Nordkorea : Kim Jong Un kündigt Bau größerer Raketen an

Machthaber Kim Jong Un will das Raketenprogramm Nordkoreas ausbauen: Trägerraketen mit größerer Kapazität sollen eine "Vielzahl" an Satelliten ins All bringen.
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un spricht vor Wissenschaftlern und Ingenieuren. © KCNA/Reuters

Nordkorea will sein Raketenprogramm deutlich ausbauen. Machthaber Kim Jong Un habe bei einem Festessen Wissenschaftler und Techniker angewiesen, größere Raketen zu entwickeln, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KNCA. Ziel ist demnach der Bau und Start von Trägerraketen "mit größerer Kapazität", die "eine Vielzahl arbeitender Satelliten, darunter Kommunikationssatelliten" ins All bringen sollen.

Trotz internationaler Proteste hatte Nordkorea Mitte Dezember eine Trägerrakete für Satelliten namens Unha-3 gestartet. Der Westen vermutet hinter dem Start einen unzulässigen Test für das nordkoreanische Atomprogramm.

Kim bezeichnete die Rakete laut KNCA als "große Erklärung", die das Recht Nordkoreas unterstreiche, "den Weltraum für friedliche Zwecke zu nutzen". Pjöngjang unterliegt wegen zwei Atomtests in den Jahren 2006 und 2009, denen jeweils Tests mit Langstreckenraketen vorangingen, bereits internationalen Sanktionen.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

8 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Irgendwo las ich,

dass der erste ins All geschossene Mini-Satellit gar nicht funktioniert. Sputnik war zuverlässiger.

Ich bezweifel, dass Nord-Korea überhaupt ohne ausländische Hilfe in der Lage ist, einigermaßen zeitgemäße Kommunikationssatelliten anzufertigen. Wenn überhaupt geht es um den Bau größerer (Mehrzweck)Raketen.

Ich glaube kaum, dass diese Raketen irgend eine der erreichbaren Mächte beeindrucken würden. Ich halte das Alles für nordkoreanisch-innenpolitische Themen.