Persischer Golf : Iran fängt angeblich US-Drohne ab

Die iranische Revolutionsgarde hat nach eigenen Angaben eine US-Drohne abgefangen. Der Iran hat damit auf die offenbar zunehmende Überwachung durch die USA reagiert.

Der Iran hat nach eigenen Angaben eine US-Drohne erbeutet. Der Marine der Revolutionsgarden sei es gelungen, die Kontrolle über das unbemannte Flugzeug zu erlangen, als es in den iranischen Luftraum über dem Golf eingedrungen sei. Der Kommandeur der Marine der Pasdaran, Admiral Ali Fadawi, sagte, es handele sich um eine Drohne des Typs ScanEagle, die gewöhnlich von US-Kriegsschiffen aus eingesetzt werde.

Es gab keine Informationen darüber, wie die Drohne abgefangen wurde. Dem britischen Nachrichtensender BBC zufolge haben sich die USA bislang nicht dazu geäußert.

Die Drohne ScanEagle hat laut ihrem Hersteller Boeing eine Flügelspannweite von drei Metern und einen Einsatzradius von hundert Kilometern. Sie kann rund 20 Stunden in der Luft bleiben.

Am 1. November hatten iranische Flugzeuge auf eine US-Drohne vom Typ MQ1 nahe der Küste bei Buschehr gefeuert. Im Dezember 2011 war es den iranischen Streitkräften gelungen, eine größere US-Aufklärungsdrohne vom Typ RQ-170 Sentinel während eines Spionageeinsatzes über dem Osten des Irans abzufangen und zur Landung zu bringen.

Der iranische Botschafter in den USA, Mohammad Khazaee, hatte im November dem UN-Generalsekretär Ban Ki Moon geschrieben und sich beschwert, die USA habe mehrfach mit "illegalen und provokativen Aktionen" den iranischen Luftraum verletzt. Allein im Oktober sollen die USA Khazaee zufolge sieben Mal in der Nähe der einzigen iranischen Atomkraftwerks Bushehr in den iranischen Luftraum eingedrungen sein.

Verlagsangebot

DIE ZEIT wird 70 ...

... und ihre Journalisten erzählen von den Geschichten ihres Lebens. Von Geheimnissen und Irrtümern unserer Zeitung. Und von den besten Lesern der Welt. Eine Festausgabe.

Mehr erfahren

Kommentare

34 Kommentare Seite 1 von 5 Kommentieren

Immerhin ein Fortschritt gegenüber dem kalten Krieg...

...wo derartige Machtspielchen von den Piloten und Besatzungen der abgefangenen oder abgeschossenen Flugzeuge ausgebadet wurden, die jahrelang in Kriegsgefangenenlagern ausharren mussten bis sie vielleicht mal gegen Spione etc. ausgetauscht werden konnten - sofern die eigene Regierung überhaupt zugab, Armeeangehörige zu vermissen...
Heute wird nur noch für ein paar Millionen $ Technik in den Sand gesetzt.

Ganz sicher...

"Waffensysteme der USA sind in vielen Fällen noch immer die fortschrittlichsten weltweit"

...und ganz offensichtlich NICHT. Die USA haben vor allem enorme Feuerkraft. Was ganz Ihrer Philosophie entspricht alles zu vernichten was nicht auf die Knie fällt.

Der US-Waffenschrott verkauft sich aber nur noch entweder an Diktaturen oder von den USA besetzten Ländern.

Apropos Israel

"UN resolution calls for Israeli nuclear transparency

The UN passes a resolution, calling on the Israeli regime to quickly open its nuclear program to inspection and join the nuclear Non-Proliferation Treaty (NPT) “without further delay.”

The 193-member UN General Assembly on Monday passed the resolution 174 to six with six abstentions, urging Tel Aviv to allow the International Atomic Energy Agency (IAEA) to have access to its nuclear facilities."

Und selbst die USA

haben ein wenig Konsequenz gezeigt:

"While the United States voted against the resolution, it voted in favor of two paragraphs in it that were put to separate votes. Both support universal adherence to the NPT, and call on those countries that aren’t parties to ratify it “at the earliest date.” The only “no” votes on those paragraphs were Israel and India." WP