Szenarien für Syrien : Planen für den Tag nach Assad
Seite 2/2:

Bloß nicht die Falschen bewaffnen

Dabei ist die Sorge der Europäer und Amerikaner, sie könnten wieder auf den Falschen setzen, unverkennbar. Die westlichen Diplomaten haben nicht vergessen, dass sie vor dem Sturz Saddam Husseins im Irak auf eine untaugliche Alternative gesetzt haben, die dem Land und ihnen bis heute zu schaffen macht. Allen ist klar, auch beim Machtwechsel in Syrien kann schrecklich viel schief gehen. Und doch ist da das Gefühl, das Regime Assad sei in seiner Endphase, man müsse auf "den Tag danach" vorbereitet sein.

Deshalb fließt viel Geld für humanitäre Projekte in den "befreiten Gebieten" (Westerwelle spricht die Anführungszeichen stets mit): für Wasser- und Stromversorgung, für Bäckereien, damit die Menschen in dem zerfallenden Staat an Brot kommen.

Waffenlieferungen überlässt man Katar

Dass auch Waffen geliefert werden, war in Marrakesch kein (öffentliches) Thema; die Ausrüstung der Freien Syrischen Armee überlässt man lieber Katar und Saudi-Arabien . Viele westliche Regierungen haben die Sorge, jene zu bewaffnen, die – wie einst die Taliban in Afghanistan – diese Waffen eines Tages gegen den Westen richten könnten. Schließlich kämpfen auch höchst dubiose Gruppierungen gegen Assad. Am selben Tag, an dem sie die "Nationale Koalition" anerkennen, setzen die Vereinigten Staaten die Al-Nusra-Front auf die Liste terroristischer Organisationen; die Front gilt als syrischer Ableger von Al-Kaida.

Trotz aller Zweifel und Ungewissheiten – der syrische Bürgerkrieg trete in seine entscheidende Phase, sagen die Freunde des Syrischen Volkes. Die Opposition habe zu der Einheit gefunden, die man von ihr als Voraussetzung für Anerkennung und Hilfe gefordert habe. Die Vorbereitungen für den Tag danach, sie haben begonnen.

Verlagsangebot

Der Kult ums gesunde Essen

Nahrung soll Energie und Freude bringen. Doch immer mehr Lebensmittel werden zum Problem gemacht: Vom Salz bis zum Fleisch. Warum eigentlich? Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

39 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

Saudi-Arabien kauft deutsche Panzer

Richtig, wer sich daran "noch" erinnern kann, dass Saudi-Arabien erst vor ein paar Tagen die Bestätigung gab für den Kauf von 270 deutschen Leopard 2 A7+ Panzern. Ist doch ein gutes Geschäft für die deutsche Wirtschaft oder?(Ironie)

Und in Deutschland wird das Thema Rüstungsexport dank baldiger Wahlen von der aktuellen Bundesregierung einfach mal totgeschwiegen!

Auf die Schnelle eine Klarstellung

Den Lesern sollte klar sein, dass der Vorsitzende sich für die Rehabilitation von al Nusra ausgesprochen hat. Auch ein führendes Mitglied der Muslimbruderschaft forderte die Rücknahme der Listung als Terrororganisation.

Rehabilitation bedeutet: die USA hatten die al Nusra Front auf die Liste der Terroristen gesetzt. Die Einladung nach Washington bezog sich vorzugsweise darauf, dass diese Frage geklärt werden müsse.

Habe ich diese Information auf die Schnelle überlesen oder...?

Wie sagt man auf Neudeutsch ?

Erstaunlich wie sich dieser ZEIT-Beirag an die vorherige Diskussion anlehnen wird,
Israel unter Liebermann.
Sie schreiben völlig richtig dass...

"wer solche Freunde hat..."

Gemeinsam gegen Unterdrücker gekämpft, gemeinsam den erhoffte Sieg gefeiert.
Dann die Ernüchterung.
Hoppla, "ich" habe gesiegt.
Der andere, der Aufwiegler, der mit dem Riesenmaul und den doppelten Patronengürteln hockt auf dem von mir beanspruchten Parlamentssessel.
So nicht, liebe Kämpfer. ich bin dran.
Fortsetzung siehe oben...
"Gemeinsam gegen Unterdrücker gekämpft"

Siehe Tunesien, Ägypten, Libyen und demnächst in der restlichen arabischen Welt.
Beim besten Willen, das was sich der Westen erhofft, evtl, auch erkauft wird nie funktionieren.
Wie sagt man auf Neudeutsch ?
Partikular-Interessen, kein Gemeinsinn.
Glaubensrichtung gegen Glaubensrichtung, Stamm gegen Stamm, Irrsinn gegen Irrsinn.
Alltag sozusagen.