Türkei : Wie Erdoğan weitere Opfer im Kurden-Konflikt verhindern kann

Der Syrien-Krieg hat den Kurden-Konflikt in der Türkei verschärft. Premier Erdoğan sollte den Dialog mit den Kurden wieder aufnehmen, kommentiert Hugh Pope.
Auf einer Kundgebung in Istanbul (Mai 2011) erinnern Kurdinnen an die Toten des Konfliktes. © REUTERS/Murad Sezer

Die Türkei ist im Südosten ihres Landes gleich mit zwei schweren Konflikten konfrontiert: Dem syrischen Bürgerkrieg und dem inzwischen wieder verschärften inneren Konflikt mit der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Eine Kurden-Gruppierung, die mit der Arbeiterpartei sympathisiert, dominiert inzwischen die gesamte an Syrien grenzende Region. Die Türkei beschuldigt das syrische Regime daher der Unterstützung der offiziell als Terrororganisation geführten Organisation.

Hugh Pope

ist Projektleiter für Türkei und Zypern bei der International Crisis Group, www.crisisgroup.org.

Jedoch muss die türkische Regierung einsehen, dass der syrische Einfluss lediglich das Symptom eines viel gravierenderen internen Problems ist. Das von der Türkei vorgeschlagene US-Raketenabwehrschild an der türkisch-syrischen Grenze wird gegen die Arbeiterpartei Kurdistans nicht von großem Nutzen sein. Die eigentliche Herausforderung für Premier Recep Tayyip Erdoğan liegt vielmehr in der Nutzung des aktuellen Chaos', die gescheiterte Regierungspolitik gegenüber der PKK in den letzten 18 Monaten umzukehren.

Ein Kurswechsel ist dringend notwendig, die Zahl der Todesopfer ist stark gestiegen. Seit Juni 2011 sind mehr als 830 Soldaten, Polizisten, PKK-Anhänger und Zivilisten in den Auseinandersetzungen ums Leben gekommen. Im September dieses Jahres begannen pro-PKK-Häftlinge und andere Gefängnisinsassen einen Hungerstreik, der sich auf 700 Sträflinge und 60 Gefängnisse ausweitete und erst 68 Tage später nach einer Aufforderung des inhaftierten PKK-Chefs Abdullah Öcalan beendet wurde. Die Polizei nahm zudem mehrere Tausend kurdische Aktivisten unter Terrorverdacht fest, die wenigsten hatten eine direkte Verbindung zu Gewalttaten. In der überwiegend Kurdisch-sprechenden Stadt Diyarbakir schlossen vor Kurzem Geschäfte, Schulen und öffentliche Einrichtungen ihre Türen, in Anteilnahme für die Häftlinge und Hungerstreikenden. Es war einer der größten Massenproteste in den letzten zehn Jahren.

Zurück zur "Demokratischen Öffnung"

Erdoğan reagiert bisher mit steifer Rhetorik und einer militärisch ausgerichteten Bekämpfungsstrategie, den Hungerstreik verleugnete er. Dieses Vorgehen ist jedoch nicht länger realistisch. Erdoğan muss den Weg zurück zu seiner Politik der "Demokratischen Öffnung" finden, die er bis 2009 betrieb. Diese hat viel mehr für die lange unterdrückten Kurden bewirkt, als alles andere in den letzten 100 Jahren. Die Todesraten während jener Zeiten gingen schlagartig zurück. Im Juni letzten Jahres verhalfen die Nachwirkungen dieser Politik in den zwölf kurdisch dominierten Provinzen im Südosten sogar zum Gewinn eines Drittels der Wählerstimmen für Erdoğans regierende Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP).

Für die Lösung des Konfliktes braucht der türkische Premier jetzt ein neues Maßnahmenpaket. Zuerst sollte er seine Militärstrategie gegen die bewaffnete Kurden-Offensive von dem kurdisch-politischen Problem trennen. Um das politische Problem zu lösen, sind folgende Maßnahmen nötig: Recht auf Ausbildung in der Muttersprache, Dezentralisierung, ein Wahlsystem, welches der kurdischen Bewegung erlaubt, einen rechtmäßigen Platz im Parlament zu erstreiten und die Streichung aller diskriminierenden Vorschriften in Verfassung und Gesetz. Die Behauptung, der türkische Nationalismus würde gleiche Rechte für Kurden nicht zulassen, ist ein Trugbild. In Wahrheit hat sich die türkisch-öffentliche Meinung nie besonders abwehrend gegenüber der Demokratischen Öffnung, Gesprächen mit der PKK oder auch dem kurdischem Fernsehen geäußert.

Verlagsangebot

Der Kult ums gesunde Essen

Nahrung soll Energie und Freude bringen. Doch immer mehr Lebensmittel werden zum Problem gemacht: Vom Salz bis zum Fleisch. Warum eigentlich? Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

21 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Was für eine Erkenntnis ist das denn?

Hugh Pope: „Das von der Türkei vorgeschlagene US-Raketenabwehrschild an der türkisch-syrischen Grenze wird gegen die Arbeiterpartei Kurdistans nicht von großem Nutzen sein.“

Was für eine Erkenntnis ist das denn? Klingt genauso als würde man sagen, die Eurofighter der Bundeswehr wird gegen die Politik der Linken nichts ausrichten können, also nicht von großem Nutzen sein. Oder gibt es wirklich Verwirrte, die glauben, man könne mit den Patriot-Raketen berittene Packesel abwehren?

Von einem Türkei-Fachmann dürfte man eigentlich mehr erwarten. Z.B. Antworten auf die Fragen, welche Rolle das deutsche Flack-Personal im Türken-Kurden-Konflikt zu spielen hat, welchen Gefahren es im kurdisch dominierten Gebiet ausgesetzt ist und was es dort überhaupt zu suchen hat?

Hugh Pope...

I salute you Mr. Pope,

first and foremost I would like to seize the oppurtunity to express and emphasize my uttermost gratitude for your tremendous works particularly in regard for Turkey. As a vasall of Morton Abramowitz who founded the International Crisis Group you eagerly work for it is very simple to refute your opinions which aim to deconstruct the Turkish state.

In an article published in the Washington Post your boss instructed the U.S. to attack Turkey, because Israel had previously been forced to kill nein Crew Members of the Mavi Marmara.

http://www.washingtonpost...

Your framing, Sir, is rather obvious, rather obvious is your motivation which is based upon a conflict between Orient and Occident. You, Sir, deserve pity. As a journalist you failed.

Best regards
AU

PS: Herr Hugh Pope spricht kein Deutsch. In der Hoffnung, daß er meinen Beitrag sieht, habe ich ihn in englischer Sprache verfaßt. Deswegen bitte ich die Moderation, ihn nicht zu zensieren.