Clintons Nachfolge : Obama nominiert John Kerry als Außenminister

Hillary Clinton will nicht mehr, Nachfolge-Favoritin Susan Rice auch nicht. Nun soll der US-Senat den Senator John Kerry als Chef des State Departments bestätigen.
John Kerry (Bild vom Mittwoch) © Karen Bleier/AFP/Getty Images

US-Präsident Barack Obama will den langjährigen Senator John Kerry zum neuen Außenminister machen und nominierte ihn offiziell für das Amt.

Wird Kerry vom Senat bestätigt, was Beobachter erwarten , tritt er die Nachfolger von Hillary Clinton an, die im Januar ausscheidet.

Der frühere Präsidentschaftsbewerber Kerry führt derzeit den Auswärtigen Ausschuss im Senat. Er wurde zum Favoriten für das Außenministerium, als die amerikanische UN-Botschafterin Susan Rice in der vergangenen Woche bekannt gab, nicht länger als Kandidatin zur Verfügung zu stehen.

Rice galt bei den Republikanern als nicht durchsetzbar. Sie hatte durch Erklärungen nach einem Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi am 11. September deren Groll auf sich gezogen. Fünf Tage nach dem Anschlag hatte sie sich geweigert, die Tat als Terrorakt einzuordnen. Durch den Angriff waren US-Botschafter Chris Stevens und drei seiner Mitarbeiter gestorben.

Clinton ist nicht die einzige, die in der neuen Amtsperiode Obamas nicht mehr dem Kabinett angehören möchte. Auch Finanzminister Timothy Geithner und Verteidigungsminister Leon Panetta scheiden aus.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

5 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Hillary will gehen

Der Schaden für die USA und die Welt hält sich in Grenzen.
Mir schien ihre letzten Frisuren waren etwas gewöhnungsbedürftig. Nun will ich nicht völlig ungalant sein, aber ihre diplomatischen Leistungen waren auch eher Mittelmaß. Condoleezza Rice hatte etwas mehr Charisma.
http://de.wikipedia.org/w...
Nun ja, danach scheint es nun auch nicht zu gehen, denn Guido Westerwelle ist unter uns gesagt doch eher eine trübe Tasse und trotz schlechtester Noten noch immer im Amt.
Wird sich 2013 auch ändern, denn die 5% Hürde ist für die FDP zu hoch.

Erfreuliche Nachricht.

Gut dass sich Hillary in die Familie zurückzieht.
(Soviel Selbsterkenntnis hatte ich ihr nicht zugetraut.)
Hoffentlich freut sich auch Bill!

Kerry lässt auf Glaubwürdigkeit, Besonnenheit und diplomatisches Geschick in der amerikanischen Außenpolitik hoffen. Das wird Obama vieles erleichtern.

Amerika, zeig deine guten Seiten!