Bürgerkrieg : Brahimi warnt vor gescheitertem Staat in Syrien

Die Zahlen spiegeln das Desaster: 40.000 Tote, Hunderttausende Flüchtlinge. Der UN-Gesandte Brahimi verlangt eine neue Mission für Syrien, sonst werde es noch schlimmer.
Syrische Rebellen Mitte November in Aleppo © Philippe Desmazes/AFP/Getty Images

Der UN-Sondergesandte Lakhdar Brahimi hat die internationale Gemeinschaft zu einem größeren Engagement in Syrien aufgerufen und eindringlich vor dem Scheitern der politischen Vermittlungsbemühungen gewarnt.

Vor allem fehle es an Geld für die humanitäre Hilfe in Syrien, sagte Brahimi vor der UN-Vollversammlung in New York . Der internationale Nothilfeplan sei bislang nur zur Hälfte finanziert, der regionale sogar nur zu einem Drittel. Die Lage im Land werde immer schlimmer: "Die Kämpfe haben sich auf fast alle Teile Syriens ausgeweitet und verstärkt." Wenn nicht bald ein politischer Prozess in Gang gesetzt werde, werde Syrien zu einem "gescheiterten Staat".

Bereits am Donnerstag hatte Brahimi den UN-Sicherheitsrat zu einer neuen Beobachtermission in Syrien gedrängt . "Das Wichtigste ist jetzt ein Waffenstillstand, der wirklich hält. Aber er hält nur, wenn er sehr, sehr streng überwacht wird. Und das bedarf einer starken Beobachtermission", sagte der Algerier. "Die Situation ist schlecht und sie wird immer schlechter", sagte er über die Lage in Syrien. "Die Parteien sind nicht zu einer internen Lösung bereit, deshalb ist der Platz dafür jetzt der Sicherheitsrat ."

Nach Informationen der syrischen Opposition hat Brahimi einen Plan für den Machtwechsel in Syrien vorgelegt. Dieser sieht eine Entmachtung Assads vor, der Verteidigungsminister solle dann sofort die Kontrolle über die Streitkräfte übernehmen und Vizepräsident Faruk al-Scharaa zum Interimspräsidenten ernannt werden.

Bis zu 700.000 Flüchtlinge

Die neuesten Zahlen der Vereinten Nation zeichnen ein dramatisches Bild der Lage in Syrien. Bis zu 40.000 Menschen seien bereits ums Leben gekommen, bis Anfang 2013 würden 700.000 Flüchtlinge erwartet, sagte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon vor der Vollversammlung . Der Konflikt habe "neue entsetzliche Gipfel von Brutalität und Gewalt" angenommen. Ban kündigte an, sich in Kürze selbst in Flüchtlingslagern in der Türkei und Jordanien ein Bild der Lage machen zu wollen.

Allein in der von Rebellen dominierten Stadt Homs haben den UN zufolge fast 250.000 Menschen Zuflucht vor den Kämpfen gesucht. Tausende von ihnen lebten in Notunterkünften ohne Heizung, die Stadt könne sie oftmals nicht einmal mit dem Nötigsten versorgen, sagte eine Sprecherin des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR). In der Stadt gebe es kaum noch Medikamente, Decken und Kleidung.

Die Kämpfe in Syrien dauern bereits mehr als 20 Monate an und gehen mit unverminderter Härte weiter. Rebellen und Armee lieferten sich am Freitag rund um den Flughafen der Hauptstadt Damaskus heftige Gefechte. Die oppositionellen Kämpfer rückten nach eigenen Angaben bis auf wenige Kilometer an den Flughafen heran und brachten dabei auch Luftabwehrwaffen der Regierungstruppen in ihre Gewalt.

Verlagsangebot

Der Kult ums gesunde Essen

Nahrung soll Energie und Freude bringen. Doch immer mehr Lebensmittel werden zum Problem gemacht: Vom Salz bis zum Fleisch. Warum eigentlich? Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

30 Kommentare Seite 1 von 5 Kommentieren

Haben wir nicht auch eine Mitschuld

Der "goldene" Westen hat immer nur die Rebellen unterstützt, mit Waffen und Ideologisch.
Eine realistische Einschätzung und Beurteilung hätte vielleicht diesen Bürgerkrieg nicht so ausufern lassen.
.
Einseitige Schuldzuweisungen und einseitige Unterstützung sind weder politisch klug noch diplomatisch.

Aufstand möglich gemacht

ja, sehr recht. Sie haben den Aufstand erst möglich gemacht, und dafür möchte ich Ihnen meine dankwünsche übermitteln. Ohne die Waffen und Logistik über die türkische und jordanische grenze wären es wohl so ähnlich verlaufen wie bei Assad Senior, der in Hama 20 000 Menschen niederschießen ließ und auf diese Weise wieder für "Ruhe" und "Ordnung" sorgte.
Auf der anderen Seite müssen Sie bedenken: Der Westen ist nur so stark, wie ihre gegner schwach sind. Syrien ist nun mal eine blutige, alawitische Diktatur; die Bevölkerung ist aber mehrheitlich muslimisch. Da muss man nun wirklich kein gerissener Teufel sein, um das Gewaltpotential dahinter zu riechen.
Fazit: Wer vom Westen nidergemacht wird, ist größenteils selber schuld. Wären die Alawiten schlau genug gewesen, Die Wunden aus der Vergangenheit zu verschließen, hätte es der Westen nicht so einfach gehabt :)

Waffen aus libyschen Beständen?

Die oppositionellen Kämpfer rückten nach eigenen Angaben bis auf wenige Kilometer an den Flughafen heran und brachten dabei auch Luftabwehrwaffen der Regierungstruppen in ihre Gewalt.

Laut Iwanow (ehem. russischer Vizepremier und Verteidigungsminister) stammen diese Waffen aus libyschen Beständen. Die Russen zeigen sich sehr besorgt über solche Waffen in den Händen der Milizen.

Und darüber sollten wir alle besorgt sein. Denn solche Waffen eignen sich auch hervorrragend für das Abschiessen von Zivilmaschinen. Zum Beispiel aus Israel.

"bei dem ganzen gerede.. mit welcher legitimation sollte assad

eigentlich entmachtet werden?"

Assad fehlt der Killerinstinkt eines echten Diktators. Assad ist zu westlich.
http://de.wikipedia.org/w...

Gegen die mittelalterlichen Kräfte, die durch den arabischen Frühling auch nach Syrien schwappten, gepaart mit der massiven Unterstützung des dialogverweigernden Teils der syrischen Opposition durch reiche Ölstaaten und die Nato-Mitglieder, hat ein Herrscher, der eine Diktatur geerbt hat, der sich Reformen wünscht, keine Chance.
http://www.ag-friedensfor...

Wenn Assad nur halb so grausam gewesen wäre, wie die bei uns medienbestimmende Rebellenpropaganda es glauben machen will, hätte er gute Chancen gehabt, das Land im Griff zu halten wie sein Vater.
http://de.wikipedia.org/w...(1982)

Während A.s Vater bei Aufständen, das Blut seiner Gegner fließen ließ, versuchte Assad immer nur auf die Aggressionen zu reagieren, und ermöglichte so die sickernde Ausbreitung der aus allen Herren Ländern zuströmenden Rebellen mitsamt Ausrüstung, Waffen und teils geführt durch professionelle Anleitung, in weite Teile des Landes.
http://www.jungewelt.de/2...
http://de.wikipedia.org/w...

Die Legitimation ist keine zivilisierte. Die Rebellen und ihre Unterstützung haben die Legitimation der Grausamen, der Mächtigen, der Fanatischen und der Reichen.
https://www.google.de/sea...