USAHillary Clinton wegen Blutgerinnsel im Krankenhaus

Vorerst 48 Stunden muss US-Außenministerin Clinton wegen einer Thrombose im Krankenhaus bleiben. Ihre Ärzte wollen dann entscheiden, ob weitere Maßnahmen notwendig sind. von dpa

US-Außenministerin Hillary Clinton (Archivbild)

US-Außenministerin Hillary Clinton (Archivbild)  |  © Kevin Lamarque/AFP/Getty Images

US-Außenministerin Hillary Clinton muss Silvester im Krankenhaus verbringen. Die 65-Jährige erhalte wegen eines Blutgerinnsels blutverdünnende Medikamente und müsse vorerst für 48 Stunden in der New Yorker Klinik bleiben, teilte ein Sprecher Clintons mit.

Clinton hatte vor einigen Wochen infolge einer Magen-Darm-Erkrankung einen Schwindelanfall und war gestürzt. Dabei hatte sie eine Gehirnerschütterung erlitten , die erst Tage später festgestellt worden war. Das Blutgerinnsel sei nun bei einer Folgeuntersuchung diagnostiziert worden, sagte der Sprecher.

Anzeige

Auch wegen anderer nicht näher bezeichneter Folgen der Gehirnerschütterung werde sie weiter von Ärzten beobachtet. Diese würden auch entscheiden, ob weitere Maßnahmen nötig werden.

Seit Wochen kein öffentlicher Auftritt

Clinton ist schon seit Wochen nicht mehr öffentlich aufgetreten. Eine Auslandsreise sowie eine Befragung im Kongress musste sie absagen. Die ehemalige First Lady hat bereits vor längerer Zeit mitgeteilt, dass sie nicht für eine zweite Amtsperiode zur Verfügung stehen wird.

Präsident Barack Obama hat unterdessen den demokratischen Senator und ehemaligen Präsidentschaftskandidaten John Kerry für das Amt nominiert . Er muss noch vom Kongress bestätigt werden. Bis dahin wollte Clinton nach eigener Aussage weiterarbeiten.

Die demokratische Politikerin wird als mögliche Kandidatin für die nächste Präsidentschaftswahl 2016 gehandelt. Sie selbst hat solche Ambitionen wiederholt dementiert. Nach einer neuen CNN-Umfrage würden 85 Prozent der Demokraten eine Kandidatur der Frau von Expräsident Bill Clinton unterstützen.

Die Politikerin litt schon einmal unter einer Thrombose. Bereits 1998 sei ein Blutgerinnsel bei ihr festgestellt worden, sagte sie 2007 in einem Interview der New York Daily News . Das sei ihr bis dato schlimmster Schreck in Sachen Gesundheit gewesen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Entfernt, pietätlos. Die Redaktion/fk.

    • H.v.T.
    • 31. Dezember 2012 15:04 Uhr

    ....und den USA würde es sehr gut tun, würde sie Präsidentin.

    • drusus
    • 31. Dezember 2012 15:28 Uhr

    ... habe ich mal sehr verehrt. In den letzte Jahren in ihrer Finktion als Außenministerin war ich z.T. entsetzt.

    Diese Informationen über ihren Gesundheitszustand sind alarmierend. Trotzdem gute Besserung.

    Eine Leserempfehlung
  2. solange man es rechtzeitig findet und behandeln gewht es ja noch.

    Einer Lehrerin von mir ist um die Jahrtausendwende ähnliches passiert, sie hat es aber nicht geschafft.

  3. 5. [...]

    Bitte bleiben Sie sachlich. Danke, die Redaktion/mo.

    • SonDing
    • 31. Dezember 2012 19:49 Uhr
    6. [...]

    Entfernt, bitte argumentieren Sie kosntruktiver und verzichten auf respektlose Polemik. Danke, die Redaktion/se

    • kado1
    • 31. Dezember 2012 19:49 Uhr

    für einen Schlaganfall? Rechtzeitig erkannt besteht gute Hoffnung,
    aber man muss einiges tun, die Ursache muss angegangen werden, denn an anderen Stellen in den 100 000 km Blutgefässen kann sich das schnell wiederholen, ASS, Lipidsenker u.ä. reichen sehr oft nicht.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die gute Hilary hat sich "den Dassel" gestoßen und davon blieb eine Commotio cerebri und ein Hemathom und das Hematom wiurd nicht sauber abgebaut, sondern Gerinsel können zu einem Schlaganfall führen oder einem Herzinfarkt oder einer Lungenembolie.

    Die folgen zu vermeiden ist Clinton in Behandlung.

  4. Die gute Hilary hat sich "den Dassel" gestoßen und davon blieb eine Commotio cerebri und ein Hemathom und das Hematom wiurd nicht sauber abgebaut, sondern Gerinsel können zu einem Schlaganfall führen oder einem Herzinfarkt oder einer Lungenembolie.

    Die folgen zu vermeiden ist Clinton in Behandlung.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, rav
  • Schlagworte USA | Krankenhaus | Barack Obama | Bill Clinton | John Kerry | Arzt
Service