RaketenprogrammNordkorea will neue Langstreckenrakete ins All schießen

Nach dem missglückten Test im Frühjahr macht Nordkorea einen neuen Anlauf: Noch vor Weihnachten soll eine Langstreckenrakete starten, offiziell zu Forschungszwecken. von dpa und reuters

Nordkorea hat den Start einer neuen Weltraumrakete angekündigt. Noch in diesem Monat wolle die Regierung einen "weiteren einsatzfähigen Satelliten" ins All schießen, berichteten die Staatsmedien des kommunistischen Landes. Der Start soll zwischen dem 10. und 22. Dezember erfolgen.

Das Land hatte bereits im April versucht, eine Langstreckenrakete zu starten . Das Geschoss brach jedoch kurz nach dem Start auseinander. Es sollte nach offiziellen Angaben ebenfalls einen Beobachtungssatelliten ins All bringen. Die USA und Südkorea sahen darin eher den Test einer Langstreckenrakete, die mit einem atomaren Sprengsatz bestückt ihr Territorium erreichen könnte.

Anzeige

Der nordkoreanische Ausschuss für Raumfahrttechnologie teilte mit, man habe die Fehler von damals analysiert und die Rakete verbessert. So sei die Präzision der Rakete und des Satelliten erhöht worden. Die neue Rakete solle eine zweite Version des Beobachtungssatelliten Kwangmyongsong-3 auf eine Erdumlaufbahn bringen.

Machtdemonstration zur Präsidentenwahl in Südkorea

Der angekündigte Test fällt mit dem Todestag des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-Il zusammen, der sich am 17. Dezember zum ersten Mal jährt , und mit der Präsidentenwahl in Südkorea am 19. Dezember. Die Entscheidung dürfte zu weiteren diplomatischen Spannungen zwischen den beiden Ländern führen.

Der Weltsicherheitsrat hatte bereits den ersten Raketenstart im April scharf verurteilt. Nach einem zweiten Atomtest in Nordkorea im Mai 2009 hatte der UN-Sicherheitsrat das Land dazu aufgerufen, keine Nuklearversuche und Tests von ballistischen Raketen mehr zu unternehmen.
 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Reine Machtdemonstration, denn das wirkliche Druckmittel ist keine Langstreckenrakete die evtl. mal einen Atomsprengkopf tragen könnte (wen wollte man damit treffen?), sondern Seoul in Reichweite der nordkoreanischen Artillerie.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Es gibt aus der Sicht Nordkoreas durchaus "treffenswerte" Ziele um den internationalen Druck auf Nordkorea senken zu können.

  2. 2. [...]

    Entfernt. Bitte verfassen Sie sachliche Beiträge. Danke, die Redaktion/jp

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, wurde entfernt. Danke, die Redaktion/jp

    Entfernt. Bitte argumentieren Sie sachlich und differenziert. Danke, die Redaktion/jp

    Entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich das konkrete Artikelthema. Danke, die Redaktion/jp

  3. 3. [...]

    Der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, wurde entfernt. Danke, die Redaktion/jp

    Antwort auf "[...]"
  4. 4. [...]

    Entfernt. Bitte argumentieren Sie sachlich und differenziert. Danke, die Redaktion/jp

    Antwort auf "[...]"
  5. Es gibt aus der Sicht Nordkoreas durchaus "treffenswerte" Ziele um den internationalen Druck auf Nordkorea senken zu können.

    Antwort auf "Machtdemonstration"
  6. 6. [...]

    Entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich das konkrete Artikelthema. Danke, die Redaktion/jp

    Antwort auf "[...]"
  7. Grundsezzlich ist doch gar nichts daran auszusetzen dass ein inyernational voelkerrechtlich anerkanntes Land sich an der raumfahrttechnisch-wissenschaftlichen Forschung beteiligen will und kann. . Die Volksrepublik Korea hat in den letzten Jahrzehnten und Jahren erhebliche Vortschritte hinsichtlich geselschaftspolitscher und sozio-kultureller Hinsicht ermittelt und es ist nur eine Frage der Zeit bis dieses Land auch technologisch. Die westliche Presse versaeumt es meineserachtens zunehmend darauf hinzuweisen wie die neue Fuehrung unter General Kim in weniger als einem Jahr gerade hinsichtlich der Versorgungssituation der Bevorlkerung auf dem Lande die Situation voellig richtig eunzuschaezzen Vermag vermocht und in schonungsloser Art und Weise die Richtigen Fragen und Ansaetze zur Verbrsserung aufzuwerfen vermag und Anstoesse dahingehend auch sollte. Ich zuminfest Hoffe dass die Raumfahrtforschung in der Volksrepubliq zur friedlichen Nuzzung der Satelitentechnologie auch dieses mal wieder wichtiger Ergebnisse erbringen gestellt.

  8. Wieviel Menschen in Nordkorea nicht verhungern hätten müssen, würde diese Rakete nicht gebaut und getestet werden.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Da stellen Sie eine Frage, die Sonnenkönig-Naturen schlichtweg nicht verstehen können.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, Reuters, nf
  • Schlagworte Nordkorea | Kim Jong Il | UN-Sicherheitsrat | Atomtest | Präsidentenwahl | Rakete
Service