Silvio Berlusconi"Ich trete an, um zu gewinnen"

Silvio Berlusconi hat bestätigt, 2013 wieder italienischer Ministerpräsident werden zu wollen. Er fühle sich berufen, sein Land "vor dem Abgrund zu retten". von afp und dpa

Der frühere italienische Regierungschef Silvio Berlusconi hat offiziell bestätigt, dass er bei der Wahl im kommenden Jahr erneut für das Amt des Ministerpräsidenten kandidieren will. "Ich trete an, um zu gewinnen", sagte Berlusconi in Milanello in der Nähe von Mailand . Er fühle sich berufen, " Italien vor dem Abgrund" zu retten.

Diese Entscheidung hatte sich vergangene Woche angekündigt. Am Mittwoch hatte er bereits erklärt, aus den eigenen Reihen werde er immer wieder gedrängt, doch noch einmal anzutreten. Nun sagte er : "Ich kehre traurig in den öffentlichen Dienst zurück und erneut tue ich es aus einem Gefühl der Verantwortung heraus."

Anzeige

Berlusconi hatte im November 2011 angesichts der Gefährdung Italiens durch die Schuldenkrise sein Amt als Regierungschef niederlegen müssen, Nachfolger wurde der ehemalige EU-Kommissar Mario Monti . Noch im Oktober dieses Jahres hatte Berlusconi erklärt, er werde nicht noch einmal als Spitzenkandidat seiner Partei Volk der Freiheit (PDL) antreten, seine Rolle sei eine beratende.

Gericht hat Berlusconi die Ausübung öffentlicher Ämter untersagt

Am Donnerstag hatte Berlusconis Partei Montis Kabinett faktisch die Unterstützung entzogen , indem ihre Fraktionen im Senat und Abgeordnetenhaus bei zwei getrennten Vertrauensabstimmungen über die Wirtschaftspolitik jeweils den Saal verließen. Monti gewann die Abstimmungen zwar anschließend. Seine Regierung steht aber unter Druck.

Der Medienmilliardär Berlusconi wird in mehreren Verfahren von der italienischen Justiz belangt. Im Oktober wurde er wegen Steuerbetrugs in erster Instanz zu einer Haftstrafe verurteilt , außerdem wurde ihm für die Dauer von mehreren Jahren die Ausübung öffentlicher Ämter untersagt. Seine Anwälte hatten Berufung angekündigt.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Conte
    • 09. Dezember 2012 11:34 Uhr

    Sie haben es auf den Puntk gebracht.

    Das ist auch deren Unfähigkeit. Um die Anhänger der PDL und der LN handelt es ich um Menschen, die in erster und einziger Linie an sich und an ihren Vorteil denken. Seilschaften aller Arten, Klientelismus und vielseitige und vielschichtige Abhängigkeiten, die ein Land in allen Bereichen lähmen. Dadurch lassen sich die Krankheiten aufrecht erhalten, die Bürger im Schach halten und die eigenen Taschen füllen. Sie reden sich stets um Kopf und Kragen, wenn sie ertappt werden. Sie geben sich als die Chirurgen unserer gesellschaftlichen Pathologien vor, um gleichzeitig genau die Geschwüre zu hegen und zu pflegen, die ihnen stets den Machtzugriff sichern. Einfach und durchsichtig, aber nicht für die meisten.

    • Conte
    • 09. Dezember 2012 11:37 Uhr

    Sie können sich das Geschlecht aussuchen. Im Gegensatz zu Ihrem Schützling habe ich (verbal und schriftlich) keine Annährungsprobleme. Weder zu Frauen noch zu Männern.

    Antwort auf "Herr Della Rovere "
    • Conte
    • 09. Dezember 2012 11:58 Uhr

    Ungeachtet ihrer, zuweilen, seltsamen regierenden Politiker im Bund und Land, bin ich kein Rassist geworden! Manchmal kann nachdenken helfen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Manchmal kann nachdenken helfen."

    Stimmt! Dann wäre ihnen vielleicht auch aufgefallen, dass mein Kommentar nicht wirklich ernst gemeint war. Ich habs nicht so mit den Emoticons.

  1. 92. @Conte

    "Manchmal kann nachdenken helfen."

    Stimmt! Dann wäre ihnen vielleicht auch aufgefallen, dass mein Kommentar nicht wirklich ernst gemeint war. Ich habs nicht so mit den Emoticons.

    Antwort auf "Ungeachtet dessen"
  2. wenigstens weiß er die schönen Dinge des Lebens zu genießen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    echt lustig !

  3. echt lustig !

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    aber sehr sehr wahr. Zumindest hat er es nicht nötig, sich zu verstellen und falsch zu spielen wie unser Kanzleranwärter.

  4. aber sehr sehr wahr. Zumindest hat er es nicht nötig, sich zu verstellen und falsch zu spielen wie unser Kanzleranwärter.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    der verstellt sich nicht, er ist leider so. Oh Mann...Ihr Kommentar heitert mich heute!
    Braucht man zwischendurch, danke dafür!

  5. der verstellt sich nicht, er ist leider so. Oh Mann...Ihr Kommentar heitert mich heute!
    Braucht man zwischendurch, danke dafür!

    Antwort auf "Ja lustig"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, nf
  • Schlagworte Silvio Berlusconi | Mario Monti | Wirtschaftspolitik | Abgeordnetenhaus | Gericht | Justiz
Service