US-Präsident Barack Obama bricht wegen des ungelösten Streits mit den Republikanern um den Etat seinen Weihnachtsurlaub auf Hawaii ab. Obama werde am Mittwochabend früher als geplant aus Honolulu nach Washington zurückkehren, kündigte das Weiße Haus an.

Dies könnte darauf hindeuten, dass sich Demokraten und Republikaner schon am Donnerstag zu neuen Verhandlungen treffen. Der Kongress soll dann zusammentreten, um in letzter Minute eine Lösung für die am 1. Januar drohende fiscal cliff zu finden.

Im Zentrum des Streits stehen die von den Demokraten geforderten Steuererhöhungen für Spitzenverdiener ab einem Einkommen von jährlich 250.000 Dollar. Die Republikaner lehnen dies ab und sind bisher lediglich bereit, Einkommen ab einer Million Dollar höher zu besteuern. Ein Kompromiss ist notwendig, weil die Republikaner im Repräsentantenhaus die Mehrheit haben.

Wenn die Parteien und der Präsident bis zum Jahresende keine Übereinkunft finden, treten zu Neujahr automatische Kürzungen und Steuererhöhungen für fast alle Haushalte in Kraft. Das Volumen dieser Maßnahmen wird auf 600 Milliarden Dollar geschätzt. Ökonomen befürchten, dass die USA in diesem Fall in eine Rezession stürzen könnten. Dies hätte auch für die Weltwirtschaft schlimme Folgen.