ArmutGibt es echte Obdachlosigkeit in Deutschland?

Anders als in den USA muss in Deutschland keiner auf der Straße leben, der dies nicht möchte, hört unser Kolumnist Eric T. Hansen häufiger. Stimmt das wirklich? von 

Warum gibt es so viel Armut und Obdachlosigkeit in Amerika und so wenig in Deutschland? Diese Frage musste ich mir vergangene Woche stellen, als ich auf meiner Facebook-Seite einen Mini-Shitstorm erleben durfte.

Aus Versehen und, das möchte ich hier ausdrücklich versichern, ohne jede Absicht hatte ich wohl einige Leser beleidigt, indem ich implizierte, dass es auch in Deutschland Obdachlosigkeit gäbe. Das kam so: Einem Berliner Video-Künstler namens Victor Kossakovsky war nicht verborgen geblieben, dass Obdachlose in den warmen, beleuchteten Räumen von Banken schlafen, in denen die Geldautomaten stehen.

Anzeige

Er machte ein Video daraus, legte Volksmusik aus Russland darunter, und die New York Times stellte es ins Netz , wo ich es sah und den Link auf meine Facebook-Seite stellte. (Mir war das In-Banken-Schlafen-Phänomen auch schon seit einigen Jahren aufgefallen, bloß kam ich Blödmann nicht auf die Idee, Kunst daraus zu machen.)

Nur freiwillig obdachlosin Deutschland?

Schnell wurde ich eines Besseren belehrt: Wer in Deutschland nachts auf der Straße schlafe, schrieben meine Freunde bei Facebook , tue das, weil er es tun will, nicht weil er es tun müsse. Diese Menschen seien dann auch nicht "obdachlos", sondern "nichtsesshaft". Schließlich fange das deutsche Sozialsystem jeden auf. In Amerika sei das anders: Dort schläft keiner freiwillig, quasi als Statement, auf der Straße, sondern, weil er dazu gezwungen wird.

Nun war es keineswegs meine Absicht, den Deutschen zu unterstellen, dass ihre Obdachlosigkeit in irgendeiner Weise mit der amerikanischen Obdachlosigkeit vergleichbar wäre. Ich wollte nur einmal zeigen, wie ausländische Zeitungen über Deutschland berichten.

Gerade über bestimmte europäische Phänomene nämlich kann man oft viel mehr in der New York Times erfahren als in deutschen Zeitungen. Zum Beispiel über Nichtsesshafte in Berlin oder über die Obdachlosen in Zeltstädten mitten in Paris . Obdachlosigkeit und Armut in den USA finden umgekehrt die Deutschen viel interessanter.

In einer durchschnittlichen Nacht in Amerika müssen laut dem Wohn- und Städtebauministerium Department of Housing and Urban Development (HUD) rund 650.000 Menschen entweder in Notunterkünften (80 Prozent von ihnen) oder auf der Straße (20 Prozent) schlafen.

Mindestens einmal im Leben auf der Straße

Allerdings bleiben die meisten dieser Menschen nur eine Nacht beziehungsweise weniger als einen Monat obdachlos: Die Zahl der Langzeit- oder "chronisch" Obdachlosen liegt bei rund 110.000.

Hierzulande geistert der Mythos herum, dass "bis zu 40 Prozent aller Amerikaner" ohne Dach über dem Kopf seien. Es ist schon schmeichelhaft, dass viele Deutsche glauben, die USA könnten auch mit 40 Prozent Obdachlosen weiterhin reichste Nation der Welt bleiben. Chapeau, Amerika!

Leider handelt es sich um ein Missverständnis. In den jährlichen Berichten der HUD zur Obdachlosigkeit heißt es immer wieder: "Irgendwann in ihrem Leben werden 40 Prozent der Amerikaner mindestens eine x-beliebige Nacht lang obdachlos sein." In der Weitererzählung wandelt sich dieser Satz in: "Stell dir vor, 40 Prozent aller Amerikaner sind obdachlos!"

Dass so viele Amis mindestens einmal im Leben auf der Straße oder in ihrem Auto schlafen, führt dazu, dass man fast in jeder Gesellschaftsschicht jemanden findet, vom Shampoo-Millionär John Paul Mitchell oder dem Begründer der Fastfood-Kette Kentucky Fried Chicken bis hin zu Stars wie Ella Fitzgerald , Kurt Cobain, Jim Carrey, Sylvester Stallone und William Shatner , der sagen kann bzw. konnte: "Auch ich war einmal obdachlos, Baby."

Leserkommentare
  1. Als ich Grundsicherung beantragte bemerkte ich, dass der Betrag zu niedrig berechnet war und legte Widerspruch gegen den Bescheid ein. Mit dem Ergebnis, dass ich ab sofort überhaupt keine Grundsicherung mehr bekam. Es dauerte 5 Monate, in denen ich kein Geld bekam, obwohl ich mich ans Sozialgericht gewandt hatte. Danach bekam ich dann die Nachzahlung mit dem berechtigten Zuschlag von ca. 50 Euro. Hätte ich nicht gute Freunde gehabt, die mir Geld geliehen hatten, wäre ich schon nach 2 Monaten auf der Straße gelandet und ich hätte gehungert. Hätte ich aber nicht, weil ich meinem Leben vorher gekündigt hätte. Der Gedanke war über Monate präsent. Über Suizide wird nicht mehr berichtet (weil viele dann auf den Gedanken kommen könnten, dass das ja gar nicht so schlimm sein kann, wenn andere es auch tun). Wir erfahren also wenig davon, wie viele Menschen sich wegen ähnlicher Erlebnisse aus dem Leben nehmen. In Deutschland landet man nicht auf der Straße? Ein Märchen.

    Eine Leserempfehlung
  2. mehr Sozialarbeiter, die sich um Obdachlose kümmern. Leider wird Sozialarbeit generell in diesem Lande nur unter dem Gesichtspunkt gesehen, was es kostet - und nicht darunter, welche Hilfe es bietet. Statt dessen herrscht immer mehr und mehr die Mentalität des Einzelkämpfertums vor, so wie in 'mein Haus, mein Auto, mein Boot', es wird auf finanzielle 'Erfolge' abgehoben und auf Karrierechancen und es wird vergessen, daß jeder von uns ohne seine Mitmenschen, die ihm Brot backen, sein Auto reparieren und für seine Gesundheit sorgen, hoffnungslos verloren wäre.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Zumindest"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Wir Amis
  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte USA | Armut | Ella Fitzgerald | Facebook | Jim Carrey | Migration
Service