UN-KriegsverbrechertribunalExgeneral Tolimir zu lebenslanger Haft verurteilt

Der bosnisch-serbische Exgeneral und Stellvertreter Mladićs soll das Massaker von Srebrenica geplant und überwacht haben. Nun wurde er vom UN-Tribunal verurteilt. von afp, reuters und

Der ehemalige bosnisch-serbische General Zdravko Tolimir ist wegen seiner Verantwortung für das Massaker in Srebrenica zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Der 64-Jährige habe die Tötung von 8.000 muslimischen Männern und Jungen geplant und überwacht, urteilten die Richter am Kriegsverbrechertribunal für das frühere Jugoslawien in Den Haag .

Tolimir war Leiter des Geheim- und Sicherheitsdienstes der bosnisch-serbischen Armee und einer der Stellvertreter von General Ratko Mladi ć . Das Massaker in Srebrenica war Teil der sogenannten ethnischen Säuberung serbischer Nationalisten gegen alle Muslime und Kroaten aus ihrem Teil der Provinz Bosniens . Im Juli 1995 hatten bosnisch-serbische Milizen bei der Eroberung der UN-Schutzzone Srebrenica Tausende Muslime getötet.

Anzeige

Mit dem Urteil folgt das Tribunal in Den Haag dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die Tolimir wegen Völkermordes, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt hatte.

Tolimir war im Mai 2007 in Bosnien gefasst worden. Zu Beginn des Prozesses Anfang 2010 hatte er auf unschuldig plädiert. Das Verfahren war wegen seines schlechten Gesundheitszustandes mehrfach verschoben worden.
 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Link210
    • 12. Dezember 2012 20:08 Uhr

    Herr Tolimir ist ja auch kein Kroate. Vielleicht liegt es aber daran, dass der Serbe zu wenig Zeugen, wie der freundliche Kosovare Herr Haradinja, beseitigt hat. :)

    • Varech
    • 12. Dezember 2012 20:51 Uhr

    Nach dem Urteil: Dürfen wir jetzt immer noch nicht sagen, dass er "hat"?
    Ermunterung für Negationisten?

  1. Das Urteil hinterläßt einen unangenehmen Beigeschmack. Sicher wurden Kreigsverbrechen im Bosnienkrieg begangen und gehören auch verfolgt.

    Das Problem, dies geschieht nicht unterschiedslos. Bereits kurz nach dem Bosnienkrieg waren in den Fahndungsmappen mit Masse Serben, wenige Kroaten und faktisch keine Muslime zu finden. Dies deckte sich bereits in keinster Weise mit den vor Ort zu besichtigenden Kriegfolgen.

    Zudem sprechen mittlerweile mehr als Indizien dafür, daß muslimische Gefallene den zivilen Opfern zugerechnet wurden, eine Praxis welche auch im Kosovo ihren Niederschlag fand.

    Warum bitte schön meint man Anklagen auf Halbwahrheiten aufbauen zu müssen, ist die reine Anzahl der Getöteten eines Massakers doch kriegsechtlich nicht relevant?

    Der Eindruck einer einseitigen Vorgehensweise gegen die Serben, bei weitgehender kriegsrechtlicher Schonung der Kroaten und völliger Ausblendung der Muslime, ist hier mehr als gegeben. Recht geht anders.

    Zumindest haben die Serben in Bosnien noch ein Siedlungsgebiet, während die Kroaten immer mehr marginalisiert werden. Zum einen wird deren Vertreibung aus dem heute serbischen Teil zementiert (ähnlich derer der Bosniaken), zum anderen werden sie im "föderalen" Teil diskriminiert und gegenüber den Muslimen stark benachteiligt. Auch hier, Recht geht anders.

    So wird der Krieg nie wirklich aufgearbeitet werden, eher kommt ein neuer. Was manchmal schneller geht als man denkt.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • msc35
    • 12. Dezember 2012 22:18 Uhr

    Anklage auf Halbwahrheiten? Zivile muslimische Gefallene wurden Opfern zugerechnet? Srebrenica ist faktisch vor "unseren Augen" geschehen und Sie zweifeln das offenbar an? Abgsehen davon stellt sich die Frage, warum sollen den Muslime angeklagt werden? Die bosnischen Muslime wurden vertrieben, barbarisch getötet, in KZ´s interniert, muslimische Frauen zu tausenden vergewaltigt.....das ist FAKT. Und dann sollen sie auch noch angeklagt werden, oder wie? Sie sollten mal Ihren "Kommentar" nochmal lesen und überdenken.

    aber ich wurde bereits während des Kosovokriegs das unterschwellige Gefühl nicht los, daß die westliche Welt den Kosovokrieg auch dafür benutzte, das angespannte Verhältnis zur muslimischen Welt (auf dem Rücken der Ostchristen) zu verbessern.

    Das war sicher niemals der Anlaß, aber eine Art "Kollateralnutzen": westlich-muslimische Entpannungspolitik auf Kosten der orthodoxen Serben, mit der man beispielsweise Verstimmungen in der arabischen Welt wegen der pro-israelischen Haltung im Palästinakonflikt besänftigen konnte.

    Nach dem Motto: "Seht her, wir sind nicht antimuslimisch." Und nach den Massakern an Armeniern, Aramäern, Griechen, Georgiern, Kopten und christlichen Libanesen war die muslimische Welt beim Krieg gegen die Serben natürlich sofort dabei.

    By the way: Ex-Verteidigungsminister Rudolf Scharping wurde, als er die Deutschen in Kriegsstimmung bringen mußte, nicht müde zu betonen, der Krieg richte sich nicht gegen das serbische Volk, sondern nur gegen Milosevic. Nun ist Milosevic seit Langem weg. Zeit also, das Versprechen einzulösen und das Kosovo aus den Klauen der Mafia zu befreien und an das immerhin leidlich funktionierende Staatswesen Serbien zurückzugeben. Serbien muß zwar die im 16./17. Jahrhundert zugewanderten Albaner tolerieren, aber es sollte dort auch noch Platz sein für die alteingesessenen Serben, auf die immerhin sämtliche Ortsnamen des Kosovo zurückgehen. Oder soll Kosovo etwa ein Menetekel für die westeuropäischen Einwanderungsländer werden?

    • msc35
    • 12. Dezember 2012 22:18 Uhr

    Anklage auf Halbwahrheiten? Zivile muslimische Gefallene wurden Opfern zugerechnet? Srebrenica ist faktisch vor "unseren Augen" geschehen und Sie zweifeln das offenbar an? Abgsehen davon stellt sich die Frage, warum sollen den Muslime angeklagt werden? Die bosnischen Muslime wurden vertrieben, barbarisch getötet, in KZ´s interniert, muslimische Frauen zu tausenden vergewaltigt.....das ist FAKT. Und dann sollen sie auch noch angeklagt werden, oder wie? Sie sollten mal Ihren "Kommentar" nochmal lesen und überdenken.

    Antwort auf "Fader Beigeschmack"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • SonDing
    • 12. Dezember 2012 22:41 Uhr

    "Zahlreiche neue Zeugenaussagen und bislang unveröffentlichte geheime Lageberichte aus Scharpings Behörde machen wichtige 'Beweisstücke' zur Farce. Das gilt für das angebliche Konzentrationslager in Pristina, das 'Massaker' von Rugovo und den sogenannten Operationsplan Hufeisen, der kein serbisches Dokument, sondern in Wahrheit ein Produkt des Führungsstabes im deutschen Verteidigungsministerium ist."

    Scharpings Lügen vor einem Millionenpublikum entlarvt! Willi Wimmer (CDU): Jugoslawien-Krieg war ein "ordinärer Angriffskrieg"
    http://www.ag-friedensfor...

    Konzentrationslager - Bericht war gefälscht (Serbien)
    http://www.youtube.com/wa...

    Es begann mit einer Lüge - Deutschland im Kosovo 99
    http://www.youtube.com/wa...

    Oberstleutnant AD Jochen Scholz über Hintergründe Balkankonflikt
    Die Lageberichte im deutschen Verteidigungsministerium besagten damals eindeutig, so Scholz, daß es KEINE einseitigen “ethnischen Säuberungen” in Jugoslawien gegeben hat, sondern “nur” einen Bürgerkrieg, in dem BEIDE Seiten gleichermaßen schuldig oder unschuldig, Opfer und Täter waren. “Ethnische Säuberungen” waren lediglich ein Propagandaschlagwort, mit dem die Öffentlichkeit in “Kriegsstimmung” gebracht werden sollte!
    https://www.youtube.com/w...

    Na dann überdenken Sie mal, was Sie so denken.

    Totschlagargument zu benutzen bringt einen nicht weiter, denn es gab auch serbische Opfer: http://www.buecher.de/sho...
    Interessantes über die Rolle der westlichen Medien findet sich hier: http://www.novo-magazin.d...
    Und über unsere Regierung hier:http://www.ndr.de/fernseh... und hier: http://www.youtube.com/wa...
    Und über die bosnischen Freiheitskämpfer hier: http://www.welt.de/print-...
    Also, erst lesen und dann eine Meinung haben

    meine Worte zu verdrehen?

    "Zivile muslimische Gefallene wurden Opfern zugerechnet?" - Diese Formulierung enthält keine sinnige Bezeichnung. Ich schrieb von starken Anhaltspunkten, daß muslimische Gefallene (im Kampf) den zivilen Opfern zugerechnet wurden.

    Damit werden folgende ihrer Unterstellungen hinfällig;

    "Anklage auf Halbwahrheiten?" und "Srebrenica ist faktisch vor "unseren Augen" geschehen und Sie zweifeln das offenbar an?"

    Des weiteren, "Abgsehen davon stellt sich die Frage, warum sollen den Muslime angeklagt werden?" - Es sollte ein rechtsgerechter Augenmerk auf muslimische Kriegsverbrecher gelegt werden, dies ist ein Unterschied.

    "Die bosnischen Muslime wurden vertrieben, barbarisch getötet, in KZ´s interniert, muslimische Frauen zu tausenden vergewaltigt.....das ist FAKT." - Kroaten und Serben ging es ebenso und dies auch durch Muslime. Genau deshalb müssen die Kriegsverbrechen unterschiedslos aufgearbeitet werden, alles andere ist Parteinahme aus Gründen der Zugehörigkeit zu einer Volksgruppe.

    Etwas was ihnen in ihrer Argumentation wohl auch wiederfahren ist.

    Im übrigen konnte ich mir mein Urteil auch aus eigener Anschauung bilden. Sie ebenfalls?

    • Sana212
    • 12. Dezember 2012 22:33 Uhr

    Sehe ich genau so wie msc35!!!
    Die serbischen und russischen Medien berichten eben anders über den Balkankrieg als der Rest der Welt. Daher kommen auch solche Ansichten, die kaum jemand wirklich nachvollziehen kann, der deren Medien nicht verfolgt.
    Im Übrigen ist es nicht richtig, dass Kroaten und Muslime nicht verurteilt würden und hier nur gegen Serben gehetzt würde. Die Seite des ICTY legt alles offen, auch auf Wikipedia kann man sehen:
    http://de.wikipedia.org/w...

    Es macht nur den Eindruck, weil es so viele serbische Angeklagte gibt, was daran liegt, dass sie die meiste Schuld trifft.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    schließlich war ja auch Tudjman froh, dass seine Frau weder Serbin noch Jüdin ist. Und er selbst war ja bekanntlich Serbe:
    http://www.freitag.de/aut...

    • SonDing
    • 12. Dezember 2012 22:41 Uhr

    "Zahlreiche neue Zeugenaussagen und bislang unveröffentlichte geheime Lageberichte aus Scharpings Behörde machen wichtige 'Beweisstücke' zur Farce. Das gilt für das angebliche Konzentrationslager in Pristina, das 'Massaker' von Rugovo und den sogenannten Operationsplan Hufeisen, der kein serbisches Dokument, sondern in Wahrheit ein Produkt des Führungsstabes im deutschen Verteidigungsministerium ist."

    Scharpings Lügen vor einem Millionenpublikum entlarvt! Willi Wimmer (CDU): Jugoslawien-Krieg war ein "ordinärer Angriffskrieg"
    http://www.ag-friedensfor...

    Konzentrationslager - Bericht war gefälscht (Serbien)
    http://www.youtube.com/wa...

    Es begann mit einer Lüge - Deutschland im Kosovo 99
    http://www.youtube.com/wa...

    Oberstleutnant AD Jochen Scholz über Hintergründe Balkankonflikt
    Die Lageberichte im deutschen Verteidigungsministerium besagten damals eindeutig, so Scholz, daß es KEINE einseitigen “ethnischen Säuberungen” in Jugoslawien gegeben hat, sondern “nur” einen Bürgerkrieg, in dem BEIDE Seiten gleichermaßen schuldig oder unschuldig, Opfer und Täter waren. “Ethnische Säuberungen” waren lediglich ein Propagandaschlagwort, mit dem die Öffentlichkeit in “Kriegsstimmung” gebracht werden sollte!
    https://www.youtube.com/w...

    Na dann überdenken Sie mal, was Sie so denken.

  2. Totschlagargument zu benutzen bringt einen nicht weiter, denn es gab auch serbische Opfer: http://www.buecher.de/sho...
    Interessantes über die Rolle der westlichen Medien findet sich hier: http://www.novo-magazin.d...
    Und über unsere Regierung hier:http://www.ndr.de/fernseh... und hier: http://www.youtube.com/wa...
    Und über die bosnischen Freiheitskämpfer hier: http://www.welt.de/print-...
    Also, erst lesen und dann eine Meinung haben

  3. 8. Genau,

    schließlich war ja auch Tudjman froh, dass seine Frau weder Serbin noch Jüdin ist. Und er selbst war ja bekanntlich Serbe:
    http://www.freitag.de/aut...

    Antwort auf "Richtig!"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service