US-RegierungObama sucht neue Mitstreiter

US-Präsident Barack Obama muss sein Kabinett umbauen: Mehrere Minister haben erkennen lassen, dass sie aufhören wollen. Wer könnten die Neuen in der US-Regierung sein? von dpa

Hillary Clinton und Timothy Geithner bei einer Rede von US-Präsident Barack Obama

Hillary Clinton und Timothy Geithner bei einer Rede von US-Präsident Barack Obama  |  © Saul Loeb/AFP/Getty Images

US-Präsident Barack Obama wird sich für seine zweite Amtszeit einige neue Kabinettsmitglieder suchen müssen. Mehrere Minister haben mehr oder weniger deutlich erkennen lassen, dass sie die Regierung verlassen wollen. Am sichersten ist das Ausscheiden von Außenministerin Hillary Clinton .

Clinton hatte bereits mehrfach angekündigt, ihr Amt abgeben zu wollen. Das will sie schon sehr bald tun: Bereits kurz nach der Amtseinführung Barack Obamas im Januar wolle sie das Kabinett verlassen, hatte sie kürzlich erklärt. Für Clintons Nachfolge im State Department werden drei Namen gehandelt: Susan Rice , Thomas Donilon und John Kerry.

Anzeige

Rice ist UN-Botschafterin und galt lange als aussichtsreichste Kandidatin auf die Nachfolge Clintons. Allerdings stand sie kürzlich stark in der Kritik, weil sie den Angriff auf die US-Vertretung in der libyschen Stadt Bengasi als Reaktion auf ein in den USA produziertes islamfeindliches Video darstellte. Das könnte ihre Chancen mindern. John Kerry, der zweite mögliche Kandidat, ist seit 1985 Senator in Massachusetts , Vorsitzender im Auswärtigen Ausschuss und war 2004 Präsidentschaftskandidat der Demokraten. Der 68-Jährige gilt als erfahrener Außenpolitiker. Er wäre ein Kandidat, mit dem die Republikaner gut leben könnten, sagen Experten. Allerdings hat auch Kerry ein Manko: Er war im Wahlkampf Obamas Trainingspartner für die großen Rededuelle. Dass Obama in der ersten Debatte enttäuschte, führt mancher auf eine schlechte Vorbereitung durch Kerry zurück. Thomas Donilon, der zweite mögliche Anwärter, ist derzeit Obamas Sicherheitsberater.

Ein Nachfolger für Timothy Geithner

Neu besetzen muss der US-Präsident voraussichtlich auch den Posten des Finanzministers. Denn auch Timothy Geithner , der jetzige Amtsinhaber, gilt als amtsmüde. Als Nachfolger im Treasury Department sind unter anderem Jacob Lew, Erskine Bowles und wiederum Thomas Donilon im Gespräch. Bowels, ehemaliger Stabschef im Weißen Haus, vertrat die Demokraten bereits bei Verhandlungen mit den Republikanern zur Eindämmung des Defizits. Er gilt als versiert in der Zusammenarbeit mit dem politischen Gegner. Lew ist derzeit Obamas Stabschef im Weißen Haus.

Neuer Verteidigungsminister gesucht

Auch einen neuen Verteidigungsminister wird Barack Obama wohl suchen müssen. Ex-CIA-Direktor Leon Panetta wird das Amt vermutlich ebenfalls nicht wieder besetzen wollen. Als ein möglicher Nachfolger wird Ashton Carter, Panettas Stellvertreter gehandelt. Auch dem General David Petraeus werden Chancen eingeräumt. Der Irak- und Afghanistan-Kommandeur ist seit rund einem Jahr Panettas Nachfolger an der CIA-Spitze.

Auch der Notenbankchef Ben Bernanke könnte nach aufreibenden Jahren in der Finanzkrise wieder als Professor zur Princeton Universität zurückkehren. Die zweite Amtszeit des 58-Jährigen läuft in gut einem Jahr aus. Es ist unklar, ob Obama Bernanke zu einer Verlängerung überreden kann.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Vor einem Jahr schien sie ihren job ja noch zu geniessen (http://www.youtube.com/wa...), aber der Attentatsversuch im Juli - ausgerechnet in Israel - ist wohl nicht ganz folgenlos geblieben

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Attentatsversuch?

  2. Also Clinton werde ich nicht vermissen. Ich habe selten solche Doppelzüngigkeit erlebt. Die Frau verkörpert wie kein anderer das Prinzip der "Double-Standards".

    2 Leserempfehlungen
    • Bahamut
    • 08. November 2012 12:43 Uhr

    Was macht denn die von Ihnen genannten Herrschaften aus Russland "schwergewichtiger" (qualifizierter) als ihre US-amerikanischen Pendants? Das ist mir selbst bei laengerem Nachdenken absolut schleierhaft.

    Wenn ich auf die Resultate schaue, kann ich nur sagen dass die russische Fuehrung von erschreckender Unprofessionalitaet gepraegt ist und geradezu jaemmerliche Resultate produziert.

    Leider ist Ihr Beitrag recht inhaltsarm, vom offensichtlichen anti-amerikanischen Ressentiment mal abgesehen. Und dass Sie ausgerechnet eine abgewirtschaftete Despotie als leuchtendes Beispiel fuer "schwergewichtiges" Fuehrungspersonal anfuehren: meine Guete!

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Egal welcher "
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Also ich würden eine Lavrov einer Clinton jederzeit vorziehen.
    Der Mann sagt was gesagt werden muss und bleibt trotzdem diplomatisch. Und das Ganze ohne inhaltsleeres Gefasel von Menschenrechten.

    Russland ist wieder da. Im Doppelpack mit China ist das Gleichgewicht der Kräfte auf dem besten Wege wieder hergestellt zu werden.

    Nennen Sie es "anti-amerikanische Ressentiments", aber die Mehrheit der Menschheit hat nichts gegen einen Machtverlust des Hegemons.

    "von erschreckender Unprofessionalitaet gepraegt" und pauschale Antiamerika-Vorwürfe sind kaum konstruktiver Beitrag. Ein gutes Beispiel für eine amerikanische Amtsversagerin ist aber die oben abgebildete H. Clinton, die ausser den blinden Bürgerrrechtler aus China abzuholen schlichtweg nichts erreicht und gute Chancen hat als die schlechteste US-Staatssekretärin aller Zeiten in die Geschichte einzugehen.

    wird der Stern der USA veblassen. Sie haben offensichtlich antirussische Ressentiments. Die russiche Führung hat jedensfalls bisher nicht ansatzweise versucht, Weltbrände anzufachen, die amerikanische schon.
    Die Überheblichkeit der USA, ihre immense Verschuldung, eine verfehlte Innen- wie Außenpolitik dürften keine Empfehlung für einen Staat sein, der sich als Supermacht geriert.Ich hoffe nur, dass unser Staat nicht mehr oder minder ständig im Fahrwasser der USA fährt, sondern eine ausgewogene Außenpoltik betreibt.

  3. "von erschreckender Unprofessionalitaet gepraegt" und pauschale Antiamerika-Vorwürfe sind kaum konstruktiver Beitrag. Ein gutes Beispiel für eine amerikanische Amtsversagerin ist aber die oben abgebildete H. Clinton, die ausser den blinden Bürgerrrechtler aus China abzuholen schlichtweg nichts erreicht und gute Chancen hat als die schlechteste US-Staatssekretärin aller Zeiten in die Geschichte einzugehen.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Schwergewichtig"
  4. Sie werfen hier anti-amerikanische Ressentiments vor und äussern die plattesten anti-Russland Ressentiments.

    Wo genau ist Lavrov jetzt weniger oder mehr "frei gewählt" als Clinton?

    Also mir ist bis jetzt noch kein auch nur ansatzweise glaubhafter Bericht von Wahlfälschung gezeigt worden. Nichtmal die russlandfeindlichsten Medien haben sowas veröffentlicht.

    Haben Sie mehr Infos als wir alle?

    Und wenn Putin ein Despot ist, dann ist es Frau Merkel auch.

    Anmerkung: Bitte gehen Sie sachlicher auf andere Beiträge ein. Danke, die Redaktion/se

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Bahamut
    • 08. November 2012 13:39 Uhr

    in Russland haben ALLE Qualitaetszeitungen letztes Jahr ausfuehrlich berichtet.

    Und wie in Russland, dass Sie offensichtlich fuer eine lupenreine Demokratie halten (dass koennen Sie doch wohl nicht wirklich ernst meinen?) mit Andersdenkenden umgegangen wird, davon sind die Medien jeden Tag voll. Dass Sie den Hinweis darauf als "platteste anti-Russland Ressentiments bezeichnen" ist absurd.

    Weitere Diskussionen mit einem Despotie-Apologeten wie Ihnen eruebrigen sich.

  5. Also ich würden eine Lavrov einer Clinton jederzeit vorziehen.
    Der Mann sagt was gesagt werden muss und bleibt trotzdem diplomatisch. Und das Ganze ohne inhaltsleeres Gefasel von Menschenrechten.

    Russland ist wieder da. Im Doppelpack mit China ist das Gleichgewicht der Kräfte auf dem besten Wege wieder hergestellt zu werden.

    Nennen Sie es "anti-amerikanische Ressentiments", aber die Mehrheit der Menschheit hat nichts gegen einen Machtverlust des Hegemons.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Schwergewichtig"
    • kael
    • 08. November 2012 12:55 Uhr

    Russland kann in Ihrem Sinne nur deshalb mit sog. "Schwergewichten" aufweisen, weil dort nach dem Grundsatz "Befehl und Gehorsam" regiert wird.

    Ich wundere mich deshalb, dass Sie nicht auch Honecker und Mielke als "politische Schwergewichte" erwähnt haben.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Egal welcher "
  6. Attentatsversuch?

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, ABC News, tok
  • Schlagworte Barack Obama | Ben Bernanke | John Kerry | Bill Clinton | Leon Panetta | Sucht
Service