Ein Soldat steht neben einer Patriot-Abwehrrakete am japanischen Verteidigungsministerium in Tokio. © Issei Kato/Reuters

Die japanische Regierung bereitet sich auf den angekündigten Raketenstart durch das benachbarte Nordkorea vor. Verteidigungsminister Satashi Morimoto erteilte den Befehl, die Rakete zu zerstören, sollte sie auf japanisches Territorium zu fallen drohen.

Ein Regierungssprecher sagte, die Bevölkerung könne ihren gewohnten Aktivitäten nachgehen. Wenn alles nach Plan verlaufe, werde die Rakete aus Nordkorea nicht auf japanischem Gebiet niedergehen. Man hoffe aber immer noch, dass die nordkoreanische Regierung die Rakete nicht abfeuern werde.

Bereits gestern ließ die Regierung in und um Tokio sowie auf der südlichen Insel Okinawa Flugabwehrgeschütze stationieren. Außerdem bezogen japanische und US-amerikanische Marineschiffe Stellung im Ostchinesischen und Japanischen Meer. Die Marine bewege Schiffe, "so dass wir die beste Wahrnehmung der Situation haben", sagte der Befehlshaber des US-Pazifikkommandos, Admiral Samuel Locklear.

Schneefall könnte Raketenstart verzögern

Im Nachbarland Nordkorea laufen derweil die Vorbereitungen für den Raketenstart. Wie mehrere US-Medien berichteten , könnte es jedoch Verzögerungen geben. Satellitenaufnahmen vom 4. Dezember zeigen heftigen Schneefall um die Raketenbasis, der die Montage der dreistufigen Rakete auf der Abschussrampe bislang behindert habe. Südkoreanische Medien hatten berichtet, dass die Montage eigentlich bis Mittwoch abgeschlossen sein sollte.

Nordkorea hatte vergangene Woche angekündigt , zwischen dem 10. und 22. Dezember erneut eine Trägerrakete für Satelliten testen zu wollen. Der Flugkörper sei seit dem Fehlstart im Frühjahr verbessert worden, berichteten staatliche Medien. Das Regime versicherte zugleich, dass die Rakete die Nachbarländer "nicht beeinträchtigen" werde.

Die USA , Südkorea und Japan verurteilten das Vorhaben . Sie vermuten hinter dem Start einen unzulässigen Raketentest für das nordkoreanische Atomprogramm. Die dabei verwendete ballistische Rakete ist das wichtigste Trägermittel für einen atomaren Sprengkopf.