Der Chef des Reaktorherstellers Mitsubishi Heavy Industries hat eine schnelle Rückkehr Japans zur Atomenergie gefordert. Die nach dem Atomunfall von Fukushima abgeschalteten Atomkraftwerke (AKW) sollten wieder ans Netz gehen, sagte Omiya in einer Reaktion auf den Wahlsieg der Liberal-Demokraten.

"Japan muss wirtschaftlich wachsen, und die Energiepolitik spielt dabei eine große Rolle", sagte Omiya. Sicherheit habe aber Vorrang : Dafür müssten die Reaktorhersteller alles tun.

Die Liberal-Demokratische Partei (LDP) hat am Sonntag die vorgezogenen Parlamentswahlen gewonnen . Die Partei hat in der Vergangenheit stark auf die Atomenergie gesetzt. Ihr Wahlsieg gab den Aktien von Stromversorgern Auftrieb. Dagegen hatte die bisherige Regierung unter Yoshihiko Noda vor einigen Monaten langfristig die Abkehr des Landes von der Atomenergie beschlossen.

Erste Reaktoren sind wieder in Betrieb

Im Juli hatte Kansai Electric Power zwei der 50 kommerziellen Reaktoren Japans wieder in Betrieb genommen. Dieser Schritt hatte zu heftigen Protesten in der Bevölkerung geführt.

Mit der Inbetriebnahme weiterer Reaktoren wird nicht vor Sommer 2013 gerechnet. Zunächst müssen neue Sicherheitsbestimmungen in Kraft treten.