Syrische GrenzeTürkische Regierungspartei will Patriot-Kommando

Der Drücker liegt bei uns, sagt die Erdoğan-Partei AKP und beansprucht die Führung des Nato-Raketeneinsatzes. Im Ernstfall solle der Generalstab entscheiden. von afp, dpa und reuters

Die Türkei beansprucht die Kommandogewalt über die Patriot-Raketenabwehrsysteme , welche die Nato an der türkischen Grenze zu Syrien stationieren will. "Der Drücker wird bei unserer Armee liegen", sagte der Sprecher der Regierungspartei AKP, Hüseyin Celik.

Im Ernstfall müsse binnen Sekunden darüber entscheiden werden, ob die Raketen abgefeuert würden, erklärte Celik. "Wenn Sie mich nun fragen, wer den Finger am Drücker hat: Er wird bei unserem Generalstab liegen", sagte Celik weiter.

Anzeige

Celik bekräftigte eine Aussage von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan , wonach die Türkei auch die genauen Stationierungsorte der Patriots bestimmen will. Erdoğan hatte gesagt, die Patriots würden dort aufgestellt, wo es die türkische Armee für richtig halte. Einem türkischen Pressebericht zufolge sollen die Abwehrsysteme in der südostanatolischen Grenzprovinz Sanliurfa aufgestellt werden.

Russland warnt vor Raketeneinsatz

Die Nato-Mission wird von Russland kritisch beurteilt. Der russische Vize-Außenminister Sergej Rjabkow warnte das westliche Verteidigungsbündnis vor dem Einsatz. Die Folge könne eine weitere Eskalation des Konflikts in der Region sein, sagte Rjabkow. "Das dortige Grenzgebiet wird immer unruhiger." Statt um eine militärische Initiative sollte sich die internationale Gemeinschaft lieber um eine politische Lösung bemühen. Auch die Bundeswehr soll sich an der Stationierung beteiligen.

Das Verhältnis zwischen Russland und der Nato ist seit einiger Zeit angespannt. Hauptgrund sind die Planungen der Nato für ein Raketenabwehrsystem in Europa , das vor allem vor Angriffen aus Ländern wie Iran schützen soll. Deutschland will für das Abwehrsystem in Europa auch Patriot-Raketen zur Verfügung stellen. Die Nato hat Russland zwar eine Einbindung in den Schutzschirm angeboten, die Gespräche darüber kommen aber seit Monaten nicht voran.

Die Türkei hatte die Nato am Mittwoch offiziell um Stationierung der Patriots gebeten. Ministerpräsident Erdoğan sagte, die Nato-Luftabwehrtruppen würden nicht in den syrischen Bürgerkrieg verwickelt werden. Die Nato-Kräfte sollten nur der Verteidigung der Türkei dienen, zitierte ihn die türkische Nachrichtenagentur Anadolu.

Kritiker des Einsatzes werfen der Nato vor, sie würde die Patriots dazu nutzen, eine Flugverbotszone in der syrischen Grenzregion zu errichten. Ein Sprecher des russischen Außenministeriums sagte dazu: "Die Militarisierung der türkisch-syrischen Grenze ist ein beunruhigendes Zeichen."

Russland rate der Türkei zu etwas anderem: Sie solle ihren Einfluss auf die syrische Opposition nutzen, "um schnellstmöglich den Beginn eines innersyrischen Dialogs zu erreichen", sagte Lukaschewitsch.

Leserkommentare
    • P229
    • 22. November 2012 19:22 Uhr

    Erdogan kann mitseinem Vorstoss nur gewinnen.
    Seiner lauten Forderung nach Kommandogewalt über die Patriot-Systeme wird wohl kaum entsprochen werden.
    Dann aber wird es ein NATO-Einsatz. Und schubs, die NATO ist drin.
    Das wollte Erdogan von Anfang an.
    Für uns in Deutschland stellt sich also nicht die Frage, deutsche Einehiten unter türk. Kommando oder nicht.
    Für uns stellt sich die Frage, ob überhaupt deutsche Soldaten an der türk-syr Grenze ihre Dienst tun sollen!

    4 Leserempfehlungen
  1. keine Waffen übergeben, schon gar nicht an "den Drücker" lassen. Gehts noch ?

    4 Leserempfehlungen
  2. 83. ja...

    Entfernt, bitte bleiben Sie sachlich. Danke, die Redaktion/se

    Antwort auf "Es ist pervers:"
  3. hat lt. FTD gesagt: "Ich habe den Botschafter angewiesen, einen Antrag - wenn die Bedingungen erfüllt sind und unter den üblichen Vorbehalten - positiv anzunehmen."

    Gemeint

    Wenn die Türken das wollen, dann muss die Bundeswehr auch hin!

  4. es geht um etwas anderes. Aber Sie wissen nicht worum es geht. Ja wie jetzt?
    Worum es auch geht, die Türkei steht damit nicht alleine. Außerdem kann ich mir keinen besseren Standort für die Patriots vorstellen als in der Türkei, um sich selbst als NATO-Mitglied zu schützen. Gegen die Radarstation im Südosten hatte man doch auch nichts einzuwenden. Wieso sollte man also der Türkei die Patriots nicht gönnen? Manche Foristen tun hier so als würde man Raketen mit Atombomben bestücken und an die Grenze verfrachten. Und Russland wird immer egal um was es sich handelt ihr Misstrauen aussprechen. So war es mit der Radarstation und so ist es mit den Patriots. Aber die Nato wird niemals klein beigeben nur weil Russland seinen Unmut äußert.
    Viele denken, dass die Türkei das alles alleine angezettelt hätte. Dem ist aber nicht so. Die Amerikaner und die Europäer stecken mittendrin und sind mitverantwortlich.

    Antwort auf "naja, "
  5. "Da fordern völlig fremde Armeen unsere Waffentechnik"

    Wie ich hier auf Zeit Online gelesen habe stammen die Patriots von einem amerikanischen Waffenhersteller.

    "man muß sich als Deutscher für Deutschland nur noch schämen."

    Ersetzen Sie 'man' mit sich selbst dann könnte da auch was dran sein.

  6. "Es wird behauptet, also besteht der Verdacht, und wer verdächtig ist gilt als schuldig, bis das Gegenteil bewiesen ist. Aber das soll erst einmal einer beweisen..."

    Auf diesem Niveau bewegen sich erstaunlich viele Beiträge in diesem Forum.

    Antwort auf

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, Reuters, AFP, zz
  • Schlagworte Nato | Nachrichtenagentur | Russland | Türkei | Iran | Syrien
Service