Mohammed-FilmChristen in Ägypten droht Todesurteil wegen Schmähvideos

Sieben christliche Auswanderer sollen dafür sterben, dass sie an dem Mohammed-Schmähfilm "Unschuld der Muslime" mitwirkten. Nur der Mufti in Kairo kann sie noch retten. von afp, dpa und

Ein Strafgericht in Ägypten will sieben christliche Auswanderer wegen des umstrittenen Mohammed-Schmähfilms "Unschuld der Muslime" zum Tode verurteilen. Die Angeklagten hätten den Islam beleidigt, indem sie in dem Film mitgewirkt und ihn mit verbreitet hätten, sagte der Kairoer Richter Saif al-Nasr Soliman.

Die gebürtigen Ägypter sind allerdings derzeit nicht im Lande. Sie sollen in den USA und in Australien leben.

Anzeige

Seine Macher hatten den in den USA amateurhaft hergestellten Film online veröffentlicht. Er zeigt Mohammed, den Propheten des Islams, als grausamen, grenzdebilen Weiberhelden und Kinderschänder. Blasphemie ist in Ägypten ein Straftatbestand.

In vielen Ländern gab es deswegen seit September teils gewaltsamen Protest gegen Einrichtungen der USA und anderer Länder des Westens . Im Sudan stürmten aufgebrachte Muslime die deutsche Botschaft.

Bevor die Richter am 29. Januar ihr schon feststehendes Urteil offiziell verkünden können, muss noch der Mufti der Republik zustimmen – dies ist bei Todesurteilen in Ägypten Vorschrift.

Ausschnitte aus dem billig produzierten Streifen wurden im Prozess als Beweismittel gezeigt. Der Film hatte im September zu gewaltsamen Protesten in mehreren islamischen Staaten geführt. Mehrere US-Botschaften wurden attackiert.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. wow... so einen Artikel zum Morgen-Kaffe ist hart.
    also...

    Weltweit gibt es ca. 1.500.000 Filme (Kurz- und Spielfilme)

    Alleine in Deutschland gibt es jährlich ca. 150.000 Neuerscheinungen an Bücher.
    Weltweit gibt es ca. 129.864.880 Bücher.

    Unzählige Musik-CDs.

    Schon 1998 gab es ca. 100.000.000 Internet-Benutzer und es kamen monatlich ca. 1.000.000 hinzu.

    Der damalige "Weltgeist" umfasste ca. 1350 Petabytes. Eine Zahl mit 15 Nullen. (16, mich mitgezählt)

    Und einige Pappnasen ignorieren all diese Vielfalt des 21.ten Jahrhunderts wegen einem einzigen uralten Buch.
    Soll doch jeder Glauben was er mag, aber hört auf dafür zu töten und entwickelt euch weiter.

    Eine Leserempfehlung
  2. für die laut renomierten Experten, relativ aggressiven Islamisierungstendenzen?

    1.)Budisten & Christen sind toleranter & hier zählen Frauen mehr, ohne das diese beleidigt & herabgesetzt werden.

    Viele Beleidigung für die vielen islamistischen Frauen,
    die weniger Menschenrechte haben, wie die Narren, ansich wenigen fanatischen islamistischen Männer, die da nach dem "Galgen für Schauspieler" rufen?

    Oder ein Verlangen dieser Zeit, des Islams im Allgemeinen, trotz aggressiven Islamisierungstendenzen, mehr Respekt in der Öffentlichkeit zu bekommen, wie durch fanatische Schreckensbilder im Fernsehen?

    2.)Ein Bamby haben die wenigen Randgruppen extremistischen Islamisten und islamistischen Frauenverachter kaum verdient.

    Mord für Beleidigung, die Richter die nicht kommunizieren möchten, und oft viele Urteile (auch solche in einer demokratischen Meinungsfreiheit, überspitzte sicherlich zum Teil grasse Filme der westlichen Welt, die anderseits undiplomatische Anstösse geben)der übrigen friedlicheren Völker auschließen zu gedenken. Hier kocht ein Fass über
    und leider regieren nicht die vernünftigen Ägypter, egal
    welcher Religion und Hautfarbe.

    3.- Zivilcourage und Menschenwürde "läuft übrigens",

    auch bei häuslichen Beleidigungen in türkischen Familien ,
    wie auch Gewalttaten gegenüber türkischen Frauen,
    nach dem Patriaschenvorbild, - Integrationshemmend ohne nützliche Bildung -,

    nicht nur im Kino, sondern auch in Ihrer Nachbarschaft
    neben oder hinter dem Fernsehen ab.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, tst
  • Schlagworte Film | Blasphemie | Islam | Mohammed | Protest | Prozess
Service