Massaker in NewtownUS-Demokratin fordert Einsatz von Soldaten zum Schutz der Schulen

Die Senatorin Barbara Boxer schlägt vor, die Nationalgarde im Umfeld von Schulen zu stationieren. Ihre Gesetzesinitiative sieht sie als Beitrag zur Landesverteidigung. von dpa

Die Demokratin Barbara Boxer sitzt für Kalifornien im US-Senat.

Die Demokratin Barbara Boxer sitzt für Kalifornien im US-Senat.  |  ©Joshua Roberts/Reuters

Nach dem Massaker von Newtown war es nur eine Frage von wenigen Tagen, dass die erste Gesetzesinitiative den US-Kongress erreichen würde. Das Rennen machte nun eine Abgeordnete aus Kalifornien : Die Senatorin Barbara Boxer (Demokraten) hat ein Gesetz eingebracht, mit dem die Stationierung von bewaffneten Nationalgardisten zum Schutz von Schulen ermöglicht werden soll.

Dieser "Save Our Schools Act" würde es den Gouverneuren der US-Bundesstaaten freistellen, die Nationalgarde anzufordern und vor Schulen einsetzen zu lassen. Nationalgardisten sind freiwillig Dienst leistende Milizsoldaten, die der militärischen Reserve der US-Streitkräfte angehören. Jeder Bundesstaat unterhält eine eigene Garde. "Always Ready, Always There" (Immer bereit, immer da) ist der Wahlspruch der National Guard .

Anzeige

"Gehört es denn nicht zu den Aufgaben der Landesverteidigung, die Sicherheit unserer Kinder zu garantieren?", fragte Boxer laut einem Bericht der Los Angeles Times . "Das Abschlachten von Unschuldigen muss aufhören. Wir müssen die Sicherheit in den Schulen bewahren, indem wir alle gesetzlichen Möglichkeiten zu ihrer Durchsetzung nutzen, die uns zur Verfügung stehen."

Die Truppen der Nationalgarde sollten nach Boxers Vorstellung vor Schulen aufmarschieren oder Schreibtischjobs in Polizeistationen übernehmen, um die lokalen Ordnungshüter so zu entlasten, dass diese Streife im Umfeld von Schulen fahren könnten.

Boxer sagte, dass ihr Gesetzentwurf sich an einem seit 1989 bestehenden Programm orientiere, das es erlaubt, die Nationalgarde bei der Bekämpfung von Rauschgiftdelikten einzusetzen.

Metalldetektoren und Überwachungskameras

Die Demokratin brachte auch ein Gesetz ein, das umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen in Schulen finanzieren helfen soll – zum Beispiel die Installierung von Metalldetektoren und Überwachungskameras. Dafür sollen nach dem Vorschlag des "School Safety Enhancement Act" die Bundesbehörden einen Zuschuss von 50 Millionen Dollar bereitstellen.

Mit Bezug auf die 258 Todesopfer, die es in amerikanischen Schulen seit 1999 durch den Einsatz von Schusswaffen gab, sagte die als liberal geltende Senatorin: "Wer immer jetzt sagt, es sei nicht die richtige Zeit für solche Maßnahmen, den frage ich: Wann ist die richtige Zeit?"

Die Debatte über den Missbrauch von Schusswaffen in den USA wurde über Weihnachten von einem neuen Fall angetrieben: Ein 62-Jähriger erschoss an Heiligabend aus einem Hinterhalt zwei Feuerwehrmänner bei einem Löscheinsatz.

Mehrere Abgeordnete der Demokraten im Kongress haben angekündigt, schärfere Waffengesetze zu unterstützen, auch wenn sie solche Regelungen zuvor abgelehnt hatten. Allerdings ist der Widerstand der Republikaner so groß, dass eine Verabschiedung entsprechender Gesetze völlig offen ist.

"Ernüchternder Widerstand"

Das Weiße Haus bezeichnete den Widerstand der Lobbyisten der National Rifle Association (NRA) laut Washington Post als "ernüchternd". Präsident Barack Obama werde aber von seinem Vorhaben, die Waffengesetze zu verschärfen , nicht abweichen.

Nicht die Waffen seien das Problem, sondern die Schützen, hatte NRA-Präsident David Keene in einem Interview des Senders CBS argumentiert. Dabei zielte er insbesondere auf Menschen mit psychischen Problemen : "Ich sage nicht, dass jeder in psychischer Behandlung ein potenzieller Killer ist. Ich sage nicht, dass jeder, der Videos guckt, ein potenzieller Killer ist. Das stimmt nicht. Aber genauso wenig stimmt, dass jeder, der eine Waffe besitzt, ein potenzieller Killer ist."

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. .
    Sie haben Stacheldraht, Minenfelder und Wassergraben vergessen!

    Nicht zu vergessen die als Schüler getarnte, in jeder Klasse einsitzenden Sheriffs und Deputies...selbstverständlich bewaffnet mit Colt und Winchester. Und warum nicht auch Handgranaten?

  2. Schusswaffen angewiesen, um ihre Taten zu begehen. Möglich, dass in jedem von uns ein potentieller Killer steckt. Es ist jedoch evident, dass dieses Potential ohne den Besitz von Schusswaffen erheblich weniger Wirkung entfalten kann.
    Wie in Deutschland, dem zweitgrößten Waffenexporteur der Welt, sind es monitäre Interessen, die die Argumentation der NRA bestimmen. Die Opfer sind Waffenherstellern und -narren offensichtlich ziemlich gleichgültig solange die Kasse stimmt.

    Eine Leserempfehlung
    • vonDü
    • 27. Dezember 2012 5:54 Uhr

    Der Vorschlag von Boxer erinnert mich an Michael Moore, und seine Sicht auf die bewaffnete Angst seiner (weißen) Landsleute.
    http://www.youtube.com/wa...

    Es wirkt befremdlich, dass die Überzeichnungen eines Cartoons, in den aktuellen Vorschlägen, nicht nur von Boxer, reale Gestalt annehmen.

    In einer USA, wo die Bürger, schaut man auf die Verbrechensraten, heute sicherer leben, als noch vor 20 Jahren. Im Bewusstsein der Bürger, so der Eindruck von außen, regiert aber, unbeeindruckt von der realen Lage, nach wie vor die Angst vor diffusen Bedrohungen, die seit 9/11, zum Teil pathologische Züge trägt.

    Mehr Waffen, mehr Absicherung, sind die gleichen Strategien, die die USA, seit Bush, fast immer für den Umgang mit Bedrohungen vorgeschlagen und gewählt haben. Paradox ist es, dass die alltägliche, höhere Bedrohung vor der Haustüre, den US-Amerikanern wesentlich weniger Probleme bereitet, als die seltenen Amokläufe und Terrorakte.

    Washington wird zum Opfer seiner eigenen Propaganda und Angstmache. Die Bürger haben Angst, und erwarten eine Sicherheit, die kein vernünftiger Mensch garantieren kann, weil "shit happens" nie ausgeschlossen ist.

    Vorschläge, wie der von Boxer, sind teurer Aktionismus, der nichts verhindert und Ursachen ignoriert.

    Eine Leserempfehlung
  3. Die Nationalgarde ist wie bei uns die Reservisten, bestückt mit Leuten, die ganz normale Jobs haben (Feierabendkrieger). Wovon sollen die denn leben? Was für ein Blödsinn diese Politiker von sich geben !!

    Antwort auf "Weitergedacht..."
  4. 69. allein

    sie sind es aber nicht.gottseidank gibt es auch menschen die ohne waffen gluecklich sind und bleiben wollen.

    Antwort auf "Idioten"
  5. nicht nachdenken - nachladen!
    Was will man denn erwarten?
    Die entscheidenden Frage, nämlich nach der Rolle von Gewalt im Selbstverständnis der USA, deren Ursachen und Auswirkungen, darf nicht gestellt werden.
    Welche also dann?
    Einerseits die nach den individuellen Aspekten der Tat(en) und Täter, andererseits eben nach derartigen Vorschlägen.
    Die Spirale dreht sich weiter ....
    Schaut man sich die Verkaufserfolge für automatische Gewehre usw. zum Weihnachtsfest an, dann geht es dort auch nicht um die Marotten einer militanten Minderheit.
    An einer Demonstration in N.Y. gegen die Waffengesetze nahmen
    "mehr als hundert Menschen teil". Meldet das Fernsehen.
    Noch Fragen?

  6. Sechsjährige Schulkinder sollten anstatt einer Schultüte eine anständige Faustfeuerwaffe, eine Glock oder Beretta zum ersten Schultag mitnehmen.
    Die neunen Schulfächer "Genaues schiessen" "Sandsackstellungsbau" und "lautloses Töten" sollten im Stundenplan zu finden sein.
    Eine Bushmaster Assault Rifle als Belohnung für gute Noten. Zum Pausenbrot dazu ein Munitionsgurt, optisch reizvoll wäre die "Andreaskreuz-Trageweise" wie Che-Guevara.
    Ab dem 13. Lebensjahr sollte ein Schüler pro Klasse mindestens ein Maschinengewehr ausfassen, das Panzerabwehrrohr würde ich dennoch nur der Lehrerschaft anvertrauen.
    Somit wären alle sicher, die NRA und die Waffenlobby könnten weiterhin viele Waffen verkaufen.

  7. Es wäre besser, wenn man die Grundschulhöfe mit Panzern schützte. Kollateralschäden sind möglich, letztlich aber würden ja Menschenleben gerettet.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    vielleicht doch Kampfdrohnen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, sc
  • Schlagworte Barack Obama | CBS | National Rifle Association | Schule | US-Kongress | Washington Post
Service