US-WahlObama liegt in Umfragen knapp vorn

Meinungsforscher sehen US-Präsident Obama geringfügig im Vorteil bei der Wahl am kommenden Dienstag. Denn laut Umfrage könnte er in zwei großen Swing States gewinnen. von dpa

US-Präsident Barack Obama bei einem Wahlkampf-Auftritt in Ohio

US-Präsident Barack Obama bei einem Wahlkampf-Auftritt in Ohio  |  ©REUTERS/Jason Reed

US-Präsident Barack Obama hat offenbar gute Chancen, die beiden heiß umkämpften Bundesstaaten Ohio und Florida für sich zu gewinnen. Wenige Tage vor der Wahl liegt Obama dort nach einer Umfrage vorn. Ein solcher Doppelsieg über seinen Herausforderer Mitt Romney würde bedeuten, dass der Amtsinhaber sehr wahrscheinlich die gesamte Präsidentschaftswahl für sich entscheidet.

Die Umfrage wurde von dem Sender NBC und dem Wall Street Journal beauftragt. Demnach führt der Demokrat Obama in Ohio mit 51 zu 45 Prozent vor dem Republikaner. In Florida ist der Vorsprung mit 49 zu 47 Prozent dünner.

Anzeige

Die Huffington Post hat die Ergebnisse von allen wichtigen Umfragen ausgewertet . Auch nach ihren Berechnungen würde Obama die Wahl gewinnen. Demnach kann der Demokrat derzeit damit rechnen, die Stimmen von 277 Wahlmännern zu gewinnen. Romney dagegen käme sicher auf nur 191 Wahlmänner.

Die beiden Kontrahenten liegen laut Huffington Post in fünf Bundesstaaten so dicht beieinander, dass ihre zusammengezählt 70 Wahlmänner derzeit keinem Lager zugeordnet werden können. Allerdings würde nach dieser Rechnung Obama auch dann gewinnen, wenn er in allen diesen Staaten verlöre: Für eine Mehrheit braucht er lediglich 270 Stimmen.

Landesweit liegen die beiden Kontrahenten laut jüngsten Umfragen im Durchschnitt gleichauf. Gewählt wird am kommenden Dienstag. Beide Kandidaten reisen derzeit noch durch die wichtigsten Bundesstaaten, um bis zur letzten Minute um Stimmen zu kämpfen. Obama brach am Samstag zu einer Wochenend-Blitztour durch sieben Staaten auf. In Ohio sind gleich mehrere Stopps vorgesehen. Romney begann seinen Schlussspurt in New Hampshire.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • ztc77
    • 03. November 2012 17:15 Uhr

    Nach mehreren Hinweisen von mir (und anderen) auf die Ergebnisse von Huffington Post (die ja nicht nur auf EINER, sondern auf allen wichtigen Umfragen basiert) veröffentlicht auch die ZEIT etwas, was man bisher nur in den Kommentarhinweisen von Zeitonline finden konnte.

    3 Leserempfehlungen
  1. so und jetzt reicht es erstmal bis Dienstag mit der amerikanisierung unserer Medien!

    Wie wäre es mal mit einem Bericht über das Krisenmanagement in Kuba?

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • birba
    • 03. November 2012 17:34 Uhr

    schoen waers. aber die breite masse hier braucht, wahrscheinlich um mit deutschlands shortcomings klarzukommen/sie ignorieren zu koennen, agressive und abartig extreme berichterstattung vom schwarzen peter. und der peter ist und bleibt die usa.

    • Karl63
    • 03. November 2012 17:37 Uhr

    Nun es gibt gute Gründe, warum die ZEIT - so wie viele andere Medien - darüber so intensiv berichtet. Die USA sind immer noch unser wichtigster Partner - politisch wie ökonomisch - außerhalb Europas.
    Kuba ist in vielerlei Hinsicht ein Sonderfall. Es fehlt den Menschen dort nicht nur an Materiellem, vor allen Dingen fehlt es den Herrschenden an der Einsicht, die Zeit ist mehr als Reif für ein grundlegend Neues (demokratisches) System. Wobei auch dies eindeutig kein "Allheilmittel" ist, siehe Haiti.
    Nein, was die Wahlen für das US-Präsidentenamt so in den Fokus unseres Interesse rückt ist auch, wie positionieren sich die USA in diesem (neuen) Jahrhundert. Barak Obama war zumindest ansatzweise in der Lage, Positionen zu vertreten, die hier in der Mitte von Europa ebenfalls konsensfähig sind (ganz im Gegensatz zu seinem Vorgänger), sei es nun in der Nahostpolitik oder beim Klimaschutz oder in vielerlei anderer Hinsicht. Von Mit Romney wird behauptet, er wäre eigentlich ein Pragmatiker. Aber die Art und Weise, wie seine Partei längst überwunden geglaubte Ideen und Konzepte hat wieder aufleben lassen, gibt Grund zur Skepsis.
    Das Verhältnis zu den USA ist für uns immer noch etwas ganz elementares, insofern genießen die Wahlen dort auch hier ein ganz besonderes Interesse.

    • ztc77
    • 03. November 2012 18:04 Uhr

    Wer die pausenlosen Obama-Romney-Artikel der letzten Wochen aufmerksam las, musste irgendwann spüren, dass da irgendwas nicht stimmte, so ging es mir jedenfalls. "Findige" Medienportale schienen die Möglichkeit zu wittern, sich fast jeden Tag ein anderes Umfrageergebnis unter vielen zu greifen, das das jeweils gestrige in Frage stellte, es gab ja so viele. So entstand die fast unübersehbare Serie von Hüh-Hott-Artikeln zu Romney-Obama-R-O-R-O...

    Einige wenige haben mal probiert, Huffington Post anzusurfen. Von da ab wurde klar, dass sich eine über Wochen relativ sichere Wahlmännerstimmen-Mehrheit für Obama abzeichnete, die geringfügig schwankend war, aber doch tragfähig.

    Das haben wir als Wenige immer wieder in die Kommentarlisten eingebracht, genützt hat es wenig. Die Hitzköpfe (pro O & pro R) wollten lieber diskutieren, die Redakteure wollten nicht auf den Trick verzichten, der "die Bären tanzen" ließ. Jetzt, 3 Tage vor der Wahl, deckt man die Karten auf. That's life...

    • Nimzo
    • 03. November 2012 17:24 Uhr

    [..Meinungsforscher sehen US-Präsident Obama geringfügig im Vorteil..]

    Bei Wettanbietern, die kein Geld zu verschenken haben, liegt Obama in Führung. Auch wenn aus der US-Wahl medial ein spannendes Duell (wieso wohl??)"geschustert" wird.

    [..Demnach führt der Demokrat Obama in Ohio mit 51 zu 45 Prozent vor dem Republikaner. In Florida ist der Vorsprung mit 49 zu 47 Prozent dünner..]

    Bei einem bekannten Anbieter sind die Gewinnquoten wie folgt:

    Barack Obama: 1.22
    Mitt Romney: 4.00

    Ähnlich sieht es bei vielen anderen, internationalen Anbietern aus. Stichworte in Google: obama romney betting odds

    Ich selbst bin von einem Sieg Obamas überzeugt, und würde mich diesbezüglich darauf freuen, wenn die Berichterstattung über einen knappen Wahlkampf sich in den Quoten widerspiegeln und wirklich der Wahrheit entspräche: Im Hinblick auf das eingesetzte Geld. D.h., wenn die Quoten bei Obama höher wären als derzeit 1.22. Sagen wir mal 2.22 oder 3.22 usw.

    Ein Verhältnis von 1.22 zu 4.00 ist zwar nicht so überwältigend wie die derzeitige Form des Spitzenreiters in der Bundesliga zur Konkurrenz. Aber schon deutlich (!!) mehr als ein:

    "liegt in den Umfragen knapp vorn".

    6 Leserempfehlungen
    • birba
    • 03. November 2012 17:34 Uhr
    4. Kuba?

    schoen waers. aber die breite masse hier braucht, wahrscheinlich um mit deutschlands shortcomings klarzukommen/sie ignorieren zu koennen, agressive und abartig extreme berichterstattung vom schwarzen peter. und der peter ist und bleibt die usa.

    Antwort auf "Enough is enough..."
    • Karl63
    • 03. November 2012 17:37 Uhr

    Nun es gibt gute Gründe, warum die ZEIT - so wie viele andere Medien - darüber so intensiv berichtet. Die USA sind immer noch unser wichtigster Partner - politisch wie ökonomisch - außerhalb Europas.
    Kuba ist in vielerlei Hinsicht ein Sonderfall. Es fehlt den Menschen dort nicht nur an Materiellem, vor allen Dingen fehlt es den Herrschenden an der Einsicht, die Zeit ist mehr als Reif für ein grundlegend Neues (demokratisches) System. Wobei auch dies eindeutig kein "Allheilmittel" ist, siehe Haiti.
    Nein, was die Wahlen für das US-Präsidentenamt so in den Fokus unseres Interesse rückt ist auch, wie positionieren sich die USA in diesem (neuen) Jahrhundert. Barak Obama war zumindest ansatzweise in der Lage, Positionen zu vertreten, die hier in der Mitte von Europa ebenfalls konsensfähig sind (ganz im Gegensatz zu seinem Vorgänger), sei es nun in der Nahostpolitik oder beim Klimaschutz oder in vielerlei anderer Hinsicht. Von Mit Romney wird behauptet, er wäre eigentlich ein Pragmatiker. Aber die Art und Weise, wie seine Partei längst überwunden geglaubte Ideen und Konzepte hat wieder aufleben lassen, gibt Grund zur Skepsis.
    Das Verhältnis zu den USA ist für uns immer noch etwas ganz elementares, insofern genießen die Wahlen dort auch hier ein ganz besonderes Interesse.

    6 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Enough is enough..."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich glaube kaum dass in den amerikanischen Medien die Europäische Politik so indoktriniert wird wie es hier leider in den letzten Wochen der Fall war - und ob Europa wirklich noch eine wichtige Rolle spielt ;)? Ich verweise auf:

    http://www.foxnews.com/po...

    und jetzt reichts aber bis Dienstag.

    • lib-dem
    • 03. November 2012 17:47 Uhr

    Noch nicht einaml nach der Denver-Debatte lag Barack Obama hinter Mitt Romney - wenn man sich die Umfragen in den Staaten ansieht. z.B:
    http://fivethirtyeight.bl...
    Zwei wichtige Fragen sind:
    Warum sind die nationalen Umfragen für Romney besser als die Umfragen in den Staaten?
    Und: Warum beschreibt die Presse den Stand der Dinge immer knapper als er ist?
    Auf die zweite Frage glaube ich eine Antwort zu haben ...

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die Sache das Romney in den nationalen Umfragen vor Obama liegt, ist nicht einmal unglaubwürdig.

    Nehmen wir einmal an Obama würde "seine" Staaten alle knapp gewinnen, sagen wir 50 zu 45. Romney dagegen würde "seine" Staaten deutlich gewinnen, sagen wir 65 zu 35. Dann hätte Romney zwar nach Wahlmännern die Wahl klar verloren, nach allen Stimmen würde er aber deutlich vorne liegen.

    Die nationalen Umfragen sind genau betrachtet unsinnig und sollten eigentlich unterbleiben, da sie keine Auswirkung auf das Wahlergebnis haben.

  2. hier -> http://fivethirtyeight.bl... zusammengefasst.

    Der Rest ist rechte Propaganda.

    P.S.: http://www.republicansfor...

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • lib-dem
    • 03. November 2012 18:01 Uhr

    Fivethirtyeight.com gibt einen sehr guten Überblick über die Stimmung in den USA.
    Was mich bedrückt, ist dass alles darauf hinweist, dass es exakt so weiter geht wie bisher: Ein Republikanisches Haus, dass sich der Realität verweigert und ein demokratischer dafür aber um so schläfriger Senat, der im Zweifelsfall per Filibuster auch blockiert werden kann.
    Über all dem Obama, der nicht ganz so viel will, wie sich viele versprochen haben aber von den drei Verfassungsorganen bei Weitem der/das beste ist.
    Das wird nicht lustig und besonders viel wird sich nicht unbedingt bewegen ...

    • lib-dem
    • 03. November 2012 18:01 Uhr

    Fivethirtyeight.com gibt einen sehr guten Überblick über die Stimmung in den USA.
    Was mich bedrückt, ist dass alles darauf hinweist, dass es exakt so weiter geht wie bisher: Ein Republikanisches Haus, dass sich der Realität verweigert und ein demokratischer dafür aber um so schläfriger Senat, der im Zweifelsfall per Filibuster auch blockiert werden kann.
    Über all dem Obama, der nicht ganz so viel will, wie sich viele versprochen haben aber von den drei Verfassungsorganen bei Weitem der/das beste ist.
    Das wird nicht lustig und besonders viel wird sich nicht unbedingt bewegen ...

    4 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, rav
  • Schlagworte Barack Obama | NBC | Mitt Romney | Barack Obama | Post | Sender
Service