Nahost-KonfliktUSA ringen Israel Waffenruhe mit Militärhilfe ab

Nach acht Tagen schweigen die Waffen in Nahost. Israel stand kurz vor einem Einmarsch in den Gazastreifen – doch dann sagten die USA dem Land mehr Geld für die Armee zu. von afp, dpa, reuters und dapd

Die "Eiserne Kuppel" im Einsatz: Israels Raketenabwehrsystem Iron Dome in der südisraelischen Stadt Ashdod

Die "Eiserne Kuppel" im Einsatz: Israels Raketenabwehrsystem Iron Dome in der südisraelischen Stadt Ashdod  |  © Jack Guez/AFP/Getty Images

Die diplomatischen Bemühungen um eine Waffenruhe in Nahost waren erfolgreich: Seit dem späten Mittwochabend verzichten Hamas und die israelische Armee auf den Einsatz von Waffen. Der Erfolg verdankt sich neben den Bemühungen Ägyptens auch dem Einsatz von US-Außenministerin Hillary Clinton – und der Zusage ihrer Regierung, dem Partner in Jerusalem mehr Militärhilfe zukommen zu lassen.

Dabei geht es vor allem um das Raketenabwehrprogramm Iron Dome, das seit April 2011 im Einsatz ist und zu großen Teilen von den USA finanziert wurde. Diese Beihilfe soll nun fortgesetzt werden: Das Weiße Haus teilte dies selbst mit, nebst einem Lob des Präsidenten für den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu und dem Dank an den ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi für dessen Anstrengungen. Netanjahu hatte lange gezögert, einer Waffenruhe zuzustimmen. Als er sie jetzt öffentlich rechtfertigte, sagte er, er wisse, dass das israelische Volk mehr erwartet habe als die bisherigen Angriffe auf den Gazastreifen. Damit spielte er auf eine mögliche Bodenoffensive an, auf die sich Israel mit massiven Truppenbewegungen in den Süden vorbereitet hatte.

Anzeige

Während sich Obama Mursi in einem Telefonat erkenntlich zeigte, unterstrich er die enge Beziehung der USA zu Israel erneut mit dem Scheckbuch. Drei Milliarden Dollar überweist die US-Regierung pro Jahr gen Nahost, bereits im Frühjahr hatte die Obama-Regierung 70 Millionen Dollar zusätzlich bewilligt. Auch dieses Geld brauchte Israel für eine weitere Abschussrampe mit je 20 Abwehrraketen der "Eiserne Kuppel".

Derzeit besitzt Israel fünf Batterien der "Eisernen Kuppel" und hat sie vor allem im Süden des Landes in der Nähe zum Gazastreifen stationiert. Das System ist in der Lage, Raketen mit der Reichweite von bis zu 50 Meilen abzufangen – und spielte auch in den vergangenen Tagen eine entscheidende Rolle. Verteidigungsminister Ehud Barak nannte die Wirksamkeit von Iron Dome am vergangenen Sonntag als "beispiellos". Er fügte allerdings hinzu: "Wir brauchen aber 13 Batterien, um unser gesamtes Staatsgebiet vor Kurz- und Mittelstreckenraketen zu schützen."

Diesen Wunsch kann sich die Regierung in Jerusalem dank der Hilfe aus Washington nun wohl erfüllen. Rafael Advanced Defence Systems, die israelische Rüstungsschmiede, die das System innerhalb von drei Jahren entwickelt und gebaut hat, warnt allerdings vor neuen Problemen. "Die Leute betrachten Iron Dome wie einen Retter", zitiert der Guardian einen nicht namentlich genannten Firmenmitarbeiter . "Sie fühlen sich zu sicher. Anstatt Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, wenn sie die Sirenen hören, filmen sie die Raketen auf ihren Handys."

Im Großraum Tel Aviv jedenfalls, wo während der jüngsten Gefechte erstmals seit 20 Jahren wieder Raketenalarm herrschte , sorgte die Aufstellung der fünften Iron-Dome-Batterie am Wochenende für Aufsehen. Reporter berichteten, dass sich Menschen davor versammelten und Beifall spendeten. "Tel Aviv hat eine neue Attraktion", schreibt der Guardian .

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • SodOmi
    • 22. November 2012 7:51 Uhr

    Israel hat also die Militäraktion gestoppt, weil sie dafür mehr Geld fürs Militär bekommen?!
    Scheint ja eine langfristig angelegte Entspannungstrategie zu sein.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Man kann es auch ganz nüchtern so formulieren, dass Israel sich in der Lage sieht, die Sicherheit seiner Bürger genügend zu schützen, dank der sichergestellten Finanzierung des hierfür notwendigen Ausbaus des Raketenabwehrsystems.

    • MaxS2
    • 22. November 2012 8:44 Uhr

    Das Geld fließt nicht in Panzer, sondern in den Raketenabwehrschirm. Das zusätzliche Geld wird in dem Fall also defensiv investiert.

    Natürlich bleibt eine Unsicherheit: Ein besserer Raketenschirm kann die Bereitschaft, Kriege anzuzetteln, auch steigern (weil man weniger Verluste zu befürchten hat), er könnte sie aber auch senken, weil man ohne Einmarsch sein Ziel (Sicherheit vor Raketen) erreichen kann.

    Auf Wunsch entfernt. Die Redaktion/se

    • SodOmi
    • 22. November 2012 8:48 Uhr

    Nein, das Geld für den Abwehrschirm wäre so oder so ausgegeben worden. Jetzt zahlen es die Amis und Israel hat mehr Geld für Panzer

    Hehe, genau das dachte ich auch zuerst. Danke für den Lacher.

  1. Herzlichen Dank an den Militärisch Industriellen Komplex.Vielleicht können ja auch die Palästinenser zukünftig entspannt die Kampfflugzeuge und Drohnen der IDF mit ihren Handys filmen.

  2. Es geht nur noch um Macht, Geld und noch mehr Macht.

    Politik wie Sie es "eigentlich" geben sollte, ist schon lange von der grossen Bühne verschwunden und wird durch derart schlechte Laiendarsteller erstezt, das einem als Publikum nur noch schlecht werden kann.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wie jung und naiv müssen manche Foristen hier sein, wenn sie glauben in der Politik gehe es neuerdings nur um Macht und Geld.

  3. Man kann es auch ganz nüchtern so formulieren, dass Israel sich in der Lage sieht, die Sicherheit seiner Bürger genügend zu schützen, dank der sichergestellten Finanzierung des hierfür notwendigen Ausbaus des Raketenabwehrsystems.

    Antwort auf "Zynisch"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Man kann es auch ganz nüchtern so formulieren, dass Israel sich in der Lage sieht, die Sicherheit seiner Bürger genügend zu schützen, dank der sichergestellten Finanzierung des hierfür notwendigen Ausbaus des Raketenabwehrsystems und somit auf den Einsatz von Bodentruppen vorerst verzichten kann.

    • AceKi
    • 22. November 2012 8:03 Uhr
    6. [...]

    Entfernt, da unsachlich. Die Redaktion/ls

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte beachten Sie das konkrete Artikelthema und verzichten auf Unterstellungen. Die Redaktion/ls

    • Wyt
    • 22. November 2012 8:03 Uhr

    Israel bekommt also eine Belohnung für seine Politik, Ägypten wird vermutlich auch etwas für die Hilfe bekommen.

    [...]

    Nur die Opfer interessiert wie immer keiner.

    Man kann nur hoffen, dass jetzt wieder etwas Ruhe und Frieden eintreten wird.
    Wie lange? Warum bin ich da bloss so pessimistisch?

    Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen. Danke, die Redaktion/ls

  4. Die USA haben die Sicherheit Israels garantieren konnten, ansonsten wäre Netanjahu im Leben nicht bereit gewesen, den Einmarsch zu stoppen. Oder er hat etwas bekommen, was wichtiger war, als die Raketen der Hamas. Die Garantie der Egypter ist nicht viel Wert, bis jetzt wurde der Waffenarsenal der Hamas via Egypten ins Land geschafft. Ob der Hamas die Raketen wirklich ausgegangen sein, werden wir im Laufe des Tages erfahren.

    Ein Wunder wäre es schon, wenn Israel so plötzlich in Sicherheit leben könnte.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, dapd, Reuters, AFP, kg
  • Schlagworte Israel | USA | Benjamin Netanjahu | Mohammed Mursi | Hamas | Ehud Barak
Service