sie tun und lassen was sie möchen. Und nutzen dies auch aus. Welchen Schritt hat Israel seit seiner Gründung in Richtung Frieden bestritten? Keinen einzigen. Nur leere Worthülsen. Wieder ein Stück West-Jordanland okkupieren, und den Gazastreifen bombardieren. Und die angeblich demokratischen westlichen Regierungen, die in China immer während über Menschenrechte reden, übersehen die Menschenrechtsverletzungen Israels. Israel hat derzeit einen Gott-Status. Sieht sich über allem erhaben und nicht zu kritisieren. Sonst kommt die Strafe prombt und ist hart. Hört sich ganz nach dem Vorgehen, bzw. den Vorgaben Jahwes im alten Testament an.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...sind eine lange Zeit!

    Ganz sicher ist mit Bibi und Avigdor kein Friede möglich, aber die beiden werden wohl kaum 1000 Jahre herrschen...

    Was ist denn Ihr Vorschlag?
    Krieg bis nur noch einer übrig bleibt?

    Es gibt keine Alternative zum Frieden, auch wenn er momentan in weiter Ferne scheint. Und wohl auch ist.

    Auch der längste Weg beginnt mit einem ersten Schritt. Der erste Schritt, den beide Seiten machen müssen, wäre mal darüber nachzudenken, ob sie von den richtigen Leuten angeführt werden...

    • immobel
    • 19. November 2012 22:02 Uhr

    Laufen eigentlich noch die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei?

    Da kann man schon eine Gänsehaut bekommen, wenn man erkennt, von welchen Romantikern und Träumern Deutschland regiert wird.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Was hat das jetzt damit zutun? Die Türkei steht mittlerweile wirtschaftlich besser da als Griechenland. Lieber die Türkei, als das Fass ohne Boden!

    • biggerB
    • 19. November 2012 22:43 Uhr

    "Da kann man schon eine Gänsehaut bekommen, wenn man erkennt, von welchen Romantikern und Träumern Deutschland regiert wird."

    unseres derzeitigen "Verteidigungs"ministers de Maizière für die "Zukunft der Bundeswehr" so ansehe,
    kann ich darin weder etwas Romantischesn noch etwas Träumerisches entdecken.
    Schon eher sollte man das Wiedererstarken dieses dumpfen MILITARISMUS innerhalb der Regierungsparteien, in Persona vertreten durch Herrn de Maizière, als Neobellizismus bezeichnen!!!

    Hier ein unverdächtiger Herr, der diese Meinung(unabsichtlich???) unterstützt:

    http://www.auswaertiges-a...

    MfG
    biggerB

    • biggerB
    • 19. November 2012 22:04 Uhr

    heißt es DER KLÜGERE GIBT NACH!

    NUR- Wirklich kluge(!!!)Menschen scheinen in diesem Konflikt nicht das Sagen zu haben sondern eher die Ausnahme als die Regel zu sein!

    MfG
    biggerB

    • og7474
    • 19. November 2012 22:04 Uhr

    Ich möchte darum bitten, weniger wie der, von Ihnen so verhasste, Herr Erdogan andere zu tadeln, indem man eben über diesen manierlos und respektlos herzieht, ihn mit den selben Mitteln, die man ihm als schändlich vorwirft, zu beleidigen und stattdessen doch mehr über das Thema diskutiert und sich bitte zuvor ausgibig über Taten und Fakten über beide Parteien (sowohl über die Palästinenser, als auch über Israel) informiert.
    Ich danke ihnen im voraus.

  4. an denen man sich festbeißt, und die dadurch nur eine Annäherunmg und deeskalation erschweren.

    Klar gibt es an Israel viel zu kritisieren. Verdammt viel sogar!

    Aber bitte nicht in diesem Ton!

    In Gaza sterben Menschen. Jeden Tag! Jetzt gerade!
    Was für einen Sinn hat es, Öl in's Feuer zu gießen und sich gegenseitig zu beleidigen...???

    Antwort auf "[...]"
  5. Der Mann mit Schnurrbart, der auf dem Bild zum Artikel zu sehen ist, mag zwar ein begnadeter Demagoge sein, aber wenn er so weitermacht wie bisher, dann koennten wir HolterdiePolter einen ganz grossen Krieg am Mittelmeer und auf der arabischen Halbinsel haben. Mal ernsthaft, wer will das schon??

    Zig-Millionen von Toten, verbrannte Erde und eine massive Oelkrise waeren noch da Mindeste, was wir zu erwarten haetten. Gefolgt von gewaltigen Fluechtlingsstroemen und massiver Aufruestung auf unserem Planeten.

    Alles wegen Erdogan.

    Antwort auf "Genau !!!!"
  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, dapd, Reuters, AFP, sk
  • Schlagworte Israel | Gefängnis | Islam | Nachrichtenagentur | Terrorismus | Verbrechen
Service