VerfassungsreferendumÄgyptens Oppositionsbündnis ruft zu Protesten auf

Die Muslimbrüder feiern, die Opposition wittert Manipulation: Das Verfassungsreferendum in Ägypten treibt Islamisten und Säkulare auseinander. Neue Proteste stehen bevor. von afp

Die Polizei in Kairo sichert den Präsidentenpalast.

Die Polizei in Kairo sichert den Präsidentenpalast.  |  © Daniel Berehulak/Getty Images

Nach der ersten Runde des Verfassungsreferendums in Ägypten hat die Oppositionsbewegung Nationale Heilsfront für Dienstag zu landesweiten Demonstrationen aufgerufen. Die Ägypter sollten "am Dienstag auf die Straße gehen, um ihre Freiheiten zu verteidigen, Betrügereien zu verhindern und den Verfassungsentwurf zurückzuweisen", hieß es in einer Erklärung der Heilsfront, in der die wichtigsten liberalen und säkularen Oppositionsparteien des Landes zusammengeschlossen sind.

Die Partei für Freiheit und Gerechtigkeit, der politische Arm der hinter Präsident Mohammed Mursi stehenden Muslimbruderschaft, hatte zuvor auf ihrer Internetseite ein vorläufiges Ergebnis veröffentlicht, wonach 56,6 Prozent der Wähler bei der ersten Runde des Referendums am Samstag für den Verfassungsentwurf stimmten . Mehrere Nichtregierungsorganisationen sprachen allerdings von Unregelmäßigkeiten. Auch die Heilsfront warf den Islamisten Manipulationen vor.

Anzeige

Am Samstag waren zunächst 26 Millionen Ägypter, fast die Hälfte der Wahlberechtigten, zur Abstimmung aufgerufen gewesen. Die zweite Runde für die übrigen Wahlberechtigten findet am kommenden Samstag statt. Die offiziellen Ergebnisse sollen am kommenden Wochenende bekanntgegeben werden.

Aus Sicht der Opposition garantieren die oft unscharfen Formulierungen des Verfassungsentwurfs nicht die Bürgerrechte. Zudem fürchten die Gegner, dass der Text einer islamistischen Prägung der Gesetzgebung den Weg ebnet. Die Befürworter erhoffen sich dagegen Stabilität nach der unruhigen Übergangsphase infolge des Sturzes von Staatschef Hosni Mubarak im Februar 2011.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Das zeigt, dass zumindest in dem Gebiet in dem gewählt wurde
    die Ablehnung des Verfassungsentwurfs wesentlich deutlicher ist, als ich erwartet habe.

    Unter diesen Voraussetzungen ist es schon dreist eine Gottesstaat-Verfassung durchboxen zu wollen. Dieses Land wird wohl leider nicht zur Ruhe kommen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Und durch die zweite Runde der Abstimmung wird die Zahl mit Sicherheit noch in die Höhe gehen.

  2. Und durch die zweite Runde der Abstimmung wird die Zahl mit Sicherheit noch in die Höhe gehen.

    Antwort auf "56,6 % Zustimmung"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, nf
  • Schlagworte Mohammed Mursi | Demonstration | Hosni Mubarak | Muslimbruderschaft | Opposition | Präsident
Service